Visum Mongolei

Visa Mongolei

In der Mongolei ist für jeden Aufenthalt ein entsprechendes Visum erforderlich. Home - Anreise & Unterkunft - Reiseinformationen; Mongolei. Sie suchen ein Visum für Ihre Reise in die Mongolei? Mit uns finden Sie das richtige Visum!

Visa für die Mongolei (Touristen-, Geschäfts- und Transitvisum).

Mongolei: Reise- und Sicherheitsinformationen - Auswärtiges Amt in der Mongolei

Die Stadt Ulan Bator ist mit Taschendieben auf dem Markt (vor allem auf dem Narantuul-Markt, dem sogenannten Schwarzmarkt), in Einkaufscentern, Warenhäusern und in der Umgebung von namhaften Gaststätten, Kneipen und Touristenattraktionen zu erwarten. Die Reisenden müssen in einigen Fällen mit zu hohen Preisen kalkulieren; eine Nichtbezahlung kann zu extrem unerfreulichen Fahrsituationen führen.

Taxen sollten nicht allein genutzt werden, vor allem nicht von frau. Aufgrund der unzureichenden Verkehrsinfrastruktur und der generell geringen Defensivität der Fahrzeuge steigt die Gefahr von Verkehrsunfällen auf dem Landweg. Die Reisenden sollten sicherstellen, dass nur Fahrzeuge mit Sicherheitsgurt verwendet werden und dass sie diese tragen. Kanufahren und Kajakfahren auf Mongolenflüssen sollte nie allein durchgeführt werden und sollte auch von lokalen Experten an Land mitgenommen werden.

Durch Ausbrüche ( "Maul- und Klauenseuche") können bestimmte Regionen der Mongolei vorübergehend für den Tourismus geschlossen werden. In allen Kreditinstituten kann die mongole Landeswährung MNT in US-Dollar oder EUR umgetauscht werden. Immer mehr gefälschte Mongolei-Banknoten sind im Umlauf. Was ist das? Der Gesetzgeber verlangt, dass alle Bezahlungen in mongolischem Ton werden. In ländlichen Gebieten kann nur in den Zentren von Aimag umgeschrieben werden.

Daher ist es ratsam, vor größeren Fahrten genügend Landeswährung in Ulan Baatar umzutauschen. Immer mehr Bankautomaten finden Sie in Ulanbaatar, wo Sie mit Kredit- oder Bankkarte (plus System) Bargeld beziehen können. Eine solche Geldmenge ist in ländlichen Gebieten noch nicht möglich. Die Reisenden sollten eine ausreichende Reisekrankenversicherung abschließen, die im Ernstfall auch einen Notfallflug nach Deutschland deckt, s. auch Medical Care.

Für Bundesbürger ist die Eintragung mit folgendem Dokument möglich: Notizen: Für die Mongolei brauchen Sie kein Visum für einen Kurzaufenthalt oder einen Arbeitsaufenthalt von höchstens 30 Tagen. Bei längerem Aufenthalt oder anderen Reisezwecken ist ein Visum notwendig, das bei jeder beliebigen Landesvertretung der Mongolei angefordert werden kann.

Wenn Sie aus einem Land ohne eigene Vertretung oder nach Absprache mit Ihrem lokalen Kontaktmann anreisen, können auch Visas am Flugplatz erteilt werden, sofern dies für die Einreise weiterhin vonnöten ist. Das muss jedoch vom Einladungs-/Geschäftspartner in der Mongolei vorher mit der Einwanderungsbehörde geklärt werden, die eine entsprechende Bescheinigung aushändigt.

Ungeachtet der Möglichkeiten, bei der Ausreise ein Visum zu beantragen, ist es ratsam - wenn überhaupt - das Visum vor der Ausreise zu beantragen. Nähere Auskünfte erteilt die mongolische Einwanderungsbehörde. Auf dem Flugplatz in Ulan Baatar gibt es keinen Transitbereich. Deshalb ist auch für einen kurzen Zwischenaufenthalt zwischen zwei Flugreisen ein Visum vonnöten.

Um in die und aus der VR China zu reisen, ist ein Visum notwendig, das vor der Einreise bei der jeweiligen Botschaft oder dem Konsulat in China beantragt werden muss. Es ist zu berücksichtigen, dass nach den Bestimmungen des Zuwanderungsgesetzes der Visumsantrag im Staat der Staatsbürgerschaft oder des ordentlichen Wohnsitzes gestellt werden muss (was im Visumsverfahren nachzuweisen ist).

Das heißt, dass die Reisenden in die Mongolei über die chinesischen Botschaften in Ulanbaatar kein Visum für China haben. Die Abreise ist nur für ausländische Gäste möglich: - über den International Airport von Ulanbaatar ( "Chinggis Khaan"), - mit dem Flugzeug aus Russland in Sukhbaatar und aus China in Zamyn Uud, - mit dem Auto: mongolisch- russische Grenze: Altanbulag/Khiagt (Selenge Aimag), Öffnungszeiten tagesaktuell von acht Uhr bis sieben Uhr; Tsgaan-Nuur/Tashanta (Bayan Ulgii Aimag), Mo.

Samstag-Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von neun bis sechs Uhr; Grenzübergang: Zamynd-Uud/Ereen (Dornogov Aimag/Ostgobi), Öffnungszeiten von neun bis sieben Uhr morgens. Es ist möglich, das ganze Jahr über mit dem eigenen Auto zu fahren. Bei der Einfahrt wird das Auto in den Reisepass eintragen. Ist die Wiedereinreise ohne Auto vorgesehen, d.h. das Auto bleibt im Lande oder wird per Behälter exportiert, ist es ratsam, das notwendige Vorgehen vorher mit dem zuständigen Zollamt der Mongolei abklären.

Die Einreisevorschriften für Inländer können sich ohne vorherige Benachrichtigung des Auswärtigen Amtes jederzeit abändern. Rechtlich verbindliche Auskünfte und/oder zusätzliche Auskünfte über Einreisevorschriften können Sie unmittelbar bei der Auslandsvertretung Ihres Landes einholen. Sie können sich bei der Auslandsvertretung Ihres Bestimmungslandes über die Zollabfertigung informieren.

Fotografieren in der Umgebung von Militär- und Sicherheitsanlagen ist verboten. Für die Anreise in die Grenzgebiete sind Sondergenehmigungen der Grenzbehörden vonnöten. Für die Zulassung gibt es keine speziellen Impfbestimmungen (www.who.int/ith/ith_country_list.pdf). Nach der Einstufung der Mongolei als Masern-frei in den vergangenen Jahren sollten nun Impfaktionen zu einer weiteren Einschränkung der Krankheit beitragen.

In der Mongolei ist TB immer noch ein gesundheitliches Problem. Die Ansteckung ist nach wie vor landesweit verbreitet (vor allem bei Hunden, aber auch bei Bären), wobei jedes Jahr isolierte Menschen sterben. 2017 wurde im unweit von Úlan Baatar im Naturpark ein wütender Baer erschossen. Dieses Enterovirus und Coxsackie-Virus, das durch Berührung oder Tropfeninfektion übertragen wird, kommt es immer wieder zu einem Ausbruch, selbst in der Region Úlanbaatar.

Eine Infektionsgefahr entsteht nur bei Berührung mit dem Tier oder beim Transport seiner Produkte (Häute, Rohmilch oder Fleischprodukte). Sexueller und medikamentöser Gebrauch (unsaubere Injektionen oder Kanülen) und Transfusionen sind immer mit einem hohen Sicherheitsrisiko verbunden. Kondom gebrauch wird immer geraten, besonders für gelegentliche Bekannte. In der Mongolei ist die Seuche eines der wenigen Länder, in denen sie vorkommt.

Ein Übertragungsrisiko entsteht nur bei unmittelbarem Umgang mit befallenen Nagetieren (Murmeltiere, z.B. bei der Jagd), mit daraus hergestellten Rohprodukten oder durch Bisse von befallenen Flöhen. Eine Ansteckungsgefahr für den normalen Passagier ist so gut wie ausgeschlossen. Seit einigen Jahren gibt es in Ulan Baatar Privatkliniken (Intermed, SOS, Sondo, GrandMed), die wesentlich zur Steigerung der Ambulanz und der Stationärversorgung, jedenfalls in der Landeshauptstadt, beizutragen haben.

In der Mongolei gibt es nicht alle westlichen Drogen - vor allem keine Drogen, die unter das Rauschgiftgesetz fielen. Es ersetzt nicht die Beratung durch einen Arzt; maßgeschneidert für die Direkteinreise aus Deutschland in ein anderes Land, besonders bei längerem Aufenthalt vor Ort. 2. Weltweit drohen weiterhin Terroranschläge und Geiselnahmen.

Vor allem die terroristischen Organisationen "Al-Qaida" und "Islamischer Staat" (IS) bedrohen seit Sept. 2014 Angriffe auf diverse Staaten und deren Bürger. Selbst wenn es gegenwärtig keine konkreten Anhaltspunkte für eine Bedrohung für ausländische Beteiligungen gibt, kann nicht auszuschließen sein, dass auch ausländische Staatsbürger oder Institutionen in Deutschland zum Opfer von terroristischen Gewalttaten werden.

Hierzu zählen namhafte Denkmäler, Regierungs- und Verwaltungsbauten, Verkehrswege (insbesondere Flugzeug, Bahn, Schiff, Bus), Wirtschafts- und Fremdenverkehrszentren, Hotelanlagen, Märkte, kirchliche Treffpunkte und allgemein große Versammlungen. Das Ausmaß der Terrorgefahr ist von Staat zu Staat unterschiedlich. Ein besonderes Risiko von Anschlägen bestehen in Staaten und Gebieten, in denen bereits mehrfach oder mangels wirksamer Sicherheitsmaßnahmen relativ leicht Angriffe durchgeführt werden können oder in denen die Unterstützung der einheimischen Bevölkerungen durch terroristische Aktivitäten gegeben ist.

Trotzdem sollte man sich der Gefahr bewußt sein. Die Reisenden sollten sich vor und während einer Fahrt über die Bedingungen in ihrem Land genauestens unterrichten, sich in der Situation angemessen benehmen, den lokalen Behörden folgen und Verdachtsmomente (z.B. unbeaufsichtigtes Gepäck auf Flugplätzen oder Bahnstationen, Verdachtsmomente von Personen) der lokalen Polizei oder den Sicherheitskräften mitteilen.

Deutsche Staatsangehörige sollten sich in die " Elefand " Krisenpräventionsliste des AA eintragen, egal in welchem Staat und für welche Aufenthaltsdauer: Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Auslandskrankenversicherung, ob ein ausreichender Versicherungsschutz für Ihre Reise ins Ausland vorhanden ist, der auch die anfallenden Reisekosten für einen Notfallflug nach Deutschland deckt.

Mehr zum Thema