Visum Estland

Visa Estland

Flagge Estland (Republik Estland). Home - Reisen & Aufenthalt - Reiseinformationen; Estland. Möglicherweise benötigen Sie ein estnisches Visum. Sie müssen das Visum für Estland persönlich beantragen, daher können wir Ihnen bei der Beschaffung eines Visums nicht behilflich sein!

Eine Übersicht über die Visabestimmungen für Estland, einschließlich der Frage, welche Nationalitäten ohne Visum einreisen können.

Estland: Reise- und Sicherheitsinformationen - Auswärtiges Amt Deutschland

Vor allem in der Tallinner Innenstadt sollten die Reisenden besonders vorsichtig und aufmerksam sein. Wenn Sie mit dem PKW anreisen, sollten Sie angesichts einiger Autodiebstähle nur gesicherte Stellplätze benutzen und keine Wertsachen/Papiere/Gepäck im PKW haben. Für deutsche Staatsangehörige wird die Aufnahme in die Krisenpräventionsliste für einen schnellen Kontakt im Ernstfall dringend angeraten.

Zahlreiche Estländer, vor allem im Hotel- und Gastgewerbe und im Gewerbe, verfügen über gute Englischkenntnisse, oft auch Deutsch. Der Fremdenverkehr in Großstädten wie z. B. Pärnu, Haapsalu, Viljandi, Pärnu, Viljandi, Ku estensaare und Tartus ist sehr gut entwickelt und auf dem Land meistens schlicht, aber befriedigend. Die öffentlichen Verkehrsmittel in Tallin sind gut mit E-Tickets ausgestattet, Infos gibt es bei Tourismus Tallin; außerdem sind Taxen weit verbreitete und verhältnismäßig günstig.

Während der polizeilichen Kontrollen muss neben dem geltenden Führerschein auch der Nachweis des Versicherungsschutzes durch eine Green Card erbracht werden, in der der Ländercode für Estland angegeben ist und die Original-Fahrzeugpapiere vorgewiesen werden. Auch in Estland ist das Autofahren mit abgeblendeten Scheinwerfern das ganze Jahr über Pflicht, auch untertags. Wichtige Verbindungswege korrespondieren im Prinzip mit den Bundesfernstraßen.

Anmerkung für Motorradfahrer: In Estland sind auch Motorradfans verpflichtet, ohne Einschränkungen einen Helm zu tragen. In Estland werden ab dem 01.01.2018 Gebühren für Kraftfahrzeuge über 3,5 t erhoben. In Estland wird der EU-Führerschein akzeptiert. Über die Website des GoSwift-Queue Managemant Service kann das Auto bis zu 90 Tage im Vorhinein für den Grenzübergang registriert werden.

Die Reisenden sollten eine ausreichende Reisekrankenversicherung abschließen, die im Ernstfall auch einen Notfallflug nach Deutschland deckt, s. auch Medical Care. Für Bundesbürger ist die Eintragung mit folgendem Dokument möglich: Notizen: Es ist dem Übereinkommen von Schengen beizutreten. Damit sind die Kontrollen an den Land- und Wassergrenzen zwischen Estland und den anderen Schengen-Ländern beendet.

Auch wenn keine regelmäßigen Kontrollen an den Grenzen mehr durchgeführt werden, können sowohl die Polizei als auch die Grenzschutzbeamten die Vorlage eines Ausweises verlangen, da die Reisenden in Estland und auch bei der Benutzung von Fährenverbindungen in die Nachbarstaaten rechtlich dazu gezwungen sind, sich auszuweisen. Bei Verlust oder Diebstahl Ihrer Identitätspapiere während Ihres Aufenthaltes in Estland wird Ihnen daher ein Reisedokument der zuständigen Auslandsvertretung als Ersatz für einen Reisepass für Ihre Heimreise unbedingt angeraten.

Die Einreisevorschriften für Inländer können sich ohne vorherige Benachrichtigung des Auswärtigen Amtes jederzeit abändern. Rechtlich verbindliche Auskünfte und/oder zusätzliche Auskünfte über Zulassungsbestimmungen können Sie nur über die jeweilige Auslandsvertretung Ihres Landes einholen. Nähere Angaben zu den geltenden Zollbestimmungen finden Sie auf der Website der estländischen Zollbehörde unter www.emta. de.

Es ist Mitglied des Übereinkommens von Washington über den internationalen Handel mit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Bei der Mitnahme bestimmter Haustiere (Hunde, Katze, Frettchen) in Staaten der EU mit Ausnahmeregelungen in Irland, Großbritannien, Malta und Finnland ist folgende Vorschrift zu beachten: Ein EU-Heimtierpass muss mitgeführt werden. Eine Musterbescheinigung und weitere Auskünfte erhalten Sie beim Lebensministerium.

Der erste Impfschutz gegen Tuberkulose muss mind. 21 Tage und der zweite Impfschutz gegen Tuberkulose darf nicht länger als 12 Monaten vor der Einreise nach Estland sein. Nähere Angaben sind auf den Internetseiten des estländischen Veterinäramts www.vet.agri. ee und des estländischen Agrarministeriums www.agri. ee ersichtlich. Sie können die Zollvorschriften für Deutschland auf der Website der Zollbehörden und per Applikation "Zoll und Reise" oder per Telefon einsehen.

Jeglicher Drogenhandel (wie Konsum, Ankauf, Mediation, Kultivierung - einschließlich Hanf und Mohn -, Sammlung, Produktion, Verarbeitung, Konfektionierung, Lagerung, Import und Export, Beförderung, freie Übertragung an Dritte, Vertrieb usw.) ist in Estland untersagt und wird mit wesentlich strengeren strafrechtlichen Sanktionen als in Deutschland ahndet. Die Beeinflussung von Minderjährigen zu sexuellen Aktivitäten, Prostitution und sexuellen Übergriffen ist in Estland strafbar.

Im Falle eines Unfalls oder einer schweren Krankheit haben alle in Deutschland rechtlich Versicherten in Estland ein Anrecht auf medizinische Versorgung. Ungeachtet dessen wird der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung für die Zeit Ihres Auslandsaufenthalts ausdrücklich angeraten, die nicht durch die gesetzliche Krankenversicherung gedeckt ist (z.B. notwendige Rückführung nach Deutschland bei Krankheit, privatärztliche Behandlungen, in privaten Kliniken oder durch Zahnärzte).

Nähere Details finden Sie auf der Website des Verbindungsbüros für Auslandskrankenversicherung. Es kann keine Garantie für die Korrektheit und Vollzähligkeit der ärztlichen Angaben sowie eine Garantie für eventuelle Beschädigungen gegeben werden. Es ersetzt nicht die Beratung durch einen Arzt; maßgeschneidert für die Direkteinreise aus Deutschland in ein anderes Land, insbesondere für längere Aufenthalte vor Ort. in Deutschland.

Bei kürzeren Fahrten, der Einreise aus Drittstaaten und Fahrten in andere Landesteile kann es zu abweichenden Regelungen kommen, die immer von den jeweiligen Gegebenheiten der Fahrgäste abhängen. Auf dieser Seite erhalten Sie Anschriften kompetenter Auslandsvertretungen und Hinweise zur politischen und politischen Zusammenarbeit mit Deutschland. Weltweit drohen weiterhin Terroranschläge und Geiselnahmen.

Vor allem die terroristischen Organisationen "Al-Qaida" und "Islamischer Staat" (IS) bedrohen seit Sept. 2014 Angriffe auf diverse Staaten und deren Bürger. Selbst wenn es gegenwärtig keine konkreten Anhaltspunkte für eine Bedrohung für ausländische Beteiligungen gibt, kann nicht auszuschließen sein, dass auch ausländische Staatsbürger oder Institutionen in Deutschland zum Opfer von terroristischen Gewalttaten werden.

Ein besonderes Risiko von Anschlägen bestehen in Staaten und Gebieten, in denen bereits mehrfach oder mangels wirksamer Sicherheitsmaßnahmen relativ leicht Angriffe durchgeführt werden können oder in denen die Unterstützung der einheimischen Bevölkerungen durch terroristische Aktivitäten gegeben ist. Detailliertere Angaben zur terroristischen Bedrohung sind in den landesspezifischen Reise- und Sicherheitsinformationen zu entnehmen. Das Risiko, einem Angriff zum Opfer zu fallen, ist immer noch relativ niedrig im Verhältnis zu anderen Gefahren, die mit Auslandsreisen verbunden sind, wie Unfälle, Krankheit oder gewöhnliche Straftaten.

Die Reisenden sollten sich vor und während einer Fahrt über die Bedingungen in ihrem jeweiligen Zielland genauestens unterrichten, sich in der Situation angemessen benehmen, den lokalen Behörden folgen und Verdachtsmomente (z.B. unbeaufsichtigtes Gepäck auf Flugplätzen oder Bahnstationen, Verdachtsmomente von Personen) der lokalen Polizei oder den Sicherheitskräften mitteilen. Deutsche Staatsangehörige sollten sich in die " Elefand " Krisenpräventionsliste des AA eintragen, egal in welchem Staat und für welche Aufenthaltsdauer: Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Auslandskrankenversicherung, ob ein ausreichender Versicherungsschutz für Ihre Auslandreise vorhanden ist, der auch die anfallenden Reisekosten für einen Notfallflug nach Deutschland deckt.

Mehr zum Thema