Urlaub in Angola

Unterkünfte in Angola

Angola grenzt an Namibia, Sambia, die Republik Kongo, die Demokratische Republik Kongo und den Atlantik. Die Sicherheitslage im Land hat sich inzwischen soweit normalisiert, dass Reisen nach Angola tatsächlich möglich sind. Der südwestliche Teil von Angola wird zunehmend von Naturliebhabern besucht und war früher eine portugiesische Kolonie. Die Stadt Angola liegt im Südwesten Afrikas und ist bei Touristen sehr beliebt. Benutzen Sie unsere Kartenansicht und finden Sie die attraktiven Ziele für Ihren Urlaub in Angola!

Touristik und Urlaub in Angola

Nach dem Ende des rund 25-jährigen Bürgerkriegs in Angola strömen immer mehr Besucher in das bezaubernde südafrikanische und für seine traumhaft unberührte Landschaft bekannte Landes. Vor kurzem hat das Ministerium für Tourismus in Angola bestätigt, dass die Zahl der Besucher weiter steigt:

Alleine im Jahr 2013 kamen rund 55% mehr Feriengäste als im vorigen Jahr. Dieses kräftige Wirtschaftswachstum hat sich günstig auf die Konjunktur ausgewirkt: Das faszinierende Angola im südlichen Teil des Black Continent - aber was macht Angola so eindrucksvoll? Anfänglich kommen viele Geschäftsleute wegen der hohen Ölreserven nach Angola, aber es ist noch nicht bekannt, ob sich der Profit auf Dauer auszahlen wird oder weltweit auch der Fremdenverkehr als Einkommensquelle eine sehr große Bedeutung haben könnte.

Da der lange Krieg die gesamte angolanische Bevölkerung weitestgehend vernichtet hat, muss sie im Laufe der Zeit wiederhergestellt werden. Angola ist nicht weniger für Individualreisende interessant: Mit seiner schönen Atlantikküste, die knapp 1.700 Kilometer lang ist und zahllose Strände, ein bergiges Umland und eine unberührte Steppe zu bieten hat, ist Angola eines der Urlaubsländer, das sich auf jeden Fall lohnen wird.

Das Landesinnere Angolas ist weitgehend von einer wüstenartigen Umgebung geprägt, die bis zu einer Höhenlage von etwa 2.700 Metern aufsteigt und dann entlang der Küstenlinie stark einbricht. Die Südküste des Staates ist ziemlich eben. Waehrend die natuerliche Umgebung in den meisten Teilen des Landstrichs ziemlich ausgetrocknet und unfruchtbar ist, ist der Sueden von Steppe durchsetzt.

Positiv zu erwähnen ist auch, dass das angolanische Volk bisher ein echter Insider-Tipp war, denn der aus Südafrika, Namibia oder Kenia bekannte Massentransport ist bisher eindeutig ausgeblieben. Trotzdem ist das Gastland noch nicht so leicht zu erreichen, da es in vielen Gegenden noch keine Verbindung zum öffentlichen Nahverkehrsnetz gibt.

Wenn Sie also eine ursprüngliche Landschaft mit einer reichen Tier- und Pflanzenwelt und eindrucksvollem Panorama kennenlernen wollen, sollten Sie Angola auf jeden Fall selbst aufsuchen.

Mehr zum Thema