Weißrussland Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Schönste Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Schlösser und Gärten in Belarus. Reservieren Sie Touren & Aktivitäten in Belarus und buchen Sie Tickets zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Belarus als Reiseziel: Die Seite bietet detaillierte Informationen über Städte und Sehenswürdigkeiten, das Land und seine Lage. Das Land heißt anders - Weißrussland, Weißrussland, Weißrussland. Es hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Top 10 Sehenswürdigkeiten in Belarus 2018 (mit Fotos)

Vergrößern, um aktuelle Daten zu sehen. Sortierung nach: Sind Sie für eine gewisse Distanz gerüstet? Außerhalb von Belarus haben wir großartige Resultate erzielt. Bist du soweit, eine gewisse Distanz zu überwinden? Außerhalb von Belarus haben wir großartige Resultate erzielt. Ermäßigung von 10% auf die Reservierung Ihrer Reise oder Tätigkeit.

Sehenswertes in Weißrussland (Weißrussland)

Von der Spitze des Berges Troitskaja erhebt sich das Nationalakademische Bolschoi-Theater für Opern und Ballet in der ganzen Stadt. In zwei Künstlerteams, unterteilt in Opern und Ballet, werden über 30 unterschiedliche Werke angeboten. Die belarussische Ballettkunst ist weltbekannt für ihre Klassen. mehr....

Der Dom des Hl. Geistes wurde zwischen 1642 und 1687 im barocken Stil als Zisterzienser Kloster gebaut. Einsicht in die Tätigkeit der belarussischen Werkfeuerwehr. Bei der orthodoxen St. Peter und Paul-Kathedrale handelt es sich um die aelteste Kirche in Minsk, die zwischen 1611 und 1613 im barocken Stil gebaut wurde. Es ist eine Mixtur aus sozialistischen Bauten und belarussischer Glasmalerei.

Die Parkanlage, die nach der belarussischen Nationaldichterin, Publizistin, Dramatikerin und Übersetzerin Yanka Kupala (Ivan Daminikavich Luzevich) genannt wird, liegt am Ufer des Flusses Schweiz. Auch das Literaturmuseum der Firma Kupala beherbergt den Schlosspark. mehr.... Der " Central Children's Parque de Maxim Gorky " heißt heute der berühmte russische Schriftsteller Maxim Gorky (Alexei Maximovich Peshkov) und verfügt über 28 ha Naturschönheiten, darunter eine einzigartige Flora mit Zierbaumarten. mehr....

Der katholische Mariendom, auch Mariendom oder Mariendom oder Mariendom oder Mariendom oder Mariendom oder Mariendom oder Mariendom oder Mariendom oder Mariendom oder Mariendom oder Mariendom oder Mariendom oder Mariä Himmelfahrt. mehr.... Der 2004 gegrÃ?ndete Eishockeyclub Dynama Minsk befindet sich seit dem 1. Januar 2010 in der Halle. mehr....

Reiseinformation und Sehenswürdigkeiten in Belarus

Die bedrückende Vergangenheit von Belarus und seine bedrückende Präsenz sind nicht der Boden für vielversprechende Zukunftspläne. Die unterdrückerisch lange sowjetische Herrschaft hat ihre Spuren hinterlassen, die von einem der schlimmsten Kapiteln der deutschen Vergangenheit, der Besatzung von Belarus durch die Wehrmacht 1941-1943, überboten wurden. Das Überleben von 2,2 Millionen Menschen, fast ein Viertel der gesamten Bevölkerung, wurde in diesen schrecklichen Jahren zerschlagen.

Nach wie vor bemüht, einen Ausweg aus den Alpträumen der vergangenen Jahre zu suchen, erlitt das Lande im Frühling 1986 eine neue Katastrophe: Tschernobyl. 70 Prozent der Radioaktivität kontaminierten den südlichen Teil von Belarus. Vertuschungen, Chaos und Evakuierungen dokumentieren das Scheitern der Machthaber in Minsk und Moskau. Glücklicherweise kann Belarus heute wieder sicher durchquert werden.

Geschichtlich geprägt, die das Vaterland von einer grausamen fremden Herrschaft zur nächsten getrieben haben, sind die Belarussen auch mit der Selbständigkeit nicht in eine vielversprechende Ära eingetreten, da die Selbständigkeit ihres Heimatlandes auf lehmigen Beinen steht. Dort, wo während des Krieges ganze Ortschaften (90% von Minsk) ausgelöscht und in den 1950er und 1960er Jahren die historischen Gebäude zerstört wurden, sind die alten, reifen Stadtzentren rar geworden.

Weißrussland kann mit seinem reichen Bestand an Wald, Gewässern und Flüsse wachsen, von denen die meisten als Naturschutzgebiete eingestuft sind. Die Fläche beträgt 145.000 ha, davon 87.600 ha in Belarus und 57.400 ha in Polen. Im Süden des Parkes befindet sich Brest, die bekannte Stadt an der Grenze, wo oft lange Verkehrsstaus herrschen und Bahnpassagiere auch einige Autostunden warten müssen, wenn ihre Wagen von Normalspur auf Breitspur umgestellt werden.

Zu besichtigen sind die Reste der Kriegsfestung Breste, die nach heroischem Kampf einiger Soldaten der Roten Armee vom Oberste sowjetischen Teil der UdSSR zur "heldenhaften Festung" ausgerufen und als Gedenkstätte konzipiert wurden. In der Nähe der Staatsgrenze zu Polen befindet sich die polnische Stadt Hrodno, eine polnisch-katholische Stadt am Ufer des Njeman (Memel) mit einer interessanten Stadt.

Navahrudak auf dem Weg nach Minsk kann ebenfalls auf eine lange Historie zurückblicken. Unweit von hier gibt es ein wichtiges kulturelles Denkmal des "Goldenen Zeitalters" der belarussischen Vergangenheit, die befestigte Burg Mir. Das Gebäude, das im XV. Jh. im belarussischen gotischen Steinstil begonnen und mit Elementen der Rennaissance und des Barocks vervollständigt wurde, wird als ein herausragendes Beispiel des ostmitteleuropäischen Schlossbaues angesehen.

Minsk, die schlichte Megacity im Herzen von Belarus, wurde 1067 zum ersten Mal in einer Urkunde erwähn. Der große Waldbestand der Narac-Region und die Wälder von Vilejka formen den Narochansky-Nationalpark (94.000 ha) mit dem grössten Kiefernwald von Belarus. Im Norden, unweit der Grenzen zu Litauen und Lettland, befindet sich der Braslawskije Ozera National Park, ein wahres Eldorado für Fischer, Wassersportbegeisterte und Ausflügler.

Die Polacke an der Westseite der Insel Düna ( "Dwina") im hohen Norden wird als die Älteste der Republik Belarus angesehen. Sie war ein christliches Stadtzentrum im antiken Russland (Reich) und das St. Jefrosinia-Kloster mit der Kirche des Erlösers und der Sophiakirche, die mehrmals umgebaut und wie die Sophiakirchen in Nowgorod und Kiew nach dem Modell der Hagia Sophia in Istanbul erbaut wurde, gedenken dieser Zeit.

Vikebsk ist die dritte größte belarussische Großstadt im Südosten von Polack. An der Dwina ist die Geburtsstadt des Künstlers Marc Chagall, der Arbeitsort der weltberühmten Maler der Avantgarde, darunter Kazimir Malevic und El Lisickij. Das Andenken an die großen Kinder der Großstadt wird auf bescheidene Weise kultiviert.

Der Fluss Beresina fließt durch ein wichtiges Biosphärenreservat im Westen von Vicebsk. Das Tiefland von Polen im südlichen Weißrussland ist ein ganz spezielles Naturerlebnis. Das faule Pripjat mit seinen vielen Zuflüssen, die sich oft in ausgedehnten Sümpfen auftürmen, zieht sich durch diese weitläufige Gegend, in deren Mitte der Pripjatski-Nationalpark ist.

Teterinskoje (82. 400 ha) im Ostteil oder Telechanski (83. 000 ha) im Kreis Brest, hier können grasende Männer einer anspruchsvollen Jagd nach Trophäen nachgehen - von der Wildentenjagd für 10 US-Dollars über den Wolf (600 Dollar) bis zum Bison, wofür der "Glücksschütze" vielleicht sogar 3800$ ausgibt.

Von Berlin, Frankfurt/Main, Hannover und Wien startet die staatliche Fluglinie Belavia in die belarussische Landeshauptstadt Minsk. Lufthansa und Austrian fliegen auch Frankfurt/Main und Wien mit Minsk an (Flugzeit 2 bzw. 2,20 Stunden). Günstige Züge und Autobusse fahren zwischen allen großen belarussischen Großstädten. Dank seiner geografischen Position hat Belarus ein engmaschiges Netzwerk von transeuropäischen Kommunikationskanälen.

Die belarussische Eisenbahn (Breitspur) hat eine Länge von fast 5.500 Kilometern, von denen gut 1000 Kilometer elektrisch versorgt sind. Wirtschaftlich von großer Wichtigkeit ist auch die Schnellstraße von Kaliningrad/Königsberg (Russische Föderation) über Vilnius (Litauen) nach Minsk und die zweitgrößte belarussische Großstadt Homel/Gomel im Sýdosten. Nur wenige Gäste des Staates sind nicht in offiziellen Missionen unterwegs (Mitglieder internationaler Verbände, Unternehmer, Diplomaten).

Im Jahr 2014 gab es beispielsweise 137.000 "echte" Urlauber, von denen mehr als 80% aus Russland kamen. Der belarussische Dollar wurde im Jahr 2000 eingefuehrt. Belarus besetzt den Westteil der östlichen europäischen Ebene. Hier befindet sich im Westen von Minsk der größte Gipfel von Belarus, die Dzerzhinskaya (346 m).

Südlich davon steigt das Gebiet nach und nach in die Ebene von Polessje ab, ein ausgedehntes Waldgebiet, das sich weit in die Ukraine hinein erstreckt und in dessen Mitte sich die berühmte Pripjet-Sümpfe befinden. In Weißrussland ist ein Viertel des Landes von Wäldern bedeckt, ein Viertel von Sümpfen und Mooren. Im Gegensatz zum instabilen Frühling ist der Frühling normalerweise milde und trocknend und eignet sich gut für eine Reise durch das ganze Jahr.

Weißrussland ist seit 1991 selbstständig. Im Jahr 2010 wurde L. in einer von der belarussischen Regierung und ausländischen Beobachtern beeinflussten Wahlperiode für eine vierte Wahlperiode wiedergewählt. Nichtsdestotrotz ist Belarus in Europa wegen seiner offenkundigen demokratischen Defizite nach wie vor abgeschottet. Weissrusslands außenpolitischer Hinweis auf Moskau führte zum Eintritt in die "Eurasische Wirtschaftsunion", äußerte aber auch in Minsk Besorgnis über die russische Annektierung der Krim und die Einmischung in die Ostukraine.

Gleichzeitig forderte die sowjetische Regierung jedoch die Errichtung einer Luftwaffenbasis in Weißrussland, wo es bereits eine Radar- und eine Marinefunkstation gibt. In jedem Fall sind die belarussischen Militärs und Sicherheitsdienste in die entsprechenden sowjetischen Strukturen integriert, und Weißrussland könnte ohne Kredite der Russen nicht auskommen. "Wie in Russland hat die demokratische Ordnung hier keine Mehrheit", sagt Swetlana Alexejewitsch, Nobelpreisträgerin für Literatur in Weißrussland, "aber wir müssen zugeben, dass Lukaschenko den Staatsvertrag mit dem Volke respektiert (....) Wir haben Korruptheit und Nepotismus.

Aber die Menschen in Weißrussland werden nicht so frech geplündert wie in Russland...." Von der Nichtregierungsorganisation Freedom House in Washington erhielt Weißrussland im Jahr 2015 eine Punktzahl von 7 für politische Rechte und 6 für bürgerliche Rechte auf einer Größenordnung von 1 = kostenlos bis 7 = nicht kostenlos. Weißrussland hat 9,485 Millionen Menschen (Stand Juni 2015, ein geringfügiger Zuwachs gegenüber 2010).

Im Lande gibt es 27 moslemische und etwa 40 juedische und etwa 500 evangelische Kirchen. Seit 1990 ist Belarussisch eine Landessprache und seit 1995 ist es auch die Landessprache Russland . Weißrussland bedroht, an den Rand gedrängt zu werden. Als Kommunikationssprache und umgangssprachlich dominiert seit langem Russland. In der Volkszählung 2009 wurde herausgefunden, dass nur noch 26% der belarussischen Bevölkerung zuhause Weissrussland spricht.

Die belarussische Wirtschaft ist seit Jahren zum Stillstand gekommen. Nach expansiver Regierungsausgaben und einer fehlgeleiteten Geld- und Kreditpolitik litt das Jahr 2011 unter einer schweren Wirtschafts- und Finanzmarktkrise, der 2013/14 eine Umsatzkrise folgte, nachdem Russland, der wichtigste Partner im Handel, seine Inlandsnachfrage nach belarussischen Erzeugnissen stark eingeschränkt und auch weniger von der Ukraine gekauft hatte.

Der belarussische Wirtschaftszweig ist von den ökonomischen Problemen der Russischen Förderation so stark betroffen, da mehr als 40% der Ausfuhren ( "Lkw und Traktoren") nach Russland gehen und über 50% der Einfuhren von dort kommen - vor allem billige Waren.

Belarus bleibt dem Prinzip einer zentralen Steuerungswirtschaft treu - das ist eher eine Planwirtschaft als eine marktwirtschaftliche, in der rund 60% der Betriebe vom Staat beherrscht werden. Es gibt viele Dinge, auf denen die weißrussische Volkswirtschaft bauen könnte: exzellent geschulte Fachkräfte, eine gute wissenschaftliche Bildung, eine einigermaßen gut ausgebaute Struktur, also gute Bedingungen, um die Wettbewerbsfähigkeit der belarussischen Erzeugnisse international zu erhöhen und auch Investitionen in das Lande anzuziehen.

Mehr zum Thema