Vietnam Immobilien Kaufen

Immobilien in Vietnam zu verkaufen

über das Immobiliengesetz und gibt schließlich Aufschluss über das Gesetz. In Südostasien ist es nicht erlaubt, Immobilien in Vietnam zu mieten und/oder zu kaufen. Um eine Immobilie in Vietnam zu mieten und/oder zu erwerben.

Schließlich - Fremde können in Vietnam Wohnungen und Eigentumswohnungen kaufen.

Vietnamesisch - Sie sind ein Fremder und möchten ein Wohnhaus oder eine Wohnung kaufen? Die neuen Wohnbau- und Immobilienhandelsgesetze sind seit dem 01.07.2015 in Kraft. Die beiden Gesetzestexte ermöglichen es nun auch ausländischen Personen, Grundstücke, Wohnungen und Wohnungen zu kaufen. Die Umsetzungsrichtlinie zum Immobiliengesetz wurde am 09.09.2015 verabschiedet und gibt schließlich Aufschluss über das Rechtsinstrument.

Nach dem Wohngesetz dürfen Personen, die ohne besondere Rechte oder besondere Diplomatie oder Konsularimmunität nach Vietnam einreisen dürfen, nun ein Haus in Vietnam besitzen. Der Staat wird ausführliche Leitlinien herausgeben, um Ausländern den Erwerb von Eigentum auf rechtssicherem Grund und Boden leichter zu machen.

Anleger und Rechtspersonen können Wohnimmobilien zu Anlagezwecken kaufen. Prinzipiell müssen die Vorhaben dem neuen Wohngesetz und anderen einschlägigen Rechtsvorschriften entsprechen. Für Ausländer gibt es zwei unterschiedliche Wege, Immobilien zu kaufen. Einerseits kann es sich um ein Investitionsvorhaben handelt, bei dem in den Neubau von Wohnimmobilien und andererseits um den Erwerb des Wohnhauses oder der Wohnanlage nachträglich.

Bei Ausländern, die mit einem Vietnamesen geheiratet haben, geht das Recht noch weiter und gibt ihnen die gleichen Rechte wie Vietnamesen, ein langfristiges Eigentumsrecht zu haben. Allerdings ist zu beachten, dass man in Vietnam als Fremder nur 50 Jahre lang Immobilien kaufen kann.

Jedoch kann die vietnamesische Landesregierung diese Frist auf Anfrage ausdehnen. Das neue Recht sieht vor, dass das Wohnhaus auch geerbt werden darf, solange es innerhalb des geplanten Zeitraums vererbt wird. Allerdings gibt es Einschränkungen, von denen eine vor allem das Ausmaß des möglichen Wohneigentums betriff. Allerdings beschränkt Art. 68 Abs. 4 des Vierten Verordnungsentwurfs über LRH weiter, dass ausländischen juristischen oder natürlichen Personen maximal 10% der Gesamtwohnfläche in einem Wohngebiet gehören dürfen.

Der vierte Verordnungsentwurf sieht eine weitere Beschränkung vor, während Art. 159 Abs. 2 (b) des Wohngesetzes den Erwerb von Häusern durch Ausländer nur im Bereich der Staatssicherheit und Verteidigung untersagt. Der Verordnungsentwurf weitet dieses Verbots aus und untersagt den Erwerb von Immobilien durch Ausländer, die bereits unter das Aufenthalts- und Reiserecht fallen.

Mehr zum Thema