Zeitzonen in Russland

Die Zeitzonen in Russland

Zeitzonen und Regionen im Überblick. In Russland gibt es neun Zeitzonen. Es gibt keine Einteilung in Sommer- und Winterzeit. Die elf Zeitzonen gelten. Rußland Zeitzone Karte, Zeitzonen anzeigen Aktuelle Zeit, Zeit Städte und Länder, Zeit, Reise, internationale Zeitzonen, Sommerzeit.

NEW - 11 Zeitzonen für Russland

Rußland ist mit großem Abstand das flächenmäßig größte in der Arktis. Natürlich heißt das auch, dass Russland die meisten Zeitzonen bis zum neunten abdeckt, aber die Zeit ändert sich, auch in Russland und nicht nur buchstäblich. So wie Bob Dylans Hit "The Times They are a changin", sind auch in Russland die Uhrmacher nicht zu Ende.

Danach werden die Uhrwerke am Samstag, den 27. September 2014 auf Dauerwinterzeit umgestellt. Diese Entscheidung ermöglicht den Nordländern eine knappe halbe Stunde vorheriges Licht während der Dunkelheit des Winters im Gegensatz zum Vorwinter. Ehemaliger Staatspräsident Medwedew hatte die ständige sommerliche Zeit für 2011 festgesetzt. Dies stellte die Grenzgänger zwischen Norwegen und Russland vor neue Aufgaben.

In der Zeit, in der die beiden Länder auf den Sommer umgestiegen waren, wurde die Landesgrenze zur einzigsten mit einem Zeitunterschied von 3 Stunden. Das Parlament der Duma argumentierte, dass die ständige Sommerpause zu verstärktem Streß und negativen Folgen für die Volksgesundheit führte.

Durch die neue Winterzeitregelung beträgt der Zeitabstand an der norwegisch-russischen Landesgrenze zwei Autostunden im Wintersemester und nur eine Autostunde im Hochsommer. Weil die Norwegischen auf Hochsommer umgestiegen sind. Interessant ist die finnisch-russische Grenze: Im Hochsommer gibt es keinen zeitlichen Unterschied, aber im Herbst eine Zeitstunde.

Zeitgleich mit dieser Änderung, wo Russland seine Uhr zurückdreht, wird die östliche Zone wiederhergestellt, neun Uhr vor Moskau. Russland wird dann 11 statt neun Zeitzonen haben, von Kaliningrad im Osten bis nach Chukotka und Urelen im Südosten dieses ausgedehnten Imperiums.

Die Zeitzonen und Zeitunterschiede innerhalb Russlands

Um den Bürgerinnen und Bürger den damit verbundenen Druck zu nehmen, werden die Uhrwerke in Russland ab dem 27. September 2014 nicht mehr umgebaut. Es gibt keine Einteilung in Sommer- und Winterzeiten. Die elf Zeitzonen sind gültig. Rußland wechselt am 26. Oktober 2014 in den unendlichen Winter: Das Versuch von Ministerpräsident Medwedew, die Uhr permanent zur Zeitumstellung zu betreiben, hat sich nicht durchgesetzt.

Es wird keine Aufteilung in Sommer- und Winterzeiten wie in Deutschland sein. Rußland hatte die Zeitänderung vor drei Jahren aufgehoben und wollte, daß das Lande im Sommer permanent läuft. Als unbedacht galt die Eigeninitiative des Kreml-Chefs Dmitri Medwedew, der den Kühe die stetige Anpassung an die Melkzeit sparen wollte.

Der größte Staat der Welt wird in Zukunft nach der so genannten winterlichen Zeit auf Dauer leben. Die Zeitverschiebung ist auch in Deutschland äußerst unbeliebt. In Russland vollzieht sich nun zum ersten Mal seit dem Frühling 2011 ein Zeitsprung - und, wie uns der Kreml zusichert, wird es das Ende sein. Die Duma und Wladimir Putzin haben nach einem langen Hin und Her im Frühsommer das kontroverse Recht von Medwedew, dem heutigen Staatschef, aufgehoben.

Sergej Kalaschnikow, ein Mitglied der Duma - das russische Parlaments - verwies auf Klagen von Bürgerinnen und Bürger, die eine Rückbesinnung auf die Wintermonate anstreben. Die von Medwedew durch eine permanente Sommerpause heraufbeschworenen "Vorteile für Mensch und Tier" konnten jedoch nicht nachgewiesen werden. Man warf dem Politikerin vor, ein ganzes Bundesland zum Versuchsfeld gemacht zu haben.

Medwedew hat auch die Zeitzonen im größten Staat der Welt von elf auf neun reduziert. Er zitierte andere große Länder wie China und die USA als Modelle für die Zeitzonenzusammenlegung. Schließlich wollte Medwedew noch mehr Zeitzonen abbauen, um die Konvergenz der Gebiete zu begünstigen.

Durch die Zeitverschiebung gewinnt Russland seine elf Zeitzonen zurück. Die Zeitzonen wurden schon zu sowjetischen Zeiten als Zeichen der Größe des riesigen Reiches zwischen Ostsee und Pazifik angesehen. Fachleute schätzen die Kosten für das ganze Jahr auf eine Mrd. RUR (rund 19 Mio. Euro). Knapp über ein Drittel der russischen Bevölkerung freut sich über die permanente Wintersaison.

Doch 35 Prozentpunkte der befragten Personen sprachen sich für eine Rückbesinnung auf den seit langem auch in Russland gebräuchlichen Wandel zwischen Winter- und Sommern aus.

Mehr zum Thema