Uganda Klima

Das Uganda Klima

In Uganda: Alles über Wetter, Klima und die beste Reisezeit (mit Klimatabelle und Temperaturen). In Uganda ist das Klima tropisch warm, kann sich aber abends und nachts aufgrund der Höhe deutlich abkühlen. Detaillierte Darstellung: Klima und beste Reisezeit in Uganda. Wo ist die beste Reisezeit in Uganda? Die Experten präsentieren alle Klima- und Wetterinformationen für Entebbe.

Uganda Klima

Uganda hat dank seiner geographischen Nähe ein angenehmeres, temperaturtropisches Klima, das aufgrund seiner geographischen Nähe zum äquator kaum saisonale Schwankungen hat. So sind die Außentemperaturen nicht so hoch, wie man es von anderen afrikanischen Staaten und Gebieten gewöhnt ist. In der Nacht können die Temperaturwerte auf 17°C sinken. Auf 2.000 Metern liegen die Temperaturwerte um ca. 7°C tiefer.

Die wärmsten Tage sind der Zeitraum Januar bis März. Die niedrigsten Quecksilbersäulen sinken im Monat July und im Monat August. 2. Die Trockenzeit ist von November bis Oktober, von November bis Oktober und von Oktober bis Oktober. Der Jahresniederschlag beträgt dort weniger als 500 Millimeter, der in nur einer einzigen Regenperiode von Anfang Mai bis Ende Oktober eintrifft.

Uganda: Die Temperatur und der Niederschlag für Kampala in Uganda kommen von der Website yr.no und werden vom Norwegian Meteorological Institute und dem Norwegian Radio bereitgestellt. Aufgrund der milden Temperatur ist es möglich, das ganze Jahr über nach Uganda zu fahren. Am besten kommt man nach Uganda in den trockenen Jahreszeiten, zwischen November und März sowie zwischen Juni und August.

Weitere Klima-Tabellen für Uganda hier. Um sich über das Klima, die beste Fahrtzeit und das beste Klima in anderen ostafrikanischen Staaten zu informieren, klicke bitte auf die Landesnamen auf der Karte: Autor:

Uganda-Klima & Reise-Saison

In Uganda ist das Klima tropisch warm, aber die Höhe kann es am Abend und in der Nacht erheblich abkÃ?hlen. In der Regel schwankt die Temperatur zwischen 25 und 30°C während des Tages. In der Nacht ist es normalerweise um die 15°C, daher ist es am besten, etwas wärmeres zu packen. In den Monaten Dez. bis Feb. und Jun. bis Sep. sind die Zeiten trocken und daher sehr reisetauglich.

Starke Regenfälle werden hauptsächlich zwischen Maerz und Maerz erwartet, aber auch die Monaten October und Novembre sind generell regnerischer als der Rest des Jahres.

Uganda: günstigste Reisezeiten| Uganda Klimazone und Reisezeiten

Uganda ist ein Binnenland in Ostafrika und begrenzt im Osten die DR Kongo und damit das Kongo-Becken, das von tropischem Regenwald bedeckt ist. Der Äquator, der durch den südlichen Teil des Staates führt, schafft ein tropisch äquatoriales Klima. Uganda ist im Allgemeinen verhältnismäßig hoch, der höchstgelegene Berg ist der Margherita Peak (Mount Stanley) mit 5.110 m, der niedrigste Berg ist der Lake Albert mit 621 m.

Der größte Teil des Bundeslandes befindet sich auf dem Ostafrika-Plateau auf einer Durchschnittshöhe von 1.100 Metern über dem Meer. Tatsächlich schafft Ugandas Standort ein sehr gemässigtes Äquatorialklima mit zwei Trockenperioden, die fast "europäisch" wirken können und schon immer ein Anlass für Ausflüge nach Uganda waren.

In Uganda gibt es das Allerbeste: Der Ãquator bietet ausgewogene TemperaturverhÃ?ltnisse, kaum saisonale Fluktuationen, die Höhe bietet weniger heiÃ?e Taupunkte als in vielen anderen Afrikanischen LÃ?ndern, so dass Tagtemperaturen von 25 bis 30°C wenig Ã?berschritten werden. Die Durchschnittstemperaturen sind natürlich umso geringer, je größer sie werden.

Die Reisenden aus Europa sollten bei aller Behaglichkeit die Afrikasonne nicht vernachlässigen und bei einem Aufenthalt im Grünen immer an eine angemessene Kopfschutzausrüstung und ausreichenden Lichtschutz in angemessener Kraft denken. In der Regel ist der Juni der kalteste Kalendermonat des ganzen Jahrs, die erste Trockenperiode geht von November bis Oktober, die zweite von Mai bis September.

Der meiste Niederschlag kommt auf den Viktoriasee und in die Berge im Osten und Süden. Aufgrund des gemäßigten Klimas ist Uganda für ganzjährige Reisen gut gerüstet, die besten Zeiten für eine Pirschfahrt sind die trockenen und kühlen Monate von Juni bis August und von Oktober bis Oktober. Obgleich sie den Niederschlag in der Regel auf kleine, starke Regenschauer begrenzen, können die Strassen in der regnerischen Jahreszeit oft undurchlässig werden.

Normalerweise liegt der jährliche Mittelwert bei 1000 bis 1500 Millimeter Niederschlägen mit Maximalwerten im Monat Mai, mit mehr Niederschlägen am Viktoriasee (ca. 2000 Millimeter) und den meisten Niederschlägen (bis zu 3000 Millimeter) in den höher gelegenen Gebieten des Ruwenzori Gebirges. Die Hänge im Niederschlagsschatten sind überdurchschnittlich trocken, wie der Randbereich und Boden des Central African Trench (750 mm) und der Nord-Osten des Staates mit nur 500 Millimeter Niederschlägen.

Dabei ist zu beachten, dass die Folgen der Erderwärmung auch in Uganda zu beobachten sind - während die beiden Regenperioden von Anfang April bis Ende Oktober für uns verlässlich waren, hat die Monsunabhängigkeit zuletzt deutlich zugenommen, so dass es in einigen Jahren nur noch eine Trockenperiode gibt.

Es kann in einigen Gebieten Nordugandas über Jahre hinweg gar nicht nass werden. Die schneebedeckten Ruwenzori-Berge, bis zu 5.110 m hoch, sind der drittgrößte Berg Afrikas, einer von nur drei auf dem Kontinent, der das Gletscherphänomen erlebt. Die Bezeichnung des Berges, die mit " Rainmaker " oder " König der Wolken " zu übersetzen ist, sagt alles: Während es am Fuß der Bergwelt bereits in einer Höhenlage von etwa 1000 m mit etwa 1500 m Niederschlag pro Jahr regnete, nimmt die Niederschlagsmenge mit zunehmender Flughöhe weiter zu.

In den Bergen herrscht besonders an der Ostseite eine extreme Luftfeuchte (bis zu 100 %) und 300 Regentage/Jahr (2.500 bis 3000 Millimeter Niederschläge/Jahr). Die Klimaverhältnisse reichen von heiss und schwül in den unteren Gebieten bis hin zu eisfeucht in den Gipfelgebieten. Fast an der südwestlichen Spitze Ugandas liegt der Nationalpark für den undurchdringlichen Wald, der für seine Spurensuche nach Berggorillas bekannt ist.

Die Lage des Parks ist 1.160 bis 2.607 m hoch, was zu Nachttemperaturen von 7 bis 15 C (je nach Höhe) und 20 bis 27 C am Tag führen kann. In der Parkanlage fällt jedes Jahr 1.400 bis 1.900 Millimeter Niederschlag. Nachfolgend wird das milde Klima in der Gegend um Casese auf einer Seehöhe von etwa 1000 m erklärt.

Wenn Sie in die höher gelegenen Gebiete fahren wollen, sollten Sie bedenken, dass die Temperatur mit zunehmender Flughöhe immer weiter sinkt, die Niederschlagsmenge kräftig ansteigt und die Strassen zu wahren Schlammlawinen werden können. Schneefall und Eis sind ebenso üblich, jede Nacht kommt es aus etwa 4000 Metern Seehöhe zu Eis. Der größte davon ist der Viktoriasee, der zum Teil die südöstliche Grenze zu Kenia und Tansania ausmacht.

Der Viktoriasee hat neben der Höhe des Landstrichs auch einen starken moderierenden Einfluß auf das Tropenklima. Im Gebiet um die Haupstadt Kampala im südöstlichen Uganda fallen nach den Bergregionen die zweithäufigsten Regenfälle (je nach Jahr bis zu 1.200 bis 2000 mm), aber das Klima ist etwas gemäßigter als in den Naturparks im Süd- und Binnenland, mit weniger heissen Tageshöchsttemperaturen und etwas wärmerer Nacht.

Im Jahresmittel liegt die Temperatur bei erfreulichen 17,5 bis 26,5°C. Die Berge im SÃ?dwesten und der Viktoriasee im SÃ?dosten haben einen starken Einfluss auf das Klima und der Norden von Uganda ist teils Ã?beraus ausgetrocknet, im Inland herrschen jedoch ein rein tropisches Klima, das jedoch durch die geographische Position in Ã?ber 1000 Höhenmetern gemÃ?Ã?igt wird, was zu einem sehr milden Klima im Ã?quatorvergleich fÃ?hrt.

In Nordwesten, etwa am Albert-See, liegen die Murchisonfälle auf dem Victoria-Nil, mit dem gleichen Namenspark. Auch wenn Uganda ein wechselhaftes Klima hat, ist es nicht verkehrt, von einem moderaten Äquatorialklima zu reden. Im Südsudan grenzt der Naturpark an.

Erstens gibt es in den tropischen Gebieten keine trockene Jahreszeit, wie wir sie zum Beispiel aus der Serengeti herleiten. Das ganze Jahr über sind die tropischen Regionen trocken und es herrschen sogar ohne Niederschlag viele Feuchte. Nichtsdestotrotz kann man in der regnerischen Jahreszeit mit stärkeren Regenfällen und doppelter Regenmenge rechnen als in der Dürre. Durch die globale Erderwärmung verändert sich jedoch das Klima in Uganda und wird langfristig immer mehr trocken.

In Südwestdeutschland gibt es im Dez. noch etwa 90 Millimeter Niederschläge, es fällt weniger als in der regnerischen Jahreszeit, aber die Luftfeuchte ist immer noch hoch. Der Temperaturbereich reicht von 17,3 bis ca. 29°C, mit einem Durchschnitt von 21 bis 21,5°C das ganze Jahr über. Nochmals fast so viel Regen wie im vergangenen Jahr, und im kommenden Kalendermonat startet die erste der beiden Saison.

Die Reisenden sollten sich bewusst sein, dass das Klima im Ruwenzori Gebirge viel extremere ist: es ist immer äußerst schwül, mit bis zu 100% Feuchtigkeit und einem maximalen Jahresniederschlag von 3000 mg/Jahr. Der Viktoriasee hat eine mäßigende Wirkung auf das Tropenklima, was zu wärmeren Nächten und weniger heißen Tagen als im Inland führt.

Das Klima hier ist wohl das wärmste, aber die Gegend um die Landeshauptstadt Kampala ist auch das gewittrigste der Erde - an fast 300 Tagen im Jahr gibt es Blitz und Donner, aber nie lange. Durchschnittlich fällt hier jährlich etwa 1.200 Millimeter Regen, kann aber auch 2000 Millimeter betragen.

Der Temperaturmittelwert liegt zwischen 17,3 und 26,4°C. Es regnet im Monat November noch ca. 100 Millimeter und hat 17 bis 27°C. Ab Jänner wird es ein Grade wärmer und die Regenfälle sinken auf 46 Milimeter. Es regnet bereits im Monatsfebruar etwa 60 Millimeter und im Monat MÃ?

Tatsache ist, dass im Durchschnitt etwa 1000 bis 1500 Millimeter Niederschläge pro Jahr anfallen, Höchstwerte von bis zu 2000 Millimetern wie am Viktoriasee mangeln. Gegenüber dem Seeklima können etwas kühlere Abende und etwas höher gelegene Tagesspitzen entstehen. Die erste Trockensaison startet im Monat November, die eindeutig die teuerste Zeit des ganzen Jahrs ist.

Die Niederschläge im Monat November, September, Dezember, Jänner und Feber sind mit ca. 40, 20 und 45 Millimetern geringer als in den nassesten Monat der Monate May und August. Die Temperatur steigt bis zum Monatsfebruar stetig an, von 16 bis 31°C auf 17 bis 33°C. Das nördliche Teil Ugandas ist in zweierlei Hinsicht abwegig.

Einerseits entspricht das dort herrschende Trockenklima keineswegs dem sonst vorherrschenden gemässigten äquatorialen Klima, andererseits wird der Fremdenverkehr umso besser entwickelt, je weiter im Süden Uganda als Reiseziel liegt. Anders als die tropische Pflanzenwelt im übrigen Land ist der nördliche Teil von Steppe gekennzeichnet - etwa 800 Millimeter Niederschläge pro Jahr sind die Norm, aber es gibt Gebiete, in denen extreme Dürre herrschen.

Seit Jahren regnet es hier überhaupt nicht mehr. Sie ist jetzt etwas wärmer als in der trockenen Jahreszeit, aber das beeinflusst nur die Temperatur hinter dem Komma. Auffälliger ist der Niederschlag, der immer stärker wird: Allerdings ist zu berücksichtigen, dass in der regnerischen Jahreszeit viele Strassen geschlossen werden können und vor allem die Bergstrassen zu rutschigen Schlammwegen werden, die nicht passierbar sind.

Marschiert mit etwa 130 Millimeter Niederschlägen auf den Monat Mai, der mit 15 Tagen Regen und etwa 175 Millimeter Niederschlägen mit großem Vorsprung am regnerischsten ist. Langsame Abkühlung, im Monat Mai 17 bis 25°C (147 Millimeter Niederschlag). Die Niederschlagsmengen fangen im Maerz an zu ansteigen, jetzt ist es bis ins hohe Alter verregnet.

Es wird immer kälter, erst im Monat September wird es wieder wärmer. Durch das gemäßigte tropische Klima haben die Reisenden jedoch keine nennenswerten Temperaturdifferenzen zu fürchten. Sie hat im Monatsmärz 17,5 bis 32°C bei 90 Millimeter Regen und im Monatsmärz 17,5 bis 30°C bei 160 Millimeter Regen. In einem der beiden Regenmonate des Monats May fällt ein Regen von 185 Milimeter.

In der folgenden zweiten Trockenperiode ist das Inland weniger stark betroffen als im anderen. Während der regnerischen Jahreszeit wird es etwas kühler, verbleibt aber im Monat March (40 Millimeter Niederschlag) getrocknet. Er hat dann im Monat März etwa 18 bis 29°C und 85 Millimeter Niederschläge, die im Monat Januar auf fast 100 Millimeter ansteigen.

Der Temperaturrückgang setzte sich fort (17 bis 28°C). Die so genannte zweite Trockenperiode startet im Monat Mai, obwohl sie etwas nasser ist. WÃ?hrend die Monate Mai und September mit 100 bzw. 110 Millimeter Regen mindestens klar unter den vorhergehenden Monaten lagen, ist die trockene Jahreszeit im Monat September im Grunde schon wieder zu Ende.

Der Temperaturbereich reicht nun von 18 bis 28,5°C. In der zweiten Regensaison ist die Zeit mit den tiefsten Außentemperaturen, wodurch wir in Uganda das ganze Jahr über von ziemlich konstanten Außentemperaturen reden. Es ist im Monat September wieder ca. 85 Millimeter vor Beginn der zweiten Regensaison. Streng genommen gibt es also überhaupt keine zweite Trockenperiode - allerdings sind die vergangenen Jahre tendenziell immer mehr trocken.

Mit 16 bis 21,6°C ist der Juli der kälteste Tag, bevor das Fieberthermometer im Laufe des Monats wieder aufsteigt. Die Niederschlagsmenge sinkt im Mai leicht auf ca. 80 Millimeter, bevor der regnerischste Tag im Mai mit knapp 120 Millimetern eintritt. Am kältesten und feuchtesten ist der Herbst (105 Millimeter Niederschlag) mit 16 bis 27°C, aber schon im Herbst startet die zweite Trockenperiode.

Der Niederschlag von fast 160 Millimeter pro Monat sinkt erst im Monatsnovember auf ca. 125 Millimeter, bevor die Trocknungszeit im Monatsdezember wieder beginnt. Bei den ganzjährig angenehmen Außentemperaturen wird daher die beste Zeit für den südlichen Teil nicht festgelegt. Allerdings ist der Straßenzustand in der trockenen Jahreszeit generell besser - dennoch kann es nicht schaden, sich auch in der regnerischen Jahreszeit zurechtzufinden.

Es gibt zwar einige Trekking-Touren, die auch für weniger erfahrene Bergwanderer interessant sind, aber es ist wichtig zu beachten, dass die Höhenlagen des Ruwenzoris zu den anspruchvollsten auf dem Kontinent zählen und den Alpinisten mit den höchsten klimatischen Anforderungen auszeichnen! In der zweiten Regenperiode ist es weniger stark als in der ersten, der Niederschlag nimmt von etwa 90 Millimeter (September) auf 100 Millimeter (Oktober) und schliesslich 120 Millimeter im Monatsnovember zu.

Die Temperaturen liegen mit 17 bis 27°C das ganze Jahr über fast exakt im Jahresschnitt. Die zweite Trockenperiode ist zwar das ganze Jahr über reisefähig, aber ohne Zweifel die schönste Zeit in der Gegend. Während der regnerischen Jahreszeit ist der Monat Mai die Hauptursache für die meisten überfluteten Strassen, aber es gibt immer mehr Jahre, in denen eine der beiden Jahreszeiten durchfällt.

Die Niederschlagsmenge im Monat August beträgt 165 Millimeter und auch im Monat October fallen viele Regenfälle mit 150 Millimetern. Lediglich der Monatsnovember ist mit ca. 90 Millimetern etwas weniger nass. Die Niederschlagsmenge sinkt in der zweiten Trockenperiode rasch auf fast 60 Millimeter (September), danach folgen im Monat Oktober und im Monatsnovember 35 bis 40 Millimeter.

Die nördliche Hälfte des Bundeslandes repräsentiert eine ganz andere klimatische Zone als der restliche Teil des Bundeslandes und umfasst von der Rasen-Savanne bis zur trockenen Dorn-Savanne alles. Ugandas gemäßigtes tropisches Klima ist eines der schönsten in Afrika für europäische Touristen, was eine Reise im Grunde das ganze Jahr über ermöglicht. Während der regnerischen Jahreszeit kann es jedoch sein, dass die Strassen und Hütten in den gewaltsamsten Momenten zu sind.

Auch in Uganda natürlich: Im Prinzip sind die Trockenmonate für eine Fahrt am besten geeignete. In Uganda ist das Klima jedoch durch den Wandel unberechenbar geworden. Derzeit gibt es jedoch allen Grund zu der Annahme, dass Uganda längerfristig trocknen wird.

Mehr zum Thema