Typhus Impfung

Typhoid-Impfung

Alle Informationen zur Typhus-Infektion. Impfungen gegen Typhus sind möglich. Erfahren Sie mehr über die Typhusimpfung! Impfstoff für Hepatitis A (inaktiviert) und Typhuspolysaccharid (adsorbiert). Der orale Typhusimpfstoff ist ein Präparat, das lebende und abgeschwächte Typhusbakterien zur aktiven Immunisierung von Typhus enthält.

Skizze

Starke Bakterieninfektion mit Typhus bakterien (Salmonella typhi) durch kontaminiertes Trink- und Speisewasser übertragen.... Risikobereiche sind Südamerika, Afrika und Südostasien - besonders stark beeinträchtigt sind Fahrten unter simplen Bedingungen (>> Ihr Reiseziel). Typhus-Bakterien, die nur Menschen befallen. Indem Sie kontaminierte Lebensmittel oder verunreinigtes Leitungswasser essen, wird die Infizierung von übertragen.

Aber auch der Konsum von Gemüse und rohem Früchten, die mit Fäkalien gedüngt behandelt wurden, kann zu einer Ansteckung führen führen, ebenso wie die Verunreinigung von Molkereiprodukten und Milchprodukten, die durch den Umgang mit den erwähnten Kräuterprodukten entstanden sind. Die Krankheitserreger können auch von der Fliege auf die Nahrung übertragen übertragen werden, was für die menschliche Gesundheit ausreichend ist. Benutzen viele Menschen dieselbe Quelle für Trinkwasser, kann die Verunreinigung der Gewässer auch zu sogenannten Typhus-Epidemien werden.

Bei unbehandeltem Fällen zusätzlich entstehen in der dritten Schwangerschaftswoche Magen-Darm und andere tödliche Folgen führen Bei zwei bis fünf % der Typhus-Patienten wird Krankheitsträgern chronisch, weil die Keime auch nach dem Wegfall der Beschwerden im Gallengängen verbleiben. Der Typhus tritt auf der ganzen Welt auf. Die Impfung ist durch orale Impfung oder Spritze möglich.

Neben dem Impfungsschutz muss eine gute Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene im betreffenden Ländern (>>Ihr Zielort) gewährleistet sein (Wasserdesinfektion, Reinigungszusatz usw. siehe auch unter: für im >>Shop TropenFit.de). Oraler Ty21a-Impfstoff: Dieser abgeschwächte Lebendimpfstoff von Salmonella ty21a mutant ist erhältlich unter flüssig oder als Darmkapsel.

Injektionsfähige Vi-Polysaccharid-Impfung: Die Impfung erfolgt unter intramuskulär (in Verbindung) in einer Impfdosis. Injektionsfähige Vi-Polysaccharid-Impfung: Die Impfung wird in einer Einzeldosis durchgeführt. Nach der Impfung mit dem Typ ty21a sollten keine Malariamedikamente wie z. B. Mefloquin, Malaria, Malariamedikamente und andere Medikamente einnehmen werden. Eine Gegenüberstellung der Begleiterscheinungen von Typhusimpfstoffen ergibt, dass mehr Systemreaktionen (z.B. Fieber) mit dem unter intramuskulär zu applizierenden ( "inaktivierten") Vollkeimim-Impfstoff in Verbindung mit einer Verabreichung von Ti 21a oder Vi-Polysaccharid wirksam werden als nach der Verabreichung.

Auf Grund von ungenügender Information über die Effektivität bei Minderjährigen diese Vakzine für Keine Empfehlung für sie. In zwei Arbeitstagen werden Sie von einem in der Reisemedizin versierten Arzt umfassend und schriftlich über die empfohlene Impfung und Vorsorge beraten für Ihr Land und die lokale Malaria-, Gelb- und Dengue-Fieber-Situation.

Verabreden Sie sich im Internet unter für eine ärztliche Konsultation zur Klärung Ihrer medizinischen Reisefragen und für aktuellen Empfehlungen. Eine reisemedizinische Ärztin oder ein reisemedizinischer Arzt wird Sie unter der von Ihnen angegebenen Rufnummer für den Arzttermin zurück und berät unter ausführlich anrufen.

Mehr zum Thema