Samoa Reisen

Simbabwe Reisen

Auf einer Reise nach Samoa lernt der Reisende die Wurzeln der polynesischen Kultur in den Dörfern kennen. Weiße Sandstrände, Wasserfälle, freundliche Menschen und ein buntes Korallenriff erwarten Sie auf Samoa. Bereiten Sie mit uns Ihre Traumreise in die Südsee vor. Ich habe lange davon geträumt, nach Samoa zu gehen. Sonderfahrten nach Westsamoa in der Südsee.

Ferien in Samoa - Samoa Travel

Auf Samoa können Sie ein einzigartiges Erlebnis auf Südsee erleben. In Samoa findet der Besucher weniger Plätze mit der Südsee Postkartenidylle von weißem Stränden, Palm und tiefblaues Wasser, dafür zieht Samoa mit einer vielfältigen Binneninsel mit Regenwäldern, Blaslöchern, Vulkanen, Wasserfällen und Mangrovensümpfen an, wo es sich wunderbar ausbreitet. Das schönste Strände der ganzen Welt erfüllen auch wieder jedes Südsee Klischee.

Auf Samoa ist auch die traditionsreiche Insel-Kultur aufregend, die so weit wie möglich ohne großen Aufwand bewahrt wurde Einflüsse Einflüsse Außerdem ist die Reise nach Samoa etwas unkomplizierter als zu anderen Südsee Inseln. Unsere besten Reisen nach Samoa sind hier: Hier:

Das Paradies Samoa

Eine der Inseln erschien mir verführerischer als die andere, mit Französisch-Polynesien mit Tahiti und Bora Bora, den Cookinseln, Neu-Kaledonien und den so genannten Gesellschafts-Inseln, um nur einige zu erwähnen. Aber nicht nur die Insellage war ausschlaggebend für meine Wahl, sondern auch die Frage, welche der Inseln am besten zu einem relativ günstigen Tarif zu erreichen ist.

Als ich gerade das Büchlein "Unter dem Südseemond" las und ein guter Bekannter ein paar Tage später im Interview sagte, dass Samoa sehr hübsch sei, nahm ich es als Zeichen des Zufalls und buche die etwas lästige Verbindung ohne Rückflugticket zu der kleinen südpazifischen Südseeinsel. Schon im Flieger hatte ich eine Ahnung von den Ureinwohnern Samoas: meist riesige, große und getätowierte Leichen - Mann und Frau - in die Sitzflächen des kleinen Flugzeugs gepresst, in dem nur wenige weisse Grimassen erschienen.

Samoa wohnt traditionsgemäß in "Fales", offenen Holzhäusern auf Pfählen, die bei Regen oder bei längerem Aufenthalt mit Gardinen aus Kokospalmenblättern verschlossen werden können. In meiner Wohnung in der Umgebung der Stadt Apia wurde diese Wohnform auf angenehme und angenehme Art und Weise angeboten, und um ehrlich zu sein, dauerte es ein wenig, bis man sich an den Spartaner gewöhnt hatte, der auf einer vollen Schlafmatratze auf dem Bungalowboden unter einem Mückennetz schläft.

Auf der anderen Seite ein großartiges Feeling, dass ein Beet und ein Überdachung über dem eigenen Körper bei diesem wunderbar warmem Klima genügen.... jedenfalls solange es keine auffälligen Riesenspinnen oder Natter gibt. Ich habe mich gefragt, was ich denn nun tatsächlich von einer Südseeinsel erwarte. Um ehrlich zu sein, ich wußte das alles nicht ganz und das war wirklich das Aufregende an diesem neuen Ziel.

Der Südpazifik ist im Gegensatz dazu ein beliebter Urlaubsort, vor allem für Neu-Seeländer und Australiener, weshalb die Zahl der Einzelreisenden und Ehepaare jeden Alters nahezu gleich groß war. Da Samoa aus zwei großen und vielen kleinen Inselchen bestand, war ich gerade auf der Insel Opolu, deren Haupstadt Apia mit ihren meist kleinen Geschäften voller chinesischer Billigwaren nicht wirklich an das wahre Leben im Land erinnert.

Zumindest wäre dies der einzigste Platz auf dieser kleinen Halbinsel, wo es echte Geschäfte gab, denn der restliche Teil der Inseln besteht ausschliesslich aus Ortschaften mit einem kleinen Mini-Markt. Die Ostseite der lnsel erschien mir interessanter und so entschloss ich mich - wie beinahe alle Reisende - für den südöstlichen Sandstrand Lalomanu.

Dabei entstanden wahre Luxusprobleme: Während man zum Beispiel immer vom Meeresrauschen träumte, bei dem man leicht im Verborgenen einschläft, konnte ich wegen der starken Wellen gar nicht einnicken. Hier hat sich gezeigt, dass Samoa ein sehr ruhiger Ort ist - mit wenig Bewegung, aber viel Bewegung, viel Liebe und Leben.

Sie sind unheimlich nett, neugierig und oft wird schon nach wenigen Worten eine Heimeinladung ergehen. Strassen in überraschend guter Verfassung, entspanntes samoanisches Fahren, in der Mitte ein atemberaubendes Panorama über ein weit entferntes Flusstal zum fernen Ozean und im Hintergrund die mit Regenwäldern bewachsenen Gebirge, wo der Vulkanursprung nur mühsam verborgen werden kann.

Vor allem die Cross Island Road, die die Stadt Opolu im Grunde einmal von Nord nach Süd teilt, ist eine Reise lohnenswert. Nicht nur landschaftliche Eigenheiten der Inseln, sondern auch Einblicke in das Landleben der reicheren Menschen. So zurück nach Apia auf der Isomatte zum wunderschönen Swimmingpool mit dem unvergeßlichen Fruehstueck mit einem taeglichen Haufen frischer Fruchte, einem hauchduennen Pfannkuchen in Verbindung mit Samoahonig (!) und einem leckeren, schwarzen Vollkorn-Toast.

Am Anfang war mir nicht klar, dass die kleine Stadt tatsächlich so groß ist, dass man von hier aus alles machen kann - solange man nicht auf einem täglichen Sonnenbad am Strand drängt. Auch hat es etwas Abwechslung gebraucht, wenn man es gewöhnt ist, auf Reisen zu handeln, was hier mangels vorhandener Möglichkeit etwas eingeschränkt werden muss.

Aber als in Apia der Blick der Männer in Frauenkleidung zunahm, wollte ich wissen, was dahinter war. Eine Abendveranstaltung bei den "Divas of Samoa" lässt mich an eine Transvestiten-Show denken, die unbedingt einen Besuch wert und lustig ist! Meine letzte Reise auf Samoa war die benachbarte Insel Savai'i.

Legendäres wird auch hier vermisst; neben den vielen lokalen Dörfern gibt es einige sehr schöne Badeorte im nördlichen und östlichen Teil und dann gibt es die so genannten Schlaglöcher von Álofaaga im südwestlichen Teil des Dorfes Taga. Sich von Samoa zu verabschieden war überraschend schwierig. Die Frage, ob sich die Fahrt nach Samoa gelohnt hat, kann nicht mit einem eindeutigen Ja für alle beantwortet werden.

Eine sehr lange Fahrzeit muss man in Kauf nehmen, was ich beim naechsten Mal so rasch wie moeglich machen wuerde (ohne laengere Stopps) und man sollte auch beachten, dass die kleine und weniger touristische Veranstaltungen oder Aktivitaeten zu haben sind. Wer ein sehr ursprüngliches und warmherziges Volk kennen lernen möchte, in dem die Uhr noch tickt, für den ist Samoa das Richtige.

Ein Leben in einem Weibchen ist meiner Meinung nach eine einzigartige Erfahrung und es ist auch eine sehr geschützte lnsel, weshalb man beinahe alles offen haben kann. Reise-Tipps für Samoa: Meine Flugstrecke: 1.) Jungfrau Australien Melbourne - Samoa (Gesamtpreis Einweg ca. 1.000?) // weitere Optionen über Seoul (Südkorea), Hongkong oder Los Angeles.

Da Samoa ein sehr populäres Reiseziel für Neu-Seeländer ist, wäre es sinnvoll, die Reise-Suchmaschine zu nutzen, um einen Billigflug nach Auckland und einen Rundflug von Auckland nach Samoa zu finden. Keine Visumspflicht; bei der Ankunft erhalten Sie einen Einreisestempel für einen maximalen Aufenthaltszeitraum von 60 Tagen mit Ihrem Pass, der noch nicht abläuft.

Auf Samoa wird der herkömmliche Schlafplatz als Finale bezeichnet. Es gibt auf der ganzen Welt nur wenige Übernachtungsmöglichkeiten, die wirklich zu empfehlen sind. Viele Reisende starten im Samoan-Outrigger Hotel (ca. 29?/Nacht inkl. tolles Fruehstueck, sehr empfehlenswert, nette Mitarbeiter, schoener Park und Pool) und verweilen dann einige Tage spaeter an einem der besten Straende in Lalomanu, wo die "Taufua Beach Fales" (ca. 39? Tala/Nacht inkl. Fruehstueck und Abendessen, Samstag mit lokalen Tanzen, Gratismittagessen an Sonntagen) die meistgenutzte Unterbringung sind.

Besonders wichtig: Der sonntägliche Rasttag auf Samoa, d.h. es wird schwer sein, ein geöffnetes Lokal zu finden. Zu meinen Lieblingsbistros gehören die "Jalahs on Beachroad" in der Landeshauptstadt Apia, gleich neben dem grössten Digicel Store, mit frischem Salat, köstlichen Softdrinks und sehr guten Kaffees.

Eine weitere, sehr gute (etwas teurere) Gaststätte ist das Bistro Tatau in Apia. Sie sollten auch Coco Samoa versuchen, also etwas Milch in Kokosnuss. Trinkgelder sind auf Samoa ungewöhnlich. Transport: Die farbenfrohen, einheimischen Autobusse sind sehr preiswert und reisen fast in jeden Winkel der Stadt.

Zum Beispiel, wenn Sie von Apia nach Südost zum Lalomanu Beach wollen, kosten die 1 1/2- bis 2-stündige Autofahrt nur 2,50?. Tatsächlich gibt es keine Haltestellen, man stoppt den Reisebus auf dem Weg und gibt ein Signal, wenn man absteigen will. Taxen stehen auf der ganzen Welt wie Meeressand zur Verfügung und sind auch relativ billig.

Die Entfernung vom Flugplatz zum Apia kostet 50-60 Euro bzw. ca. 18-20 Euro. Mietautos sind ab ca. 40 pro Tag (Linksverkehr) recht preiswert, außerdem müssen Sie einen Samoaner Führerausweis (20 Tala) vorweisen. Die beste Zeit, die Stadt zu überqueren, ist am Sonntag, wenn die Strassen menschenleer sind.

Vorsicht: Das Mobilfunknetz in Deutschland läuft nicht auf Samoa! Auf Opolu (Hauptinsel Samoa): Wenn Sie nach Samoa kommen, sollten Sie nicht mit einem breiten Spektrum an Sehenswürdigkeiten oder Abenteueraktivitäten rechnen, sondern sich mehr auf Freizeit und Umwelt konzentrieren. Es lohnt sich auch, eine Fa'faine Veranstaltung zu besuchen, bei der die Herren als Frau gekleidet sind (Divas von Samoa).

Eines der besten Ziele ist Lalomanu (siehe Unterkunft) im Südwesten der Insel Opolu, dessen Anfahrt entlang der Küstenstrasse ein sehr angenehmes Erlebniss ist. Snorkelling und Diving gehören nicht zum Hauptspektrum auf Samoa, da der Flutwelle 2009 die meisten Riffen vernichtet hat. Für das Seeschnorcheln wird das Meeresreservat von Mallorca vorgeschlagen und ist nicht weit vom Stadtzentrum. Ich denke nicht, dass es sich wirklich gelohnt hat, aber bevor Sie sich langweilen, könnte es eine gute Abwechslung sein.

Inwieweit sich die Reise auf diese kleine Halbinsel lohnen sollte, hängt meiner Meinung nach von der zur VerfÃ?gung stehende Zeit ab. Eine Tagestour macht wenig Sinn; man sollte sich dann lieber für wenigstens 2-3 Übernachtungen für einen Badeort (Fales) im nördlichen oder östlichen Teil der Inseln entschließen. Optimale Reisezeit: Das ganze Jahr über zwischen 26 und 30°C, in der Nacht kann es frisch werden.

Am besten von May bis October (Trockenzeit). In Samoa kann man gut allein reisen. Durch die kleine Größe der kleinen Inseln kann man sich rasch näher kennenlernen und gemeinsame Ausflüge machen.

Mehr zum Thema