Venezuela Sprache

Sprache Venezuela

Die Karibik, Chibcha und Tupí-Guaraní. In Venezuela spricht fast jeder Spanisch. In Venezuela ist Spanisch die offizielle Sprache. Wie wird in Venezuela gesprochen? Die offizielle Sprache in Venezuela ist Spanisch, auch bekannt als Castellano.

Kauderwelsch

In Venezuela ist die offizielle Sprache das Spanische, die einheimischen Landessprachen zählen in Venezuela gehören auch zu den offiziellen. Durch die Bewahrung der einheimischen Sprache stellt stärkt den Kulturreichtum Venezuelas dar. Zu den Ureinwohnern Venezuelas gehören mehrere Sprachengruppen wie z. B. die Arahuacas, Caribs, Chibcha und auch Tupi-Guarani.

In Venezuela können durch die unterschiedlichen einheimischen Landessprachen für etwa ein gutes gutes Jahrzehnt nicht in eine größere Sprachgruppe eingeordnet werden. Zu den berühmtesten der einheimischen Sprache gehören Wayuuu, Peson und auch der Warai. Nur etwa 30.000 Menschen auf der ganzen Welt, die zum Volk der Warau-Indianer gehören, sprechen die Sprache Warau. Der karibische Indigene Volksstamm namens Panama, dessen Bewohner hauptsächlich in Gran Sabana im Staat Bolivar sind.

Die Verkehrszeichen in Venezuela zu erkennen, ist von großem Nutzen, wenn man unter natürlich die spanische Sprache kann. Nichtsdestotrotz können sich Feriengäste auch ohne Sprachkenntnisse an den Grundkarten und den Ortsnamen in der spanischen Sprache zurechtfinden. Ein zweiter Begriff in englischer Sprache, wie bei vielen Touristen Ländern üblich, ist in Venezuela nicht zu haben.

Die offizielle Sprache ist die spanische und die meisten Bewohner beherrschen kein Deutsch, daher ist es erforderlich, mindestens einige Kenntnisse der spanischen Sprache zu haben, um ein wenig Deutsch lesen zu können. Auch können nicht hundert Prozent der Hotelbetriebe davon ausgehen, dass die englische Sprache spricht und versteht. Venezuela bietet daher auch Spanischkurse an, so dass sich Feriengäste nicht auf einen Übersetzer verlassen müssen.

Wenn Sie jedoch allein sind, ist es sicher ein großes Hindernis, wenn die Feriengäste keine Spanischkenntnisse haben.

Hauptmerkmale - Sprache - Vorbereitung - VENEZUELA - LATEINAMERIKA - KARIBIK

Die Amts- und Nationalsprache in Venezuela ist das Spanische, obwohl die Sprache kaum "Español", sondern in der Regel "Castellano" genannt wird. Es gibt jedoch Differenzen zum europäisch-spanischen Brauch. Die Verwendung der Schrift ist immer noch dieselbe, aber es gibt unterschiedliche Aussprachen und Wortbedeutungen. Der Wortschatz wurde um indische und arabische Worte sowie um die europäischen Ausdrücke aus der vierten Zuwanderungswelle erweitert.

Noch heute sind viele Worte aus dem Italienischen oder aus der portugiesischen Sprache zu vernehmen. Die Venezuelaner nehmen oft Worte aus Brasiliens Telenovelas auf und verwandeln sie in Wortschöpfungen. Ebenfalls populär sind die amerikanischen Ausdrücke, die mit der spanischsprachigen Sprache nicht mehr erkennbar sind. Diese Debatte war geprägt von der dritten Welle der Einwanderung, den Spaniern.

Venezuelaner versuchen immer, fremde Ansprechpartner zu begreifen. Herzlichkeit, Ausdauer und Gestensprache sind sehr nützlich, daher hier einige Tipps. Worte, die mit einem Wortlaut, "n" oder "s" abschließen, werden auf der letzten Stelle hervorgehoben. Anders betonte Worte haben einen Schwerpunkt auf dem akzentuierten Wortlaut.

Der Plural der zweiten Person (vosotros) erlischt. Dazu wird der Plural der dritten Person (ustedes) verwendet. In der Regel wird die dritte Person Singular durch die dritte Person Plural abgelöst. Die Verbform wird in der zweiten Person Plural verwendet, die sonst nicht verwendet wird. In Venezuela gab es einen Mangel an Münzen, und die Notenbank hat kleine Mengen blauer Papiere aufgedruckt.

  • Der Schriftzug "b" und "v" werden beide als "b" gesprochen, so dass Barcelona und Valencia gleichschweben. - Ein " c " sagt sich wie "k", z.B. "calendario"[kalenda'rio] (Kalender). Erst wenn es vor "e" oder "i" steht, wird es wie ein "s" gesprochen, z.B. "cerveza"[zärbe'za] (Bier).
  • Die Bezeichnung "ch" steht für "tsch", z.B. "chau"[tschao] (bye). - Das" g" wird nur dann anders als das deutsche gesprochen, wenn ihm ein "e" oder "i" nachgestellt wird. Danach redet man es wie "ch" z.B. "gente"[che'nte] (Menschen). - Die Abkürzung "h" wird z.B. in "hotel"[otä'l] (Hotel) nie aussprechen.
  • Die j " sagt sich wie "ch" z.B. "julio"[chu'lio] (Juli). - Die Buchstaben "ñ" werden wie "nj" gesprochen, z.B. "mañana"[manja'na] (morgen). - Als sprachlose "s" werden das "z" und "c" vor "e" und "i" gesprochen. So ist die Betonung der Worte "casa" (Haus) und "caza" (Jagd) sowie "coser" (Nähen) und "cocer" (Kochen) gleich.

Dann wird das englische " pe'ßka'o " (Fisch) gesprochen. Dann wird das englische" ciudad" ausgesprochen[ziuda'] (Stadt). - Wenn es den letzten Buchstaben des Alphabetes, das "y", kennzeichnet, wird es als "i" wiedergegeben. Wenn es am Anfang des Wortes steht, sagt man es wie ein "y", z.B. "yo"[jo] (I).

Mehr zum Thema