Welche Malariaprophylaxe für Brasilien Amazonas

Was Malariaprophylaxe für Brasilien Amazonas

Auch in Brasilien sind Dengue und Malaria immer noch ein Problem (hauptsächlich im Amazonas und Pantanal). um Ärzte in die vielen entlegenen Regionen Brasiliens zu schicken. Die Frachtschifffahrt auf dem Amazonas: Manaus bis Santarem. Die Malariaprophylaxe ist freiwillig und eine persönliche Entscheidung.

Die Malaria -

Brasilianisches Kulturforum

Im Falle einer besonderen Belastung (Landaufenthalt, Jagen, Joggen etc.) kann auch ein Schutz gegen Typhus sehr nützlich sein. Diese und andere Fragestellungen sollten in einem individuellen Gespräch mit dem Tropenmediziner oder dem Impfer mit Tropen- und Reisemedizinischen Erfahrungen erörtert werden. Ein gültiger Gelbfieberimpfstoff ist bei der Ankunft aus einer Gelbfieberregion erforderlich und sehr nützlich bei Reisen in die Amazonasregion.

Die HIV-Infektion ist ein großes Thema im Land und eine große Bedrohung für alle, die ein Infektionsrisiko eingehen: Vorbeugung: Durch das hygienische Fressen und Tränken (nur gekocht, nicht aufgewärmt) können die meisten Menschen auch an gefährlichem Durchfall leiden und viele andere tropische und infektiöse Krankheiten können durch konsequente Moskitoschutzmaßnahmen (Abwehrmittel, Moskitonetze, Schutzkleidung, Verhalten) vollständig umgangen werden.

Darunter sind das Dengue-Fieber, das - auch in den Großstädten - stark zugenommen hat, und die Seuche. Andere tropische und infektiöse Krankheiten treten auf, wenn auch mit sehr unterschiedlichen Gefahren für Reisende. In einigen Teilen des Landes sind Malariaprophylaxe-Medikamente durchaus angebracht; sie müssen vor der Fahrt in Absprache mit dem Tropenmediziner einzeln eruiert werden!

In ländlichen Gebieten - insbesondere im Amazonas-Gebiet - ist es jedoch oft fachlich, technologisch und/oder gesundheitlich schwierig. Aber auch hier ist eine persönliche Konsultation durch einen Tropen- oder Reisemediziner einleuchtend. Teilweise sind die Ausgaben für medizinische Behandlung und Krankenhausaufenthalt deutlich teurer als in Deutschland. Verordnung der Gesundheitsbehörde Brasiliens vom 28. Dezember 2009.

October 1999 (noch gültig): Um ein Einreisevisum zu erhalten, müssen Staatsangehörige folgender Staaten den Gelbfieberimpfungen nachweisen: Südamerika: Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Peru, Venezuela Personen, die sich in den vergangenen drei Monate vor der Ankunft in Brasilien in diesen Staaten aufhielten, müssen zusätzlich den Gelbfieberimpfungen nachkommen.

Gelbfieberimpfungen und Malariaprophylaxe werden bei der Einfuhr in die folgenden Staaten der Bundesrepublik Brasilien empfohlen: Amapá, Distrito Federal, Mato Grosso, Mato Grosso, Goiás, Pará, Rondônia, Roraima, Tocantins, Amapá.

Mehr zum Thema