Sehenswürdigkeiten Myanmar

Die Sehenswürdigkeiten der Myanmar

Myanmar ist voll von einzigartigen Sehenswürdigkeiten. Blog Artikel über Sehenswürdigkeiten in Myanmar, von Ihrem Asienspezialisten aus München, Asia Special Tours aus München. Verpassen Sie nicht die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf einer Myanmar-Reise! Die Top-Attraktionen in Myanmar mit Karte. Rangoon: Die heimliche Hauptstadt Myanmars!

Top 10 Myanmar Sehenswürdigkeiten & Reiseziele- Best of Burma

Ein Ausflug in das südasiatische Myanmar ist nicht nur für Menschen von Interesse, die schon immer eine exotische Destination mit einer ganz anderen Lebensart als in Europa anstreben. Nein, Myanmar ist viel mehr als das. In Südostasien bietet diese Destination ihren Besuchern eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und beeindruckenden Kostbarkeiten sowie die Natur.

Vor allem für Menschen, die sich für Natur, Kultur und Religion interessieren, hat das Reich eine Fülle von wunderschönen Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen anzubieten. Unsere Tips & Kniffe für eine Fahrt nach Myanmar. Die beste Art, Myanmar zu besuchen, ist eine Rundfahrt, hier sehen Sie einige Ausflüge.

Ein reines Thema der ersten 10 ist schwierig, denn es sollte eine 100. Abgesehen von den imposanten Landschaftsbildern sind die Gewässer, Sandstrände und Ströme in Myanmar besonders sehenswert, wie zum Beispiel der Inle-See, der Nagapali-Strand oder die Paradiesinseln im Myeik-Archipel, die einen Ausflug nach Myanmar sind.

Darüber hinaus sind die Myanmar Tempeln und Heiden sehr beliebtes Reiseziel für religiöse Sehenswürdigkeiten und sollten einer der Highlights eines Besuches in diesem Land sein, zum Beispiel die eindrucksvollen hunderttausend Buddhas in der Thanboddhay Pagode, die jeder Reisende einmal besucht haben sollte. Myanmars Großstädte und Bundesstaaten sind auch touristisch von einer besonderen Ausstrahlung umgeben, vor allem aufgrund ihrer geschichtlichen und kulturgeschichtlichen Herkunft.

Dementsprechend sind Rangun, Bagan, Bago und Mandalay weitere sehenswerte Reiseziele in Myanmar. Rangun, oder Yangon, wie es offiziell genannt wird, ist als religiöses Herz von Myanmar bekannt und steht im Süden des Staates. Bei vielen Reisenden fängt die Fahrt durch Myanmar in dieser Metropole an, zum einen wegen des gut ausgebauten Verkehrsnetzes der Metropole (es gibt eine gute Verbindung zu den wichtigsten Flugplätzen in Myanmar), aber auch wegen der hervorragenden Verkehrsanbindung zu den beliebtesten Zielen in Myanmar.

Rangoon, mit einer kolonialen Geschichte und vielen Jahren unter englischer Regierung, war bis 2005 die Haupstadt von Myanmar. Die derzeit grösste Landeshauptstadt (ca. 6 Mio. Einwohner) ist nicht mehr die Landeshauptstadt, sondern nur noch die Region Yangon. Was sollte ich in Myanmars Haupstadt Yangon besichtigen?

In der antiken Millionenmetropole Yangon ist die Shwedagon Pagode, eine beeindruckende Religionsstätte, beheimatet. Die 600 Km von Rangoon entfernte Ortschaft Mandalay am Fluss Irrwaddy ist fast im Zentrum von Myanmar gelegen. Mandalay ist neben Rangoon die derzeit zweitgrösste Großstadt des südasiatischen Staates mit rund 1,6 Mio. Menschen.

Für Myanmar als bedeutendes wirtschaftliches Ballungszentrum ist Mandalay aufgrund seiner geographischen Nähe zwischen Südchina und dem Indikat. Mandalay sollte wegen seiner burmesischen Tradition auch als Highlight auf einer Tour durch Myanmar betrachtet werden, da die auch als historisches Kernstück der antiken Reiche bekannte Metropole das kulturelle Kernstück ist und auch eine Reihe anderer Sehenswürdigkeiten wie buddhistische Kloster und Tempeln zu bieten hat.

Beliebt ist auch die U-Bein-Brücke, eine kilometerlange ehemalige hölzerne Brücke. Ist Myanmar touristischer Natur? Seitdem sich die innenpolitischen Verhältnisse entspannt haben, ist Myanmar ein beliebter Urlaubsort geworden. Aber auch in der Hauptsaison um die Weihnachtszeit wird es zum Beispiel in Bagan nicht so bunt. Anders als Mandalay ist die Provinzhauptstadt Bago nur 80 km von Rangoon enfernt.

Bago wurde im Jahr 825 gegruendet und wurde 1369 zur Haupstadt des unabhaengigen Koenigreichs der Mon Bago ist derzeit die viertgroesste Staedte Myanmars und hat rund 250.000 Einwohner Die nordoestlich von Rangoon liegende Staedte sollte auf keiner Reise durch Myanmar ausgelassen werden.

Die relativ untouristische und authentische Großstadt beherbergt zahlreiche Buddha-Statuen, imposante Heiligtümer, Heiden, Kloster und Schlösser. Bagan ist auch eine geschichtsträchtige königliche Großstadt in Myanmar. Die 22.000-Einwohner-Stadt in der Region Mandalay, also auch mitten in Myanmar, ist bekannt für ihre Sehenswürdigkeiten und bleibenden Impressionen und somit ein besonderer Höhepunkt in Myanmar.

In einem trockenen Gürtel von Myanmar befindet sich Bagan, 150 km südöstlich von Mandalay, am Irrawaddy River. Ein besonderes Highlight von Bagan sind die über 2000 erhalten gebliebenen Heiden und Tempeln, die sich über eine Fläche von 36 km² ausdehnen. Für einen Besuch dieser Gegend empfiehlt sich eine Fahrradtour, eine Kutschenfahrt oder eine Luftballonfahrt, um die Gegend und ihre eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten von oben zu erkunden.

Wir empfehlen den Shwegugyi-Tempel, der auch in der Dämmerung leicht zu erblicken ist. In Westburma, unweit der Grenzen zu Bangladesch, befindet sich die Metropole Mrauk U, eines der Highlights Birmas. Für Mrauk war U einmal die Haupstadt des Königreiches der Rachine, weshalb sich dort auch die Tempeln der Rachine Herrscher befinden.

Ist Pyinmana, die neue Haupstadt Myanmars, einen Abstecher Wert? Sie wurde auf einem Reisfeld angelegt und befindet sich etwa 300 Km von Rangoon entfernt. Das Militär wollte ein eigenes Stadtzentrum bauen, aber der Ort hat keins. Obwohl es möglich ist, in den wenig genutzten Luxus-Hotels zu übernachten, ist die Metropole nicht wirklich einen Abstecher wert und kann nur als Transitstation auf dem Weg nach Nord besucht werden.

Burma ist bekannt für seine Tempels und pagodas, wie die obigen Erklärungen der einzelnen Städte gezeigt haben, gibt es eine große Zahl von Kirchen und pagodas zu besuchen. Einer der bedeutendsten und zugleich besonders lebendigen Tempels ist der Ananda-Tempel, der in der Innenstadt von Bagan liegt und zwischen 1091 und 1105 erbaut wurde und eines der elf größten Gebäude der Innenstadt von Bagan ist.

Auch in Bagan gibt es den Dhammayangyi Temple, der der grösste in Bagan ist und 1170 unter dem ehemaligen Koenig Narathu erbaut wurde, als Buße fuer die Morde an Narathu's Vaters. Dagegen gibt es in Rangoon/Yangon die Shwedagon-Pagode, die vor allem für ihr goldenes Aussehen bekannt ist. Laut der Sage ist dieses Gebäude mehr als 2500 Jahre alt und ist das bedeutendste sakrale Gebäude in Myanmar und auch das kirchliche Zentrum von Myanmar.

Die von vielen als "schönste aller Pagoden der Welt" bezeichnete Passage ragt über die Innenstadt von Rangoon hinaus, die auch auf dem Anflug auf die Innenstadt zu sehen ist und damit wieder ihre beeindruckende Grösse und ihr Erscheinungsbild offenbart. Ein weiterer Wallfahrtsort für Buddhisten und Urlauber in Myanmar ist der Goldfelsen (auch bekannt als Kyaikhtiyo Pagode), der sich im Staat Mon erhebt.

Bemerkenswert sind auch die zahllosen Menschen, die ihre religiöse Pflicht in der Umgebung des Goldfelsens, einem der Schreine des Buddhismus in Myanmar, ausüben, weshalb etwa 10.000-15.000 Menschen tagtäglich zu diesem eindrucksvollen Ziel wandern. Aber nicht nur Tempeln und Heiden steht für Myanmar, auch Buddhas sind ein typisches Wahrzeichen von Myanmar, die über das ganze Land verstreut sind und eine Sonderstellung haben.

In Monywa steht eine der interessantesten Buddha-Statuen. Der stehend wirkende Buddhasat Kyun Sat Kyar ist mit 111 Meter hoch (ohne Sockel) und wird als der grösste stehend wirkende Buddhas von Myanmar betrachtet - er ist die zweite höchste Skulptur der Welt. Vor dem stehendem Buddhas steht in der unmittelbaren Umgebung eine weitere beeindruckende Buddha-Figur.

Nicht weniger imposant ist auch der Buddha-Staudamm Win Sein Taw Ya, der 24 Km südwestlich von Mahlamyine in der Gegend von Mudon liegt. Sie ist mit einer Gesamtlänge von fast 180 m und einer Gesamthöhe von 30 m auch eine der beeindruckendsten ihrer Gattung. 20 km von Monywa entfernt und mit ihren beeindruckenden Buddha-Statuen steht die Thanboddhay-Pagode, die zu den jüngeren Pionierpagoden gehört und erst zwischen 1939 und 1952 erbaut wurde.

Die Strandpromenade von Myanmar ist bekannt für ihre kilometerlange weiße Sandstrände und die vielen kleinen Bäume. Die Bucht von Bengal ist ein großartiger Ort, um sich zu relaxen und von den Strapazen des Reisens zu regenerieren. Ngwe Saung Beach, im Süden von Myanmar gelegen, ist einer der besten Strände der Stadt.

An der Bucht von Bengal mit zahllosen Sandstränden liegt der 14 km lange, leicht geneigte weisse Strand, der an den Wochenenden besonders belebt ist. Von Rangoon aus sind es ca. 250 km bis zum Ngwe Saung Beach, der mit dem Autobus in ca. 7 Std. zu erreichen ist.

Welche Bucht wird in Myanmar empfohlen? Südburma verfügt über eindrucksvolle Sandstrände, die eine pittoreske Umgebung wie in Thailand sind. Mitten in Myanmar und nicht weit von der Hauptstadt entfernt, ist der Inle-See 22 Kilometer lang und 11 Kilometer breit. Da der Süßwassersee auf einer Seehöhe von 900 Meter gelegen ist, kann es hier in der Nacht sehr kühl werden.

Der Inle Lake ist der zweitgrösste Binnensee Myanmars, nur der Indawgyi-See hat eine noch grössere Fläche. Von der Kleinstadt Bogale bis zum Ort Kadonkani, wo der Fluß ins Wasser fließt, beträgt die Fahrt nur fünf Autostunden und vermittelt einige interessante Impressionen. Die Inselgruppe ist in Südburma, genau an der Südküste der Andamanen gelegen.

Shan State ist die grösste administrative Einheit in Myanmar und liegt im Osten des Staates. Der Shan State bedeckt mit einer Größe von über 155.000 km ein viertel der gesamten Landesfläche Birmas. Historisch gesehen haben die Shan eine große Wichtigkeit für Myanmar, denn zwischen dem dreizehnten und sechzehnten Jh. wurde der gegenwärtige Zustand hauptsächlich von den Königreichen Alva und Sagaing beherrscht.

Myanmars südlicher Teil ist aus Touristensicht noch weitgehend unbekannt, aber es gibt hier viele interessante Sehenswürdigkeiten und Highlights zu erkunden. Daher ist eine Reise in den SÃ? denjenigen zu empfehlen, die Myanmar jenseits der ausgetretenen Pfade kennen lernen wollen. Vor allem Hap-An, die Landeshauptstadt von Kayin, sollte besichtigt werden.

Für diejenigen, die gern in den Gebirgen spazieren gehen oder Trekking betreiben, ist die kleine Stadt Hsipwa im Bundesstaat Shan mit ihren 54.000 Einwohnern einen Besuch lohnenswert. In Hsipwa gibt es Übernachtungsmöglichkeiten und den Morgenmarkt, ideale Wandermöglichkeiten und eine Reihe von Trekking-Touren zu den Shandörfer und die chinesische Minorität Palmun.

Die Jugendherberge liegt fast 200 km nordwestlich von der Eisenbahnlinie zwischen den Städten Hongkong und L'Orleans, was die Bahnfahrt von Hongkong aus besonders bequem macht.

Mehr zum Thema