Sehenswürdigkeiten in Jerusalem

Aussichten in Jerusalem

Sehen Sie hier die Hauptattraktionen. Du hättest diese zehn Sehenswürdigkeiten in Jerusalem sehen sollen. Besichtigen Sie Sehenswürdigkeiten und lokale Restaurants in der Nähe von Crowne Plaza Jerusalem in Jerusalem. Ein kulturhistorisch interessanter Stadtrundgang durch die Altstadt von Jerusalem, vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Ein unvergleichlicher Anblick ist der Besuch des Hiskia-Tunnels in Jerusalem in der Stadt David.

Jerusalems Top 10 Sehenswürdigkeiten 2018 (mit Fotos)

Vergrößern, um aktuelle Daten zu sehen. Sortierung nach: Sind Sie für eine gewisse Distanz gerüstet? Außerhalb von Jerusalem haben wir großartige Resultate vorzuweisen. Bist du soweit, eine gewisse Distanz zu überwinden? Außerhalb von Jerusalem haben wir großartige Resultate vorzuweisen. Ermäßigung von 10% auf die Reservierung Ihrer Reise oder Tätigkeit.

Wichtigste Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps in Jerusalem

Zweifellos ist Jerusalem eine der schönsten Städten, die Sie besichtigen können. Jerusalem ist für Millionen und Millionen von Menschen das geistige Herz der Erde. Andererseits können Christinnen und Christen die Wege Jesu Christi in der Großstadt gehen und zu einigen der bedeutendsten Stätten der Bibel wandern. Es ist nicht ohne Grund, dass Jerusalem in drei Religionen der Erde die sogenannte Heiligkeitsstadt ist:

Die vier Tage in Jerusalem waren für mich der Höhepunkt meiner 10-tägigen Israelreise. Ich war von der ganzen Faszination der Metropole begeistert, obwohl ich vor meiner Israelreise nie wirklich daran gedacht hatte, Jerusalem zu besichtigen (übrigens dank eines günstigen Fluges). Das gefühlte besonders große Sicherheitsproblem erlaubte gar nicht erst den Gedanke an eine Israelreise.

Wenn meine Jerusalemreise realistischer wurde, konnte ich meine Neugierde und meine Begeisterung kaum im Griff behalten. Die Stadt Jerusalem ist einer der schönsten Plätze der Erde. Die in Jerusalem gelebte Tradition hat mich zum Teil jahrzehntelang oder gar überdauert. Eines ist mir sicher: Ein Aufenthalt in Jerusalem sollte niemanden kalt und über Jahre hinweg nachklingen.

Ich möchte Ihnen mit dem nachfolgenden Jerusalem-Reisebericht die Möglichkeit geben, die anscheinend von Gruppen und Reiseleitern belagerte Innenstadt einzeln zu durchstreifen. Dazu habe ich unterhalb des Textes eine Landkarte mit allen hier erwähnten Sehenswürdigkeiten Jerusalems eingefügts. Dort wandern sie entlang der Bibelstellen auf der anderen Talseite des Kidrontales, bevor sie durch das Lion stor die alte Stadtmitte Jerusalems durchqueren.

Nicht in Jerusalem war ich auf Pilgerreise. Nichtsdestotrotz ist diese Klassikerroute auch für Nichtchristen ein idealer Ausgangspunkt, um Jerusalem zu erkunden. Nahezu ein gutes Jahrzehnt weltbekannter Jerusalemer Sehenswürdigkeiten liegen am Ölberg, wo Jesus Christus seine letzte Stunde in Frieden zugebracht hat. Außerdem: Wenn Ihnen die vielen unvergeßlichen Blicke vom Ölberg über das Kidron-Tal bis zur Alten Stadt nicht mehr gefallen, dann sollten Sie wahrscheinlich direkt nach Tel Aviv weiterfahren.

Der Ölberg ist sicherlich einer der Highlights einer Jerusalemreise. Nur wenige Minuten zu Fuß entfernt liegen die ersten Sehenswürdigkeiten Jerusalems im Kidron-Tal. Am Fuß des Ölberges im Kidron-Tal liegt eine große Freitreppe, die zum Grabmal der Gottesmutter Maria und damit zur Gottesmutter von Jesus Christus abführt. Auf der rechten Seite des Eingangs zum Mariengrab steht die Grotte des Verrats, eine bedeutende geheiligte Stelle, besonders für Katholische.

Auf einem Informationsplakat in der Höhle wird vermerkt, dass diese Höhle der Platz war, an dem Jesus regelmässig gebetet hat, wo er nach dem Jüngsten Mahl ging, wo er von Buddha mit dem bekannten Kuss des Juden betrogen wurde und wo er inhaftiert wurde. So kam Jesus nach dem letzen Mahl mit allen seinen Schülern außer dem Jünger zum Gebet in diesen Vorgarten.

Ob sie schon zu Jesu Zeit bestanden, ist nicht klar. Es liegt auf dem selben Gelände wie der Getsemani. Besonders interessant ist das farbenfrohe und riesige Vorportal. Besonders interessant in der Völkerkirche (auch Todesbasilika genannt) ist ein Ort, an dem Jesus vor seiner Festnahme angeblich betete.

Die Aussicht auf das ummauerte Golden Gate der Alte Stadt und die Alte Stadt mit der Goldkuppel des Felsendomes ist einen Besuch wert. Jesus Christus soll die Vernichtung Jerusalems am jetzigen Ort dieser 1955 gebauten römisch-katholischen Gemeinde vorhersagen. Die aufsehenerregende Aussicht auf die alte Stadt aus einem Schaufenster hinter dem Kirchenaltar ist sicher einer der bedeutendsten Geheimtipps Jerusalems.

Vom Ölberg aus genießt man den Blick auf die alte Stadt mit der prägend goldenen Kuppel des Felskuppel. Ein Geheimtipp von mir in Jerusalem - ein kleiner, aber feiner: Ein kostenloses Teleskop am Südrand der Aussichtsterrasse erlaubt Ihnen einen genauen Blick auf die Umbebung. An der Stelle, wo Jesus seine Schüler das Muttergottesgebet gelehrt hat, steht die um 1875 gebaute Paternoster-Kirche.

Er hat seine letzte Zeit auf dem Olivenberg verbracht. Nachdem er am Freitag die Kreuze und das Begräbnis (Karfreitag) an der heutigen Grabkirche begraben hatte, ließ er am folgenden Tag (Ostersonntag) sein Begräbnis zurück. Dies liegt daran, dass sie Jesus nicht als Gottessohn betrachten, sondern zumindest als einen bedeutenden Vordenker.

Sie können den angeblich letzen Abdruck von Jesus in der Kapelle oder Moschee bewundern, dessen Historie bis ins Jahr 387 zurückverfolgt werden kann. Nachfolgend erzähle ich Ihnen die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Jerusalems in der Stadt. Um Jerusalem einzeln zu erforschen, stelle ich Ihnen die wesentlichen Hintergrundinformationen zur Verfügung und habe ihre Lage auf einer Landkarte unterhalb des Beitrags vermerkt.

Jerusalems alte Stadt ist in ein armenisch, jüdisch, muslimisch und christlich geteilt. In einem Gebiet von etwa einem Kilometer gibt es viele der bedeutendsten Schreine der Erde. Kein Wunder also, dass die historische Innenstadt Jerusalems zum UNESCO-Weltkulturerbe zählte. Zunächst zwei Insidertipps aus der Sicht von Jerusalem, die Ihnen einen Überblick über das geschäftige Leben in Jerusalem geben:

Wesentlich spannender ist die Möglichkeit, hier eine Treppe zu den Dächern von Jerusalem zu errichten. Ebenso sehenswert ist der sogenannte Rammspaziergang, bei dem man (fast) die Stadt umrundet. Hier können Sie die Passion Jesu Christi von seiner Verdammnis im Schloss Antonia bis zu seiner Beisetzung an der Stelle der Grabkirche erleben.

Sie sollten jedoch wissen, dass dies kein Weg auf dem Kopfsteinpflaster aus der Zeit Jesu Christi ist, da sich der Straßenverlauf in über 2000 Jahren natürlich stark verändert hat. Auch die Strassen von Jerusalem aus der Zeit Jesu sollten etwa zwei m unter dem heutigen Bürgersteig liegen.

Nachdem Sie die Sehenswürdigkeiten Jerusalems auf dem Ölberg erkundet haben, bieten sie Ihnen eine gute Möglichkeit, in die Gässchen der Stadt eintauchen. Ich kann die freie englische Jerusalem-App (hier für Android und hier für Apple-Geräte) weiterempfehlen, die Ihnen hilft, die Sender des Kreuzwegs zu finden und auch Hintergrundinformationen liefert.

Der besondere Vorteil einer solchen Parade und zugleich einer der bedeutendsten Jerusalemer Geheimtipps: Eine dritte Möglichkeit für Sie, den Weg des Kreuzes in Jerusalem zu durchstreifen. In der Nähe der ersten beiden Stationen des Kreuzweges im Osten der Via d' Orca del Sol sind folgende interessant:: Betesda: Bethesda ist eine Spülkastenanlage und nur einer von zwei Plätzen, wo nach der Heiligen Schrift Jesus Christus ein Heilungswunder vollbracht hat.

Ecce-Homo-Konvent: In diesem Stift aus dem neunzehnten Jh. können Sie wichtige Fundstücke aus der Römerzeit Jerusalems besuchen. Christusgefängnis: Obwohl kein offizieller Kreuzweg, ist das sogenannte Christusgefängnis in der Via Dolorosa einen Besuch wert. An mehreren Orten hätte Jesus in Gefangenschaft sein können.

Statt dessen soll Jesus nicht nur kreuzigt und verstorben sein, sondern auch von den Verstorbenen auferstehen. Übrigens soll das Abschlussritual einen Besuch wert sein, so dass es sinnvoll sein kann, die Gemeinde in den Nachtstunden zu besichtigen. Auf der Grundlage archäologischer Funde wird dort der Versuch unternommen, den eigentlichen Weg von Jesus zur Kreuztragung zu verstehen.

So ist Golgotha einer der wenigen Plätze in Jerusalem, deren historischer Ort richtig bezeichnet wurde. Lange Zeit - in Konkurrenzsituation mit der Kirche des Heiligen Grabes - galt diese oder ihre nähere Umgebung als potenzieller Ort der Kreuzigung und Bestattung Jesu Christi. Der beste Weg, die Stadt zu verlassen, ist durch das Damast Tor, das das grösste der acht Stadttore ist, die zur ummauerten Stadt Jerusalem führt.

Ein Geheimtipp zum Gartengrab: Die Heulmauer ist eine der bedeutendsten kirchlichen Sehenswürdigkeiten des Juden. 1967 wurde das Marokkanischen Quartier der alten Stadt Jerusalem abgebrochen, um Platz für den Vorhof, von dem aus diese 70 m lange Kaisermauer zu erreichen ist, zu erhalten. Das Klagemauerwerk ist religiös bedeutsam, weil es die Westmauer des Hochplateaus des (zerstörten) zweiten Tempel von Jerusalem ist.

Der zweite jerusalemische Bügel wurde um 515 v. Chr. errichtet er wurde vor etwa 2000 Jahren zerschlagen. Es ist ohne Zweifel einer der beeindruckendsten Plätze Jerusalems für mich. Eine weitere finden Sie am Nordwesteingang des Westlichen Wall Plaza. Die zwei Insidertipps von Jerusalem an der Klagemauer: Von einer anscheinend oft übersehbaren Beobachtungsterrasse mit Bänken haben Sie einen recht schönen Blick auf den Felsenkuppel, die Heulmauer und die Moschee al-Aqsa, die Sie auf dem folgenden Bild vorfinden: Die Moschee ist eine der schönsten der Welt:

Die jüdischen Israeli leiden unter der Unmöglichkeit, am bedeutendsten Platz für ihre Religionszugehörigkeit zu beten. 2. Hier wurden zwei Heiligtümer, jeder die höchsten Plätze des Christentums, zerschlagen. Sie ist mit ihrer goldfarbenen Kalotte das berühmteste Denkmal Jerusalems und übrigens keine einzige Kirche, sondern ein Altar. Dem islamischen Glaube nach ging Mohammed von diesem Fels in den Paradies und traf darauf die jüdischen und christlichen Vordenker.

Unterhalb dieses Felsens liegt auch eine Grotte, an deren Anfang sich der angeblich noch vorhandene Abdruck des heiligen Mohammed und einige seiner Barthaare wiederfinden. Auch die 717 eingeweihte Moschee al-Aqsa liegt auf dem von einer moslemischen Organisation betreuten Tempelberg und fasst 5.000 Gläubige.

Eine Zeitersparnis unter den Insidertipps Jerusalems: In der Nähe des Jaffators steht eine Burg, die 24 v. Chr. wurde. Das kann ich selbst nicht sagen - aber vom David-Turm aus sollte man einen der besten Blicke über die alte und neue Stadt Jerusalem haben.

Die Zitadelle von David, die an sich schon eine aufregende Ausgrabungsstätte darstellt, beherbergt heute das Jerusalemer Museum. Die Dauerausstellung - ab dem zweiten Jahrhundert v. Chr. - informiert Sie über die bedeutendsten Ereignisse in der Stadt. Es zeigt Ausschnitte aus der Jerusalemer Stadt.

Ich werde auf diese beiden Sehenswürdigkeiten in Jerusalem in den nachfolgenden Abschnitten näher eingehen. 2. David ist eine der bedeutendsten israelischen Fundstätten und der Platz, an dem Jerusalem gebaut wurde. Rund 500.000 Menschen besuchen jedes Jahr diese Überreste des Bibelsystems Jerusalem. 000 Jahre später ging Hebron weg, um Jerusalem zum Mittelpunkt eines vereinigten Israels zu machen.

Dementsprechend wird die Stadt David als das historische Stadtzentrum von Jerusalem bezeichnet. Zuerst können Sie sich einen 15-minütigen 3D-Animationsfilm über die Jerusalemer Stadtgeschichte ansehen. Der Zionsberg liegt außerhalb der Stadtmauer, aber immer noch Teil der Stadt. Darauf befinden sich vier Sehenswürdigkeiten von besonderer Bedeutung: Das war die allerletzte Begegnung Jesu mit all seinen Nachfolgern.

Auch sie wurden nach der Kreuze in diesem Zimmer eingesperrt, bis der aufgehende Christus ihnen mit dem Gruß des Friedens zuhörte. Das Grabmal von David: Im Erdgeschoß des Hauses, in dem sich das Abendmahlszimmer des Königs David erhebt, finden Sie in einer der Synagogen das angebliche Grabmal von David. Auf dem Zionsberg auf dem Franziskanerfriedhof.

Ein Geheimtipp für das letzte Abendmahl: Wenn Sie den Abendmahlsraum durch den Südausgang verlassen, passieren Sie eine Freitreppe, die Sie auf das Gebäudedach bringt. Unweit von Zionsberg liegt The First Station. Sie werden ein zeitgemäßes, entspannendes Jerusalem jenseits der sozialen und kulturellen Auseinandersetzungen vorfinden.

Diese werden Sie in die sogenannte German Colony bringen, eine der gefragtesten Wohnviertel in Jerusalem. Ein Geheimtipp für die Jerusalemer Kolonie: Der Weg von der ersten Haltestelle zur zweiten Haltestelle führte an einem gut assortierten Büchertauschregal vorbei, das in zwei Bushaltestellenhäuser eingebettet ist (siehe meine Markierung auf der Jerusalemer Landkarte unten).

Zurueck in die deutsche Siedlung, die rund um die Rephaimstrasse liegt: Besonders an der Kreuzung Jaffa Street und Ben-Yehuda-Street liegt Jerusalem in der Nähe einer so genannten Fu? Zahlreiche Cafes, Kneipen und Läden reihen sich an die lebhaften Strassen und bilden ein modernes Pendant zu den Suks in der Stadt.

Ein Geheimtipp für den Mahlzeitenmarkt in Jerusalem: Auch ein Abstecher in den späten Morgenstunden sollte sich auszahlen. Danach versammeln sich hier die jungen Menschen aus Jerusalem, um zusammen zu saufen und zu musizieren. Noch ein Geheimtipp aus Jerusalem: Draußen auf dem Grundstück des Israel Museum ist ein Vorbild für Jerusalem zur Zeit Jesu Christi.

Sie zeigen, wie Jerusalem vor 66 n. Chr. und damit vor der Vernichtung der Stadt einschließlich des zweiten Gotteshauses während des Aufstandes gegen die Römer aussah. So ist es für mich nicht nur ein Muss, ein paar Tage in Yad Vashem auf einer Fahrt nach Jerusalem zu sein.

Die Einfahrt zum Holocaust History Museum finden Sie auf der linken Seite, wenn Sie das Besucherzentrum verlassen. Der Lageplan unter diesem Verweis gibt Ihnen einen Eindruck von den Standorten der erwähnten Seiten. Bethlehem, eine benachbarte Stadt Jerusalems, die nur über einen Kontrollpunkt zu erreichen ist, da sie sich in Palästina hinter der Trennmauer liegt.

Von Jerusalem nach Betlehem fährt man mit dem Bus etwa eine halbstündige Fahrt vom Tor zu Damaskus, gefolgt von einem 20-minütigen Spaziergang zur Krippe. Das macht es einfach, Betlehem einzeln zu erforschen. Aber nicht nur die Geburtstagskirche, die Milkgrotte, die Trennmauer und einige Banksy-Werke begründen den Abstecher nach Betlehem, schon allein die bloße Erkenntnis, dass man sich nach nur einer halben Autostunde nicht mehr in Israel befindet, macht den Abstecher nach Betlehem für mich so attraktiv.

Auch in Bethlehem werden Sie den Nahost-Konflikt aus der Perspektive der palästinensischen Bevölkerung erleben. Nicht nur die viel verschmutzten Strassen, die Verkehrsstaus und die im Gegensatz zu Israel oft ärmeren Wohnungen sind ein Zeichen dafür, dass man sich in der israelischen Zeit aufhält. Lesen Sie auf jeden Fall meinen detaillierten Bericht über meine Reise von Jerusalem nach Bethlehem.

Darin schildere ich die 12 bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von Bethlehem und verrate Ihnen konkrete Anfahrtstipps. Tip: In Bethlehem gibt es viel billigere Tarife als in Jerusalem. Sicherheitshinweis: Direkt vor einem Umweg über Bethlehem sollten Sie sich wegen der keineswegs problemlosen Politik im Außenministerium über die derzeitige Sachlage unterrichten.

Ungeachtet dieser Fülle von Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps, die es zu entdecken gilt: Versäumen Sie nicht, sich einmal planlos durch die Gassen der Altstadt ziehen zu lassen. Denn die Stadt ist eine der schönsten Städte Jerusalems. Dies ist der Verweis auf die versprochene Google Map, auf der ich - außer denjenigen entlang der Via Dolorosa - alle im Beitrag erwähnten Sehenswürdigkeiten Jerusalems eingezeichnet habe.

Ihr solltet euch helfen, Jerusalem einzeln zu erforschen. Vergessen Sie nicht, meinen Beitrag mit den 15 bedeutendsten und praktischen Jerusalem-Reisetipps vor Ihrer Fahrt zu studieren.

Mehr zum Thema