Rom Italien Sehenswürdigkeiten

Italien Rom Sehenswürdigkeiten

Reisebericht Rom einer Stadtrundfahrt auf eigene Faust mit Fotos & Hinweisen: Dieses prächtige Denkmal wurde zur Gründung des Staates und des ersten Königs von Italien errichtet. Roma - Sehenswürdigkeiten - Italy.info Oeffnungszeiten und weitere Informationen: - Kunstmuseum Villa Borghese - Errichtet Anfang des XVII. Jahrhunderts Privatführung: Galleria Borghese und Gang durch das geschichtsträchtige Barock-Rom Entdecken Sie die kunsthistorische Entwicklung des Barock-Roms auf dieser Privatführung durch die Galleria Borghese mit Ihrem ganz individuellen Kunstprofi.

Oeffnungszeiten, Reservierung und weitere Informationen:

Oeffnungszeiten und weitere Informationen: - originales Gebäude von 27 v. Chr. ýffnungszeiten und weitere Informationen: Während der zweistÃ?ndigen FÃ?hrung mit einem deutschsprachigen Reiseleiter erfahren Sie die bedeutendsten Höhepunkte des St. Peters-Doms und besuchen die Kuppeln mit Aussicht auf den Dome und die StÃ?dte Rom. Oeffnungszeiten und weitere Informationen:

Dreistündige Tour durch die Vatikanischen Museums- und Peterskirche mit einer Gruppengröße von max. 20 Teilnehmern und einem deutschsprachigen Reiseleiter. V. Führung: Privatführung in kleiner Runde durch die Sixtinische Kirche und die geheimen Räume des Vatikan. Diese Exklusivführung mit einem deutschsprachigen Reiseleiter bietet Ihnen einen beispiellosen VIP-Zugang zu prächtigen Zimmern, die normalerweise für die Allgemeinheit nicht zugänglich sind.

Oeffnungszeiten, Reservierung und weitere Informationen:

Rom: Aufregende Sightseeing-Touren auf eigene Faust in Rom

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten in Kombination mit dem speziellen Ambiente der ital. Landeshauptstadt sind ein unvergessliches Stadtrundfahrterlebnis. Die empfohlene Strecke zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Roms führen wir in der angegebenen Abfolge kurz und bündig auf: Am Bahnhof San Pietro ist bereits die gewaltige St. Petersbasilika zu besichtigen.

Von der Grösse der Fläche begeistert und erdrückt, sind wir wie auf dem Marktplatz verwurzelt, bevor wir uns mit dem prachtvollen Untergrund auf dem einen oder anderen Bild aus Rom wiederverewigen. Eingerahmt wird die ovale Plätzchen San Pietro von 284 Kolonnen, die fünfzehn Meter hoch sind. Für einen längerfristigen Romaufenthalt ist dieser Anblick ein Muss!

Wir gaben rasch eine Karte bei der vatikanischen Poststelle am Petersplatz auf und setzten unseren Weg zur nächstgelegenen Besichtigung in Rom fort. Der Teil der Strecke war gerade für eine Wallfahrtsprozession geschlossen, aber es war noch genügend Raum vorhanden. Obwohl wir die Strecke der vorgesehenen Rom Sightseeing Tour ausgedruckt haben, schlendern wir ganz entspannt zur Piazza Navona.

Unglücklicherweise weit verpasst, hat uns unser "Gefühl" unglücklicherweise etwas verirrt, so dass wir erst nach längerer Wanderung und mit Unterstützung des Stadtbilds vom Rom-Guide endlich noch den Vierbach gut auf der Piazza Navona gefunden haben - wir hätten ihn uns wohl früher ansehen sollen ;-). Auf dem direkten Weg kann man der Via di Coronari entlanggehen, die unmittelbar zur Piazza Navona mitführt.

Die Piazza Navona mit ihren gewaltigen Springbrunnen hat wie alles in Rom gewaltige Dimensionen. Sicherlich sind schon viele Urlauber auf dem Weg, aber mit der Zeit gewöhnen wir uns daran, einer von ihnen zu sein und versuchen, die Augenblicke und die Sehenswürdigkeiten in Rom trotz des Trubels zu geniessen. Im Zentrum der Piazza Navona, vor der San-Agnese von Borromini, steht der beeindruckende vierströmige Springbrunnen von Bernini.

Mit dem Springbrunnen zeigte die Gemeinde als Auftraggeber auch ihren allgemeinen Machtrecht in der ganzen Stadt. Die Fontana del Moro, der Moorbrunnen des Giacomo della Porta am Südende des Platzes, stellt einen kräftigen Mann dar, der mit einem Delfin kämpft. Die Fontana di Nettuno erstreckt sich am Nordende über den Marktplatz, der Neptunbrunnen auf der Piazza Navona stellt den Meergott des Neptuns dar, der einen Tintenfisch zum Nachleben mitnimmt.

In der Ebene des Springbrunnens der 4 Bäche weisen Hinweisschilder den Weg zur nächstbekannten römischen Stätte - dem Pantheon. Auf der Piazza della Rotonda vor dem Pantheon steht ein Springbrunnen mit einem Obelisken. Es gibt Kutschfahrten zu den schoensten Sehenswuerdigkeiten Roms. Aber für uns ging es wieder zu Fuss zur Fontana di Trevi, an unzähligen gemütlichen und gemütlichen Eiskremstuben vorbei.

Ab dem Pantheon macht ein Schild den Weg zum herrlichen Trevi-Brunnen aus der Zeit des Barock wieder leichter. Von der Seminario und der Murattenstraße gelangt man zum berühmtesten Springbrunnen Roms. Hinter den schmalen Straßen ragt schlagartig die Fontana di Trevi empor, eine der populärsten Sehenswürdigkeiten Roms.

Die Bezeichnung "tre vie" stammt wahrscheinlich von den drei Strassen, die zur Calle führen. Keine Ecke des 50m breiten Trevi-Brunnens bleibt ungenutzt von Angehörigen, Paaren und Gruppierungen, die fotografieren oder sich eine MÃ??nze Ã?ber die Schultern in die Fontana di Trevi schmeissen. Berühmt wurde der Trevi-Brunnen vor allem durch die Kinoszene aus "La dolce Vita".

Möglicherweise haben wir bei unserem nÃ??chsten Rombesuch die Möglichkeit, die Fontana di Trevi fÃ?r uns zu haben, denn zumindest haben wir unser GlÃ?ck versucht und uns MÃ?nzen Ã?ber die Schultern in den Springbrunnen geworfen. Was geschieht mit den vielen Coins im Trevi-Brunnen? Diese werden regelmässig aus dem Wasser geholt und an gemeinnützige Institutionen abgegeben.

Von der Trevi-Quelle geht es noch 10 Min. weiter zu den Spanisch-Treppen, der italienischen Skalinata di Trinità dei Manti. In deutscher Sprache stammt die Umsetzung vom davor liegenden Marktplatz, der Spagnergasse. Sie ist einer der berühmtesten und schoensten barocken Plaetze der Hansestadt und ein begehrter Ort der Begegnung von Jung und Alt, Ureinwohnern und Besuchern gleichermaßen.

In der Piazza di Spagna, vor der España-Stufe, steht der Barockbrunnen in Bootsform, die Fontana della Barcaccia. Die Fontäne soll an die Flutkatastrophe von 1598 denken, als ein Schiff auf dem überfluteten Marktplatz gelandet sein soll. Von hier aus können Sie mit der Metro zur nächstgelegenen Station, dem Kolosseum, fahren.

Direkt neben der Spanischtreppe befindet sich die U-Bahn-Station " Spagna ". Angekommen an der Metro-Station Colosseo, erhält man sofort den ersten Ausblick auf das gewaltige, knapp 2000 Jahre alte Kolosseum. Rund 50000 Zuschauer könnten nach heutiger Einschätzung ihren Sitz im Kolosseum haben, dessen Namen sich nicht auf die angenommenen riesigen Dimensionen, sondern auf die Figur des Kaiser Nero bezieht.

Mit 21 Meter hohen und 26 Meter breiten Bögen ist er der grösste im Quartier um das Forumsgelände erhalten geblieben. Der Schalter für Tickets ist vor dem Kolosseum angeordnet. Für einen längerfristigen Besuch ist das Kombi-Ticket für Kolosseum, Forums Romandie und Pfalz 16 EUR wert. An das Kolosseum grenzen der ausgedehnte Pfalzberg und das Forums romanische Gebäude im Norden.

Hier baute die Oberklasse ihre Schlösser, Häuser, Gärten und Tempeln, deren Überreste noch heute zu besichtigen sind. Es war das Zentrum des ökonomischen, sozialen, politischen, sozialen, spirituellen und spirituellen Leben in Rom. Weil wir uns nicht ganz sicher waren, ob die Piazza Venedig mit dem Nationalmonument bei unserem ersten Besuch in Rom ausfallen würde, haben wir sie am Ende geplant.

So führten uns unsere trägen Füsse über die Piazza dei Fiori Imperali zum Caesar Forum, einem der vier kaiserlichen Foren zur Piazza Venedig und zum Monument für Victor Emmanuel II. Piazza Venedig ist das geographische Zentrum Roms und ein bedeutender Handelsknotenpunkt. Der Name stammt vom Palazzo Venedig, der heute im Schutze des Denkmals liegt.

Am Ende des neunzehnten Jahrhundert wurde dieses prachtvolle Monument zur Gründung des Staates und des ersten Königs von Italien errichtet. Ein Glasaufzug an der Hinterseite des Monuments leitet den ganzen Weg nach oben, mit einem Rundblick auf alle bedeutenden Sehenswürdigkeiten Roms. Rückfahrt zum Kolosseum, wir gingen an den früheren kaiserlichen Gremien vorbeigezogen. Diese vier ausgedehnten Galerien entstanden allmählich, als die Römer das Römische Portal für zu bescheiden hielten.

Als Erster vergrößerte Julius Cäsar den Stadtplatz. Die langgestreckte Cäsar-Forum-Grenze zum Römischen Museum ist heute durch die "Straße der Kaiserforen" von den anderen Galerien abgetrennt. Von der Piazza Venedig aus kann man links die Trajan-Säule vorfinden. Die Reste des Podests sind zu erkennen.

Noch heute sind zwei Kolonnen mit einem Mauerstück, der berühmten "Colonacce", sichtbar. Einen letzten Schluck auf das gewaltige Kolosseum und wir sagen Abschied mit wunderbaren Impressionen aus dem schönen Rom und freuen uns, Sie bald wiederzusehen.

Mehr zum Thema