Sehenswürdigkeiten Sankt Petersburg

Die Sehenswürdigkeiten der Sankt Petersburg

In der aufstrebenden Metropole St. Petersburg gibt es viele Sehenswürdigkeiten. Der Peterhof ist eine der schönsten Burgen in der Nähe von St. Petersburg. St.

Petersburg Sehenswürdigkeiten, Touren und Aktivitäten in St. Petersburg. Buch mit Viator Touren und Aktivitäten in St. Petersburg. Am Nevsky Prospekt sind die Kazan-Kathedrale und das Kaufhaus Gostiny Dvor zu sehen.

Sehenswertes in Sankt Petersburg

St. Petersburg ist eine außergewöhnliche, weltberühmte und prachtvolle Großstadt mit vielen goldenen Kuppelgewölben, großen prunkvollen Schlössern und geschmückten Brucken. Bekannt ist der Nevsky Prospekt, der oft mit den französischen Champs-Elysees gleichgesetzt wird. Mehr als 4,5 km lang geht es über mehrere wunderbare Straßenbrücken vom Alexander Nevsky -Kloster über die wunderschönen Grachten der 5-Millionen-Metropole zur Seefahrt.

Auch in den kalten Jahreszeiten ist eine Bootstour über die vielen Grachten der Hansestadt ein echter Höhepunkt. St. Petersburg wird daher oft als das "Venedig des Nordens" bezeichne. Es ist, als ob die ganze Welt eine einzelne Produktion wäre. Die spektakuläre Aufführung wurde von großen Architekten wie Bartolomeo Rastrelli (Kloster Smolnij), Carlo Rossi (Russisches Museum) oder Giacomo Quarenghi, der von Katharina der Großen, die für sie das Eremitage-Theater errichtete, so bewundert wurde, geboten.

St. Petersburg - die Großstadt, in der es in den Monaten des Sommers nicht richtig dämmert. Ivan Turgenev und der Autor Peter Tschaikowsky lieben das St. Petersburger Nachtleben und verbringen ihre Nacht im "Grand Hotel Europe", dem ersten Wohnhaus auf dem Marktplatz seit 1824.

Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg Russland

Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg, die Sie auf jeden Fall besuchen sollten! Nordvenedig, Hauptstadt der Weissen Nacht, Russlands kulturelle Hauptstadt, Freiluftmuseum der Baukunst. Hinter all diesen Spitznamen versteckt sich St. Petersburg, eine junge Ostseemetropole. Kein Wunder also, dass die Newastadt zahllose Sehenswürdigkeiten zu bieten hat.

Das Winterpalais bietet neben den Schätzen der Kunst beeindruckende Räumlichkeiten und prunkvolle Hallen aus der Zeit der Tsars und ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg. Die Grundsteinlegung für die Kollektion erfolgte einmal durch Katharina die Große. Der ehemalige Sommersitz der Tsars ist eines der sieben Wunder Rußlands und steht ebenfalls auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Das Wasserversorgungssystem wurde von Zar Peter dem Großen entwickelt. Das vergoldete, mit Seidenstoff überzogene und kunstvoll verzierte Innere des Großen Schlosses zeugt vom Zarenreichtum. Das Große Schloss in Petershof war während der Zarenzeit im Hochsommer das Herzstück des Gerichts. Zarskoe Selo (übersetzt "Zarendorf"), auch bekannt als Puschkin, ist Russlands schönster Zarensitz, neben Petrushof, wegen seiner eleganten und schönen Lage und dem legendären weltberühmten Bernsteinzimmer im Katharinenpalais.

Tsarskoye Selo wurde 1937 zu Gunsten von Alexander Puschkin, Russlands wichtigstem Poeten, in Puschkin umgetauft. Im Jahre 1811 besucht der damals 12-jährige Alexander Puschkin die Jungeneliteschule in Zarskoje Selo. Das Zarenhaus in Puschkin wurde mitten im achtzehnten Jahrhundert erbaut und war die Lieblingsresidenz der Russen: Hier sind Katharina I., Katharina II., Alexander I. und Nikolaus II. zu bewundern, die großartige Renovierung des Bernsteinsaals, der seit 2003 wieder den Katharinenpalais schmückt.

Im Jahre 1716 bekam Zar Peter der Große das einmalige bernsteinfarbene Zimmer vom Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. geschenkt. Der Bernsteinsaal wurde in Schachteln nach St. Petersburg geschickt, wo er zunächst in der Kunsthalle des Schlosses untergestellt wurde. Das Anwesen mit all seinen Parks und romantisch angelegten Gärten ist eine der Top 10 Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg.

Im Jahre 1703 wurde mit der Einweihung der Festung Peter und Paul die Geburtsstunde von St. Petersburg einläuten. Das Peter -und-Paul-Festung befindet sich im Stadtzentrum von St. Petersburg auf der Insel Hare in der Neva und ist ein UNESCO-Weltkulturerbe in Russland. Zar Peter der Große entschied sich für die Stelle im Herz der Neva, weil er hoffte, dass sie ihm einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen würde.

Die Peter und Paul Burg ist heute ein schöner, öffentlicher Komplex mit zahlreichen geschichtsträchtigen Gebäuden und musealen Einrichtungen. Es ist Teil des Staatsmuseums für St. Petersburger Stadtgeschichte. Der bedeutendste Bau der Burg ist die Peter Paul-Kathedrale. Es ist nicht nur das größte Haus in St. Petersburg neben dem Aussichtsturm, sondern birgt auch die Gräber nahezu aller russischer Herrscher.

Das Peter -und-Paul-Festung ist ein längliches sechseckiges, symmetrisch angeordnetes Gebäude. Für den Schifffahrtsverkehr werden die Straßenbrücken in der Innenstadt mehrere Stunde lang in der Nacht angehoben. Das zweitgrösste Gotteshaus in St. Petersburg ist die Kazan-Kathedrale. Es ist nicht ohne Grund, dass die riesige kasanische Domkirche an den heiligen Petrus in Rom erinnerte.

Nach seinem Rombesuch war der heilige Paulus I. so von der Peterskirche begeistert, dass er beschloss, etwas Ähnliches in seiner eigenen Heimatstadt zu schaffen. Der Kazan-Dom ziert mit seiner massiven halbkreisförmigen Säulenkolonnade aus 96 Korinthen die Hauptpromenade von St. Petersburg, den Newski-Prospekt. Im Jahre 1813 wurde Generalfeldmarschall Michail Kutusow, einer der bekanntesten Heldinnen des Kriegs von 1812 gegen Napoleon, in der Kirche begraben.

Auf dem Vorplatz der Pfarrkirche befinden sich seit 1837 auch die Baudenkmäler von Kutusow und Mikhail Barclay-de-Tolly, seinen Vorgängern. Von 1932 bis 1990 beherbergte die Kasaner Kathedrale das Religions- und Atheismusmuseum. Dieses Meisterstück ist auf jeden Fall einen Abstecher lohnenswert und zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg.

Das nur vier km von Zarskoe Selo entfernt am Ufer der Slavjanka liegende Gebiet hat Katharina II. ihrem Sohne Pavel I. geschenkt. Die Baumeister Charles Cameron und Pietro Gonganza haben nach dem Beispiel der englischen Gartenanlagen eine anscheinend unangetastete Landschaft auf einer Gesamtfläche von über 600 ha und damit den bis heute grössten Naturpark in Europa geschaffen.

Sehr zu empfehlen und daher auf unserer Topliste der Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg. Auf einem Ausflug nach St. Petersburg sollten Sie auf jeden Fall die U-Bahn nehmen und die wunderschönen Bahnhöfe bewundern. In St. Petersburg ist es nicht gestattet, die U-Bahn mit Eis zu befahren, Alkohol zu trinken und zu räuchern.

WLAN wird ab Ende 2017 auf allen Strecken der St. Petersburger U-Bahn kostenfrei zur VerfÃ?gung gestellt. Anweisung des Sohnes des getöteten Kaisers. Die Architektur dieser Kathedrale ist ähnlich der St. Basilius Kathedrale in Moskau. In Anlehnung an den Spirit des XVI. und XVII. Jh. kontrastiert es mit dem westlicheren Charakter der übrigen Gebäude St. Petersburgs.

Im Inneren leuchtet die Pfarrkirche in farbenfrohen Marmortönen und in Mosaik. In der Nachkriegszeit nach der Oktoberschwere von 1917 wurde die Pfarrkirche stillgelegt und fungierte als Begegnungsstätte für sowjetische Sympathisanten und als Leichenschauhaus. Seit 1991 glänzt die Heilandskirche nach 27 Jahren Restauration in ihrer ganzen Pracht und ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg.

Der beeindruckende Isaak-Dom ist nicht nur die grösste in St. Petersburg, sondern auch ein einmaliges Baudenkmal. Das kunstvolle Gebäude, die prachtvollste St. Petersburger Pfarrkirche und eines der schönsten Bauten des Franzosen Henri Louis Auguste Ricard de Montferrand, hat mehr als 40 Jahre gedauert (1810 bis 1858).

Der Schriftzug "Petro Primo Catarina Secunda", übertragen "Für Peter den Ersten von Katharina der Zweiten", schmückt den Eingang der Kathedrale von Isaak. Der Tip: Aufstieg zur Säule! Wir belohnen Sie mit einem herrlichen Blick über die Innenstadt von St. Petersburg.

Mehr zum Thema