Sehenswürdigkeiten in Dresden

Ausflugsziele Dresden

Dieses einzigartige Konzept sorgt für viel Spaß für Jung und Alt und könnte der Höhepunkt Ihrer Stadtrundfahrt durch Dresden sein. Leider hatte ich nur sehr wenig Zeit im schönen Dresden. Die Burg ist eine der eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten Dresdens. Hier residierten im Sommer die Mitglieder des Dresdner Hofes. Zu den schönsten Plätzen in Dresden: Lernen Sie die beliebten Sehenswürdigkeiten in Dresden kennen.

Beliebteste Sehenswürdigkeiten 2018

Haben Sie eine Städtereise nach Dresden geplant und wissen noch nicht, welche Sehenswürdigkeiten Sie sich nicht entgehen lassen sollten? Da sind unsere 10 populärsten Sehenswürdigkeiten in Dresden für Sie da! Erleben Sie eine Metropole, die in einzigartiger Art und Weise Geschichte und Moderne aufgreift. Kommen Sie mit uns auf Entdeckungsreise und entdecken Sie, warum Dresden auch als Florence of the North bekannt ist!

Das berühmteste deutsche Schauspielhaus nimmt den 1. Rang ein. Es handelt sich um die Halboper, die sich am Dresdner Stadttheaterplatz liegt. Die Dresdner Halboper wurde zwischen 1838 und 1841 nach Entwürfen des Baumeisters Gottfried Semper erbaut.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Halboper 1944 stillgelegt, wenige Monate später wurde sie bei Bombenangriffen der NATO am 12. Januar 1945 zerschlagen. Exakt 40 Jahre später wurde die rekonstruierte Oper feierlich eingeweiht. Sie sollten dieses prächtige Gebäude auf jeden Fall während eines Kurzurlaubs in Dresden besuchen, vielleicht beim jährlichen Opernball?

Die Neumarkter Damenkirche hat sich den zweiten Rang unter den 10 besten Sehenswürdigkeiten Dresdens erobert. Es ist das Herz der Metropole und gleichzeitig ein wahrer touristischer Anziehungspunkt. Mitten in der Dresdener Innenstadt liegt der imposante evangelische Kirchbau, der die Stadtsilhouette mitgestaltet. Dank einer Spende in den 1990er Jahren konnte das neue und ehemalige Stadtbild endlich wiederhergestellt werden.

Die Neumarktkirche wurde ebenfalls nach und nach wieder errichtet und ist heute - neben dem Alten Markt - einer der bedeutendsten Plätze Dresdens. Auf dem Marktplatz befinden sich unzählige Läden, Gaststätten und Unterkünfte. Zu den Attraktionen Dresdens gehört auch das Blauburgunder. Das ist ein wahres Meisterwerk, denn die Hängebrücke war eine der ersten Stahlkonstruktionen jener Zeit, die frei von Stromsäulen war.

Viele Städteplaner, Ingenieure und Baumeister äußerten heftige Ästhetikkritik am Blue Wonder, da es nicht in die pittoreske Landschaft passte. Aber auch die Brucke ist ein weiteres kleines Meisterwerk, weil sie im Zweiten Weltkrieg intakt geblieben ist. Auch in Dresden sollte das Blauburgunder von der SS beim Rückzug der Bundeswehr zerschlagen werden.

Doch zwei tapfere Dresdener haben dies ( "unabhängig voneinander") verhindert, indem sie die Sicherung durchtrennen oder die Kabel aus der Sammlerbatterie ziehen. Und was wäre Dresden ohne den Züchter! Wenn Sie nach Dresden reisen, sollte ein Zwingerbesuch in Ihrem Reiseprogramm verankert sein. Die Zuchtstätte und ihr bekanntes Krönungstor gehören zu den wichtigsten Bauten des Spätbarock.

Die Zuchtstätte wurde zwischen 1710 und 1728 gebaut, damals noch als Ort der höfischen Feier. Geniessen Sie pure Kunst im Dresdner Zwilling und spazieren Sie durch den schönen Vorhof. Kurz gesagt: Sie müssen den 4. Rang unserer 10 besten Dresdner Sehenswürdigkeiten einnehmen! Sie rangiert auf Rang 5 der begehrtesten Sehenswürdigkeiten Dresdens.

Ein Städtetrip nach Dresden sollte Sie auch zum Residenzschloß Dresden mitnehmen. Die Burg wurde zum ersten Mal im XIV. Jh. erwähnt, aber damals war sie noch eine Burg. Aus dem Komplex entstand im fünfzehnten Jh. eine Burg, die den kursächsischen Herrschern und Könige als neuer Mittelpunkt der Macht diente. Von den Bombenangriffen im zweiten Weltkrieg wurde auch die Residenzburg nicht ausgenommen.

Die Residenzschlossanlage mit ihren mehr als 500 Hallen wurde kurz vor Ende des Krieges komplett zerschlagen. Auf dem Residenzschloß im Zentrum Dresdens befindet sich heute ein Ensemble aus Kupferstich- und Münzkabinett, Rüstkammer, Historisches und Neues Grünem Gewölbe. Der Tip: Vom Wohnhausmannsturm des Schlosses haben Sie einen wunderschönen Ausblick auf die Residenz. Der 6. Ort unserer Dresdener Sehenswürdigkeiten ist im besten Sinn ein glamouröses Landmark der Elbe-Metropole.

Bereits seit dem achtzehnten Jh. steht der Goldmann am Fuß der Augustbrücke und zeigt den Passanten den Weg in die Innenstadt von Nordosten. Andererseits ist es auch eine Hommage, denn im August wurde der Ortsteil Altendresden nach einem Feuer im XVII Jh. wieder aufgebaut. Dort, wo sich das Älteste Stadtviertel Dresdens befindet, entsteht ein barockes Quartier - die Neue Königliche Stadt.

Zu den vielen eindrucksvollen Bauten gesellt sich nun eine begrünte Naturoase auf dem 7. der Dresdner Sehenswürdigkeiten. Nur wenige Gehminuten vom Zentrum des Ortes liegt der Große Park, einer der wichtigsten Gärten Europas. Bei einer Stadtrundfahrt durch Dresden warten pittoreske Straßen, farbenfrohe Blumenrabatten, weitläufige Weiden, Barockskulpturen und ein prachtvolles Lustschloß auf Sie.

Der Große Park Dresden ist seit 1950 ein kultureller Park, der seinen Gästen vielfältige Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten anbietet. Gaststätten und Cafés, der Tier- und Pflanzengarten, der Carola-See, Gartenanlagen wie die Dahlie und mehrjährige Gartenanlagen machen den Großen Park zu einer kleinen kulturellen Oase. Der Komplex, der ursprünglich nach dem französischen Modell von 1678 erbaut wurde, wird auch von geraden Straßen durchquert, an deren Kreuzung sich ein prächtiger Palast erhebt.

Der 8. Rang der Sehenswürdigkeiten Dresdens wird durch die Fürstenprozession gesichert. Dies ist ein 101 Meter langer Bildband, der sich auf der Aussenseite des Stallhofs am Schloßplatz erhebt. Das Stallgebäude gehört zum Gebäudekomplex des Dresdener Schlosses und war früher ein Ort für Ritterspiele und Ausritte. Die Herrscherin des Wettiner Geschlechts ist auf der königlichen Prozession zu erkennen, die ihn mit dem Schloßplatz verband.

Die Dresdner Innenstadt liegt am rechten Elbeufer, an der Spitze eines Elbbogens. Dort, wo früher mächtige Burgmauern die Dresdner Innenstadt beschützten, dominieren heute unzählige Prunkbauten aus der Elbfassade. Im Zweiten Weltkrieg erlitt die alte Stadtmitte jedoch wie der ganze Rest der Großstadt große Einbußen.

Der Rundgang durch die Innenstadt ist ein Muss auf der Liste der Sehenswürdigkeiten Dresdens und gibt Ihnen einen Einblick in die wechselvolle Stadt. Der wohl schönste Teil des Dresdener Elbeufers sind die Brüsseler Terassen. Hier haben Sie einen eindrucksvollen Ausblick auf den Dom, die Halboper und die Elbe sowie die Akademie der Bildenden Künste bzw. das Alberttinum.

Die Brühlsche Terrasse wurde im achtzehnten Jh. als Privatgarten des Fürsten Bruhl gestaltet. Über ein gutes halbes Jahrtausend später wurde auch die wunderschöne Promenade am Ufer der Elbe für die Öffentlichkeit geöffnet. Dies waren unsere 10 bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Dresden.

Mehr zum Thema