Sehenswürdigkeiten Lissabon Karte

Stadtplan von Lissabon

Mit der Lisboa Card - dem offiziellen Lissabon-Touristenpass - sparen Sie Zeit und Geld. Selbstverständlich können Sie Lissabon auf eigene Faust erkunden, bewaffnet mit einer Karte oder einem Führer. Da Lissabon eine Großstadt ist, sind die Entfernungen zwischen den einzelnen Sehenswürdigkeiten lang. Website der Rua de Santa Cruz do Castelo mit Öffnungszeiten. Suchen Sie günstige Zugtickets nach Lissabon?

Das sind die schönste Plätze der ganzen Welt! |Karte]

Es gibt viel zu entdecken in Lissabon. Die Sehenswürdigkeiten von Lissabon machen die Metropole nicht nur zu etwas ganz Speziellem, sondern vor allem der Stadtcharme. Hier werden die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Hansestadt vorgestellt. Für Sie fallen keine zusätzlichen Kosten an und Sie können unsere Arbeiten problemlos fördern.

Im Online-Fotokurs lernen Sie, wie Sie selbst schöne Bilder machen können. Portugals grösste Metropole befindet sich auf sieben Bergen. Auf und ab ist ein bisschen mühsam, aber man kann immer einen anderen Blick über die Innenstadt haben! Aufgrund der kleinen gewundenen Straßen der Innenstadt und der Höhen und Tiefen ist es nicht so leicht, sich in der Innenstadt zurechtzufinden und sich einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Deshalb wollen wir es euch ein wenig leichter machen und haben euch eine kleine Stadtskizze gemacht. Auf diese Weise können Sie sich einen ersten Überblick über die Sehenswürdigkeiten machen und wir können Ihnen erläutern, in welchem Teil der Welt Sie welche Sehenswürdigkeiten finden und was es sonst noch zu erkunden gibt. Die sieben Stadtteile enthalten die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Hansestadt.

Von den sieben Gebieten befinden sich fünf im Stadtzentrum von Lissabon. Wer gut zu Fuss unterwegs ist und komfortable Sportschuhe auf der Gepäckliste für Städtetrips hat, ist bestens gerüstet, um Lissabon zu erobern. Es gibt ausgezeichnete Stadtrundfahrten in Lissabon, bei denen Sie die schönste Seite der Metropole und verborgene Insider-Tipps mit einem Führer kennenlernen können.

In dem Stadtteil baixa finden Sie etwas, was Sie in Lissabon oft vergebens suchen: parallele Alleen. Wir haben einige davon auf unsere Karte gezeichnet. Rua Augusta und einige ihrer Kreuzungen sind autofrei, so dass Sie nicht nur viele Menschen, sondern auch Gaststätten, Cafes, Bekleidungsgeschäfte und Souvenirgeschäfte finden.

Hier werden Ihnen die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten dieses Stadtteils vorgestellt. Dort befindet sich heute der riesige Handelsplatz, der die nach dem Umbau ankommenden Herrscher und Staatspräsidenten imponieren wird. Heutzutage findet man hier viele Besucher, die den Marktplatz und den Arco da Rua Augusta im Norden bewundern.

Auch auf dem Siegesbogen gibt es eine Aussichtsterrasse, die von 9-19 Uhr offen ist und 3 EUR Eintrittsgeld zahlt. Sie finden auch mehrere Gaststätten und Cafes, ein Willkommenszentrum und ein vergleichsweise junges wechselwirkendes Zentrum, wo Sie in einem multimedialen Rundgang durch die Lissabonner Stadtgeschichte geleitet werden.

Die Führung beträgt ca. 1 Std. und der Eintrittspreis beträgt 7 EUR. Tip: Sie können auch ein Kombi-Ticket für das Story Center Lissabon und die Arco triunfal Aussichtsterrasse für 8 EUR erstehen. Nächste Metrostation zur Praça do Comércio: Terreiro do Paço (Blaue Linie). Auch die Eisdiele Aminorino, die viel zu teuer, aber hervorragend ist, ist hier zu finden.

Dort kann man bereits eine weitere bedeutende Attraktion von Lissabon sehen, den Elevador de Santa Justa. Nächste Metrostation zur Rua Augusta: Baixa-Chiado (blaue und grüne Linie). Wer es also aufregend findet, mit älteren Fahrstühlen zu reisen, kann für 5? auf und ab mitfahren. Das Hinflugticket ist dann nur noch 1,25 EUR wert.

Das Tagesticket ist für 6? zu haben. Erfahren Sie mehr über Zug- und Busfahrkarten in Lissabon in unserem Beitrag Lisbon Travel Tips. Vom Chiado-Viertel über den Chafariz do Carmo-Platz ist die Bühne leicht zu erreichen. Von dort aus fahren Sie an Convento do Carmo vorbei und folgen dem Weg bis zum Ende.

Gegen einen Aufpreis von 1,50 EUR gelangt man über eine Treppe auf die noch höhere Aussichtsturm. Nächste Metrostation zu den Bahnhöfen von Santa Justa: Baixa-Chiado (blaue und Grüne Linie). Die Liftanlage ist eine von drei Seilbahnen im Zentrum von Lissabon. Um die steilen Gleise herum und in den angrenzenden Gässchen kann man das typisch Lissabonner Lebensgefühl aufdecken.

Sie finden diese drei Orte im Norden von Bajona. Um ehrlich zu sein, die drei Orte haben uns jetzt nicht auseinandergerissen und so würden wir sie auch nicht Lissabon-Highlights nennen. Wenn man durch die Straßen der Innenstadt geht, kommt man zwangsläufig an ihnen vorbeigezogen. Nächste Metrostationen zu den drei Orten:

Restaurants (Blaue Linie) und Baixa-Chiado (Blaue und Gruene Linie). Zur Vereinfachung sehen Sie diese beiden Quartiere auf unserer selbstgezeichneten Karte als " Alfama " wiedergegeben. Der Dreivierteltakt geht so nahtlos über, dass es für Sie unerheblich ist, in welchem Quartal Sie sich befinden. Der Höhepunkt dieser Quartiere sind die Quartiere selbst.

Das Klettern in den schmalen Gässchen macht viel Spass, durch die Strassen zu driften und an jeder Kurve kleine Kostbarkeiten zu finden. Das sind keine großen Sehenswürdigkeiten, sondern das Gespür der Stadt: süße Häuserfassaden, Wäscheständer, an denen die Menschen von Lissabon ihre frische, gewaschene Wäsche zur Trocknung vor das Gebäude hängend oder eben große Straßenkunst.

Driften, herumlaufen, ohne ein echtes Tor zu haben, denn hier ist der Weg eigentlich das Tor. Nächste Metrostation: Rossio (Grüne Linie). Sie ist auch die wichtigste Kirche der Großstadt, die Domkirche von Lissabon, auf portugiesisch The Catral Sé Patriarcal oder auch Igreja de Santa Maria Maior heißt.

Nicht wir selbst sind die Wanderer, die in jede einzelne Gemeinde laufen müssen, aber da die Lissabonner Domkirche eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Lissabons ist, haben wir einen Einblick in sie gewährt. Nächste Metrostation zur Lissaboner Kathedrale: Terreiro do Paço (Blaue Linie). Größtes Aushängeschild ist die Straßenbahn 28E, die holprig durch die Gässchen der Stadtteile führt.

Der Strich der 28E ist tatsächlich auf allen Landkarten gezeichnet, die Sie z.B. in Ihrem Reiseleiter haben oder die Sie in Ihrem örtlichen Haus bekommen können. Wer mehr über den Zug wissen möchte, kann sich hier informieren: Line 28E auf Wikipedia. Müssen wir ein Höhepunkt in Alfama wählen, dann ist es wohl das Mittelalter-Schloss Castelo de São Jorge, von dem aus man einen wirklich einzigartigen Ausblick über die ganze Innenstadt hat.

Das Eintrittsgeld von 8,50 EUR ist nicht gerade billig, aber für den Interessenten ist es eine Investition in ein Eintrittsticket wert. Der Schlosskomplex ist natürlich auch deshalb von Interesse, weil man auch von den Außenwänden einen herrlichen Ausblick auf die Innenstadt hat. Nächste Metrostation zum Schloss Castelo de São Jorge: Rossio (Grüne Linie) oder Martim Moniz.

Man kann sie von den Burgmauern aus gut erkennen und vor allem Fotos machen. Sie ist eine der wenigen Renaissance-Kirchen der Hansestadt und der Rundkumpel der Kathedrale ist die erste ihrer Art in Lissabon. Weitere Restaurant-Tipps für Lissabon finden Sie hier: Geheimtipps Lissabon.

Nächste Metrostation zu Sao Vicente de Fora: Santa Apolónia (Blaue Linie). Hier finden Sie neben Kleidern und Juwelen auch viele Stücke aus der Vergangenheit, antike Zeitschriften und Büchern, Mobiliar, Platten und vieles mehr. Nächste Metrostation zum Flohmarkt: Santa Apolónia (Blaue Linie). Unmittelbar hinter der Pfarrkirche Sao Vicente de Fora befindet sich das Patheon Santa Engrácia.

Die Eintrittsgebühr beträgt 4 EUR und der Anstieg zur 40 m hohen Aussichtsterrasse wird mit einer großartigen Sicht honoriert. Nächste Metrostation zum Patheon Santa Engrácia: Santa Apolónia (Blaue Linie). Wer ebenso begeistert ist wie wir von den vielen farbenfrohen Fliesen an den Wänden von Lissabon, dem sei ein Blick ins Museum Nacional de Azulejo empfohlen.

Sie finden hier schöne Azulejo' aus den vergangenen 500 Jahren und ein 20-m-Länge Bild der Vorkriegszeit. Das Eintrittsgeld beträgt 5 EUR. Nächste Metrostation zum Museum Nacional de Azulejo: Santa Apolónia (Blaue Linie). Der Stadtteil Mouraria hat keine besonderen Sehenswürdigkeiten im wahrsten Sinn des Wortes, aber uns hat es am besten von allen Stadtteilen gefiel und deshalb haben wir hier unseren eigenen Bereich.

Die meisten Reiseführer zeigen, dass das maurische Altstadtviertel von Lissabon oft verschwindet oder, wenn überhaupt, in einem Zug mit Alfama und dem Schlossviertel erwähnt wird. Der Stadtteil befindet sich unmittelbar unterhalb des Schlossviertels und zählt wie das Alfama-Viertel auf der anderen Schlossseite zu den wenigen Quartieren, die durch das schreckliche Beben von 1755 nicht zerschlagen wurden.

Auch bei den Einwohnern von Lissabon war der Stadtteil lange Zeit nicht besonders populär, aber in den vergangenen Jahren hat die Großstadt große Anstrengungen unternommen, um das Gebiet wiederherzustellen, und so wird der Stadtteil allmählich wieder erobert. Der Bezirk wird übrigens als die Wiege des Fado angesehen. Aus Mouraria kommen viele Fado-Sänger, deren Gesicht heute als Malerei an den Wänden des Bezirks zu finden ist.

Der beste Ausgangspunkt ist die Metrostation Martim Moniz (Green Line) oder ein Spaziergang vom Baixa-Viertel nach Mouraria, um dann die Gegend zu erkunden. Durch Mouraria führt übrigens auch die 28E. Bairro Alto kann als das Nachtleben der Metropole bezeichnet werden.

So gibt es zum Beispiel in der Rua do Norte auch einige große Kleidergeschäfte, und sonst sind die kleinen Gässchen und Strassen in der Umgebung schlicht zu schmuck. Der Name ist in Lissabon den Aussichtspunkten der Großstadt gegeben. Die Aussichtsplattform hat zwei Stockwerke, von denen aus man den Blick über Lissabon geniessen kann und zwei Cafes, in denen man es sich bequem machen kann.

Nächste Metrostation zu Miradoura São Pedro de Alcântara: Restauradores (Blaue Linie). Gleich neben dem Aussichtsturm liegt eine der schroffsten Strassen Lissabons: die Calçada da Glória. Weil es auch die Menschen in Lissabon anstrengend fand, die Strasse hinaufzugehen, gibt es den Aufzug. Eindrucksvoll ist es, die Gondelbahn nach oben fahren zu lassen.

Die Gondelbahn können Sie mit Ihrer Karte für nur 1,25 EUR pro Strecke ausleihen. Im Zug kann man nur ein Billett für 3,60 EUR erwerben, mit dem man dann wieder auf und ab kann. Weitere Informationen zu den Öffentlichen Verkehrsmittel in Lissabon finden Sie in unserem Artikel Lisbon Travel Tips.

Nächste Metrostation zur Luftseilbahn Elevador da Glória: Restauradores (Blaue Linie). Aber auch dieser Teil der Hansestadt hat einen eigenen Bereich in unserem Aufsatz. Wer den Stadtteil Bairro Alto erkundet, sollte einen Umweg über diese Kurve machen. Wer ohnehin am Miradouro de São Pedro de Alcântara-Aussichtspunkt ist, kann die Rua Dom Pedro V - die übrigens einige schöne Geschäfte hat - leicht zu Fuß erreichen und ist schon wenige Minuten später am Jardim do Príncipe Real.

Die Rua Nova da Peridade, die von der Plaza das Florés führt, beherbergt zwei große Cafés: das Kopenhagener Kaffeelabor und das Teaserlabor. Wer wie wir arbeitet, findet hier gutes Internetzugang, köstlichen Kaffe und köstliche Smoothys. Es gibt auch einen Pflanzengarten, den Jardim Botânico da Universidade de Lisboa.

Hier können Sie sich vom hektischen Treiben der Großstadt ausruhen. Nächste Metrostation: Avenida ( "Blaue Linie") und die Stadtteilgrenze. Dazu fahren Sie auf der Hauptstrasse entlang des Tajo und nehmen entweder den Linienbus 728 (z.B. Station Prag Comércio oder Cais do Sodré) oder die Straßenbahnlinie 15 E (z.B. Station Prag de Figueira oder Cais do Sodré).

Man fährt mit der Strassenbahn bis zur Endhaltestelle und kann Belém auch mit dem 728 nicht missen. Dies ist eine ganz andere Weise, Lissabon zu erobern. Im Bezirk, der vom Beben von 1775 weitestgehend verschont blieb, finden Sie folgende Sehenswürdigkeiten.

Am eindrucksvollsten ist das riesige hierarchische Stift in Belém. Gegenüber dem Haus befindet sich ein Park (Praça do Império) von knapp 300 Metern Länge, der das Stift noch riesiger erscheinen läßt. Die Eintrittsgebühr von 10 EUR ist nicht sehr billig. Wer den Turm Belém (Eintrittspreis: 6 Euro) von drinnen besichtigen möchte, sollte unbedingt eine Eintrittskarte für beide Sehenswürdigkeiten für insgesamt 12 Cent sammeln.

Auf der Promenade von Belém finden Sie zwei weitere Sehenswürdigkeiten. Geht man durch den Schlosspark vor dem Stift in Fahrtrichtung Tejo, findet man vor der Hauptstrasse eine Bahnunterführung, die unter der Strasse auf die andere Straßenseite durchführt. Von dort aus wartet die folgende Ansicht, das Padrao dos Descobrimentos, das als Monument der Entdeckung drückt.

Weiter geht es über den kleinen Seehafen und Sie kommen gleich zur folgenden Besichtigung in Belém, dem Türmchen von Belém. Das Eintrittsgeld liegt bei 6 EUR. Sie können auch ein Kombi-Ticket für den Belémer Tower und den Mosteiro dos Jerónimos für 12 EUR erwerben.

Trotzdem möchten wir Ihnen kurz sagen, welche Sehenswürdigkeiten Sie dort vorfinden. Hier befindet sich das eigens für die Weltausstellung 1998 errichtete Messegelände. Hier finden Sie zukunftsweisende Gebäude. Das Seeparadies ist tÃ?glich von 10-20 Uhr (im Sommer bis 19 Uhr) geöffnet, der Eingang ist mit ca. 15 Euro dotiert.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Lissabon? Waren Sie schon mal in Lissabon? Welche Sehenswürdigkeiten haben Sie am liebsten und welche fehlen in unserer Auflistung? Lesen Sie auch unsere anderen Beiträge über Lissabon:

Mehr zum Thema