Urlaub in Bolivien

Ferien in Bolivien

Aji" (kleine rohe Chilistücke, auch gerne zu Sauce verarbeitet) wird automatisch zu fast jedem Gericht serviert. Im Herzen Südamerikas liegt Bolivien abseits der ausgetretenen Pfade. Für einen sicheren Aufenthalt in Bolivien: Vorschriften, die Sie beachten sollten, Informationen über Visa & Pässe sowie Sicherheitstipps und vieles mehr. Sie wollen sicher wissen, wer wir sind und was wir wollen? Entdecken Sie Bolivien während individueller Ferien und Studienreisen in einer Gruppe.

Reisetipps Bolivien

In Bolivien muss auf die persönliche Unversehrtheit geachtet werden. Im Falle von Verstopfungen hat die Schweizer Vertretung in La Paz nur eingeschränkte und situationsbedingt gar keine Möglichkeit, die Abreise aus den betreffenden Gebieten zu unterstützen. Auch in Bolivien ist die Gefahr von Terroranschlägen nicht auszuschließen.

Der Titel ³eTerrorismus und Entführungen³c lenkt die Aufmerksamkeit auf die Gefahren des Terrors. Erkundigen Sie sich vor und während der Fahrt bei den Veranstaltern, Ihrem Veranstalter oder einem örtlichen Reiseunternehmen über die derzeitige Situation in Ihrem Reiseziel und die Machbarkeit der beabsichtigten Anreise. Vermeiden Sie Vorführungen jeglicher Form und folgen Sie den Hinweisen der örtlichen Selbstverwaltung.

Die Bezeichnung der Gefahrenstellen ist annähernd; das Risiko kann nicht auf genau definierte Bereiche beschränkt werden. Im Stadtteil Chapare ist besonders vorsichtig zu sein, da es wegen der Zerstörung von Koka-Plantagen sporadische Zusammenstöße zwischen der Polizei und der Einheimischen gibt. Fragen Sie Ihre Freunde, Geschäftspartner, das Haus oder die Funktaxifahrer nach den momentanen örtlichen Vorraussetzungen.

Ein ortskundiger Guide begleitet Sie auf Wanderungen und Trekkingtouren. Grundsätzlich wird davon abgehalten, allein zu fahren oder Exkursionen und Wanderungen zu machen. Für die Identitätskontrolle durch die Kriminalpolizei wird daher das folgende Vorgehen empfohlen: In den größeren Fremdenverkehrszentren haben die Bolivianer Fremdenverkehrspolizeiämter (Hilfe bei Verlust des Reisepasses, Raub, usw.) für hilfesuchende Personen eingerichte.

Weitere Gefahren sind das unberechenbare Benehmen vieler Straßenbenutzer und die Tatsache, dass (Berufs-)Fahrer manchmal übermüde oder alkoholisiert sind. Aufgrund der Gefahren des Straßenverkehrs und der häufig auftretenden Straßensperrungen sollten landesfremde Menschen auf eine Überlandfahrt verzichtet werden. Der Kraftstoffpreis für Kraftfahrzeuge mit ausländischem Kennzeichen ist teurer als im Inland. Möglicherweise verkauft eine Tankstelle keinen Kraftstoff an ausländische Kraftfahrzeuge, um eine komplizierte Abrechnung zu ersparen.

Erkundigen Sie sich bei den örtlichen Lieferanten nach den Sicherheitsmaßnahmen und überprüfen Sie die Sportausrüstung. Behandeln Sie daher die Menschen mit dem nötigen Respekt, stellen Sie Ihr Benehmen auf die örtlichen Bräuche ein und nehmen Sie niemals Menschen ohne deren Einverständnis auf. Deshalb können Sie sich auch bei Spaziergängen, Bergwanderungen und bei der Überquerung des Salzwassers von einheimischen Bergführern unterstützen und betreuen lassen. 2.

Fragen Sie ggf. vor der Reise die zuständige Auslandsvertretung (Botschaft oder Konsulat) an, und lesen Sie die Sektion Reiselinks, wo Sie weitere Infos zu diesem Themenbereich sowie allgemeine reisemedizinische Hinweise vorfinden. Mediziner und Impfstellen geben Auskunft über die Ausbreitung von Erkrankungen und über eventuelle Schutzmaßnahmen. In Bolivien leitet die Schweizer Niederlassung alle Konsularangelegenheiten zur Abwicklung an das Konsularzentrum in Lima, Peru, weiter.

In La Paz, Cochabamba und Santa Cruz erhalten die schweizerischen Repräsentanzen Anträge für temporäre Reisepässe und schicken sie nach Lima. In dieser Zeit ist es nicht möglich, Bolivien zu verlassen. Kleinkinder (auch Doppelbürger) brauchen eine Ausreisegenehmigung ("Autorización de viaje") der brasilianischen Einwanderungsbehörde, um Bolivien zu verlassen, wenn sie ohne oder mit nur einem einzigen Erziehungsberechtigten ausreisen.

Fragen Sie rechtzeitig das bolivianische Konsulat in Genf oder das bolivianische Migrantenbüro. Auslandsvertretungen der Schweiz: Wenn Sie sich in einem Notfall im Ausland befinden, können Sie sich an die nächstgelegene schweizerische Vertretungsstelle oder an die EDA-Helpline wenden. 2. Auslandsvertretungen in der Schweiz: Informationen zu den Einreisebestimmungen (genehmigte Personalausweise, Visa, etc.) erhalten Sie bei den jeweiligen Ausländerbehörden.

Außerdem geben sie Auskunft über die Zollvorschriften für die Ein- und Ausfuhr der Tiere und Waren: Elektrogeräte, Andenken, Medikamente uvm.

Mehr zum Thema