Wie lange Hält Gelbfieberimpfung

Ist Gelbfieber-Impfung lange dauern

Die Gelbfieber-Impfung dauert wie lange? Wie lange dauert die Gelbfieberimpfung? Ein einziger Impfstoff schützt vor Gelbfieber auf Lebenszeit. Impfung gegen Gelbfieber bleibt die Immunität gegen Gelbfieber ein Leben lang erhalten. Wen muss man impfen und wie lange dauert der Schutz?

Gelbfieberimpfung: Für Lebenslange Reise ab Juni gültig

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird am kommenden Freitag, also am Freitag, die Empfehlung fÃ?r die Gelbfieberimpfungen hinsichtlich der Impfschutzdauer - und damit der Geltungsdauer des Impfpasses - in Kraft setzen. Danach ist eine einzige Gelbfieberimpfung auf Lebenszeit als gültig im Ausland bekannt, eine Erfrischung alle zehn Jahre ist nicht mehr nötig. Der WHO geht damit auf Ermittlungen ein, die noch jahrzehntelang nach erfolgreicher Einmalimpfung Antikörpertiter gegen das Gelbfieber-Virus bestätigen schützen konnten.

Allerdings gibt es Anzeichen dafür, dass bei einigen Gruppen von Menschen die Immunreaktion auf eine einzige Gelbfieberimpfung nicht ideal ist und daher möglicherweise keinen dauerhaften Schutzeffekt hat.

Gelbfieberimpfung Impfung

Ein einziger Impfstoff schützt ein Leben lang gegen gelbes Fieber. Mit einer Pressemeldung berichtet das Zentrum für ( "Reisemedizin") über über die Aktualisierungen der WHO-Empfehlungen. Weil sich laut CRM die Einreisebestimmungen von Ländern mit Gelbfieberimpfpflicht trotz der aktuellen Impfempfehlungen zunächst nicht ändern werden. Laut SAGE, der für Impfstoffe zuständigen WHO-Beirat, wurden seit der Gelbfieberimpfung in den 1930er Jahren 600 Mio. Dosierungen des Impfstoffes durchgeführt.

"Die Fachleute von SAGE haben keinen Bezug darauf, dass der Schutz des Immunsystems nach einer einzigartigen Gelbfieberimpfung mit der Zeit nachlässtÂ, so Priv. Dr. Tomas Jelinek, Wissenschaftsdirektor des CRM. Die Gelbfieberkrankheit ist eine ansteckende Krankheit, die in den Tropen Afrikas, in der Mitte und auf Südamerikas vorkommt. Der WHO schätzt, dass jährlich etwa 200.000 Menschen an gelbem Fieber erkrankt sind.

Dschungelfieber

Die Gelbfieberkrankheit ist eine potentiell tödlich verlaufende Mückenkrankheit. Weil die Gelbfieberimpfung gelegentlich Pflicht ist, sollte man sich vor einer Fahrt erkundigen. Die Gelbfieberkrankheit ist eine virale Infektionserkrankung, die durch Moskitos der Gattung Ädi und Hämagogus ausgelöst wird. Moskitos können das Krankheitserreger anstecken, wenn infizierte Menschen oder Tiere (Vögel, Affen) es beißen und an andere Menschen aussenden.

Mit der sanften Form der Erkrankung wird so Abhilfe geschaffen. Die Reisenden und Einwanderer sind öfter von der ernsten Form der Erkrankung betroffen, während die Einheimischen stärker unter der leichten Form der Erkrankung zu leiden haben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass jedes Jahr zwischen 84.000 und 170.000 Menschen auf der ganzen Welt an gelbem Fieber erkrankt sind, wobei 29.000 bis 60.000 Menschen umkommen. Die Erkrankung wurde in der Schweiz in den letzten Jahren nur einmal festgestellt.

Die Impfungen sind sehr effektiv. Prinzipiell dürfen die Impfungen gegen die Gelbfieberkrankheit nur von Ärzten und Kliniken durchgeführt werden, die über eine offizielle Zulassung für die Gelbfieberimpfung verfügen. Allerdings können die länderspezifischen Einreisebestimmungen unterschiedlich sein und müssen berücksichtigt werden (z.B. muss die Schutzimpfung derzeit alle 10 Jahre für die Einreise in bestimmte Staaten, die einen Nachweis der Gelbfieberimpfung benötigen, aktualisiert werden).

Für weitere Auskünfte über die weltweite Ausbreitung und Prävention der Erkrankung wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder einen Facharzt für Reisediagnostik (siehe Reiter "Links").

Mehr zum Thema