Was Braucht man für eine Einladung nach Deutschland

Voraussetzungen für eine Einladung nach Deutschland

Visum des Besuchers regelmäßig die Vorlage einer Verpflichtungserklärung nach offiziellem Formular,. Sie brauchen einen festen Arbeitsvertrag, eine Krankenversicherung und den Willen zur Rückkehr. Es wäre eine große Chance für ihn, nach Europa zu kommen. Aber jetzt wird es für einige teilweise unmöglich: Die komplette Sache, inkulive Kopie des Passes und vieles mehr muss nach Ägypten. ja immer sind die Buchungskonten und da braucht man eine Einladung.

Pflichterklärung nach § 68 und §§ 66, 67 AufenthG

Wenn Sie einen Geschäfts- oder Privatbesuch aus dem Ausland erhalten, ist für die Abwicklung des Visumantrags eine Zusage erforderlich. Detaillierte Auflistung der erforderlichen Dokumente siehe nachstehend und im Merkblatt "Verpflichtungserklärung" im Abschnitt "Download und Info". Für Besuche oder Dienstreisen von bis zu drei Monate beschließen die Vertretungen im Inland (Botschaften und Generalkonsulate) in eigener Verantwortung über die Ausstellung eines Sichtvermerks.

Ausländische Staatsangehörige, die nach Deutschland kommen wollen, müssen unter anderem beweisen, dass sie ihren Unterhalt einschließlich eines ausreichenden Krankenversicherungsschutzes für die Zeit ihres Aufenthalts sichern können. Dies kann auch durch die Vorlage einer Selbstverpflichtungserklärung nachgewiesen werden. Der Verpflichtete (Hostess) übernimmt mit der Zusage alle anfallenden Mehrkosten.

Prinzipiell ist es notwendig, dass Sie für jede Einzelperson, die nach Deutschland kommen möchte, eine Beitrittserklärung ausstellen. Wenn es sich um ein verheiratetes Paar handelt, ist es möglich, das Paar zusammen in die Bindungserklärung miteinzubeziehen. Bei minderjährigen Kindern können bis zu 6 Kindern in die Bindungserklärung miteinbezogen werden.

Wenn das Paar mehr als 2 Nachkommen hat, bitten wir Sie, das Anmeldeformular mehrmals mit den persönlichen Daten der anderen nachzufüllen. Von wem kann man sich verpflichten? Ein fiktives Zertifikat, eine Toleranz oder ein Visa sind nicht enthalten. Anspruchsberechtigte (Leistungen nach SGB II - "Hartz IV" - oder SGB XII - "Sozialhilfe") können keine Verpflichtungszusagen erteilen.

Inwiefern wird die Verpflichtung eingegangen? Sie haben unterschiedliche Optionen, um eine Zusage abzugeben: Wenn Sie eine persönliche Zusage beantragen, wenden Sie sich zunächst an die Informationsstelle der Ausländerabteilung in der vierten Ebene von Kalkkarree. Sie erhalten dort eine Wartekarte. Ihre Dokumente werden nach Einforderung durch die Angestellten überprüft und akzeptiert.

Sie werden nach Erhalt der Dokumente darüber benachrichtigt, dass Sie über die Abholbereitschaft des Unternehmens benachrichtigt werden. Sollten die Dokumente bei diesem ersten Kontakt nicht komplett sein, werden Sie über die fehlende Dokumentation benachrichtigt. Eine Auflistung der erforderlichen Dokumente wird Ihnen zugesandt. Die erforderlichen Dokumente können Sie auch als File per E-Mail an das oben erwähnte Postfach schicken und es erfolgt eine Überprüfung.

Am Ende der Überprüfung und Erstellung der Zusage wird ein Gesprächstermin mit Ihnen vereinbart, um die Originaldokumente zu überprüfen und die Zusage zu unterzeichnen. Es dauert mind. 15 min, die Originaldokumente zu prüfen, zu unterschreiben und zu übergeben. Nehmen Sie die erforderlichen Dokumente zum gewünschten Zeitpunkt mit und eine Zusage wird vorort erteilt.

Wegen der großen Anzahl von Terminwünschen gibt es eine Wartefrist von 6 bis 8 Monaten bei der Terminvereinbarung. Es dauert mind. 30 min, um die Zusage einschließlich der Kreditprüfung zu erteilen. Termine sind nur am Nachmittag möglich. Ergibt die Überprüfung der Dokumente, dass Ihre Kreditwürdigkeit nicht gewährleistet ist, können Sie nach Rücksprache mit uns eine Anzahlung (Sicherheit) leisten, um die Pflichterklärung zu bekommen.

Wenn Sie keine Anzahlung leisten können, kann es sein, dass die von Ihnen zur Vertretung eingeladene Personen (Botschaft, Konsulat) eine Anzahlung leisten. Die einzuladende Kontaktperson sollte sich an die jeweilige ausländische Vertretung (Botschaft, Konsulat) richten. Ein persönliches Beratungsgespräch ist nur notwendig, wenn die Zusage eingeholt wird.

Sie können jemanden zur Einreichung der Bewerbungsunterlagen autorisieren. Das Verwaltungshonorar pro Zusage ist 29 EUR. Hat Ihnen dieser Beitrag weitergeholfen? Deine Ansicht ist uns wichtig: Wenn dir der Beitrag nicht weiterhilft, erkläre uns kurz, warum er für dich nicht nützt.

Mehr zum Thema