Sehenswürdigkeiten in Australien

Ausflüge in Australien

Abhängig davon, wie viel Zeit für die Reise zur Verfügung steht, können Sie die Sehenswürdigkeiten in Australien planen: Entdecken Sie Victoria und seine Nachbarländer mit dem Mietwagen. Die Sehenswürdigkeiten Australiens faszinieren durch Kontraste. In Australien gibt es eine Reihe von Sehenswürdigkeiten und Attraktionen für einen Städtetrip. Die australische Metropole ist ein extrem exotisches und beliebtes Reiseziel mit vielen Sehenswürdigkeiten.

Australiens Top 10 Sehenswürdigkeiten |

In Australien ist der so genannte Äyers Rock "Uluru" eine der schönsten Sehenswürdigkeiten der Welt. Mysteriöserweise ragt der rote, von der Dunkelheit beleuchtete und beinahe 350 Metern hoch gelegene Fels über die riesige Fläche Australiens in der Kontinentmitte, 460 Kilometern südöstlich der Metropole Alice Springs. Unter der Oberfläche des australischen Outbacks verbirgt sich der Großteil des massiven Felsmassivs, das heute zum Nationalpark Uluru-Kata-Tjuta zählt und sich über 1.300 km² erstreckt.

"Der" schattige Ort", wie die Australier der Urbevölkerung der Anangus ihr heiliger Berge genannt werden, ist mehr als 500 Mio. Jahre alt. 2. Die australische Metropole ist ein einzigartiges Kulturdenkmal. Es ist zweifellos das grösste Riff der Welt und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Australiens.

Sie befindet sich vor der Nord-Ost-Küste Australiens und gehört seit 1981 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Diese einmalige Korallen-Landschaft ist weltbekannt und lockt jedes Jahr zahlreiche Schnorchler und Delfine an. Also, wenn Sie eine Australienreise vorhaben, nehmen Sie das Great Barrier Reef in Ihre Top-Attraktionen auf - so eine aufregende Welt unter Wasser werden Sie nirgendwo sonst finden!

Diejenigen, die nach Australien reisen und sich Sydney, einer an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen reich ausgestatteten Megacity, von der Meeresseite her nähern, gleiten unfreiwillig zu einer seltsam überlagerten, gewaltigen Halbschalenformation unmittelbar am Meer: Niemand kann sich der Begeisterung entgehen lassen, die der Besuch der Sydney Opera anregt. Nach der Vollendung der Sydney Opera, die nach 14 Jahren Aufbau im Jahr 1973 endlich gelungen ist, waren die kosmopolitischen Österreicher zunächst lange Zeit misstrauisch und schätzten den Stellenwert ihres großen Juwels nicht wirklich.

Da Jorn Utzon, der grösste Baumeister des zwanzigsten Jahrhundert, eine wichtige Rolle beim Bau spielte, wurde sein Meisterstück in Australien zunächst als "Dänisches Törtchen" bezeichnet. Die Sydney Opera gilt heute weltweit als herausragendes Wahrzeichen des australischen Festlandes. Der Kosmopolitismus Australiens wird durch die einzigartige Opernarchitektur verkörpert.

Das Opernhaus von Sydney, dessen 2.500 Events jedes Jahr von vier Mio. Menschen frequentiert werden, hat sich innerhalb weniger Jahre zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und einem der größten kulturellen Zentren der Welt gewandelt. Unweit von Melbourne, der zweitgrössten australischen Metropole, liegen die Zwölf in Victoria, im Osten der australischen Südostküste.

Zu den Sehenswürdigkeiten des Port Campbell Nationalparks, der etwa 290 km westlich von Melbourne gelegen ist, zählen die bis zu 60 m hohen, teilweise massiven, teilweise spitzen Kalksteinfelsen. Nach dem Zusammenbruch eines weiteren Apostels im Jahr 2005 im Wasser sind seitdem nur noch acht Gläubige als Sehenswürdigkeiten auf dem Wasser geblieben.

Innerhalb kürzester Zeit ist in Australien das eine oder andere Apostelopfer zu erwarten. in Australien. Der Kakadu Nationalpark befindet sich etwa 170 Km von der australischen Küste entfernt. Im Kakadu Nationalpark verzaubert die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt, die Vielfalt der Landschaften sowie eine unübertroffen hohe Zahl an alten Felsmalereien, nicht nur in Australien, sondern auf der ganzen Welt, die kulturgeschichtliche Sehenswürdigkeiten ausmachen.

Die südliche Seite des Reservats ist 235 m hoch, hat eine Länge von 270 km und ist Teil des Kakadu -Nationalparks mit seinen Niederschlagswäldern, Sümpfen, ausgedehnten Wäldern, Mangroven, imposanten und eindrucksvolle Wasserfälle und all seinen Zuflüssen bis zu seinem Zusammenfluss mit dem Diemen-Golf. Über 60 Säugetierarten, knapp 300 Vogel- und 50 Süßwasserfische sowie über 10000 Insektenarten zählen zu den Attraktionen in der Wildnis des Kakadus.

Der Reichtum dieses einzigartigen Naturerbes zeigt sich auch in über 1.700 Arten, darunter zahlreichen endemischen Arten. Australia Tierpark, eine der Attraktionen an der Westküste Australiens, liegt im Norden der Stadt Brisbane, der Provinzhauptstadt des Staates Quillan. Australia Tierpark wurde 1970 von Lyn und Bob Irwin als Beerwah-Reptilenpark gegründet.

Mittlerweile beherbergt der Australische Tierpark mehr als 1000 Tierarten, deren artgemäße Tierhaltung von besonderem Interesse ist. Eine Familienexkursion zu diesen Sehenswürdigkeiten im östlichen Australien ist schon wegen des begehbaren Känguruhgeheges lohnenswert, in dem die treuen Haustiere gestrichen werden können. Die weltgrößte Sand-Insel, Freaser Island, liegt vor der Küstenlinie des Staates Queens im Südosten Australiens und etwa 190 km von Brisbane enfernt.

Die Fraserinsel, von den Ureinwohnern " K'gari " und seit 1992 UNESCO-Weltkulturerbe, ist mit einer Fläche von 1.840 Quadratkilometer beinahe zweimal so groß wie die grösste deutschsprachige Insel Aufrügen. Die riesige, noch immer gewachsene Freiberger Island wurde durch die Sandablagerungen gebildet, die durch die Aushöhlung der Great Dividing Range, dem Bergmassiv an der Australischen Küste, austreten.

Sehenswürdigkeiten auf Freaser Islands sind fast 200 Süßwasserseen, die zahlreichen Schildkröten und Fischen ein Zuhause bieten und über besonders sauberes Trinkwasser verführen. Die Lebensräume, die sich auf der ganzen Welt entwickelt haben, umfassen auch interessante Orte wie z. B. Wälder mit Eukalyptusbäumen, Buschland und Moorwälder. Mehr als 350 Vogelspezies im "Paradies" von Freaser Islands sind unter anderem die Seeschwalbe und der Austernfänger.

Die Insel ist von vierzig Säugerarten wie dem Dingo besiedelt. Die Küstengewässer Australiens um die paradiesische Insel herum beherbergen Wale, Seekühe, Dugongs, Seeschildkröten und Delphine. Die Australische Großstadt Sydney, die Landeshauptstadt von New South Wales, liegt in unmittelbarer Nähe der weltbekannten Sydney Opera, dem dreißig ha großen Royal Botanic Gardens.

Auf dem Gelände der ersten Farm, die 1788 auf dem australischen Festland gegründet wurde, wurde 1816 im ehemaligen Gouverneursgarten ein botanischer Hof angelegt, zunächst mit 3000 aus Großbritannien eingeführten Bäumen. Im Jahre 1879 waren die Gartenanlagen Teil der Internationalen Ausstellung in Australien, die mehr als eine Millionen Menschen anzog.

In der Nachkriegszeit wurden die Sehenswürdigkeiten umfassend umgestaltet und erweitert, darunter ein Farngarten, ein Rosengarten, ein orientalischer Park und ein eindrucksvolles pyramidenförmiges Tropengewächshaus. Der Royal Botanic Gardens, der heute der größte der drei Pflanzengärten in Sydney ist, ist jeden Tag offen und kann kostenlos durchsucht werden.

Die Blue Mountains ragen sechzig Kilometern von Sydney, der Haupstadt des südwestlichen australischen Bundesstaats New South Wales, empor. Das Blue Mountains gehört zur Great Dividing Range, die durch die ganze Westküste des australischen Kontinentes verläuft. Die Sehenswürdigkeiten der Blue Mountains wurden im Jahr 2000 aufgrund der Artenvielfalt der Blauen Berge in die UNESCO-Welterbeliste eingetragen.

Der feine Dunst der von den Blättern der Eukalyptusbäume emittierten Ätherischen Öle liegt über der Gebirgslandschaft und bewirkt eine spezielle Streuung des Lichts, die tagsüber als Blauschimmer erkennbar ist und den "Blue Mountains" ihren Namen gab. In den Blue Mountains, die sich in der Nähe des Dorfes Katoomba bis zu 1000 m hoch erheben, entspringen viele Bäche, die über Jahrtausende hinweg in die Sandsteinberge eingelassen haben.

In Nord-Süd-Richtung erstrecken sich die Blue Mountains über etwa 300 km, starten im Norden am Nepean River mit einem Radius von 30 km und reichen bis zu einer Weite von 200 km weiter nach Norden - beinahe bis an den Pazifik. In den Blue Mountains lebten die in Australien lebenden Urbevölkerung vor über vierzehntausend Jahren, lange bevor die europäischen Kolonisten von Sydney aus die Berge im östlichen Australien erreichten.

Die frühe Ansiedlung der Ureinwohner zeigt noch heute Sehenswürdigkeiten wie in die Gesteine der Blue Mountains gravierte Bilder und spannende Gemälde aus Kohle und ockerfarben. In Westaustralien, 350 km östlich von Perth, gibt es die Gesteinsformationen "Wave Rock". Das " Wave Rock " ist eine 110 m lange und 15 m hoch gelegene Granitformation, die durch Witterungs- und Erosionseinflüsse zu einer Felswelle geformt wurde.

Das 65 ha große Granitgestein, zu dem der Wellenfelsen zählt, ragt etwa 60 m über die umliegende Sohle. Weitere Sehenswürdigkeiten können in der Nähe des Wellenfels besucht werden. Rund 15 km nördlich von Wellenfelsen liegen die Sehenswürdigkeiten der (kleineren) Wellenformationen "The Humps". Im nahen Dorf Hydro sind Handskizzen auf Steinen Zeugnis für die Ureinwohner Australiens.

Mehr zum Thema