Sehenswürdigkeiten in Jamaika

Attraktionen in Jamaika

Japan - Sehenswürdigkeiten - Reisehinweise Süddeutsche.de Der " Käfig " erinnerte uns an die Zeit, als Sklavinnen wie Rinder auf den Pflanzungen der Weissen Männer arbeiteten. Im versperrten Kerker auf dem Sam-Sharpe-Platz wurden "Vagabunden, Trunkenbolde, entflohene Sklavinnen, die nach der Ausgangssperre festgenommen wurden", inhaftiert. Gleich neben dem Käfig steht das Monument für Sam Sharpe, den Streiter für die Befreiung der Sklaven. In der Nähe von The Cage steht das Monument.

Der Bronzeguss des Bildhauers Kay Sullivan stellt Sharpe im Kreise der afrikanischen Sklavinnen dar. Auf dem Marktplatz, der heute seinen heutigen Tag heißt, wurde Sam Sharpe erhängt. Sie sind die am einfachsten zu erreichenden Stalaktitenhöhlen auf Jamaika. Neben den nachfolgend aufgeführten Führungen werden von Valley Hikes (26 Harbour Street | Tel. | 9933085) und Grand Valley Hike (12 West Street | Tel. | 9934116) auch Führungen in der näheren und weiteren Umkreis angeboten.

Johanna Hart führt Sie nach Vereinbarung zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt im Hafen (Tel. 8318434| joahart@gmail.com). Abends steht Ihnen ein Meer aus Licht zu Füssen, das erst mit den Überschwemmungen der Karibik aufhört. Auf dem Ocean Boulevard, wo die King Street aufhört, steht die bronzene Statue der Bildhauerin Edna Manley, die das neue Selbstvertrauen der befreit gebliebenen Knechte aufzeigt.

Ein Ausflug auf dem Black River, 70 Kilometer lang und Jamaikas größtem Fluß, ist die Besonderheit. Die Gewässer des Baches scheinen aufgrund des schwarzen Bodens schwärzlich zu sein, aber es ist glasklar. Wir starten jeden Tag an der Bridge an beiden Flussufern: Black River Safari (Tel. 9652513| US$ 16,50 pro Person) oder St. Elizabeth Safari (Tel. 9652374| US$ 17 pro Person).

Japan - Sehenswürdigkeiten

Aufgrund seiner tropischen Umgebung hat Jamaika viel zu bieten, aber viele Sehenswürdigkeiten sind von den Tourismuszentren entfernt, so dass man sie besonders ansprechen muss. Am bequemsten ist es, eine Führung zu reservieren, aber die Führungen sind sehr kostspielig, auch wenn sie nur zu einem kleineren Ort von Interesse führen. Die Stadt Negril mit ihrem mehr als sieben Kilometer langen Sandstrand ist ein beliebter Badeort im südwestlichen Jamaika.

Die Strände sind weiss, das Meer sauber, oberflächlich und warme. Die Strände sind für die Öffentlichkeit zugänglich, aber es gibt eine Reihe von nahe gelegenen Hotelanlagen, die sich unmittelbar am Meer befinden. Das Ocho Ríos im nördlichen Teil der Bucht ist ein klassischer Bootshafen. Nahe dem Hafen gibt es einen kleinen schönen Sandstrand, aber mit Kosten, auf dem man gut bleiben kann.

Im Ocho Ríos gibt es die Gelegenheit zum Snorcheln, entweder im Zuge einer Bootsfahrt oder je nach Standort des Hotels selbst. Der White River bei Ocho Ríos kann mit einem Bambusboot oder in einem Gummiring abgesenkt werden. Für etwas mehr Bewegung sorgen die Gummibereifung, in der man sogar im Meer schwimmen kann.

Hinweis: Buchen Sie ein Rafting per Handy und nehmen Sie ein Taxidienst von Ocho Ríos. Abenteurer können die Rafting-Spots mit dem Auto oder zu einem ausgedehnten Spaziergang in der Mitte des Pisten. Die Montego Bay ist die zweitgrösste Insel Jamaikas und ist in der Regel nicht unbedingt einen Besuch wert. Unmittelbar dahinter liegt der wunderschöne, aber überfüllte und überfüllte Strand von Cornwell.

Für uns war es das wohl beste Ereignis auf Jamaika und eines der schoensten aller unserer Touren, die Wasserfaelle vom Meeresspiegel aus zu erklimmen. mehr lesen..... Romantik ist der nächtliche Abstecher in die Leuchtende Lagune im nördlichen Teil der Stadt.

Mehr zum Thema