Wieviel Lebenshaltungskosten

Wie hoch sind die Lebenshaltungskosten?

Die Lebenshaltungskosten können jedoch je nach Wohnort deutlich höher oder niedriger sein. Dieser kostenlose Online-Rechner sagt Ihnen genau, wie viel Sie für Ihren Lebensunterhalt als Student planen sollten. Informieren Sie sich hier, mit welchen Kosten Sie während Ihres Studiums rechnen müssen und wie hoch die Lebenshaltungskosten je nach Wohnort sind. Die Lebenshaltungskosten sind definiert als die finanziellen Belastungen, die z.B.

durch Miete, Strom oder Lebensmittel entstehen. Sie planen einen Auslandsaufenthalt und fragen sich: "Wie viel Geld brauche ich im Ausland?

Lebenshaltungskosten:

Deutsche zahlen 80? am Tag.

Zweitgrößter Punkt auf der Aufwandsliste ist die Miete: Dies entspricht einem Marktanteil von 25,9 Prozent. Danach bezahlt der durchschnittliche Deutsche 648 EUR pro Tag für eine durchschnittliche Einzimmerwohnung in der Stadt. Rund 14% der Einnahmen werden für Transport- und Gastronomiebesuche ausgegeben. Demgegenüber haben die Anschaffungsnebenkosten (8,6 Prozent), die Aufwendungen für den Bereich des Sports und der Erholung (5,9 Prozent) sowie Bekleidung und Schuhen (3,3 Prozent) einen deutlich niedrigeren Stellenwert.

Die Lebenshaltungskosten sind in Frankfurt, Stuttgart und München prinzipiell am größten.

Die Lebenshaltungskosten für Studierende auf einen Blick

Jeder, der ein Studienfinanzierungskonzept in Betracht zieht, braucht zunächst einmal Angaben zu den zu erwartenden Aufwänden. Die Lebenshaltungskosten für Studierende sind ein wichtiger Faktor, der bei Ihren Betrachtungen berücksichtigt werden sollte. Darin enthalten sind unter anderem Miet-, Verpflegungs- und Bekleidungskosten, die monatlich neu bezahlt werden müssen.

Dennoch ist das Studium in Deutschland nach wie vor eine kostspielige Sache, vor allem wegen der steigenden Lebenshaltungskosten. Die Lebenshaltungskosten für Studierende werden vom DWH beantwortet. Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der Lebenshaltungskosten für Studierende nach der Sozialumfrage des Studentenwerkes 2012, der wichtigste Faktor für die Lebenshaltungskosten eines Studierenden ist die Monatsmiete.

Im Durchschnitt 240 pro Kalendermonat (inklusive Elektrizität und Wasser) ist das Leben in einem Wohnheim die billigste Variante. Im Durchschnitt beträgt diese 2,20 pro qm und Jahr. Der durchschnittliche Lebensunterhalt für Essen und Trinken beträgt 165 pro Jahr. Bei Ausflügen mit dem PKW oder ÖPNV zahlen die Studierenden im Durchschnitt 82 Euro pro Jahr.

Rund 80% der Schülerinnen und Schüler sagen, dass sie regelmäßige Reisekosten haben, zum Beispiel durch Reisen zu ihren Familienmitgliedern oder Bekannten. Jeder dritte Schüler hat ein eigenes Fahrzeug. Eine eigenständige Versicherungspolice ist für alle Schüler ab einem Alter von fünfundzwanzig Jahren obligatorisch. Die Krankenversicherungskosten in der Sozialumfrage beinhalten auch Ausgaben für ärztliche Besuche und Medikamenten.

Bei 51 Euro verbringen die Studierenden im Schnitt 6 Prozent ihres Monatseinkommens für Bekleidung. Mit einem Durchschnittspreis von 55 Euro gibt die Frau etwas mehr für Bekleidung aus als der Mann (48 Euro). Die Lebenshaltungskosten betragen ca. 33 ? pro Monat. Die geringsten Lebenshaltungskosten für die Studierenden werden durch die Lernmaterialien verursacht.

Für Schreibblöcke, Kugelschreiber, Hefte, Bücher usw. gibt der Schüler ca. 30 im monatlichen Rhythmus aus. Der höchste Aufwand entfällt auf Studierende der Zahnheilkunde (65 ) und der niedrigste auf Studierende der Ernährungs- und Haushaltwissenschaften (18). Sogar Schüler können nicht immer nur erlernen. Im Durchschnitt verbringen die Schüler 68 Euro pro Jahr.

Mehr zum Thema