Welche Sprache wird in Peru Gesprochen

Was wird in Peru gesprochen?

Sowohl im Westen als auch in einigen nördlichen Teilen Perus. Aymara wird auch heute noch teilweise von den Peruanern gesprochen. Und hier leben viele kleine Stämme, die ihre eigene Sprache sprechen. Die Familie spricht fast ausschließlich Spanisch hinter den Türen. Die Muttersprache - Peru - Puno - Quechua - Linguist - Ucayali - Vielfalt.

Peruanische Sprache

Das Spanische ist die Landessprache Perus, aber nach Artikel 48 der Konstitution ist auch eine von den Ureinwohnern weit verbreitete Sprache offiziell zugelassen. In Peru werden vor allem Quechua und Aymara gesprochen. Die Quechua war die Landessprache des Inkareiches und wird daher in großen Teilen dieses früheren Imperiums gesprochen.

Im nördlichen Peru, in Ecuador, wird ein eigener Mundart von Quichua gesprochen, und auch in Bolivien, im Süden von Peru, gibt es eine große Bevölkerung, die Quichua sagt. Die Aymara ist nicht so umfangreich und wird vor allem von den Einwohnern rund um den Titicacasee in den Gebieten Puno, Moquegua und Tacna gesprochen.

Peru ist die Heimat einer großen Vielfalt von verschiedenen ethnischen Gruppen, daher gibt es eine große Vielfalt von Muttersprachen. Bedauerlicherweise sinkt jedoch die Menge der Originalstämme, so dass die Sprache stark bedroht ist. Einige sind bereits verschollen und andere laufen Gefahr, zu toten Fremdsprachen zu werden. Gegenwärtig gibt es 14 bekannte Sprachenfamilien in Peru und dies schließt nicht einmal die vereinzelten und nicht klassifizierten Sprachgruppen wie Urarina ein, die nur in Dschungelgebieten gesprochen werden.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass es in Peru über 300 unterschiedliche Sprachversionen gab, einige davon gehen bis zu 700 aus. Allein im Amazonasgebiet Perus werden mehr als 40 Fremdsprachen gesprochen, die in 120 Dialekten unterteilt sind.

Peruaner erkennen einheimische Sprache an

Der peruanische Staat hat Yaminahua als einheimische Sprache amtlich zugelassen. Die Angehörigen dieser sprachlichen Minderheit wohnen vor allem in der südostlichen Gegend von Ucayali, die im Amazonas-Gebiet liegt, sowie in den Nachbarregionen von Brasilien und Bolivien. Der diesbezügliche Beschluss des Erziehungsministeriums wurde im offiziellen Blatt von El Peruano publiziert. Er unterstreicht die Bedeutung der Yaminahua als grundlegende Voraussetzung für den Erhalt der Angehörigen dieser Bevölkerungsgruppe und ihres Rechts auf bilinguale Aufklärung.

Der Nationale Aktionsplan für interkulturelle bilinguale Erziehung 2021, der von der Bundesregierung im Jahr 2016 verabschiedet wurde, unterstreicht das Recht der einheimischen Bevölkerungen auf Erziehung von gleicher Qualität im Verhältnis zum Rest der Gesellschaft. Allen Kindern aus einheimischen Gemeinden sollte auch das Recht und die Gelegenheit zur bilingualen Erziehung gegeben werden, die kulturellen, sprachlichen und ethnischen Unterschiede des Landes zu wahren, wie aus dem offiziellen Journal von El Peruano hervorgeht.

Laut Kulturministerium wird die Zahl der Yaminahua-Sprecher und Mitglieder der ethnischen Gruppe gleichen Namens auf 887 veranschlagt. Die Yaminahua Sprache hat 21 Buchstaben. In Peru werden 47 einheimische Landessprachen gesprochen, davon vier in den andinen und 40 im Amazonas.

Laut der Koordinierungsstelle für die indigenen Bevölkerungsgruppen in Lateinamerika und der Karibik ist Quechua heute mit 83,11% die am meisten gesprochene Sprache in Peru, vor Aymara mit elf%.

Mehr zum Thema