Sehenswürdigkeiten Santorin

Interessante Orte Santorin

Santorinische Sehenswürdigkeiten - TOP Sehenswürdigkeiten sehenswert Santorin ist eine der populärsten griechischen Eilande. Neben der charakteristischen Bauweise der Inselsysteme tragen vor allem Kultur- und Naturattraktionen sowie einige eindrucksvolle Zeugnisse der Antike zur Popularität der Insels bei. Archäologische Funde und Reste von Akkrotiri sind wahrscheinlich die eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten der Stadt Santorini und zählen in der Regel auch zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Griechenlands.

Die archäologische Fundstätte von Akrotiri im südlichen Teil der gleichnamigen Provinz Santorin zeigt Ihnen interessante Relikte und Relikte einer vergangenen kykladischen Kultur. Das Besondere an Akrotiri und was die Grabungen von anderen Sehenswürdigkeiten Griechenlands unterscheidet, ist der außerordentlich gute Zustand der Erhaltung der Trümmer. Die alte Altstadt wurde durch einen vulkanischen Ausbruch vor 3.500 Jahren erhalten und erst 1967 wiederentdeckt.

Das alte Thira, auch Thera oder Thera benannt, ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Santorinischen Inseln. Der Beginn der Siedlung im alten Thira dürfte etwa 700 Jahre nach dem gewalttätigen Vulkanausbruch und dem Versinken der Minoanstadt Akrotiri liegen. Nur um 900 v. Chr. beginnt wieder eine neue Siedlung der Siedlung durch Dorenstämme aus dem Unterland.

Thira war eines der sieben auf der ganzen Welt gegründeten Dorfgemeinschaften. Öia (griechisch: ???; ausgesprochen: ía) liegt im nördlichen Teil der gleichnamigen Provinz Santorin, etwa 11 Kilometer von der Hauptstadt Fira enfernt. Der pittoreske Ort ist eine der wichtigsten Attraktionen Santorins und neben der Hauptstadt Fira einer der meistbesuchten Plätze auf der ganzen Welt.

Mitten in Oia, auf der so genannten Platja, steht die griechisch-orthodoxe Pfarrkirche der panagischen Platsani. Sie ist eines der schönsten Denkmäler, die die unübersehbare Stadt Oia auf der Santorininsel zu bieten hat. Lohnenswert ist ein Kirchenbesuch mit der blau em Dach und vor allem im Innern der Gemeinde gibt es viel zu erblicken.

Schöne Symbole und Wandmalereien verzieren die Kirchenwände und prägen den Gesamteindruck. Die auch als Thira bekannte Ortschaft La Paz ist die Inselhauptstadt Santorin und eines der beliebtesten Urlaubsziele Santorins. Sie hat einen eigenen Stil, der vor allem durch die unverwechselbare Bauweise der Innenstadt geprägt ist.

Kennzeichnend für die Hansestadt sind die vielen gewundenen und auf der Felswand in strahlendem Weiss gebauten Gebäude, die im Ganzen einen beeindruckenden Gegensatz zum Wasser bilden. Ein orthodoxes Gotteshaus, das auch in der Farbe Weiss gehalten ist, bewacht die Ortschaft Filia. Es gibt auch viele Sehenswürdigkeiten in der Region wie z. B. das Archäologiemuseum, ein Heimatmuseum, eine Burg im Mittelalter und mehrere Sehenswürdigkeiten.

Ein interessantes Kulturdenkmal Santorins ist das Archäologiemuseum. Es liegt in Fira, der Hauptstadt der Insel, und zeigt hauptsächlich Werke, die auf Santorin selbst entdeckt wurden, darunter auch in Atlas. In der Mitte der Byzanz wurde zwischen 115 n. Chr. die Pfarrkirche mit dem Namen Panoramakirche gebaut.

Es liegt in der Stadt Mesa Gonia (Episkopi Gonias) und ist eines der wichtigsten auf der Santorinischen Halbinsel. Jedes Jahr am 16. Juli, einem der wichtigsten Feste Griechenlands (entspricht in Deutschland der Mariä Himmelfahrt), wird die Pfarrkirche von Panorama episkopisch von hundert Glaubenden besucht. Bemerkenswert ist die architektonische Gestaltung der Gemeinde, aber auch einige Wandmalereien und Symbole im Innern.

In Oia, im nördlichen Teil der Stadt Santorin, befindet sich die wunderschöne Pfarrkirche von Agios Georg. Besonders erwähnenswert ist die für die Stadt Santorini so typische blaue Kuppelkirche. Charakteristisch für die Gemeinde ist der unverkennbare Kirchturm. Der Heilige Georg wurde die griechisch-orthodoxe Gemeinde geweiht. Wenn Sie sich für die religiösen Sehenswürdigkeiten der Stadt Santorini interessieren, lohnt sich ein Kirchenbesuch.

Mehr zum Thema