Tollwut Chile

Die Tollwut Chile

Wundstarrkrampf, Polio, Masern, FSME, HPV, Tollwut, Typhus, Japanische Enzephalitis. Eine Frage zur Tollwut in Südamerika. Die Staaten und Gebiete sind frei von Tollwut. In Chile gibt es keine Malaria, auf den Osterinseln kann Dengue-Fieber auftreten. Wenn Hunde beißen, denkt man immer an Tollwut.

Hier finden Sie Informationen über Chile, Ferien, Wohnen, Arbeit und vieles mehr.

Sehr geehrte Schwarm-Destillation, hier geht es um meinen chilenischen Bekannten, der eine Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland beantragen möchte. Meine Fragestellung ist nun, ob dies notwendigerweise vor der Ankunft in Chile erfolgen muss, oder ob es möglich ist, mit einem Touristen- oder Schengen-Visum nach Deutschland zu reisen und hier in Deutschland ein Visa zu beantragen.

Unglücklicherweise ist das Netz voll von widersprüchlicher, vielleicht finden Sie hier jemanden mit verlässlichen-News.

Die Tollwut in Südamerika (Impfung?)

lch habe eine Anfrage zu Tollwut in Südamerika. Beginn des Monats März werde ich für ca. 7 Wochen in Santiago de Chile, Buenos Aires und an den Iguazú Wasserfällen sein und hauptsächlich durch Bolivien, Peru und Ecuador fahren. Sind Impfungen gegen Tollwut das einzig Wahre?

Vor allem habe ich nur einen sehr engen Terminplan, so dass ich mir keine Zeit für mögliche Impfaktionen aufbringen kann.

Nun wünsche ich mir, dass mir ein paar geübte Reisende erzählen können, wie groß die Gefahren sind, von einem Wild "angegriffen" zu werden, wenn man sich auf "ausgetretenen" Bahnen aufhält. Aber was mich vor allem interessiert, wie gut oder schlecht ist es, die erforderlichen Impfungen inklusive Immunglobulin innerhalb von 24 h zu bekommen?

Natürlich kann mir das niemand ganz klar machen, aber ich wäre sehr froh über ein paar Tipps oder Hilfsmittel!

Gesunde Reise, ärztliche Betreuung und Impfung

An dieser Stelle möchten wir Sie über Reiseerkrankungen durch Mücken, Impfempfehlungen und Gesundheitsvorsorge für Ihren Chile-Urlaub aufklären! Ist Malaria in Chile vorhanden? Nein, Chile ist Malaria-frei! Welche Impfungen benötigen Chile-Urlauber? Für Langzeitaufenthalte wird eine Tollwutimpfung, Hepatitis A und ggf. Hepatitis B empfohlen. Das Denguefieber kann nur am Tag infiziert werden (Tagesmücke).

Zu den Symptomen des Denguefiebers gehören u. a. hohes Alter, Ausschlag und schwere Schmerzen in den Gliedmaßen. Bewerbung: Wirkdauer der beiden Wirkstoffe: Gibt es das Zika-Virus in Chile? Nein, die Vektormücke kommt auf dem chinesischen Kontinent nicht vor. Die Vektormücke wurde jedoch auf der chilenisch-pazifischen Insel Easter Island (6000 Kilometer vom Kontinent entfernt) in den Jahren 2014 und 2015 entdeckt. Impfausweis nach Chile mitnehmen!

Die Impfzeiten für die Impfung sind zu berücksichtigen. Trinkwasser: Die häufigsten Gesundheitsprobleme sind in der Regel Magen-Darm-Infektionen, die durch kontaminiertes Trinkwasser und/oder unbekannte Lebensmittel verursacht werden. Vorbeugend sollten Sie Flaschenwasser einkaufen, das Sie auch zum Putzen der Zähne und zum Abwaschen verwenden können. Der Reiseführer weiß, welches Trinkwasser ohne Gefahr zu trinken ist. Lichtschutz für Chile: Die Sonnenbestrahlung ist auch für Zentraleuropäer ungewöhnlich - in vielen Regionen Südamerikas ist sie viel größer als in Deutschland!

Neben den üblichen Heilungskosten sollten auch die anfallenden Rettungsflugkosten nach Deutschland enthalten sein. Sollte dies jedoch der Fall sein, können leicht sechsstellige Beträge anfallen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Gesundheitsstandard in Chile als relativ hoch erachtet wird.

Allerdings gilt die Apotheke als gut ausgerüstet und bietet, anders als in Deutschland, eine Vielzahl von Medikamenten an. Aufgrund der verschiedenen Regionen Chiles und der damit verbundenen großen Höhendifferenzen im Lande gibt es natürlich ein bestimmtes Sicherheitsrisiko, dass Symptome der Höhenerkrankung in Höhenlagen von ca. 3000 Metern und darüber auftauchen. Es gibt keine Möglichkeiten, die individuellen Höhentoleranzen durch Heimuntersuchungen zu ermitteln und Voraussagen darüber zu machen, wie gut das Individuum die Höhenlage verträgt.

Grundsätzlich kann gegen die beschriebene Höhenverstellung nicht viel unternommen werden. Sie können natürlich auch gegen die Kopfweh und für die übelkeit, wenn diese Beschwerden auftauchen. Die Verwendung von Coca-Blättern gegen geringe Höhenunterschiede ist in Chile sehr verbreite. In dem mäßigen Falle werden die Blättchen mit heissem Leitungswasser in den so genannten Mate de Coca eingegossen, der dann unter Zugabe von Kristallzucker pro Liter verzehrt werden kann.

Eine verschlimmerte Variante dieser Applikation kann man gewissermaßen auch wie die lokale ländliche Bevölkerung machen und einige Kokablätter mit einer natürlichen Katalysatorart in den Maul stopfen und über Stunden zerkauen. Das wirkt viel stärker und wirkt gegen Kopfweh und Unbehagen, ist aber gewöhnt.

Der Verzehr von Coca-Blättern ist in Nord-Chile völlig sicher und erlaubt. Der Import der Blättchen nach Deutschland ist jedoch untersagt.

Mehr zum Thema