Uhrzeit Moskau jetzt

Moskauer Zeit

Westzüge fahren von Moskau nach Wladiwostok, Ulaanbaatar oder Peking. Die genaue Zeit in Moskau (Russland) jetzt. In Moskau ist es heute Abend und auch nachts bewölkt, aber es bleibt trocken. Zeit, Teams, Töpfe: Die WM zieht live im Fernsehen und im Stream. Wieviel Uhr ist es jetzt in Bodrum (BJV).

Auftaktspiel WM 2018: Informationen über die Zeit, den Kanal und warum er am Dienstag spielt.

Das Gastgeberland Russland öffnet am Dienstag (14. Juli, 17.00 Uhr/ARD/Sky) die WM gegen Saudi-Arabien. Der Weltcup führt in der Regel über ein ganzes Jahr. Seit dem Auftaktspiel geht es aufwärts - auch in Deutschland. Russland eröffnete am Dienstag (14. Juli, 17.00 Uhr/ARD/Sky) die Fußballweltmeisterschaft 2018 gegen Saudi-Arabien. Aber warum an einem Dienstag?

Der Großteil der Weltmeisterschaft wurde an einem freitags eroeffnet. Zum Beispiel die Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland, als das DFB-Team gegen Costa Rica spielte (4:2). Da das Endspiel vorzugsweise an einem Sonntagabend ausgetragen wird, muss das Eröffnungsmatch einen Tag weitergehen. Deshalb wird das erste Spiel der Weltmeisterschaft 2018 am kommenden Dienstag stattfinden.

Im Uhrzeigersinn: Erste Zeitzone fällt

Es gibt elf verschiedene Zeiten in Russland - ein wenig zu viel für den Kreml-Chef Dmitri Medwedew. Auch die elf russischen Zeiten gelten früher als Machtsymbol im grössten Staat der Welt. Jetzt aber hat Kreml-Chef Dmitri Medwedew seine Vorstellung vom Monatsnovember, die Uhr im riesigen Reich zurückzustellen, durchgebracht. Im Sommer wurde die Anzahl der Zeiten im riesigen Reich zum ersten Mal von elf auf jetzt neun reduziert.

Die Zeitverschiebung zwischen Kaliningrad (ehemals Königsberg) an der Ostsee und der pazifischen Halbinsel Kamtschatka stellt für den 44-jährigen Präsidenten ein Hemmnis für seine Pläne zur Modernisierung des Landes dar. Daher sollen die Forscher bis spätestens 2011 überprüfen, wo weitere Zeiten liegen können - ohne die Volksgesundheit zu beeinträchtigen. In Russland steht auch die Frage der Zeiteinsparung an.

Da sich viele russische Bürger über die durch die Währungsumstellung verursachten gesundheitlichen Probleme beklagen und Medwedew auch keinen wirklichen Vorteil sehen, erwägt Moskau ein Ende der Ferien. "Noch nie hat jemand gesagt, dass dies wirklich gut und bedeutungsvoll ist", sagte Medwedew kürzlich. Fachleute hoben hervor, dass der Energieeinspareffekt der sommerlichen Zeit niedrig ist.

Erhebliche Energieeinsparungen wären möglich, wenn die enormen Gas- und Erdölreserven Russlands besser genutzt und auch die Gebäudedämmung verbessert würde. Aman Tuleev, der Statthalter der Region Sibirien-Kemerowo, beschrieb die Zeit im Sommer als Unsinn, der traditionsgemäß zum Durcheinander bei "Mensch und Kuh" führt. Dabei stellte er Untersuchungen vor, nach denen die Anzahl der Unfälle und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Älteren durch die zeitliche Veränderung zunahm.

Medwedjew will deshalb die biomedizinischen Konsequenzen seiner "Reform der Zeit" ergründen. In Kemerowo und Kamtschatka im fernen Orient bricht eine neue Zeit an. Die waren eine Autostunde vor der Moskauer Zeit. Tuleev unterstrich, dass Kemerowo nun auch eng mit den großen Städten der Nachbarrepubliken wie Astana (Kasachstan) und Bischkek (Kirgisistan) zusammen arbeiten könnte, die nun eine einheitliche zeitliche Zone haben.

Die Zeitverschiebung zwischen Kamtschatka und der Stadt beträgt nur noch acht statt neun Arbeitsstunden. Auch in Udmurtien im Westen des Ural und in Samara an der Wolga tickt die Uhr wie in Moskau. In Samara weisen viele Menschen die Paternalismus aus Moskau zurück - sie erinnerten uns an das "gescheiterte Experiment", als sie nach der Hauptzeit von 1989 bis 1991 unglücklicherweise ausharrten.

Aber Medwedew hofft auf eine einfachere Gesamtführung in seinem Heimatland, das vom Machtzentrum Moskaus aus streng kontrolliert wird. Aufgrund der größeren räumlichen Entfernung zu Moskau sollten nicht nur die Behörden in den abgelegenen Gebieten während der Arbeitszeiten in der Landeshauptstadt besser zu erreichen sein. "Durch die Verkürzung der Zeiten werden neue Wirtschaftskontakte und Wirtschaftsprojekte initiiert", sagte Medwedew.

Gewerbetreibende und Staatsbedienstete beschweren sich seit längerem, dass der Arbeitsalltag im fernen Russland schon vorbei ist, wenn er in der Landeshauptstadt anläuft. Wenn Medwedew im vergangenen Jahr mit einem neuen Gesetz zur Regelung der Zeit in Russland überrascht hat, nennt er die erfolgreichen Länder wie die USA als Vorbilder, die auch mit weniger zeitlichen Zonen auskommen könnten.

Er zitierte auch China als Beispiel, das fünf verschiedene Zeiten abdeckt, aber nach Peking abläuft. Nach Expertenmeinung könnte Russland in Zukunft vielleicht mit vier bis sieben Zeiten zurechtkommen. Beispielsweise konnte der zeitliche Abstand zwischen Wladiwostok, dem bedeutenden Hafen am Pazifik, und Moskau, der 6500 km entfernt liegenden Metropole, von sieben auf vier Autostunden reduziert werden.

html+='''; html+=' '; html+=''; html+='; html+='

Mehr zum Thema