Sehenswürdigkeiten von Uruguay

Die Sehenswürdigkeiten der Uruguay

Was gibt es in Uruguay zu sehen? In Uruguay gibt es eine Reihe von Sehenswürdigkeiten und Attraktionen für einen Städtetrip. Infos zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Uruguay (Südamerika). Sights in Uruguay: In der Hauptstadt Montevideo gibt es eine schöne Altstadt, die man am besten zu Fuß besucht. Die umfassendste Anleitung zu Uruguay.

Uruguays Top 10 Sehenswürdigkeiten 2018 (mit Fotos)

Vergrößern, um aktuelle Daten zu sehen. Sortierung nach: Sind Sie für eine gewisse Distanz gerüstet? Außerhalb Uruguays haben wir großartige Resultate erzielt. Bist du soweit, eine gewisse Distanz zu überwinden? Außerhalb Uruguays haben wir großartige Resultate erzielt. Ermäßigung von 10% auf die Reservierung Ihrer Reise oder Tätigkeit.

Reiseinformation und Sehenswürdigkeiten Uruguay

Manch einer glaubt, dass die beste Möglichkeit, sich Uruguay zu erreichen, darin besteht, eine der Schnellfähren vom kochenden Buenos Aires auf dem Rio de la Plata zum ruhigen Ort Montavideo zu fahren. Stattdessen fahren wir von der fruchtbarem nordostargentinischem Flachland über den Fluss Uruguay auf der internationalen Route "José Gervasio Artigas" - genannt nach einem uruguayanischen Volkshelden, dessen heldenhafte Reiterstatuen zahllose Orte erobern.

Durch den unbändigen Willen und den unbändigen Willen der Gorillas wurde Artigas der "Gaucho-Caudillo" zu einem der erfolgreichsten Führer im Kampf um die Freiheit gegen die spanischen Kolonialherren in den Jahren nach 1810. Weiter im Norden am Fluss, der dem Lande seinen Name gab, liegen die Saltobehostels im Landesinneren, ein gutes gutes Stück "Termas", heisse Thermalquellen, Brunnen für eine Reihe von kleinen und grossen Beschwerden, gut ausgerüstet und sehr populär bei lokalen Feriengast.

Das weite Flachland und die sanfte Bergkette im Osten der Stadt am Uruguay Fluss sind Gaucholand! Dort weiden unter der Obhut mutig wirkender Reiterinnen und Reiter millionenfach Vieh und Pferd, die zum uruguayischen Lebensstil zählen wie die Indianerinnen und Indianer. Auf ihrem Weg von Colonia del Sacramento nach Montevideo erreicht die "Ruta 1" die von der Schweiz gegründete Stadt Nova Helvecia und Colonia Valdense, wo die piemontesischen Walliser eine neue Heimat bildeten.

Sie können gut schwimmen, die Sandstrände sind rein - Montevideo ist (auch) ein Badeort. Die alte Ortschaft (ciudad vieja) würde einem großzügigen Anleger mit einer Vorliebe für koloniale Architektur zugute kommen, so wie man den einst als Eisenbahnstation, dann als Marktplatz dienenden Marktplatz und heute das blühende kulinarische Zentrum der Ortschaft, wo man nicht nur die sagenumwobenen Riesen-Steaks, sondern auch Nandu, Nutria und Capybara, mit einem der uruguayanischen Top-Weine probieren kann, vor dem Untergang bewahrt.

Nicht nur in Uruguay, sondern auch in Paraguay, Argentinien und Südbrasilien. Es ist nichts Außergewöhnliches, wenn Tangomelodien auf einmal das Gehör erreichen, eine Herzenssache für jeden Uruguayer und nicht nur für die Argentinier. Ihre Auseinandersetzung um den Tangoursprung wird zwischen Montevideo und Buenos Aires hin- und hergeschwappt und führt manchmal zu diplomatischen Manövern.

Jedenfalls erscheint es sicher: Das erste Stück "Tango" wurde 1886 in Montevideo geschrieben und das bekannteste aller Tangolieder "La Cumparsita" soll von Gerardo Rodríguez auf einer Windel im Lokal La Giralda auf der Plaza de la Indepencencia 1917 geschrieben und kurz darauf in einer Kaserne zur Uraufführung gebracht worden sein.

Diejenigen, die es sich erlauben können, lassen die Strände der Stadt hinter sich und fahren zu einem der unzähligen Badeplätze im Osten von Montevideo an der "Ruta Interbalnearia", der Kurstraße. Punta Ballena, wo sich der Uruguayer Carlos Vilaro mit einem traumhaften Haus im maurischen Baustil auf einer Klippe hoch über dem Meer verewigt hat und Punta del Esté, Südamerikas berühmtester Badeort, der vor allem in den hochsommerlichen Monaten des Dezembers bis Februars die Modewelt des Kontinents trifft.

Der ornithologische Wohlstand in Uruguay lässt sich durch seine geographische Position erklären - schließlich wird der Teilkontinent auch als "Kontinent der Vögel" bezeichnet. Zwei Burgen aus dem achtzehnten Jh. entlang der Küstenstrasse sind einen Abstecher wert, beide aus der Zeit, als die portugiesische Kolonialherrschaft hier im Süd-Osten von Uruguay noch an der Macht war. Die eine befindet sich in einem Naturpark mit über 2 Millionen einheimischen und exotischen Bäumen auf 3000 Hektar und das Gebiet um San Miguel hat sich zu einem artenreichen Naturschutzgebiet gemausert.

Die Stadt Uruguay befindet sich auf dem süd-amerikanischen Teilkontinent. Dieser Fluss, der dem Lande seinen Name gab, grenzt im Osten an Argentinien. Der Südosten des Landes grenzt an den südlichen Atlantik und die große Mündung des Rio de la Plata grenzt im Osten an das Landes. Uruguay ist mit 176. 215 km der zweitkleinste Bundesstaat Südamerikas nach Suriname (163. 820 km²).

Uruguay kann sich auf starke Demokratietraditionen verlassen. Bereits 1904 wurde ein radikales soziales und politisches Reformprogramm umgesetzt, das das Lande zu einem der ersten "Wohlfahrtsstaaten" machte. In Uruguay gibt es mit neun Jahren Pflichtschulzeit eine der größten Alphabetisierungsquoten Südamerikas. In keinem anderen lateinamerikanischen Staat ist der Mittelschichtanteil an der Bevölkerung größer.

Die Stadt Montevideo mit 1.305.082 Einwohnern (laut Census 2011). Uruguay hatte nach Schätzung des Wirtschafts- und Sozialministeriums der UNO im Jahr 2016 3.448.224 Einwohner, was einer Einwohnerdichte von 19,5 Einwohnern pro km2 entspricht. Weil nur wenige Afrikaner nach Uruguay deportiert wurden, beträgt der Mulattenanteil heute 4,8%, der der Asiaten und ihrer Nachfahren nur 0,2%.

Die bevorzugten Ansiedlungsgebiete sind die Küstenregionen am Río de la Plata einschließlich Montevideo (ca. 38% der gesamten Bevölkerung lebt in der Hauptstadt). 40,4% der uruguayischen Bevölkerung beschreiben sich selbst als nicht konfessionell, 47,1% als Befürworter der römisch-katholischen und 11% als protestieren. Die Amtssprache ist das Spanische, obwohl statt des puren Castellanos der Dialekt Río de la Plata spricht.

Flugbeispiel Montevideo: von Frankfurt/Main mit Lufthansa in 13 Std., 50 Min. nach Buenos Aires (Argentinien), dort 2 Std. und 55 Min. Zwischenstopp, dann mit Aerolineas Argentinas in 55 Min. nach Montevideo. Gesamtfahrzeit: 17 Std., 40min. Von Montevideo mit der Brasilianischen Low-Cost-Airline Gol Linhas Aéreas in 2 Std., 25 Min. nach Sao Paulo, Zwischenstopp dort: 3 Std., dann mit Lufthansa in 11 Std., 30 Min. nach Frankfurt/M.

Gesamtfahrzeit: 16 Std., 55min. In Uruguay gibt es ein gut entwickeltes Strassennetz. Im Jahr 2013 führten 8.783 Kilometer asphaltierter Haupt- und Bundesstraßen von Montevideo ins Innere und zu den Grenzen zu Argentinien und Brasilien. Das Autofahren ist in Uruguay riskant bis riskant. Der Landeswährung lautet auf den Namen PESO (Peso Uruguayo).

Die Stadt Uruguay zählt zur Uruguay-Zeit (UYT). Das CET ist vier Std. vor dem UYT. Andererseits werden gute Entwicklungsfortschritte im Bereich der Software-Dienstleistungen erzielt und die Pläne, das Land als regionales Logistik- und Dienstleistungszentrum weiterzuentwickeln, konsequent verfolgt. Die internationale Tourismusbranche wirbt unter dem Leitmotiv "Uruguay natural" und fördert landwirtschaftliche Produkte mit dem BIO-Siegel.

Im Jahr 2015 besuchten knapp 3 Mio. Menschen das Gebiet. Vor allem die Sandstrände des Atlantik und des Rio de la Plata genossen sie. Mehr als die Haelfte davon kommen aus dem benachbarten Argentinien, es folgen Uruguayer im Ausland, Brasilianer, Pilger, Europäer und Nordamerikaner. Der kleine Uruguay, zwischen den südamerikanischen Riesen Brasilien und Argentinien gelegen, zeichnet sich durch zwei Formen der Landschaft aus: ein hügeliges Gebiet (Ausläufer des Hochlandes Brasiliens), das von vielen Fließgewässern im nördlichen und mittleren Teil und einem benachbarten Flachland, das etwa 120 Kilometer breit und reich an Grasland ist, das an die argentinischen Pampas erinnernd ist.

Es teilt das Wassereinzugsgebiet des Uruguay-Flusses von dem des Negro-Flusses. Die Cuchilla Grande mit der höchsten Höhe von Uruguay, dem Cerro Catedral (514 m), verläuft durch den Südwesten des Landes, im Department Maldonado. Ähnlich wie die großen Seen im Süd-Osten nahe der Küste sind die weitläufigen Seen des Flusses Negro für das Innere kennzeichnend, zu dem der bedeutendste Zufluss des Flusses Uruguay gestaut ist.

Der Uruguay-Fluss (ebenfalls brasilianischer Herkunft) bildet zusammen mit dem Paraná-Fluss aus Argentinien die 290 Kilometer lange und 220 Kilometer breite Mündung des Rio de la Plata. An der Südküste liegt die Hauptstadt Buenos Aires mit ihren 12 Millionen Bewohnern, während Montevideo am Nordufer mit 1,5 Millionen Bewohnern, also knapp die Hälfe aller Landbewohner, relativ bescheiden ist.

Die Landschaft am Fluss de la Plata befindet sich in der gemässigten Klimazone mit wechselnden Wetterbedingungen und gemässigten Wassertemperaturen. Der uruguayische Winterschlaf kann von May bis Sept. nass werden. In den Monaten Dez. bis MÃ??rz ist die beste Zeit, um das ganze Jahr durchzureisen. Urguay ist ein bewaldetes Gebiet. Krokodile bewohnen den oberen Uruguay-Fluss und in den Gewässern der Küste tummeln sie sich.

Mehr zum Thema