Sehenswürdigkeiten in Alaska

Interessante Orte in Alaska

Sehenswertes Alaska| Reiseziele Alaska Bei den meisten Besuchern wurde der beste Wert für Alaska gefunden: Reist jetzt ohne Time Shift und Jet Lag nach Südafrika und beginnt eure aktive Reise im Reich der Diversität. Südafrikas - ein Staat, eine Erde. Kommen Sie mit uns auf die 17-tägige Wikingerreise nach Südafrika und genießen Sie einen Panoramablick: vom Krüger Nationalpark über die Bergwelt der Drakens Berge bis zum Cape of Good Hope.

Wozu einsparen, wenn man Südafrika in seiner ganzen Pracht kennenlernen kann? Stell dir vor, du bist bereits in einem Flugzeug nach Südafrika. Und was siehst du jetzt vor deinem Augen? Setzen Sie sich auf die Terrasse Ihrer Hütte und schauen Sie der Bisonherde an der nahe gelegenen Wasserstelle bei einem Glas Wein aus der Region zu oder machen Sie eine spannende Wildbeobachtungsfahrt durch den Krüger-Nationalpark, wo Sie die exklusiven und auf Augenhöhe mit den Big Five erfolgen?

Wir stellen Ihnen auf dieser Website die Sehenswürdigkeiten und Ziele rund um Alaska vor. Wir stellen Ihnen auf dieser Website die Sehenswürdigkeiten und Ziele rund um Alaska vor. In Alaska - Schauen Sie sich die Bilder und Filme von 222 Weihnachtsfotos an! Weitere Unterkunftsmöglichkeiten in Alaska findest du über den Suchfilter auf der rechten Seitenkante.

In Alaska | Staaten der Welt| Sehenswürdigkeiten

Wenn Sie Alaska hören, denken Sie an "reine Natur", an Bär, Wolf und andere Tierarten sowie an Wildflüsse zum Fischen und Paddeln, Hunderodeln und große Bäume. Die Stadt Alaska ist mit einer Gesamtfläche von 1.717.854 km - mit etwas weniger als 700.000 Einwohner - der flächig bedeutendste Staat der USA.

Nahezu ein Viertel von Alaska befindet sich im Norden des nördlichen Polarkreises. Für die meisten Menschen ist es ein Problem. Den Namen Alaska verdanken wir den Alawen, die das Reich "Alyeshka" ("Großes Land") genannt haben. Auch in Alaska wird seit den frühen 1970er Jahren Öl geförder. Alaska hat eine Landesgrenze zu Kanada. Die " Spitznamen " des Staates Alaska sind " Last Frontier ", die letzten Grenzen.

Der Lauf startet in Ankorage und landet in Nome am Beringsee. Alaska hat eine blaue Fahne mit dem Großen Wasseramsel und darüber den Polsterstern. Mit einem Kaufvertrag vom 31. Dezember 1867 wurde Alaska von den USA für 7,2 Millionen Euro aus den USA gekauft, wurde aber erst 1959 zum 50. Staat der USA ausgerufen.

Die in den USA an vielen Stellen gebauten Maschinen wurden in Great Falls im US-Bundesstaat "abgeholt" und von dort nach Airbanks in Alaska gebracht. Von Europa aus ist Alaska zweifellos am besten mit dem Flieger zu erreichen. der Alaska. Von Frankfurt, Zürich oder London geht es direkt nach Ancorage. TrainThe Amtrak Rail Company unterhält in Alaska keine Linien.

Ein weiterer Weg der Alaska Railroad führt von Seward nach Laibach, vorbei an den Orten Ankorage und Denali Nationalpark. BusDas Busunternehmen Greyhound offeriert keine Ausflüge nach Alaska. Das wäre auch recht mühsam, da die Entfernung von Seattle nach Ankorage zum Beispiel 4.000 Kilometer ist. Greyhound versorgt auch innerhalb Alaskas keine Züge.

Die Bussysteme in Alaska sind nicht sehr gut entwickelt und werden von vielen verschiedenen Privatbusunternehmen genutzt, die die grössten Ortschaften bedienen. In Alaska oder besser im Südosten Alaskas gibt es 4 Autobahnen. Sie sind jedoch nicht mit dem Rest der US-Bundesstaaten verbunden und gehören zu den Alaska Routes.

Die Autobahn A1 - Die Autobahn A1 führt von Ankorage im Osten bis zur kalifornischen Staatsgrenze. Die Autobahn A2 - Die Autobahn A2 führt von Tok nahe der Kanadiergrenze nach Laibach im Zentrum Alaskas. Autobahn A3 - Die Autobahn A3 führt von Verchorage nach Soldotna. Autobahn A4 - Die Autobahn A4 führt von Palmers bis zum zentral gelegenen Ort Alaska.

Außerdem gibt es 12 weitere wichtige Autobahnen, die so genannten Alaska Routes, die von Nord nach Süd und Ost nach West durchziehen. Sie sind jedoch teilweise von mangelhafter Beschaffenheit, weitgehend einfacher Schotterpiste und aufgrund der Klimabedingungen von Alaska nicht immer befahrbar. Aufgrund der geographischen Nähe vieler Orte in Alaska können sie nur mit dem Flieger erreicht werden, weshalb es in Alaska über 250 Flugplätze gibt, von denen die meisten nur eine sandige oder eisige Start- und Landebahn haben.

Folgende Flugplätze sind international oder größer: Schiff Aufgrund der Geographie Alaskas sind Schiffe als Verkehrsmittel von besonderer Wichtigkeit. Zum Beispiel gibt es den Alaska Marine Highway, der zu 32 Städten ohne Straßenzugang entlang der pazifischen Küste führt. Auch in Alaska gibt es ein eigenes Kreuzfahrtsystem, das für Touristen besonders attraktiv sein sollte.

JuniauDie Metropole Alaskas mit rund 120.000 Einwohnern ist nur per Flug oder Boot zu erreichen, da es keine Straßenverbindung gibt. Sie liegt im äussersten Südwesten Alaskas an der Kueste und doch nahe der Landesgrenze zur kalifornischen Bundesstaat British Columbia. Juneau wurde 1881 nach einer Goldfunde in der Region von Juneau gegrÃ?ndet.

Weltkrieges war sie größtenteils eine Bergbaustadt. Mit rund 275.000 Einwohnern ist die Gemeinde Ancorage die mit weitem größte Großstadt des Landes. Die Anlage liegt im südlichen Teil des Staates an der Cook Inlet Bay. Sie wurde 1915 als Hauptsitz der Alaska Railroad eröffnet.

Ein starkes Beben im Jahr 1964 verursachte den Verlust vieler historischer Bauten der Hansestadt. Alaska ist heute das Wirtschaftszentrum von Alaska, das zu den führenden Unternehmen in den Branchen Wirtschaft, Bergbausektor und Fremdenverkehr zählt. Auch wenn Sie in Ankorage ein normales Wohnen wie in jeder großen nordamerikanischen Metropole genießen können, ist es mit dem Auto nur 30 Minuten von der Wüste weg.

Die zweitgrösste Metropole Alaskas befindet sich im östlichen Teil des Staates am Ufer des Flusses Chana im so genanntem Umland Alaskas mit rund 35.000 Einwohner. 1902 von Goldschürfern gegrÃ?ndet, wurde das Unternehmen nach Vice President Charles. Obwohl es sich bei der Stadt Fairbanks nicht um eine architekturhistorisch bedeutsame Metropole handelt, ist sie doch ein idealer Startpunkt für alle Arten von Ausflügen, z.B. in den Denali Nationalpark.

Die fünftgrösste Metropole Alaskas mit rund 7.500 Einwohnerinnen und Einwohner liegt im südlichen Teil des Staates im Alexander-Archipel an der Kueste von Alaska. Die Anfänge der Gemeinde gehen auf das Jahr 1883 zurück, als eine Lachsfabrik gebaut wurde, um die sich im Lauf der Zeit andere Werke und schliesslich die Gemeinde Ketchikan ausbauten.

Damit erhielt die Hansestadt auch den Beinamen "Salmon Capitol of the World". Sie ist ein hervorragender Ausgangspunkt für die Planung von Ausflügen in die nähere und weitere Region, insbesondere für das Misty Fiords National Monument. Auch für Kreuzfahrt-Touristen ist die Hansestadt besonders attraktiv, da die meisten Strecken über die Ketschikan führen, viele Besucher benutzen ihren Urlaub, um die Hansestadt zu ergründen.

Kodiak liegt auf der gleichen Namensinsel und hat etwa 6.500 Bewohner. Sie kann auf eine verhältnismäßig lange Historie zurückblicken und war von 1792 bis 1799 die Landeshauptstadt Russlands. Heutzutage besticht die Hansestadt durch ihre attraktiven touristischen Angebote. 1867 wurde die sowjetische Fahne gegen die US-Fahne "getauscht" und der Übernahmevorgang von Alaska durch die USA wurde durch das Heben der US-Fahne symolisiert.

The Klondike Goldrush National Historic Parks in Skagway bestehen aus 15 renovierten historischen Bauten aus der Zeit des Goldrushs am Ende des neunzehnten Jahrhundert. Außerdem befinden sich einige der Pfade, die die Goldgräber in das Yukon Territory geführt haben, unter Naturschutz und frühere Werkzeuge sind ausgestellt. Der Klondike Golden Rush National Historic Parks in Skagway ist der meistbesuchte Parks in Alaska aufgrund der Schiffe und ihrer Strecken.

Pionierpark in FairbanksThe Pionierpark in der Gemeinde Cottbus ist ein ca. 1,1 km großer City Parque, der 1967 zum Gedenken an den Alaska-Kauf von 1867, den Ankauf von Alaska durch die USA, im Jahr 1967, also zum 100-jährigen Bestehen, erbaut wurde. Die Parkanlage liegt am Ufer des Chna-Flusses.

Die zahlreichen Museums- und Sehenswürdigkeiten im Nationalpark ermöglichen es, die Historie und den Werdegang Alaskas zu erleben. Heute beherbergt das Boot ein eigenes Musee. Es handelt sich um ein Bahnmuseum, das die Historie der Bahn in Alaska darstellt und als beeindruckendste Ausstellung die ýlteste noch laufende Dampflokomotive der Weltgeschichte zu sehen ist. Erleben Sie im Pionierflugmuseum die Fluggeschichte in Alaska und vor allem die Wichtigkeit, weit entfernte Plätze in der Wüste zu schaffen.

Das Museumsdorf mit 35 renovierten Häusern beherbergt unter anderem die erste Fairbankser Kirchlein und erweckt die alte Zeit wieder zum Leben. Aleuten Weltkrieg Zweiter Nationales Historisches GebietDie Aleuten Zweiter Weltkrieg Nationales Historisches Gebiet auf der Insel Aleuten Amaknak Island wurde 1996 ins Leben gerufen und bietet einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des U.S. Militärs in der Región.

Das Nationale Historische Gebiet des Zweiten Weltkriegs in Aleuten wird ebenfalls an diesen Vorfall erinnernd sein. Das Alaska State Capitol in Juneau ist die Heimat der staatlichen Gesetzgebung und der Ämter des Governors. Die Bauarbeiten dauerten von 1929 bis 1931 und 1959 wurde es zum offiziellen Alaska State Capitol.

Die Alaska State Capitol ist geprägt von ihrem Jugendstil und besticht durch ihre Ziegel- und Kalksteinfassade und die vier großen Murmelsäulen. Das ehemalige Stadtrathaus von Ankorage wurde 1936 eingeweiht und war die Kontrollzentrale von Ancorage. Das Gebäude ist heute Sitz des Fremdenverkehrsamtes der Gemeinde und hat eine kleine Austellung über die Stadtgeschichte.

Die Gedenkstätte zu Gunsten des englischen Seglers und Forschers James Cook liegt in einem Schlosspark an der 3rd Avenue und hat einen atemberaubenden Blick auf den Cook Inlet. Es wurde 1916 für das Williams-Paar in der Nähe von New York gebaut. Maria Lee ist die Verfasserin des Buchs "We are Alaskan".

Heute ist das Gebäude als "The Alaska Heritage House" bekannt, wegen seines historischen Interieurs, insbesondere der Einrichtung. Das 1989 eröffnete Kunstzentrum in Ankorage verfügt über 3 Kinos und lockt jedes Jahr bis zu 200.000 Zuschauer an. Hier spielen auch das Symphonieorchester und die Ankeroper.

Musée du Nord à FairbanksDas Musée of the North à Exhibition of the North à Exhibition of the University of Alaska ist auf dem Gelände der University of Alaska angesiedelt. Es wurde 1917 mit dem Ziel eingerichtet, das kulturelle und natürliche Erbe Alaskas zu erhalten und zu studieren. Das Musée war lange Zeit im Signer's Saal der Uni beherbergt, aber aufgrund der stetig steigenden Zahl von Ausstellungen ist das Musée umgezogen und seit 2005 in einem neuen Gebäu-d....

Die Alaska National Heritage Center in AnchorageThe Alaska National Heritage Center in Ankorage ist ein 1999 eröffnetes Heimatmuseum, das der Kunst und Tradition der indigenen Völker Alaskas gewidmet ist. Es gibt auch einen Treffpunkt und ein kulturelles Zentrum für die indigene Bevölkerung Alaskas. Die sehr lebendigen Museumsführungen sind besonders spannend und fesselnd.

Es gibt auch ein Schauspielhaus, restaurierte Ortschaften und Kunstateliers im Haus. Die Alaska Luftfahrt Heimatmuseum in Alaska hat es sich zur Pflicht gemacht, die Entstehungsgeschichte des Flugs in Alaska und vor allem den Pilotenmythos, der die Wüste versorgt, zu erklären und zu konservieren.

Dazu stellt das Musée in seiner Sammlung mehrere geschichtsträchtige Fluggeräte und deren Historie aus. Außerdem gibt es zwei Kinos und einen Flug-Simulator, der den Betrachter der Challenge des Fluges naherbringt. Ankermuseum im Rasmuson Center Das Ankermuseum im Rasmuson Center, ehemals Ankermuseum für Kunst und Kultur, wurde 1968 in Ankermuseum geöffnet und ist heute mit einer Gesamtausstellungsfläche von rund einer halben Million Quadratmetern das grösste der Stadt.

Bis zu 20 Wechselausstellungen aus den Bereichen Bildende Künste, Historie und Naturwissenschaften zeigen das Jahrbuch. Seit 1900 gibt es das Alaska State Museums in Juneau, das zunächst für die Abholung von Objekten aus der näheren und weiteren Region genutzt wurde, später aber zu einem Forschungszentrum wurde. Heute präsentiert das Musée sowohl Ausstellungsstücke aus der russische als auch aus der nordamerikanischen Zeit.

Neben der Museumskunstsammlung beherbergt das Haus rund 6.700 Ausstellungsstücke. Das Last Chance Mining Museums und Historic Park in JuneauAm River Goldbach, wo der erste Goldjuniau gefunden wurde, ist heute das Musée, das die Entstehungsgeschichte des Bergbaues in der Gegend und den Goldrush wieder aufleben läßt.

Die eindrucksvollsten davon sind sicher der große Druckluftkompressor von 1912. Die El Dorado Goldmine wurde 1900 zum Abbau von Gold gegrÃ?ndet und erfuhr bis zur MÃ??ndung des zwanzigsten Jahrhundert mehrere Besitzer in einer wechselvollen Zeit.

Das 1976 gegründete Freilichtmuseum präsentiert Totempfähle für das neunzehnte Jh. sowie volkstümliche Gemälde der indigenen Bevölkerungsgruppen Tsimshian, Tlingit und Haida. May bis September: Täglich: 08:00 - 17:00 Uhr; Religion in der Region sind nur etwa 34% der Einwohner Alaskas Mitglied einer Kirchen. Die 1894 erbaute russisch-orthodoxe Gemeinde ist die ýlteste Gemeinde Alaskas und wird ýberall fýr Gottesdienste genutzt.

Sie gibt mit ihren Zwiebelkuppeln noch heute einen Einblick in die russische Vergangenheit Alaskas. Der 1884 erbaute Dom ist die erste rechtgläubige Gemeinde auf dem nordamerikanischen Festland und liegt in der ehemaligen Landeshauptstadt von Russland Alaska Sitka. Heilige Annahme Die Heilige Annahme Orthodoxe Annahme in Kenai Die Heilige Annahme Orthodoxe Annahme in Kenai wird als eine der schoensten Russischen Gemeinden in Alaska angesehen.

Sie wurde von 1895 bis 1896 gebaut. 1964 wurde die St. Peterskirche nach einem heftigen Beben wieder aufgebaut und ist heute eines der Vorbilder der russischen Vergangenheit in Alaska. Universität von Alaska in AnchorageDie Universität von Alaska wurde 1954 in Ankorage, der grössten Insel Alaskas, als Ankorage Community Institute aufgesetzt.

Mit rund 170.000 Studierenden ist die Hochschule heute die grösste der Hochschulen in Alaska. Die Alaska Pacific University wurde 1954 in Ankerung als Alaska Methodist University gründet. The University of Alaska in der Provinz Laibach wurde 1917 mit der ältesten aller Hochschulen in Alaska ins Leben gerufen.

Sie ist mit derzeit rund 10000 Studierenden die zweitgrösste Hochschule Alaskas. The University of Alaska Southeast wurde 1972 ins Leben gerufen und ist daher eine recht jungende Hochschule. Das Hauptgebäude der Hochschule ist in Juneau. Das Unternehmen Alaska Zoo wurde 1968 eröffnet. Wegen seiner Beliebtheit hat sich der Alaska Zoo allmählich weiterentwickelt.

Heute erstreckt sich der Tierpark über eine Gesamtfläche von etwa 10 ha, auf der etwa 100 unterschiedliche Tierarten aufwachsen. Das Sitka National Historical Parks ist bekannt für seine totem Pole. Der 1910 als Sitka National Monument gegründete Nationalpark ist der größte Nationalpark Alaskas.

Heute erstreckt sie sich über eine Gesamtfläche von ca. 450.000 m. Doch auch der Weg im Nationalpark, der sich durch einen temperierten Urwald an den 15 Themenpfählen vorbeizieht, ist einen Abstecher lohnenswert. Alaska SeaLife Center in Seward ist das einzigste öffentlich zugängliche Alaska SeaLife Center. Das 1998 eröffnete und heute zahlreich besiedelte Alaska auf einer Gesamtfläche von ca. 10.500 mq. eine Vielzahl von Bewohnern des Meeresökosystems.

Mit dem Botanischen Garten von Georgia in der Nähe von Cottbus ist es gelungen, den nördlichsten Botanischen Park Nordamerikas zu errichten. Auf ihrem Gelände liegt auch der Park der Universität von Alaska. Der Alaska Wildlife Conservation Center in der Nähe von Ankorage ist ein 69 ha großes Zufluchtsort für verletze Tierarten. Das Alaska Wildlife Conservation Center wurde 1993 eröffnet und hat es sich seitdem zur Mission gemacht, Wildtiere wie Elche, Bison, Baeren, Buerger, Seeadler, Coyoten und Fuechse wieder in die Wildnis zu bringen.

Im Botanischen Paradies in Ankorage leben ca. 1.100 Pflanzenarten auf einer Gesamtfläche von ca. 445.100 m², von denen ca. 150 aus Alaska kommen. Der Weg verläuft auf einer Gesamtlänge von ca. 1.868 Kilometern von Ankorage nach Nome durch die unversehrte Landschaft Alaskas.

Der Serumtransport von 1925 ist eine besondere Sage um die Rasse herum: Damals kam es in der Umgebung von Tomé zu einer Diphtherie-Epidemie und zu einem Wettrennen um den Medizintransport von Rom nach Nomé. Der Kuskokwim 300 Hundeschlittenlauf ist ein Mittelstreckenlauf, der in der Gemeinde Bethel beginnt und dort auch aufhört.

Die Yukon Quest ist ein jährliches Schlittenrennen in Alaska und dem Canadian Yukon Territory. Ausgenommen ist die Ortschaft Dawson, wo die Musher eine erzwungene Pause machen müssen. Der Lauf wird seit 1984 ausgetragen und verläuft in geradlinigen Jahren von FAIRBANK nach WHITHORSE und in ungeraden Jahren von WHITHORSE nach FAIRBANK.

Die Alaska State FairDieses jährliche Herbstfest, das vom Staat Alaska organisiert wird, fand seit 1936 in der Gemeinde Palmers statt. Der Alaska State Fair lockt jedes Jahr bis zu 300.000 Gäste an und lockt mit zahlreichen Veranstaltungen wie der Präsentation von riesigem Gemüseriesen, der Präsentation aller alaskanischen Kunsthandwerke, Rodeo's und zahlreichen Konzerten.

Seit 1980 gibt es dieses jährliche Kunstfest, das in den vergangenen zwei Wochen des Monats Juli in der Innenstadt von Cottbus stattfand und sich aus einem ersten Jazz-Festival entwickelt hat. Die Veranstaltung Nalukataq steht in der traditionellen Form des In-upiaq im Norden Alaskas, der im Juli aufgrund einer gelungenen Walfang-Saison auftritt. Der Yukon RiverThe Yukon River ist zusammen mit dem Nisutlin und Teslin ein ca. 3.185 Kilometer langes Flüsschen, das im Marsh Lake, einem Binnensee im Kanadiergebiet des Yukon, aufsteigt und größtenteils in westlicher Richtung fließt - über ein weitläufiges Flussdelta an der nordwestlichen Küste von Alaska in das Beringmeer.

Beaver Creek ist ein ca. 290 Kilometer langes Flüsschen im Landesinneren von Alaska. Er erhebt sich im Norden der Gemeinde La Gomera und in der Nähe von Beaver in den Yukon River. Nach dem Bekanntwerden der Entwicklung von Gas- und Öllagerstätten liegt der Fluß seit 2008 an achter Stelle unter den am stärksten gefährdeten Flüssen Amerikas.

In den Weißen Bergen erhebt sich der 160 Kilometer lange Fluß Chana River, der in der Ortschaft La Feebanks in den Tannan River münde. In der Region gibt es ein Erholungsgebiet, das sich am oberen Ende des Chena-Flusses liegt. Das ist ein ca. 560 Kilometer langes Flüsschen im nördlichen Alaska.

Das zeigt die US-Dokumentation "Ice Road Truckers". Das etwa 480 Kilometer lange Kupfergewässer entspringt im Südosten Alaskas. Etwa 100 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Cordova fliesst der Strom in den Golfo de Alaska. Der Innoko River hat eine Gesamtlänge von ca. 805 Kilometern und fliesst im Westen Alaskas.

Der Kobuk River hat eine Gesamtlänge von ca. 450 Kilometern und fliesst im nordwestlichen Teil von Alaska. Der Ursprung des Stroms liegt in den Endicottbergen. Koyukukuk RiverDer Koyukukuk River ist ein etwa 805 Kilometer langes Flüsschen im Norden Alaskas. In Nord-Alaska steigt der Strom aus mehreren Wasserquellen auf und strömt in den Yukon River nahe der Ortschaft Koyukukuk.

Kuskokwim Der Kuskokwim River hat eine Gesamtlänge von ca. 1.165 Kilometern und fließt durch den südwestlichen Teil von Alaska. Der Mount McKinley (Denali) ist mit einer Körpergröße von 6.194 Metern nicht nur der höchstgelegene Gipfel im Staat Alaska, sondern auch der höchstgelegene in ganz Nordamerika.

In der Bergkette der Alaska-Kette im südlichen Teil des Staates gelegen, ist der Denker der Derali. Alaska, dessen größter Gipfel der Dengali ist, hat eine Verlängerung von ca. 650 Kilometern und erstreckt sich von der aleutischen Kette im SÃ??dwesten bis zu den wrangellischen Gebirgen im östlichen Teil von Alaska. Wegen der außergewöhnlichen landschaftlichen Schönheiten gibt es auf dem Gelände der Alaska-Kette unzählige Naturreservate.

Bekannt sind der Clark Nationalpark und der Denali Nationalpark. Mount Blackburn im südöstlichen Alaska ist etwa 4 Meter hoch und liegt in der Mitte des Wrangell-St. Elias Nationalparks und ist der höchstgelegene Gebirge in den Wrangell Mountains. Dieses Gebirge dehnt sich im südöstlichen Teil Alaskas aus und ist überwiegend volkspolitischen Ursprungs. Dabei handelt es sich um ein Gebiet mit vulkanischem Ursprung.

Mount Chamberlain im nördlichen Alaska hat eine Körpergröße von ca. 2.429 Metern und wurde erstmals 1963 besteigt. Dieses Gebirge umfasst im nördlichen Teil Alaskas auf einer Breite von ca. 1100 Kilometern vom Beringmeer bis zur Zugsee. Das Gebirge beschützt das Innere Alaskas vor Gewittern aus dem nördlichen Teil.

In diesem Bereich liegt auch der Katmai-Nationalpark. Der Aleutenverband verschmilzt mit der Alaska-Kette im nordöstlichen Teil. Mount Saint Elias liegt im Wrangell-St. Elias Nationalpark und in den Saint Elias Bergen. Dieses Gebirge umfasst über 400 Kilometer im südöstlichen Teil Alaskas.

In der Elias-Kette liegt neben dem Wrangell-St. Elias Nationalpark auch der Glacier Bay Nationalpark. Der Becharof Lake im südlichen Alaska ist mit einer Gesamtfläche von ca. 1.200 Quadratkilometern der nach dem Lake IIamna am zweitgrößten in Alaska. Das ca. 60 Kilometer lange und ca. 25 Kilometer lange, bis zu 180 Meter tiefe Gewässer des Becharofsees ist nach dem russischem Seefahrer Dmitri Botscharow genannt, der 1788 Alaska erforscht hat.

Im Becharof National Wildlife Refuge gelegen, ist der Badesee ein sehr guter Standort für eine Vielzahl von Nutztierarten. Mit einer Gesamtfläche von 2.622 km ist der lliamna Lake der grösste in Alaska und der achte grösste in den USA. Das Gewässer im südlichen Teil Alaskas ist von Januar bis Juni mit Gletschereis überzogen.

Kennenai LakeDer Kennenai Lake im südlichen Alaska auf der Kennenai-Halbinsel ist ein 40 Kilometer langes, verhältnismäßig schmales Gewässer und das Herkunftsgebiet des Kennenai. Der Lake Clark im südlichen Alaska ist mit einer Maximallänge von ca. 65 Kilometern und einer Maximalbreite von ca. 8 Kilometern und einer Gesamtfläche von ca. 370 Kilometern der sechste größte Binnensee in Alaska und ein verhältnismäßig enger Binnensee.

Er liegt im Clark Nationalpark, dem er seinen Namensgeber gibt, und ist ein wichtiges Brutgebiet für Ziegenlachse. Mit einer Fläche von ca. 1.050 km ist der Selawik-See der dritte größte in Alaska und liegt im nordwestlichen Teil des Staates nahe der Hauptstadt Selbstawik. Am Rande des Sees erstreckt sich das Nationale Wildniszentrum Selfawik, das für Arten wie Grizzlys, Polwölfe, Elche in der Nähe und Ochsen im Moschus bekannt ist.

Der Tangle -See im Stadtzentrum von Alaska ist eine ca. 30 Kilometer lange Kette von Binnenseen, die durch Ströme miteinander in Verbindung stehen und unter anderem das Herkunftsgebiet des Deltaflusses sind. Auf dem Runden Tangle See gibt es einen Zeltplatz und es gibt auch den Startpunkt für Bootsausflüge auf den Teichen. Denali Nationalpark ist einer der berühmtesten Naturparks in Alaska.

Er liegt in Zentral-Alaska und ist nach dem indischen Vornamen Denali ( "das Hohe") für Amerikas höchstgelegenen Gipfel, den ehemaligen Mount McKinley, genannt. Mit einer Gesamtfläche von 24.585 km ist der Nationalpark eines der größten grenzüberschreitenden Schongebiete. Bis zu 400.000 Menschen kommen jedes Jahr in den Genuss des Parks.

Die herrliche Landschaft des Parks ist von fast endlosen Reizen durchzogen. Tore des Arctic National Parks und SchutzgebietDie Tore des Arctic National Parks sind ein ursprüngliches Gebiet von ca. 40000 km in der Bäche Reihe von Alaska im Norden des Polarkreises. Eine unberührte Wildnis. Inmitten des Parks, der keine offizielle Zeltplätze o.ä. hat, wohnen nur etwa 1.500 Menschen.

Im südwestlichen Alaska ist der Naturpark bekannt für sein Tal der Zehntausend Raucher, das 1912 beim Vulkanausbruch auf der Insel Nowarupta erbaut wurde. Die Gesamtfläche des Nationalparks beträgt ca. 19.100 km und lockt jährlich über 200.000 Gäste an. Das Gebiet wird von denen besucht, die die schöne Natur, die große Braunbärpopulation und die vielen Lachse sehen wollen.

Kennai Fjords NationalparkKenai Fjords Internationaler Naturpark im südlichen Teil des Staates Alaska erstreckt sich über eine Fläche von ca. 2.800 Quadratkilometern und ist damit der kleinsten Naturschutzpark in Alaska. In der Parklandschaft gibt es das Hafeneisfeld, das grösste Eiskanalfeld der USA. Das Nationalparkgebiet liegt an der Kueste und hat eine Kuestenlinie von knapp 1.000 Kilometern, was auf die vielen Fischfjorde zurueckzufuehren ist, die dem Naturpark seinen urspruenglichen Charme geben.

Von besonderem Interesse sind die Bestände an Meereslöwen und Orca-Walen, die im Naturpark zuhause sind. Das Kobuk Valley ist im nordwestlichen Alaska am nördlichen Polarkreis gelegen und zählt daher zu den entlegensten Naturschutzgebieten der USA. Der 1980 gegründete und ca. 6.750 km große Naturpark ist nicht über die Straße erreichbar und daher ist die einfachste Art, von hier aus mit dem Auto zu erreichen.

Darüber hinaus ist der Schlosspark mit dem Schiff und im Sommer mit dem Schneemobil erreichbar. Große Karibusherden sind im Nationalpark zu sehen, da sich der Nationalpark auf ihrem Weg durch den Nationalpark aufhält. Das 1980 gegründete Unternehmen wurde auf einer Gesamtfläche von rund 16.300 km im südlichen Alaska zum Nationalpark River Clark erklärt. Die Vielfalt des Parks ist enorm, da er Berge, Vulkane, Küsten und dichten Wald aufweist.

In den Parks liegt auch der gleichnamige Lake Clark, ein wichtiger Laichplatz für Ziegenlachse. Da es keine Straßenverbindung gibt, kann der Parkbereich nur mit dem Auto oder Boot erreicht werden. Das könnte einer der Hauptgründe dafür sein, dass der Nationalpark nur von wenigen Menschen aufgesucht wird. Portage Glacier nahe Ankorage Der Portage Glacier nahe Ankorage liegt im Chugach National Forest und ist knapp 10 Kilometer lang.

Das Admiralty Island National Monument ist ein ca. 3.900 Quadratkilometer großes Naturschutzgebiet auf der Admiralty Island, die sich ca. 25 Kilometer südöstlich im Juniau liegt. Dies ist die bevölkerungsreichste Braunbärpopulation Nordamerikas. Der Kachemak Bay State Park ist ein 1.600 Quadratkilometer großes Naturschutzgebiet im südlichen Alaska.

Die Parkanlage ist nicht über die Landstraße, sondern nur mit dem Auto oder Schiff erreichbar. Die Gemeinde Homer eignet sich als Startpunkt. Es gibt nicht viele Touristenunterkünfte, aber eine hervorragende Tierwelt, die sich aus Wäalen, Seelöwen, Fischottern, Bären, Hirschen und vielen anderen Tierspezies zusammensetzt. Die Misty Fiords National Monument ist mit ca. 5.000 km das grösste Nationalmonument im SÃ??dosten Alaskas und auch in den ganzen USA.

Der beste Weg, den Nationalpark zu erkunden, ist mit dem Boot oder Wasserfahrzeug. Der LeConte Glacier ist der südwestlichste Glacier Alaskas und besticht durch seine Größe und seine schussfähigen Eismassen. Das Gebirge ist zweifellos der am einfachsten zu erkennende Glacier in Alaska. Die Ölkrise - das schwarze Vergoldung - in Alaska setzte ein, als 1968 in der Bucht von Predhoe im nördlichen Alaska Öl gefunden wurde.

Für den Transport des hier produzierten Öls zum vereisungsfreien Port Valdez am Prinz William Sound im südlichen Alaska ermöglichte Richard Nixon durch die Unterzeichnung des Trans-Alaska Pipeline Genehmigungsgesetzes am 26. Oktober 1973 den Aufbau einer Leitung.

Mehr zum Thema