Uruguay Kriminalität

Die Uruguayische Kriminalität

In Uruguay sind Sie am falschen Ort. Die Gewalt und Kriminalität sind begrenzt; ein großer Teil der Bevölkerung profitiert nach wie vor von einem vorbildlichen staatlichen Bildungssystem. Urguay ist eines der sichersten Länder Südamerikas und Montevideo ist auch eine relativ sichere Stadt. Uruguay stellt die Ausdehnung der argentinischen Pampa dar.

als arm, wirtschaftlich verwüstet und durchsetzt von Aufständen, Konflikten und Kriminalität.

Reisetipps: Uruguay

Auch in Uruguay ist die Gefahr von Terroranschlägen nicht auszuschließen. Im Montevideo und in den Küstenorten (z.B. Punta del Este) sind Diebstähle von Tränen üblich.

Im Jahr 2014 lockerte Uruguay das Recht auf Kultivierung, Verteilung und Verteilung von Cannabis für Menschen, die sich legal im Lande aufhalten. Der Verzehr, das Besitzen und der Verkauf von Cannabis und allen anderen Medikamenten ist für ausländische Gäste untersagt. Es gibt in der Stadt gute Spitäler. Auch in den anderen Großstädten wird medizinisch versorgt.

In ländlichen Gebieten ist die ärztliche Betreuung nur bedingt sichergestellt. Wir empfehlen, sich für ein privates Krankenhaus zu entscheiden, da es in der Regel besser ausgestattet ist als öffentliche Spitäler. Selbst im Notfall benötigen Kliniken gelegentlich eine Finanzgarantie, bevor sie eine Behandlung durchführen. Fragen Sie ggf. vor der Reise die zuständige Auslandsvertretung (Botschaft oder Konsulat) an, und lesen Sie die Sektion Reiselinks, wo Sie weitere Infos zu diesem Themenbereich sowie allgemeine reisemedizinische Hinweise vorfinden.

Auslandsvertretungen der Schweiz: Wenn Sie sich in einem Notfall im Ausland befinden, können Sie sich an die nächstgelegene schweizerische Vertretungsstelle oder an die EDA-Helpline wenden. 2. Auslandsvertretungen in der Schweiz: Informationen zu den Einreisebestimmungen (genehmigte Personalausweise, Visa, etc.) erhalten Sie bei den jeweiligen Ausländerbehörden.

Schlechte Reiseerfahrungen in Uruguay und Südamerika verhindern

Es geht um die schlechtesten Reiseerfahrungen in Uruguay, in anderen Staaten oder sogar auf der Reise. Genau dieses ist es, was ich zum Anlaß nehme zu demonstrieren, wie man in Uruguay und Südamerika Stress und schlechte Reiseerfahrungen ersparen kann. In den meisten FÃ?llen kann diese kleine Liste auch auf andere Destinationen in Argentinien, Chile, Brasilien usw. angewendet werden.

Wenn Sie Uruguay oder ein anderes süd-amerikanisches Reiseland intensiver durchqueren wollen und trotzdem mit so wenig Problemen wie möglich konfrontiert werden wollen, sollten Sie zunächst die örtlichen Verhältnisse vor Ort kennenlernen. Die so genannte Zone Rouja, das sind die gefährlichsten Bezirke Südamerikas, gilt es zu vermeiden. Diejenigen, die ins Inland wollen, haben in Uruguay wenig zu fürchten.

In der Vergangenheit fuhr der Trinker herum, aber heute gibt es strenge Kontrollen - einschließlich Marihuana, das in Uruguay konsumiert werden darf. Auch Stress mit Kreditkarte und Geldwechsel kann vermieden werden, wenn Sie zwei verschiedene Arten von Bargeld haben. Wer nicht alles selbst in die Hände nimmt, muss wie weltweit einen fachkundigen und kundenorientierten Veranstalter suchen.

KAYAK ist der faire und faire Lieferant mit nur wenigen 80 bis 60 Prozentpunkten. Süd-Amerika und Uruguay sind keine Pauschalreisen im großen Rahmen. Lohnenswert ist es aber, wenn der passende Ansprechpartner vor Ort ist, der dem Traveller genügend Freiraum bietet und da ist, wenn er sich aufhält.

Andernfalls kann man sich als Reisende in Uruguay und Südamerika auf ein vergleichsweise gutes Gesundheitswesen stützen. Auch in Südamerika und anderen Staaten überwiegt die so genannte Mañana-Mentalität, die eine Fahrt manchmal zu einer wahren Horrorreise für einen Germanen macht.

Mehr zum Thema