Welche Sprache Spricht man in Argentinien

In welcher Sprache sprechen Sie in Argentinien?

Argentinisches Spanisch wird in Argentinien gesprochen, da die Helvetier Schweizerdeutsch sprechen. Sie werden manchmal Rio Plata Spanisch genannt. Spricht man von verschiedenen "spanischen Sprachen"? kann nicht stattfinden, weil man die Sprache schlecht beherrscht.

in welcher Sprache in Argentinien?

Die offizielle Sprache ist das Spanische, obwohl sich das Spanische von dem, was in Spanien gesprochen wird, in ähnlicher Weise wie das Amerikanische vom Englischen abhebt. Quechua oder Guarani haben eine örtliche Dimension. Auch in Argentinien gibt es rund 300.000 ethnische Deutsche, von denen einige noch die Sprache ihrer Ahnen beherrschen. Andererseits haben die meisten argentinischen Bürger italienischer Herkunft die Sprache ihrer Ahnen verlassen, obwohl sie viel mehr sind.

Vorwiegend argentinisch, da die Helvetiers Schweizerdeutsch beherrschen.

Sprachreisen Argentinien - Argentinisch Sprachreisen? - Deutschland24/7

Immer wieder erhalte ich E-Mails von Leuten, die nicht nur "irgendwie durchkommen", sondern auch mit Menschen vor Ort reden und einen Kurs besuchen wollen. Doch dann läuten die Alarmglocken: Spanier in Argentinien? Sie reden witzig! Handelt es sich um "echtes" Spanien, werde ich in anderen spanischsprechenden Staaten beim Besuch eines Sprachkurses in Buenos Aires verstand?

Mein Name ist Mercedes und ich habe an der University of Buenos Aires Literatur und Linguistik gelernt. Seither habe ich immer in sprachlichen, schriftlichen oder pädagogischen Belangen mitgearbeitet. Ich lehre seit 2011 Englisch als Fremdsprache. Natürlich habe ich auch die Möglichkeit, mich für Spanisch als Fremdsprache zu bewerben. Außerdem habe ich einen Grammatik-Kurs für Spanischlehrer gehalten.

Der Begriff "argentinisch" ist vor allem politisch, nicht kulturell. Auffallend sind die Differenzen zwischen Brasilien und Argentinien, denn beide Staaten haben eine sehr verschiedene Geschichte: Es gab verschiedene Reiche mit verschiedenen Gesetzmäßigkeiten, Architekturstilen und verschiedenen Sprachversionen. Argentinien, Uruguay, Paraguay und Bolivien haben eine ähnliche Vorgeschichte.

Manche dieser Staaten haben auch eine einheitliche Geografie (z.B. die Chaco-Region, das "Puna"-Plateau) bis hin zu gängigen Landessprachen wie z. B. Englisch, Französisch, Spanisch, Guarani, Quechua, Coya etc. "Das argentinische Spanisch" würde heißen, dass es eine bestimmte Einheitlichkeit der Sprache und ihres Sprachgebrauchs innerhalb des Staates geben würde - und das ist nicht der Fall.

Es gibt erhebliche Differenzen zwischen dem in Ushuaia auf Feuerland gesprochenen und dem in Missiones im nordöstlichen Argentinien. Aber wenn das Verhältnis zwischen Sprache und Staat so bedeutend ist (wie im Fall des "argentinischen Spanisch"), warum nicht von einem Lateinamerikaspanisch sprechen?

Das hier gesprochene Spanische wird in diesem Falle im Gegensatz zu dem in Spanien gesprochenen Spanischen - auf der anderen Seite des Atlantik - definiert: Eine spanische Sprache ohne "vosotros" (2. Person Plural), mit einem anderen Wortschatz, einer anderen Historie, einer anderen Sprache, einer anderen Kultur, uvm. Zuerst möchte ich betonen, dass das Spanische EINE Sprache ist.

Das in Argentinien gesprochene Spanische ist in diesem Sinn nicht an Territorialgrenzen geknüpft. Man versteht es dort, wo auch immer man spricht. Was in Argentinien auffällt - und damit vielleicht auch die Fragehäufigkeit - ist der Schwerpunkt bzw. die Debatte (obwohl auch diese nicht in ganz Argentinien gleich ist, wie ich in der ersten Anfrage erwähnt habe).

Damit meine ich insbesondere die Debatte im Gebiet des Rio de la Plata (Grenzfluss zwischen Argentinien und Uruguay). Welche besonderen Eigenschaften hat das spanische Rio de la Plata? Das" y" und" ll" werden hier wie[?] ausgesprochen, was sicherstellt, dass Sie auf Anhieb als Argentinien/Uruguayer anerkannt werden.

Dies hat vor allem mit der algerischen Vergangenheit zu tun, mit der Einwanderung, vor allem der Italiener, die die Sprache geändert hat manche meinen, sie sei angereichert. Fremde glauben oft, dass "vos" das gleiche ist wie "vosotros" (2. Person Plural in Spanien), aber dies ist die Zweite.

Und dann ist da noch der in Argentinien verwendete bekannte "Che", der dem Helden der Republik Kuba seinen Beinamen gab: Ernesto "Che" Guevara. Dieser Begriff kommt aus dem Guarani, einer Muttersprache des Nordens, die in Argentinien, Uruguay und Paraguay vorkommt. In manchen Fällen werden hier ganz andere Worte gebraucht als in Spanien: Gepäck bedeutet hier "valija", in Spanien "maleta".

Es gibt auch den Fachjargon des Río de la Plata, der hauptsächlich durch den Tangos verbreitete. Die Einwohner von Buenos Aires (Porteños) benutzen jetzt die Sprache des spanischen Sprachgebrauchs als eine Form der Mittäterschaft. Ist die spanische Sprache Teil der spanischen Sprache? Gibt es einen Eigentümer für die Sprache?

Die Spanierin Nebrija sagte, die Sprache sei der "Begleiter der kaiserlichen Herrschaft". Auch in Spanien kann man nicht von "einer Sprache" reden - das ist das Baskische, Katalanische, Galicische, Aranische. Also, was bedeutet die Fragestellung, ob man wirklich gut Deutsch spricht? Und dann gibt es noch einen großen Teil der Erde, in dem Englisch wird.

Heißt das, dass in Amerika eine falsche Sprache oder eine Vielzahl einer "richtigen" Sprache spricht? Ja, die Aussprachen sind teilweise unterschiedlich, variieren je nach Gegend, die Worte wechseln, es gibt Überall Mundarten, die Sprache mischt sich mit anderen Sprachstil. Alles in allem aber eine Sprache - auch für die Real Academia Española (kurz: RAE; ähnlich dem Duden).

Wenn wir vom Spanisch weggehen, würden wir dann behaupten, dass das in den USA, Australien, Kanada oder Neuseeland gesprochene englisch nicht stimmt oder nicht? Die" richtige" Sprache ist und bleibt ein weltanschauliches PhÃ?nomen. Doch Nebrija hatte Recht: Die spanische Sprache ist die Geburtsstätte der iberischen Halbinsel. 2.

Zugegeben ermaßen hat die Sprache einen Einfluss auf das Fremdsprachenlernen - sowohl positiv als auch negativ. Natürlich heißt das nicht, dass man eine Sprache nicht kann. Die deutsche Sprache ist keine rumänische Sprache wie z. B. Englisch, Französich, Portugiesisch, Romanisch, Englisch, Italienisch o deprimiert. Dabei gibt es wenigstens vier Pasts (Perfect, Indefinido, Imperfect, Plusquamperfect und ein paar Variationen), die jeweils mit einer gewissen Absicht in einem gewissen Zusammenhang eingesetzt werden.

Die große Differenz zu den Germanen besteht in der Anwendung von Indefinido und Imperfect. Normalerweise ist es für die Studenten schwer zu verstehen, wie man mit der Vergangenheit umgeht und sie bemühen sich dringend, Spielregeln auszuwendig zu machen. Den Konjunktiv zu beherrschen heißt, sich mit den für die Sprache typischen Bauten und Gebilden auseinandersetzen.

Auf diese Weise lernt und versteht man den Konjunktiv sehr gut. Sie können sich eine Sprache wie eine vielschichtige Kuchenform vorzustellen. Erstens gibt es den grammatikalischen und sprachlichen Unterscheid. Die Sprache und Rechtschreibung basiert auf einheitlichen Spielregeln, ist normiert und abstinent. Andererseits ist der Gebrauch einer Sprache, d.h. der gesprochenen Sprache, eine ganz bestimmte und wirkliche Realität, und zwar die Wechselwirkung von Menschen.

Dies heißt, dass neben der lokalen Verwendung von Sprache, Mundart, Stilmitteln wie Übertreibungen etc. gewisse Begriffe in einem gewissen Zusammenhang verwendet werden. Der Unterricht einer Sprache beruht auf Standardmodellen, nicht aber auf echter Interaktivität. In Anbetracht der Tatsache, dass es viele Gebiete gibt, in denen sich die spanische Sprache sehr von anderen unterscheidet, haben wir ein großes Nachteil.

Die spanische Sprache des Rio de la Plata weicht in der Ausspracheform, der Anwendung von Lunfardo, der Schnelligkeit und der Melodie stark vom Standard-Spanisch ab. Es werden leicht zu verstehende und unvergessliche Worte benutzt, er spricht ruhig und einprägsam. Sie reden mit Native Speakers, die kein pädagogisches Wissen haben, verwenden Vokabeln, die ihnen bekannt sind (z.B. Lunfardo) und die meist sehr zeitnah sind.

Deshalb rate ich meinen Studenten immer, sich nicht in dem Spanischen zu erholen, das sie im Kurs erlernen, sondern auch den Hörfunk und das Fernsehen zu nutzen, damit sie sich mit dem wirklichen Sprachgebrauch hier bekannt machen können. Insgesamt ist und bleibt die Sprache die spanische Sprache, mit den Spielregeln, die sie im Unterrichten erlernen.

Auch indigene Worte wie "che", die ihren Anfang in Guarani genommen haben, und Neuschöpfungen - natürlich viele Worte, die eindeutig von den Immigranten beeinflusst wurden - gehören zu ihr. Die Arbeit auf dem Spanischen bedeutet "trabajar", auf dem Italienischen "lavorare". Ein gutes Beispiel ist das Stichwort "bondi": Im Spanischen bedeutet es " collectivo " (in Argentinien), aber hier hören Sie oft "bondi".

Dieser Begriff stammt aus dem Portugiesischen, einer Sprache, deren Worte nicht in einem plosiven Ausdruck aufhören. Er war unaussprechlich, so dass die Bewohner ihn "bondi" nannten - und so kam der "bondi" endlich zum Plata. Perfektes Spanien? Perfektes Spanische heißt, jede Vorschrift der RAE richtig anzuwenden und zu beachten, selbst Native Speaker können nicht einwandfrei Spanische Sprache erlernen.

Auf den Sprachgebrauch werde ich zurückkommen. Gesprochen wird mit Wörtern, Sätzen und Phrasen, die gegen die Spielregeln der Vollkommenheit verstoßen. Also, wenn wir davon ausgegangen sind, dass "perfektes Spanisch" auch heißt, die Spielregeln zu verletzen und zu wissen, wann und wo dies ohne große Irrtümer möglich ist, wenn wir einen Wortlaut verfassen oder reden und der Empfänger nicht nur das, was wir aussprechen, sondern auch das, was wir aussprechen wollen, verstanden hat - wenn wir also von einem Akzeptanzkriterium ausgegangen sind, dann können wir auf dieser Grundlage den Terminus "perfektes Englisch sprechen" ausnutzen.

Vieles kommt darauf an, wie ein Native Speaker zu sein. Sie sehen also, dass "perfektes Spanisch" vor allem von Ihren eigenen Möglichkeiten abhängt. Das Erlernen einer neuen Sprache heißt für mich auch, einen neuen Blick auf die Sachen zu werfen, die uns umgebende Umwelt ein wenig besser zu begreifen.

Jeder Sprache hat seine eigene Vielschichtigkeit und seinen eigenen Reichtum, sogar die "Lichtsprachen". Zuerst einmal möchte ich den Lernvorgang und den Lernfortschritt nicht aufzwingen. Fremde Sprache ist nicht die Landessprache. Die meisten Studenten erfahren im weiteren Verlauf des Lernprozesses ganz spontan, dass diese Struktur zur Unendlichkeit führt und immer neue hinzukommen.

Das sollte man sich viel Zeit lassen und nicht die Verzweiflung. Das alles kann man erlernen und anwenden. Das heißt, den Leuten vor Ort zuhören und das nachahmen. Häufig versteht der Kursteilnehmer die Sprache sehr rasch und möchte gleich mit dem nächstfolgenden Thema/Sprachniveau fortfahren.

Natürlich alles auf Englisch. Nicht zuletzt beziehe ich mich auf ein uraltes Sprichwort: Üben macht den Unterschied! Das Río de la Plata Spanish verfügt in der Tat über ein großes Angebot, um starken Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Die Schwierigkeit ist, dass man das im Kurs nicht unterrichten kann, man muss dort "richtiges" Englisch erlernen.

Aber es gibt Lexika, Geschichten und andere Arten, um die typischen Schimpfworte zu erlernen. Übertreibungen sind ein wesentlicher Teil argentinischer Kulturen. Ich mag viele Sachen an der Sprache, andere bringen mich an den Abgrund.

Mehr zum Thema