Sehenswürdigkeiten in Frankfurt am Main

Ausflugsziele in Frankfurt am Main

Informationen zur Zugänglichkeit finden Sie, sofern vorhanden, in den Beschreibungstexten der einzelnen Sehenswürdigkeiten. Eine Stadtrundfahrt durch Frankfurt vom Main Tower über das Museumsufer bis zum Palmengarten verspricht Abwechslung. Das Schönste in / um Frankfurt am Main. Am schönen Main gelegen, ist die Stadt vor allem für ihre Skyline bekannt. Weitere Sehenswürdigkeiten in Frankfurt am Main.

Sehenswürdigkeiten in Frankfurt am Main

Mit verschiedenen Sehenswürdigkeiten und einem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm kann Frankfurt punkten: Bestaunen Sie die geschichtsträchtigen Gebäude der Innenstadt, die historisch bedeutsamen Gotteshäuser oder eines der vielen Kunstmuseen. Aber auch der Tierpark Frankfurt und der Schlosspalmengarten bieten etwas für naturverbundene Zuhörer. Das Umland Frankfurts ist für viele das wohl Schönste in Deutschland.

Seit 1612 fand das Krönungsbankett im kaiserlichen Saal der Römer nach der Reichswahl statt und machte den Römer von Frankfurt zu einem der wichtigsten Orte der deutschsprachigen Zeitgeschichte. Mit den Jahren sind um den Originalteil herum neue Bauten entstanden, so dass wir, wenn wir von den Römern sprechen, den ganzen Rathauskomplex meinen, der aus elf Gebäuden besteht und das Zentrum der Römerberge, des Rathausplatzes von Frankfurt, bildet.

Sie überqueren die Fussgängerbrücke "Eiserner Steg" und erreichen den Ortsteil Sachsenhausen. Das Konzert- und Veranstaltungszentrum der Alten Oper ist seit 1981 Sitz von rund 300 Konzerten und Anlässen. Im Rahmen einer Führung können die Gäste mehr über die Historie und den Aufbau der Opern erlernen. Heute ist der Main Tower das einzigste Gebäude in Frankfurt, das für Gäste zugänglich ist.

Vom Aussichtspunkt auf 200 m Seehöhe genießt man auch in der Dämmerung einen exzellenten Ausblick auf die gesamte Innenstadt. Das Main Tower Hotel Restaurants & Bar im 5. Stock bieten mit seinen acht meterlangen Fenstern auch für Gäste mit gehobenen Ansprüchen eine aussergewöhnliche Gastronomie.

In der Eingangshalle des Turms können die Gäste Kunstgegenstände sehen und sich die Plätze versenken. Die Bankenmetropole Frankfurt ist ein Reiseziel für viele Geschäftsreisende. In Frankfurt blüht der Warenverkehr seit dem XII. Jh. auf. Die Händler trafen sich mit der Wechselkurseinführung regelmässig, um sich "an der Börse" zu treffen und die Preise auf dem neuesten Stand zu halten. 2.

Der ursprüngliche Treffpunkt war der Römerberg in Frankfurt. Interessierte können den Präsenzhandel an der FWB im Visitor Center der Deutsche Börse mitverfolgen. Außerdem können zivile Hochzeiten und zivile Partnerschaften durchgeführt werden. Die Museumsbesucher können die Häuser am Südufer des Flußes leicht erreichen. Nicht nur die Historie der Hauptmetropole, sondern auch die Bereiche Bildende Künste, Baukunst, Film, Technologie und Fachliteratur werden untersucht.

Dieser Reichtum und die Vielfalt der Angebote macht das Museumufer zu einem der wichtigsten Museumsorte in Deutschland und Europa und ist der Garant für den hervorragenden Namen der Frankfurter Kulturlandschaft. Im Goethe-Haus Frankfurt werden das Barockhaus und ein Goethe-Museum dem Besucher vorzustellen sein. Schon der Standort mit Aussicht auf die Silhouette von "Mainhattan" ist einen Besuch lohnenswert.

Jedes Jahr bewundern fast 400.000 Menschen diese sehr raren oder gar einmaligen Austellungen. Mit unserem Rundbrief bekommen Sie nicht nur tolle Urlaubs-Tipps, sondern auch preiswerte Schnäppchen. Bartholomäus ist der grösste Kirchenbau der Hauptmetropole und ein Muss für jeden Frankfurter Bummelgänger. Heute ist die Pfarrkirche das fünfte Gebäude an dieser Stätte und wurde zwischen dem dreizehnten und sechzehnten Jh. erbaut.

Es kann über 324 Treppenstufen geklettert werden - dafür werden die sportlich orientierten Gäste mit einem fantastischen Ausblick über die Innenstadt entlohnt. Das Kathedralenmuseum ist im Kloster für die Öffentlichkeit zugänglich und zeigt neben dem Kathedralenschatz auch eine ständige Ausstellung über geistliche Künste und die Kathedralengeschichte. Sie ist seit diesem Jahrtausend auch als Konzilskirche bekannt.

Nachdem die Pfarrkirche durch den Kriege zerstört worden war, wurde sie zu Beginn des Jahres 1949 wieder aufgebaut. In den Jahren 1989-92 fanden die letzte umfangreiche Renovierung der Pfarrkirche statt zusammen mit der römischen und der geschichtsträchtigen Häuserreihe entsteht ein Traumbild in der Stadt. In der Nacht werden der Kirchturm und die Burg beleuchtet und in der Weihnachtszeit werden oft von der Dachterrasse aus Posaunenchöre veranstaltet.

Sie wurde 1789-1833 als klassizistisches Rundbauwerk errichtet und war bis 1944 eine protestantische Grundkirche. Seit 1871 gibt es den Frankfurter Stadtpalmengarten, nachdem eine Volksinitiative zum Ankauf tropischer Gewächse und Baumarten aus dem Schlossgarten Biebrich aufgerufen hatte. Eine aufmerksame Ausschilderung weist den Besuchern auf alles hin, was sie wissen müssen.

Sie sollen in naturnahen Räumen wohnen, sich wohlfühlen und zugleich mit ihrem artgerechten Benehmen inspirieren. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Frankfurter Tierpark weitgehend zerschlagen. Der Aufstieg über die 196 Treppenstufen des Aussichtsturmes ermöglicht einen fantastischen Ausblick über die Main-Metropole und die Vorstadt.

Mehr zum Thema