Welche Sprache Spricht man in Costa Rica

In welcher Sprache sprechen Sie in Costa Rica?

In vielen Fällen sprechen die Kinder nicht mehr die elterliche Sprache. Daher verstehen und sprechen viele Costa Ricaner Englisch. Die Bribri und Cabécar sind indigene Völker in Costa Rica. In welcher Sprache wird in Costa Rica gesprochen? Man hört hier vor allem Spanisch.

Sprachen in Costa Rica

In Costa Rica ist die Amtssprache Spanien. Diese Sprache hat jedoch einige besondere Merkmale in Costa Rica im Vergleich zu europäischem Englisch. Aber man ist es beinahe gewöhnt, denn in allen südamerikanischen Staaten und auch in Mittelamerika hat sich nach der spanischen Besetzung ein eigenes Spanien herausgebildet.

Diejenigen, die in Deutschland die spanische Sprache lernen, können natürlich auch in Costa Rica sprechen. Grundsätzlich ist es immer noch eine spanische und keine ganz andere Sprache. Sowohl in vielen Touristenzentren als auch in Großstädten wie San Jose wird die englische Sprache nicht nur gut beherrscht, sondern auch beherrscht. Nichtsdestotrotz ist die Sprache in Costa Rica sehr gut und immer wieder erfährt man, dass ein paar Grundkenntnisse von grossem Nutzen sind.

Häufig gehen sie in Gebiete, die für den Tourismus noch nicht erschlossen sind, und dann ist man zweifellos auf die Sprache des Spanischen angewiesen. 2. Als deutsche Urlauberin sollten Sie nicht davon ausgehen, dass Sie in Costa Rica gut Deutsch sprechen. Wenn Sie also weder fließend noch fließend sprechen, sollten Sie zumindest einige grundlegende Kenntnisse in einer der beiden Fremdsprachen erwerben.

Sie müssen mindestens Deutsch oder besser noch Deutsch können. Man muss nicht einmal ein Sprachengenie sein. Viele Einheimische halten es für ehrenhaft, mit ihnen auf Deutsch zu reden. Dieses Lexikon kann an dieser Stelle sehr nützlich sein und Sie sollten es auf Ihren Reise nach Costa Rica mitnehmen.

Die spanische Sprache in der ganzen Welt

In Costa Rica ist Englisch die Hauptsprache. Derzeit wird von etwa 455 Mio. Menschen die Sprache der spanischen Sprache verwendet. Das bedeutet, dass die Spanier mehr als 20 Mio. Menschen Englisch sprechen. Der Großteil der Spanier lebt in Süd- und Mittelamerika. Auch in Brasilien (Portunhol), Belize, Marokko, Westsahara, den Niederlanden und den Philippinen, Trinidad und Tobago und Puerto Rico wird von einem großen Teil der Bevölkerung Spanien sprechen.

Die meisten Länder Süd- und Mittelamerikas sprechen die spanische Sprache als Heimat. Dies ist ein großes Areal und seit der spanischen Kolonisation sind mehrere hundert Jahre verstrichen, daher unterscheidet sich das spanische Lateinamerikas etwas vom deutschen. Auch der Einfluss der indigenen Sprache (die von Region zu Region variiert) ist für einige Unterschiede verantwortlich.

Besonders charakteristisch für Lateinamerikaner ist die sprachliche Melodie, die sich deutlich vom europäischem Spanisch unterscheidet. Allerdings sind die Differenzen in dieser Relation zwischen den Sprachregionen der Anden, den La -Plata-Dialekten, Mexiko und Mittelamerika sowie den Karibikdialekten im Vergleich zum kontinentalen Spanisch fast genauso groß, was es schwierig macht, generelle Spielregeln zu formulieren.

Obwohl die Aussprachen und der Vokabular zwischen den verschiedenen Staaten und auch innerhalb Lateinamerikas sehr unterschiedlich sind, können einige große Unterschiede zwischen der Sprache Süd- und Mittelamerikas und dem europäischem Englisch festgestellt werden. In Costa Rica ist die spanische Sprache sehr sanft und unklar für weniger erfahrene Zuhörer. Jedoch sprechen die Taicos nicht zu rasch und man gewöhnen sich an ihre Melodie verhältnismäßig zügig.

In Costa Rica werden oft besonders betonte und lange Wörter verwendet. Im Gegensatz zu Spanien, wo es üblicherweise wie ein "ch" (wie im Englischen "Krach") im Hals spricht, ist es in Costa Rica mit dem englischen "h" zu vergleichen. Der gebräuchlichste Anredeweg ist "usted", auch in der Gastfamilie und unter Freunden.

Dieses Formular wird ins Englische mit "Sie" übertragen, aber in Costa Rica ist es einfach eine ehrfurchtsvolle Ansprache. Wenn es eine familiärere Beziehung oder eine lockerere Stimmung gibt, wird auch "vos" oder "tú" benutzt, was mit "Sie" gemeint ist. Für die Gruppenansprache ist die Formel "ustedes" allgemeingültig, die europäischen "vosotros" für die freundliche Adresse sind in Costa Rica bekannt, werden aber kaum benutzt.

Es gibt mehrere Sprachenschulen in Costa Rica. Wenn Sie möchten, können Sie einen Teil Ihres Aufenthaltes nutzen, um an namhaften Spanischschulen zu studieren. Manche Wörter und Redewendungen im Spanischen sind für Costa Rica typisch: Maje - gesprochen "mae" ist die umgangssprachliche Sprache des Viertels. Sie wird als Adressform benutzt, steht für "okay", "super", "alles klar", wird aber immer in den Text eingefügts.

Primär/Mopri/Mop - "Primo" steht für Vetter und ist vor allem bei den Menschen ein freundlicher Gruß. Er ist tico-slang und hat eine vergleichbare Wirkung wie "Pura Vida", wird aber nicht so oft benutzt. Es ist auch in anderen zentralamerikanischen Staaten verbreitet. Mascho/Macha - Das Wort "macho" (ausgesprochen "mudscho") steht im costaricanischen Sprachgebrauch für "blond".

Hejueputa - "Hijueputa" (ausgesprochen "ihueputa") ist die Costa Ricanische Art von "hijo de puta" ("Hurensohn"). Ungefähr ein duzend weitere Landessprachen werden gesprochen: mehrere einheimische wie Bribri mit rund elftausend, Mallorca oder Guatemala mit 8.000, Kabinenwagen mit 9.000, Ggäbere und Guaymi mit 5.000 und Bocota.

All diese Sprachkombinationen machen den Reiz Costa Ricas aus und bezeugen seine Historie und sein kulturelles Erbe. Hütar ist eine Sprachenfamilie in Mittelamerika. Es kommt vor allem in Costa Rica vor. Es ist eine der einheimischen Indianersprachen. Das ist ein Sprachisolat. Die Chibcha ist eine amerikanische Sprachenfamilie. Es kommt vor allem in Mittel- und Südamerika vor.

Es ist eine der einheimischen Indianersprachen. Die Chibcha-Sprache ist in Panama und in sehr begrenztem Umfang auch in Costa Rica gesprochen, wo sie zur Sprachgruppe der Talamanca zählt. Linguistisch gliedern sich die Guaymi in zwei sehr unterschiedliche Lokalvarianten: die Bugler mit 2.500 Lautsprechern und die Chibcha-Sprache mit rund 130.000 Lautsprechern die am meisten gesprochen wird.

Der neueste von der UNESCO 2009 veröffentlichte Sprachatlas enthält neun gefährdete Landessprachen in Costa Rica: Oftmals sind Fremdsprachen dadurch gefährdet, dass sie nur in kleinen Lerngruppen erlernt werden. Im Vergleich zu den 97% der Einwohner in Costa Rica, die Spanisch sprechen, haben diese überwiegend einheimischen Bevölkerungsgruppen einen klaren Vorteil.

Sie sind sich der Lage bewußt und bemühen sich, den Weg der Zweisprachigkeit zu gehen, um das Fortbestehen der Sprache zu gewährleisten. Heute sind von den rund 6.000 Weltsprachen in den vergangenen drei Jahrzehnten 200 ausgelöscht, 538 sind in einer schwierigen Lage, 502 sind schwer gefährdet, 632 in Lebensgefahr und 607 in einer gefährdeten Lage.

Häufig spricht das Kind nicht mehr die Muttersprache. Oft sind es nur die Großeltern, die die Landessprache beherrschen und nicht an ihre eigenen Schüler weitergeben.

Mehr zum Thema