Zeit Paraguay

Uhrzeit Paraguay

Wann und wo ist PYT (Paraguay Time) gültig? Da Paraguay westlich von Greenwich Time expandiert, müssen Sie Ihre Uhr auf einem Flug nach Südamerika zurückdrehen. Aber auch in jüngster Zeit war die politische Situation in Paraguay von Instabilität geprägt. Vorwahlen ausgewählter Städte in Paraguay. Die Maikes-Zeit in Paraguay ist vorbei.

PAYT - Paraguay Zeit: Zeitzone & Zeit jetzt

Die Paraguay-Zeit (PYT) liegt 4 Std. hinter der UTC (Coordinated Universal Time). Einige Bereiche in dieser Zone wechseln ihre Uhr jedes Jahr auf die Zeitumstellung. PYST (Paraguay Summer Time) findet dort Anwendung. In einer E-Mail aus der Time-Zone Paraguay Time (PYT) steht der Eintrag "-0400" in der Kopfzeile. Mit der Zeitzonenanzeige "-0400" kann der Sender jedoch geographisch außerhalb Paraguays liegen, wenn die gleiche Lokalzeit in einer anderen Zone liegt (diese Bereiche sind auf der Landkarte farblich hervorgehoben, falls vorhanden).

Die südamerikanischen Bundesstaaten mit PYT im Westen und PYST im Sommer: Diese Zeiten haben die gleiche Lokalzeit wie PYT - aber einen anderen Titel. Momentane Lokalzeit in einer beliebigen Ortschaft.

In den nächsten Tagen wird Paraguay eine neue Vertretung in Jerusalem einrichten.

Asunción (AFP) Nach den Vereinigten Staaten und Guatemala wird Paraguay in Kuerze seine israelische Vertretung von Tel Aviv nach Jerusalem umziehen. Der paraguayische Aussenminister Eladio Loizaga sagte dem Sender am Mittwoch um 780 Uhr. Nach unbestaetigten Quellen koennte die Eroeffnung am heutigen Tag in Anwesenheit des paraguayischen Praesidenten Horacio Cartes stattfinden.

Die Nachricht ist Teil des automatischen Newsfeeds der Agentur France-Presse (AFP).

mw-Klasse=" Fr.C3.BChzeit">Frühzeit[[Bearbeiten | | Quellcode editieren]>

Man kann die paraguayische Vergangenheit in vier Etappen einteilen: die frühe Periode vor den Anfängen der Spanier im Jahre 1537, die koloniale Periode, in der das heutige Paraguay zum Reich Spanien gehört, die moderne Periode, in der das Territorium verselbständigt, entwickelt und in das staatliche System integriert wurde, und die jüngere Zeit, die sich mit der Zeit vom Ende der Diktatur bis in die heutige Zeit beschäftigt.

Geschichtliche Landkarte Paraguays: Im April 1954 hustete das Heer unter Alfredo Strößner, des Sohnes eines Hofer Bayers und eines Paraguayers, wieder gegen die Herrschaft. Er errichtete eine Militärdiktatur mit Polizeirepression (Dokumente, die diese Repressionen dokumentieren, wurden nun von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt[9]), die 35 Jahre andauern sollte.

Längst wurde das System von den USA wegen seiner strengen antikommunistischen Haltung unterstütz. Es dauerte bis 1989, bis er selbst durch einen weiteren Staatsstreich unter Andrés Rodríguez umgebracht wurde. Er initiierte den Demokratiewandel in Paraguay, indem er 1992 die Medienzensur abschaffte und eine Demokratieverfassung ausrief.

Auch während der Diktatur wurde die Zuwanderung vorantreiben. Durch ein Abkommen mit Japan ließen sich 1959 etwa 8000 japanische Staatsbürger in Paraguay nieder. Seit 1968 wurden weitere 10000 Menschen, hauptsächlich Wolga-Deutsche, nach Paraguay gebracht, um die karge Chaco-Region zu kolonisieren und zu kultivieren. Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay haben 1991 auch den südlichen Binnenmarkt (Mercado Común del Cono Sur) geschaffen, der die schrittweise Abschaffung der Zollsätze zwischen den Mitgliedsstaaten beinhaltet.

Seitdem ist der administrative Sitz der Gesellschaft Montevideo in Uruguay. Der neue Staats- und Regierungschef von Paraguay wurde Juan Carlos Wasmosy. Aber auch in letzter Zeit war die Situation in Paraguay von Unsicherheit gekennzeichnet. Zugleich scheiterte der Staatsstreichversuch von Lino César Orviedo Silva und der Feldherr wurde zu 10 Jahren Haft verurteilt.

Aber nach seinem Regierungsantritt 1998 begnadigt der neue kubanische Staatspräsident Raúl den grauen Feldherrn Silva. Der ehemalige kubanische Staatspräsident Kuba entkam einem Fahndungsbefehl, indem er nach Brasilien floh. In der Auseinandersetzung zwischen Argentinien und Paraguay um die Ausweisung des Generals Silva wurden Ende 1999 die Diplomatenbeziehungen abgebrochen.

Als er am vergangenen Freitag, den 27. März 2004, zurückkehrte, wurde er inhaftiert. Seit seiner Entlassung wurde er 2008 Kandidat für die Unión Nacional de Ciudadanos Éticos. Der frühere Präsident Kuba Grau wurde im Frühjahr 2002 in Paraguay inhaftiert. Blanca Ovelar nahm neben Orviedo an den Parlaments- und Präsidentenwahlen 2008 in Paraguay als Präsidentschaftskandidatin für die herrschende Partido Colorado teil, da der amtierende Nicanor Duarte Frutos nicht mehr kandidieren durfte, und der frühere Diözesanbischof von San Pedro Fernando Lugo für das oppositionelle Bündnis Alianza Patriótica para el Cambio.

Mit 40,8 Prozentpunkten gewann er die Wahlen und dissoziierte die frühere Erziehungsministerin Blanca Ovelar, die Kandidaten der 61-jährigen Colorado-Partei, um zehn Punkte. 10 ] Der Präsident der Partido Radical Liberal Auténtico wurde am 16. Juli 2008 vereidigt[11], Federico Franco von der Partido Radical Liberal Auténtico wurde zum Vize-Präsidenten gewählt.

In Curuguaty im Departamento Canindeyú kam es am 16. Juli 2012 zu einem gewaltsamen Zusammenstoß zwischen Polizeibeamten und Landbesatzern mit wenigstens 17 Todesopfern, darunter sechs Polizeibeamte. Die politische Verantwortung für den Vorfall lag bei ihm, und die Deputiertenkammer reichte am 22. Juli 2012 eine Klage auf Vorwurf ein. 12] Der paraguayische Parlamentarier billigte die Entlassung nur einen Tag später mit 39:4 Punkten.

Die Nidia R. Areces: Unabhängigkeit und die Zeit danach, Paraguay 1810-1850. Ein: In: lvana Frasquet, Andrea Slemian (Hrsg.): Von der Unabhängigkeit zu den Republikanischen Staaten (1810-1850). VERVUCHT, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-86527-526-4, S. 39-59. R. Andrew Nickson: Historisches Wörterbuch von Paraguay. Die Scarecrow Press, Metuchen/London 1993, ISBN 0-8108-2643-7. Ich bin Jan M. G. Kleinpenning: In Paraguay 1515-1870: Une géographie der Entwicklung.

Iberoamerikanische Republik, Madrid 2003 ISBN 3-89354-592-1. Max Zeuske: Paraguay. P.F.X. de Charlevoix: Geschichte von Paraguay, Band eins der Didots, Giffart, Nyon, Paris 1757. Einen umfassenden Einblick in den Weltkrieg finden Sie hier: Paraguay, S. 332-341. Archives of Terror | United Nations Educational, Scientific and Cultural Organisation.

? MercoPress: "Ein Staatsstreich gegen die Demokratie" organisiert von der politischen Klasse und der Mafia behauptet Mugo, 22. Jänner 2012. Neue Züricher Zeitung: Entlassung von Bundespräsident Dr. med. Lugo aus dem Europäischen Parlament 22. Jänner 2012.

Mehr zum Thema