Visum Tschad

Tschad-Visum

Zur Einreise ist ein Visum erforderlich, das nur bei der. Informationen zu Einreisebestimmungen / Visa für den Tschad. Zulassungsvoraussetzungen für den Tschad für Deutsche und Ausländer. Flagge Tschad Tschad (Republik Tschad). Visa Tschad für die Reise nach Zentralafrika.

Tschad: Reise- und Sicherheitsinformationen - Auswärtiges Amt Deutschland

Eine Reise in die Haupstadt N'Djamena, die Tschadseeregion, das Grenzland zwischen Tschad und Kamerun und die Grenzregion zur ZAR. Außerdem werden nicht unbedingt notwendige Fahrten in alle anderen Teile der Tschad, vor allem in die Sahara, ihre Randregionen und die Sahel-Zone, stark abgeschreckt.

Die Auswärtigen Amtes ruft alle Bundesbürger im Tschad zu besonderer Umsicht auf. Boko Haram führte im Jahr 2015 sieben Bombenanschläge in der Haupstadt N'Djamena und der Kleinstadt Baga Sola am Tschadsee durch, bei denen 80 Menschen getötet und viele verwundet wurden. Die tschadischen Soldaten kämpfen gegen die terroristische Organisation Boko Haram, deren Führer mit Vergeltungsschlägen gegen die tschadischen Zielscheiben gedroht haben.

Wegen der vielen Übergriffe auf die Bevölkerung in der Tschadsee-Region seit Feb. 2015 hat die Bundesregierung den Notstand für die an den Tschadsee grenzende Region "Lac" erwirkt. Die Gefahr von Angriffen und Entführungen in den an die Grenzen Kameruns und Nordostnigerias grenzenden Teilen des Tschad ist ebenfalls gestiegen. Generelle gesellschaftliche Aufruhr, Kundgebungen und Krawalle, insbesondere in der Landeshauptstadt N´Djamena können nicht ausgeschlossen werden.

Reisende sollten daher die Reise- und Sicherheitsinformationen sowie die aktuellen Medienberichte sorgfältig beachten und Menschenmassen an Orten und Sehenswürdigkeiten vermeiden. Der Grenzübergang zwischen Tschad und Kamerun und dem gemeinsamen Grenzraum wird streng überwacht. Mehr als 100 000 Menschen waren seit Beginn der Katastrophe im südlichen Tschad, vor allem an der Grenze zur zentralafrikanischen und zum Sudan.

Seit 2014 ist die Landesgrenze zwischen dem Tschad und der Zentralen Afrikanischen Union für den regulären Verkehr gesperrt. Obwohl die tschadischen Streitkräfte das Grenzland absichern, kann die große Anzahl von Flüchtenden in Verbindung mit einer sowieso schon angespannten Versorgungssituation zu Konflikten unter den Flüchtenden und/oder mit der Urbevölkerung kommen. Eine Reise durch das ganze Jahr birgt erhebliche Gefahren.

Im ganzen Land, vor allem auf dem Landweg, aber jetzt auch in der Landeshauptstadt N'Djamena, ist die Gefahr groß, daß sie zu Opfern von Gewaltverbrechen werden, vor allem von sogenannten "coupeurs de routes", also von Räubern motorisierter und oft bewaffneter Autobahnen, die auch zu jeder Zeit auf Messer oder Schußwaffen angewiesen sind. Die Angriffe auf Entwicklungszusammenarbeitsfahrzeuge haben sich verstärkt, vor allem auf Hauptverkehrsstraßen in der Nähe der Stadt N´Djamena.

Auch die Unfallgefahr ist groß. Den Bundesbürgern wird ausdrücklich geraten, sich für die Krisenpräventionsliste anzumelden, um einen schnellen Kontakt in Notfällen zu gewährleisten. In N' Djamena kann die Bundesbotschaft nur begrenzt Soforthilfe für die Bundesbürger bereitstellen. Es erfüllt keine weiteren gesetzlichen oder konsularischen Aufgaben und stellt keine Visen aus: Beides liegt in der Verantwortung der dt. Botsch.

Ein Schengen-Visum kann jedoch bei der französichen Auslandsvertretung in N'Djamena angefordert werden. Für Besuche in den Nordregionen wird ein Satellitentelefon angeboten, das nur mit Erlaubnis der verantwortlichen Regierung des Tschad mitgenommen werden darf. Außerhalb der Stadt N' Djamena ist die Annahme von Bankkarten und Geldausgabeautomaten praktisch nicht möglich, daher ist es ratsam, Geld in Euros oder US-Dollar mitzunehmen.

Für Bundesbürger ist die Eintragung mit folgendem Dokument möglich: Notizen: Für die Einfuhr in den Tschad brauchen die Deutschen ein Visum, das bei der chadischen Auslandsvertretung in Berlin zu beantragen ist. Wenn Sie über den N' Djamena-Flughafen einreisen, müssen Sie darauf achten, dass die Passbehörde einen Antrag auf Registrierung beim entsprechenden Kommissariat abstempelt.

Wenn man auf dem Landwege einreist, gibt es oft keine Grenzkontrolle an der Tschad-Nigrischen Landesgrenze. Wer von dort mit dem eigenen Auto anreist, sollte daher sofort die nächstgelegene Praefektur oder Unterpraefektur besuchen, da die Verhaftung wegen unerlaubter Einfuhr droht, wenn er seine Reise ohne Eingangsstempel fortsetzt. Diese Reisegenehmigung muss vor der Landreise zusammen mit dem Visum bei der zuständigen Behörde des Tschad ausgestellt werden und wird vom Ministerium des Innern auf Antrag des Ministeriums für Tourismus ausgestellt.

Die Einreisevorschriften für Inländer können sich ohne vorherige Benachrichtigung des Auswärtigen Amtes jederzeit abändern. Rechtlich verbindliche Auskünfte und/oder zusätzliche Auskünfte über Zulassungsbestimmungen können Sie nur über die jeweilige Auslandsvertretung Ihres Landes einholen. Der Export von im Tschad gekauften Kunsthandwerksprodukten kann im Einzelnen eine Bewilligung erfordern, die beim Ministerium für Tourismus beantragt werden muss.

Der Export von im Rahmen des Übereinkommens von Washington über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten frei lebender Tiere und Pflanzen geschützter Tier- und Pflanzenarten (CITES) ist verboten, obwohl deren Ankauf im Tschad oft möglich ist. Für weitere Informationen über die Zollabfertigung wenden Sie sich bitte an die jeweilige Landesvertretung. Für alle Menschen ab einem Mindestalter von 9 Monate ist eine Gelbfieber-Impfung verordnet und auch ärztlich angezeigt.

Reiseschutzimpfungen gegen Hepatitis A, Meningokokken-ACWY, Tuberkulose und Poliomyelitis (Poliomyelitis) werden bei längerem Aufenthalt oder spezieller Belastung auch gegen Hepatitis B und Typhus sowie ausnahmsweise auch gegen Cholera angeraten (siehe unten). Die Gefahr, dass die Tropenkrankheit nahezu ausschliesslich das ganze Jahr über auftritt, ist hoch. Die grösste Gefahr liegt im Süden des Landes inklusive der Landeshauptstadt, im Süden in den Wüstenregionen nimmt sie ab.

Die unbehandelte, vor allem die bedrohliche Tropenkrankheit ist für nicht-immune Europäer oft fatal. Die Prophylaxe von Krankheiten wird ausdrücklich angeraten. Wegen der Gefahr einer Mückeninfektion wird allen Passagieren geraten, leichte Bekleidung (lange Hose, lange Hemden) zu verwenden, abends und in der Nacht Insektenwiederholungen an allen Stellen des Körpers anzubringen und unter einem getränkten Fliegengitter zu übernachten.

Sexueller Kontakt, Drogenkonsum (unreine Injektionsspritzen oder Kanülen) und Transfusionen sind immer mit einem hohen Sicherheitsrisiko verbunden. Kondom gebrauch wird immer geraten, besonders für gelegentliche Bekannte. Reinigen Sie Ihre Hand so oft wie möglich mit Wasser, besonders vor der Zubereitung und vor dem Verzehr. Außerdem kann es je nach aktueller infektionsepidemiologischer Situation nützlich sein, wenn man im Lande unterwegs ist.

Ein individuelles Beratungsgespräch durch einen Tropen- oder Reisearzt wird angeraten. Im Prinzip gibt es im Tschad eine große Anzahl anderer klassischer tropischer und anderer Infektiologie. Die Reisenden sollten eine verlässliche Rücktransportversicherung und eine Auslandskrankenversicherung für den Tschad haben. Wir empfehlen Ihnen nachdrücklich, einen gut ausgerüsteten Erste-Hilfe-Kasten mitzubringen. Es ersetzt nicht die Sprechstunde mit einem Arzt; maßgeschneidert für die Direkteinreise aus Deutschland in ein anderes Land, insbesondere für längere Aufenthalte vor Ort. in Deutschland.

Bei kürzeren Fahrten, der Einreise aus Drittstaaten und Fahrten in andere Landesteile kann es zu abweichenden Bedingungen kommen, je nach den jeweiligen Umständen des Teilnehmers. Weltweit sind Terroranschläge und Geiselnahmen nach wie vor bedrohlich. Vor allem die terroristischen Organisationen "Al-Qaida" und "Islamischer Staat" (IS) bedrohen seit Sept. 2014 Angriffe auf diverse Staaten und deren Bürger.

Selbst wenn es gegenwärtig keine konkreten Anhaltspunkte für eine Bedrohung für ausländische Beteiligungen gibt, kann nicht auszuschließen sein, dass auch ausländische Staatsbürger oder Institutionen in Deutschland zum Opfer von terroristischen Gewalttaten werden. Hierzu zählen namhafte Denkmäler, Regierungs- und Verwaltungsbauten, Verkehrswege (insbesondere Flugzeug, Bahn, Schiff, Bus), Wirtschafts- und Fremdenverkehrszentren, Hotelanlagen, Märkte, kirchliche Treffpunkte und allgemein große Versammlungen.

Ein besonderes Risiko von Anschlägen bestehen in Staaten und Gebieten, in denen bereits mehrfach oder mangels wirksamer Sicherheitsmaßnahmen relativ leicht Angriffe durchgeführt werden können oder in denen die Unterstützung der einheimischen Bevölkerungen durch terroristische Aktivitäten gegeben ist. Das Risiko, einem Angriff zum Opfer zu fallen, ist immer noch relativ niedrig im Verhältnis zu anderen Gefahren, die mit Auslandsreisen verbunden sind, wie Unfälle, Krankheit oder gewöhnliche Straftaten.

Deutsche Staatsangehörige sollten sich in die " Elefand " Krisenpräventionsliste des AA eintragen, egal in welchem Staat und für welche Aufenthaltsdauer: Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Auslandskrankenversicherung, ob ein ausreichender Versicherungsschutz für Ihre Reise ins Ausland vorhanden ist, der auch die anfallenden Reisekosten für einen Notfallflug nach Deutschland deckt.

Mehr zum Thema