Visum Tadschikistan

Visa Tadschikistan

Visum für Tadschikistan: Das Land Tadschikistan hat mehrere Visakategorien. Mehr über die Anforderungen, die Gültigkeit des Visums, die Dauer des Aufenthalts etc. Informationen über Einreisebestimmungen/Visa für Tadschikistan. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Reise nach Tadschikistan, wir kümmern uns um Ihr Touristenvisum. Ein weiterer Schritt trennt Sie von Ihrem Visum für Tadschikistan!

Tadschikistan: Reise- und Sicherheitsinformationen - Auswärtiges Amt Tadschikistan

Wegen der verschärften und wahrscheinlich anhaltenden Kämpfe im Grossraum Faizabad (afghanische Region Badakhshan) wird eine Reise in den Grenzbezirk Ishkashim (autonomes Gebiet Gorno Badakhshan) bis auf weiteres nicht empfohlen. Darüber hinaus kann es gelegentlich zu einem Schusswechsel zwischen Afghanen und Mitgliedern der Tadschiken und der Drogenkontrolle an der Landesgrenze zu Afghanistan kommen.

Zudem kam es seit Beginn des Jahres 2014 immer wieder zu kriegerischen Konflikten in der Grenzregion zwischen Tadschikistan und Kirgisistan, die zum Teil zum Tode führten. Obwohl die ausländischen Reisenden nicht in Mitleidenschaft gezogen wurden, sind weiterhin Zurückhaltung und wachsam. Anreise in das Autonome Gebiet Gorno Badachshan (GBAO)/Bergtourismus im Pamirgebirge: Die Reise in das Autonome Gebiet Gorno Badachshan (GBAO) ist gut zu überdenken, die Reise ist gut geplant.

Bei einem Unfall oder einer anderen Notfallsituation ist es aufgrund der mangelnden infrastrukturellen Ausstattung und der fehlenden umfassenden ärztlichen Betreuung - auch konsularisch - oft nicht möglich, schnell oder nach internationalem Standard zu helfen. Die Reise sollte nur mit einheimischen Reiseführern unternommen werden, die mit der Gegend vertraut sind. Bei Evakuierungen oder gar Luftrettungen können Flugzeuge aus Deutschland/Europa nicht zu den Flughäfen in Chorog und Murghab fliegen, so dass ein Inlandsflug (meist mit nicht ärztlich ausgerüsteten Flugzeugen) von der GBAO in die Bundeshauptstadt Düsseldorf notwendig werden kann.

Reisende werden gebeten, die Fragen der Absicherung und der Art und Weise einer solchen tadschikischen Inlandsluftrettung vor der Abreise mit der Versicherungsgesellschaft zu abklären. In Tadschikistan befindet sich eine Erdbebenzone, die zu Beben führen kann. Auf beiden Seiten der Hauptstraße von Dushanbe bis nach Chorog zwischen Calaikum und Chorog gibt es oft schlecht markierte Abbaufelder.

Es gibt auch unmarkierte Gebiete in den Grenzregionen zu Usbekistan und Kirgisistan sowie in der Grenzzone zu Afghanistan. Die Reisenden sollten immer bei der Identitätskontrolle mitarbeiten. Das tadschikische Sicherheitspersonal hat das Recht, Ausweispapiere und Visa zu prüfen. Passagiere ohne gültigen Ausweis können mitgenommen werden. Die Reisenden sollten im Umgang mit Regierungsvertretern freundlich, aber selbstsicher sein und gegebenenfalls auf ihre Rechte verweisen, aber eine Zuspitzung sollte unterbleiben.

Bei der deutschen Auslandsvertretung in Tadschikistan werden im Ernstfall Klagen entgegengenommen und den zuständigen Stellen gemeldet. Die Reisenden sollten eine ausreichende Reisekrankenversicherung abschließen, die im Ernstfall auch einen Flug nach Deutschland absichert. In Tadschikistan ist die Gesundheitsversorgung unzureichend oder nicht existent, sieh auch Medizin. Die Reisenden sollten sich des großen Gefahrenpotenzials im Ernstfall bewußt sein.

Für Bundesbürger ist die Zulassung mit folgendem Dokument möglich: Notizen: Alle Reiseunterlagen sollten noch sechs Monaten nach der beabsichtigten Buchung Gültigkeit haben. Die deutschen Staatsangehörigen sind visumpflichtig. Bei einem Aufenthalt von bis zu 45 Tagen mit einmaligem Ein- und Ausreisetag muss ein elektronischer Visumantrag gestellt werden. Wenn das Visum nicht erteilt wurde, sollte die Fahrt niemals beginnen.

Das E-Visum kann während Ihres Aufenthaltes in Tadschikistan nicht wiederhergestellt werden. Bei längeren Aufenthalten oder Aufenthalten, die mehrere Ein- und Ausgänge benötigen, muss ein Visum über das Tadschikistan Visa Electronic Application Center beantragt werden. Die Bewerbung wird zunächst vorab geprüft, danach muss der Bewerber die tadschikische Auslandsvertretung in Berlin aufsuchen, um einen Fingerabdruck zu hinterlassen und sich ein Fingerabdruck machen zu lassen. Im Anschluss daran wird ein Bild gemacht.

Detaillierte Angaben zum Visumsverfahren sind auf der Website der Berliner Vertretung zu sehen. Nach wie vor ist es nicht möglich, bei der Grenzüberschreitung (z.B. nach Uzbekistan oder Kirgisistan) ein Visum zu erwirken. Jegliche Unterbringungsangebote an die Grenzbeamten sollten von den Reisenden abgelehnt werden, da in einem solchen Falle trotz anderer verbaler Zusicherungen die Verhaftung nach dem illegalen Überschreiten der Grenze möglich ist.

Gleiches trifft zu, wenn der Aufenthalt ohne fristgerechte Visaverlängerung überschritten wird. E-Visumsinhaber müssen sich nicht für einen Aufenthalt von maximal 45 Tagen anmelden. Bei Ausflügen in die hohen Berge im östlichen Teil des Bundeslandes (Pamirgebirge, offiziell: Eigene Landesregierung Berg-Badachschan-GBAO) ist eine Ausnahmegenehmigung vonnöten.

In Tadschikistan wird mit einer Bearbeitungszeit von bis zu drei Wochen gerechnet. In Tadschikistan wird die Bearbeitung der Anträge voraussichtlich bis zu dreiwöchig sein. Bei Grenzübertritten mit den benachbarten Ländern Kirgistan und Usbekistan kann es gelegentlich zu unangemeldeten Sperrungen kommen. Es sind nicht alle Grenzübertritte für Auslandsreisende offen, z.B. der Grenzübertritt nach Kirgistan im Rashtal (nur für Tadschikistan und Kirgisistan).

Die Grenzübergangsstelle Denau-Turzunzoda bei Tadschikistan bei Düsseldorf wird von vielen Besuchern nur wenig frequentiert. Sie werden daher auf beiden Seite der Grenzen sorgfältig geprüft, und es kann zu einer unangemessenen Bearbeitung kommen. Reisende sollten den tadschikisch-usbekisch-bustonischen Grenzübertritt im Norden Tadschikistans bei Khujand benutzen.

Die Einreisevorschriften für Inländer können sich ohne vorherige Benachrichtigung des Auswärtigen Amtes jederzeit abändern. Rechtlich verbindliche Auskünfte und/oder zusätzliche Auskünfte über Zulassungsbestimmungen können Sie nur über die jeweilige Auslandsvertretung Ihres Landes einholen. Wenn Sie mit dem Auto einreisen, müssen Sie sich vorab bei den zuständigen Stellen in Tadschikistan anmelden.

In Deutschland ist dies bereits möglich. Für detailliertere Informationen zur Zollabfertigung wenden Sie sich bitte an die jeweilige Landesvertretung. Sie können die Zollvorschriften für Deutschland auf der Website der Zollbehörden und per Applikation "Zoll und Reise" oder per Telefon einsehen. Im tadschikischen Staatsstrafrecht sind für Drogendelikte beträchtliche Haftstrafen vorgesehen.

Tadschikistan hat ein allgemeines Verbot der Missionsarbeit. Tadschikistan hat eine schlechte Gesundheitsversorgung und ist in keiner Hinsicht auf dem westlichen Niveau. Auch in der Landeshauptstadt Dushanbe gibt es keine Notfallmediziner und kaum eine Möglichkeit, im Ernstfall eine rasche und sachgerechte Heilbehandlung zu veranlassen. Die Deutsche Auslandsvertretung in Deutschland wird im Hinblick auf die Unterbringung von deutsch- oder englischsprechenden Kooperationsmedizinern im konkreten Fall kontaktiert.

Wegen der ungünstigen Hygienebedingungen gibt es auch ein erhöhtes Risiko einer Infektion während einer medizinischen oder zahnärztlichen Therapie (insbesondere Hepatitis C, TBC). Nicht zu unterschätzen sind die Folgen der Extremhöhen. Bei Höhenkrankheiten ist eine schnelle medizinische Betreuung nicht zu erwarten. Es ersetzt nicht die Beratung durch einen Arzt; maßgeschneidert für die Direkteinreise aus Deutschland in ein anderes Land, insbesondere für längere Aufenthalte vor Ort. in Deutschland.

Bei kürzeren Fahrten, der Einreise aus Drittstaaten und Fahrten in andere Landesteile können je nach den Umständen des jeweiligen Reiseteilnehmers abweichende Regelungen getroffen werden. Auf dieser Seite erhalten Sie Anschriften kompetenter Auslandsvertretungen und Hinweise zur politischen und politischen Zusammenarbeit mit Deutschland. Weltweit drohen weiterhin Terroranschläge und Geiselnahmen.

Vor allem die terroristischen Organisationen "Al-Qaida" und "Islamischer Staat" (IS) bedrohen seit Sept. 2014 Angriffe auf diverse Staaten und deren Bürger. Selbst wenn es gegenwärtig keine konkreten Anhaltspunkte für eine Bedrohung für ausländische Beteiligungen gibt, kann nicht auszuschließen sein, dass auch ausländische Staatsbürger oder Institutionen in Deutschland zum Opfer von terroristischen Gewalttaten werden.

Ein besonderes Risiko von Anschlägen bestehen in Staaten und Gebieten, in denen bereits mehrfach oder mangels wirksamer Sicherheitsmaßnahmen relativ leicht Angriffe durchgeführt werden können oder in denen die Unterstützung der einheimischen Bevölkerungen durch terroristische Aktivitäten gegeben ist. Das Risiko, einem Angriff zum Opfer zu fallen, ist immer noch relativ niedrig im Verhältnis zu anderen Gefahren, die mit Auslandsreisen verbunden sind, wie Unfälle, Krankheit oder gewöhnliche Straftaten.

Trotzdem sollten sich die Reisenden der Gefahr bewußt sein. Die Reisenden sollten sich vor und während einer Fahrt über die Bedingungen in ihrem Land genauestens unterrichten, sich in der Situation angemessen benehmen, den lokalen Behörden folgen und Verdachtsmomente (z.B. unbeaufsichtigtes Gepäck auf Flugplätzen oder Bahnstationen, Verdachtsmomente von Personen) der lokalen Polizei oder den Sicherheitskräften mitteilen.

Deutsche Staatsangehörige sollten sich in die " Elefand " Krisenpräventionsliste des AA eintragen, egal in welchem Staat und für welche Aufenthaltsdauer: Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Auslandskrankenversicherung, ob ein ausreichender Versicherungsschutz für Ihre Reise ins Ausland vorhanden ist, der auch die anfallenden Reisekosten für einen Notfallflug nach Deutschland deckt.

Mehr zum Thema