Visum Italien

Visa Italien

Das Visum für Italien können Sie persönlich beantragen. Informationen und Links zur Visabeschaffung finden Sie hier! Ausländische Staatsbürger, die im Besitz einer sogenannten "Duldung" oder "Aufenthaltsgestattung" sind, können ohne Visum nicht nach Italien einreisen. Eine Übersicht über die Visabestimmungen für Italien, einschließlich der Frage, welche Nationalitäten ohne Visum einreisen können. Für Staatsangehörige, die nicht der EU oder der Schweiz angehören, ist ein Visum für Italien erforderlich.

Visumbestimmungen | Italien

Italien siedelt sich seit dem 27. September 1997 als wirksames Schengen-Abkommen an, so dass Staatsangehörige von Drittstaaten, die im Besitz eines Reisepasses und einer Aufenthaltsgenehmigung, eines Aufenthaltstitels oder einer Aufenthaltsgenehmigung sind, ohne Visum nach Italien reisen dürfen. Ausländische Staatsbürger, die im Besitz einer so genannten "Duldung" oder "Aufenthaltsgestattung" sind, können ohne Visum nicht nach Italien reisen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns einfach über das Konsulat. Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis aus einem dieser Länder genießen mit der Inkraftsetzung des Übereinkommens von Schengen auch die Bewegungsfreiheit innerhalb des Schengen-Raums für Aufenthalte und Ausflüge. Kurzzeitvisa, die für die Schengen-Staaten mit einer maximalen Gültigkeit von drei Monate gelten, schließen auch diese Bewegungsfreiheit ein.

Für die Nachreise nach Italien sind keine weiteren Einreisevisa erforderlich. Für weitere Information über Visumangelegenheiten in Italienisch und Englisch besuchen Sie bitte die Website des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten: Bürger der EU können mit ihrem Pass oder ihrer Identitätskarte nach Italien reisen und sich dort einleben.

Nicht-EU-Bürger, die im Besitz einer geltenden Schengen-Aufenthaltsgenehmigung sind, können ohne Visum mit gültigem Pass oder Reiseausweis nach Italien reisen und bis zu 3 Monate pro Semester bleiben. Der visafreie Eintritt bezieht sich auf Besichtigungen, Ferien, Dienstreisen und alle anderen Reisen mit Ausnahmen von der Arbeit. Nicht-EU-Bürger, die im Besitz eines "für die Schengen-Staaten gültigen" Sichtvermerks sind, können sich im Geltungsbereich des Sichtvermerks ebenfalls in den anderen Schengen-Staaten niederlassen.

Ungeachtet des Ausstellungslandes obliegt die Erweiterung eines Schengen-Visums der Einwanderungsbehörde des Schengen-Landes, in dem sich der ausländische Staatsangehörige befindet. Studierende ohne Pass oder Reisedokumente und/oder Aufenthaltsgenehmigungen, die an Klassenfahrten teilgenommen haben, können auch ohne Visum mit dem von der Sprachschule herausgegebenen EU-Formular "Liste der Schulreisenden für Klassenfahrten innerhalb der EU" nachreisen.

Die Einreise zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit (auch bei kurzfristigen Aufenthalt von weniger als drei Monaten) und bei Aufenthalt von mehr als drei Monaten erfordert ein uneingeschränktes Visum. Für die Erteilung von Visa für dauerhaft in Deutschland lebende ausländische Staatsbürger ist das zuständige Konsulat in Frankfurt am Main verantwortlich. Ausländische Staatsangehörige, die keinen dauerhaften Aufenthaltstitel in der BRD haben (z.B. das Aufenthaltsrecht oder die Aufenthaltserlaubnis), müssen ihren Visumantrag bei den Konsularvertretungen in ihrem Heimatland oder in den Staaten ihres dauerhaften Aufenthalts einreichen.

Das Visum muss vom Antragssteller selbst mit allen notwendigen Dokumenten eingereicht werden. Auf die Einreichung von weiteren Dokumenten können sowohl das Generalkonsulat als auch die zuständige italienische Behörde drängen. Der Visagebührensatz beträgt CHF 99.55 pro Visumantrag ab den ersten 10. September 2003.

Mehr zum Thema