Tourismus in Schottland

Der Tourismus in Schottland

Touristik in Schottland Schottland ist ein reines, unverfälschtes Ziel mit einer wunderschönen Kulisse, einer langen und reichhaltigen Vergangenheit und vielen tausend Sehenswürdigkeiten und Sehenswürdigkeiten. Entsprechend groß ist die Besucherzahl. Schottland ist als Touristenattraktion innerhalb Großbritanniens nach London die zweitgrößte Stadt. Die meisten Gäste kommen aus England, gefolgt von den USA mit 16%, Deutschland (13%), Frankreich (6%), Kanada (5%), Polen (5%) und Australien (5%).

Schottland hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem Ferientrend entwickelt! Schottland lockte nicht zuletzt durch zahlreiche Reihen ("Outlander-Effekt"), Dokumentarfilme, Hollywood-Filme und Best-Seller bereits 2016 mehr als 14 Millionen Urlauber aus der ganzen Weltgeschichte - beinahe drei Mal so viele Gäste wie die eigene Bevölke. Nicht umsonst erregt die schottische Tourismusbranche weltweite Aufmerksamkeit: Der kanadische Sender CNN hat Schottland kürzlich zur Nummer 1 unter den Top-Destinationen für Urlauber in der ganzen Weltgeschichte gewählt.

England belegte den 7. und Wales den 10. Rang, das Scottish Tourist Board, Visit Scotland, freute sich über den Aufstieg auf das Podium und hoffte, dass die Tourismusindustrie Schottlands weiter wachsen würde. Im Jahr 2017 stellte sie sowieso beispiellose Bestmarken auf und provozierte zugleich erste Kritiken an dem Besucherandrang in Schottland (Stichwort: Urlaubsplanung).

Allein im August 2017 wurden in Historic Scotland mehr als 870 000 Gäste an den 70 Sehenswürdigkeiten registriert, 3,8 Millionen waren es. In Schottland ist der Tourismus für die Wirtschaft lebenswichtig und bietet rund 217 000 Menschen Arbeit (9% aller Arbeitsstellen in Schottland, ab 2015). 41 % der Arbeitsstellen im Tourismus befinden sich im Gastgewerbe, 25 % im Beherbergungsgewerbe.

Jedes Jahr kommen etwa 14-15 Millionen Menschen nach Schottland, das einen Umsatz von 9,7 Milliarden Pfund hat. In Schottland werden durch die Tourismusausgaben rund 12 Bill. GBP erwirtschaftet und 6 Bill. GBP zum BIP beigetragen. Auf den Tourismus als Ganzes entfallen etwa 5 % des gesamten schottischen BIP (Zahlen: 2015, schottische Regierung).

Der Tourismus ist in den strukturell schwachen Gebieten der Hochländer und Inseln besonders wichtig und wird vom Staat kräftig durchgesetzt. Im Jahr 2012 wurde die landesweite Tourismusstrategie "Tourism Scotland 2020" gestartet, um den Touristikmarkt zu untersuchen und neue Marktchancen zu erschließen. Zusammen mit Einrichtungen wie Visit Scotland (National Tourist Board), Scottish Enterprise und Scottish Tourism Alliance werden die ökonomischen Vorzüge der Tourismusindustrie weiter entwickelt.

Mehr zum Thema