Starnberg Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten in Starnberg

Ausflugsziele in der Starnberger Fünf-Seen-Region. Das Schönste in / um Starnberg. Erholungstipps für Urlauber rund um den Starnberger See. Ausflugsziele auf dem Starnberger See und in der Umgebung von Bayern und Oberbayern. Hier finden Sie alle Sehenswürdigkeiten in Starnberg.

Sehenswürdigkeiten am Sternbergersee

Für Groß und Klein, für Kulturliebhaber und Wanderer gibt es am Starburger Bodensee eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Nebst Burgen wie Linderhof, diversen musealen Einrichtungen und kirchlichen Einrichtungen verfügt die Gegend auch über sehr gut erschlossene Wander- und Fahrradwege und eine Vielzahl von Freizeitangeboten für die ganze Familie. Erleben Sie die Vielfalt der Stadt. Wenige Minuten mit dem Auto vom Starnbergersee auf dem Heiligen Berge gelegen.

Erste erhaltene Aufzeichnungen und damit auch die Entstehung des Stiftes gehen auf das XV. Jh. zurück. Roses ist die einzigste der Inseln im Sternberger Meer, steht seit mehreren Jahren unter Denkmal- und Naturschutz und hat nur einen Bewohner: den Züchter. Es befindet sich vor dem westlichen Ufer in der Nähe der Ortschaft Feldfing und ist mit einer kleinen Passagierfähre in ca. 5 Minuten zu Fuß erreichbar.

Das Gartenhaus von König Maximilian II., der im neunzehnten Jh. lebte, das so genannte Kasino, liegt inmitten der Insel Rose. Das Gärtnerhaus zeigt heute das ganze Jahr über einen kleinen Einblick in die bisherigen Fundstücke; das Kasino und der Rosenpark können jedoch nur im Rahmen einer Führung zwischen den Monaten Juni und September besucht werden.

Auf 726 m Seehöhe befindet sich die Insel am westlichen Ufer des Sternbergersees, im Süden von Tutzing. Wanderstiefel zusammenschnüren, in unberührter Landschaft leben und eine unvergessliche Aussicht auf den Sternbergersee genießen, die Sie nie missen werden. Neben den Schlössern Neuschwanstein und Herrenchiemsee ist Schloß Linderhof die "kleinste" Wohnstätte des damals einzigen König Ludwig II. aus dem neunzehnten Jh., den er zu seinen Lebzeiten nutzte.

Die Burg wurde nach vielen Umbauten und Erweiterungen 1885 fertig gestellt und kann heute noch in dieser Gestalt besucht werden. Neben dem prunkvollen Spiegelsaal verfügt Schlo?Linderhof über zehn weitere Räume als Empfangs- und Eingangsbereiche, darunter ein Audienzzimmer und ein Esszimmer, in denen der Koenig dank des Prinzips der "Tischdeckendichtung" ohne Personal dinieren konnte.

Auch der berühmte Linderhof-Park, der den Königspark im Stil des Schlossparks von Versailles prächtig einfasst. Die Burg, die nach seinem Tod von Ludwig II. abgerissen werden sollte, befindet sich in einem hervorragenden Erhaltungszustand und ist heute eine der meist besuchten Sehenswürdigkeiten Bayerns.

Die Burg Berg befindet sich am östlichen Ufer des Sternbergersees und gehört zur Stadt Berg. Die Burg befand sich im ständigen Eigentum einer kurfürstlichen Familie und wurde von Jahr zu Jahr weitergegeben. Weil Prinzen wie Ferdinand Maria, Max Emanuel und Maximilian III. oft an den Starnbergersee kommen und auf der Burg Berg und anderen Burgen leben, erhält sie den Spitznamen "Fürstensee".

Die Burg Berg wurde durch den geheimnisvollen Tode des Königs Ludwig II. berühmt, der 1886 nicht von einem Rundgang zurückkehrte und kurz darauf unweit der Burg am Starnbergersee ertrank. Die Burg ist eine der wohl berühmtesten Adelssitze am Starnbergersee. Sie befindet sich an der westlichen Seite des Sternberger Sees und ist Teil der Stadtgemeinde Pöcking.

Die prächtige Burg wurde im XVI. Jh. im Befehl von Herzog Wilhelm IV. errichtet. Nach der vollständigen Renovierung und Restaurierung des Schlosses Ende der 80er Jahre ging es in Privateigentum über, so dass das Schloß nicht mehr von außen zu besichtigen war. Das achteckige, gewölbte Gebäude aus Muschelkalkstein wurde 1896 unmittelbar am See Starnberg errichtet und 1900 fertig gestellt und eröffnet.

Es soll an Ludwig II. erinnert werden, der zehn Jahre vorher in der Nähe der Kappelle am See unbelebt im Meer gefunden wurde. Unmittelbar nach dem Tode ihres Sohns liess die Königsmutter Ludwigs II. eine Todeslampe an der Unfallstelle aufstellen, die einstweilen die einzige von den Menschen geliebte Andenken an den MÃ?

Der spätere Thronfolger von Ludwig, Fürst Luitpold, initiierte den Aufbau des frührömischen Bauwerks als "angemessenes" Denkmal, verließ aber dennoch den Kronleuchter, der sich nun auf dem Weg zwischen Teich und Weihkapelle befand. Das Gerücht, warum die Votivkirche Berg nach so langem Bauen entstanden ist, ist ebenso gegenwärtig wie die vielen Geschichten über Königs.

Die Besichtigung dieses schönen Hauses gibt Ihnen einen Einblick in das Geschehene und lässt sich am besten mit einem Rundgang durch das benachbarte Schloß Berg verbinden. Phönix offeriert Ihnen diverse Speisen und Weinsorten in einer traumhaften Umgebung, die mit der Aussicht auf den Sternbergersee besonders gut schmeckt.

In Starnberg gibt es das Stadtmuseum Sternberger See, das zu Fuß von jedem Punkt der Welt aus zu erreichen ist. Auf einer Gesamtfläche von 1.200 m² stehen zwei unterschiedliche GebÃ?ude, das Lochmann-Haus und das Neue Haus, fÃ?r Dauerausstellungen und wechselnde Themenbereiche zur VerfÃ?gung. Darüber hinaus wurde die Erschließung von Schifffahrts- und Bahnverbindungen, die die Grundlage für den modernen Fremdenverkehr im Bereich des Sternberger Seegebietes bildete, aufgezeichnet und wird nun beeindruckend und aufregend präsentiert.

Mehr zum Thema