Reiseführer Tokio

Tokio Reiseführer

In Tokio spritzt das Wasser gegen die Hitzewelle. Lesen Sie Bewertungen, vergleichen Sie Kundenbewertungen, sehen Sie sich Screenshots an und erfahren Sie mehr über Tokio Reiseführer offline Karte und Stadtplan. Tokio in all seinen Facetten erleben! Der Reiseführer für japanische und Tokio-Touristen und alle, die sich für Japan interessieren. Tokyo ist eine Großstadt, die wir in Bezirksartikel unterteilt haben.

Ã

Der östliche Teil der Region Tama bietet eine Vielzahl von Orten voller Erlebnisse! Informationen zu Messen, Festivals und Ereignissen in Tokio mit detaillierten Informationen zu ausgewählten Anlässen. Kirschblüten und andere Blüten, Feuerwerk, Bontänze und Volksfeste, Speisen der Zeit. Wie Sie die vielen Facetten der Metropole zu jeder Jahreszeit erleben können.

Nützliche touristische Informationen und Pläne für Tokio zum Download.

mw-headline" id="Stadtteile">Stadtteile[Bearbeitung>]>

Tokyo (auch Tokyo, Japan ??, T?ky?) ist die japanische Landeshauptstadt. Tokio ist mit etwas mehr als 12 Mio. Menschen eine der grössten Metropolen der Erde. Der Verwaltungsbezirk von Tokio erstreckt sich von der Bucht von Tokio bis zu den mehr als 2000 Metern Höhe gelegenen Bergen der Region Tama. Es umfasst 23 Landkreise (die das Stadtzentrum bilden), 39 integrierte Ortschaften (die Region Tama) und die küstennahen Inseln Ogasawara und Izu im Pazifik.

Rund um den kaiserlichen Palast im Zentrum der Innenstadt verläuft die JR-Yamanote-Ringstrecke mit einem Radius von fünf bis zwölf km. Im Tama-Gebiet (?? tama) im Westen der 23 Landkreise verwandelt sich die Großstadt allmählich in eine Grünlandschaft, die mit dem Auto von den Bahnhöfen Shinjuku und Tokio in ein bis eineinhalb Autostunden verhältnismäßig leicht zu erreichen ist.

Wie eine Perlenschnur stehen die Izu-Inseln ( "???? izu shot?") vor der Bucht von Tokio (100 bis 350 km von der Tokyo City Hall entfernt): Das, was als Tokio gilt, hängt vom Zuschauer ab. Seit 1943 gibt es nach einer Reformierung keine Tokioer City mehr, die Bezirke bezeichnen sich auf Deutsch als City.

Tokyo kann die ganze Praefektur von Tokio sein, in der etwa 13 Mio. Menschen wohnen. Tokio kann auch als Metropolregion mit den Megastädten Yokohama und Kawasaki verstanden werden, in denen rund 35 Mio. Menschen wohnen. In dieser Hinsicht hat Tokio viele Stadthallen, z.B. in Shibuya, Chiyoda und Shinjuku, aber das Tokyo City Hall wird im Allgemeinen als administrativer Sitz der Praefektur verstanden.

Dieser Beitrag beschäftigt sich vor allem mit den 23 Bezirken der Altstadt von Tokio. Tokyo hat zwei Flughäfen: Narita International Airport und Haneda International Airport. mit der Airport Limousine Busan alle größeren und auch kleinere Bahnhöfe in Tokio, Yokohama und nach Haneda Airport (bis Tokio Bahnhof 80 bis 110 Min., 3.100 JPY; Shinjuku 85 Min., 3.100 JPY)1.

Tokyo hat ein gut entwickeltes Straßen- und Autobahnnetz in sehr guter Verfassung, aber wie hier in der Hauptverkehrszeit ist es überfüllt und dann dickflüssig, so dass man keine schnellen Fortschritte machen kann. Aber wenn man das Stadtsystem zuvor studiert hat, kann man es mitnehmen.

Tokyo hat ein sehr gut entwickeltes U-Bahn-Netz. Auch die Übergabestationen sind lateinisch beschriftet und die Routen zu den verschiedenen Strecken sind farblich gekennzeichnet: Die orangefarbene Linie mündet in die Ginza-Linie, die von Asakusa nach Shibuya und zurück verläuft. Wenn Sie sich länger in Tokio aufhalten, sollten Sie eine "Suica Card" erwerben, die wie eine Prepaid-Karte funktioniert:

Betreut wird die Metro von den beiden Unternehmen "Tokyo Metro" (ehemals Eidan) und "Toei". Die Strecke ist etwas günstiger als die beiden großen Netzwerke, aber die Strecke hat einen sehr schönen Ausblick auf die Stadt. Der Preisunterschied ergibt sich aus den verschiedenen Strecken: Die U-Bahnfahrt in Tokio ist daher nicht signifikant günstiger als in Europa.

In der Tokioter Metro gibt es mehrere Informationsseiten: Zwei Japanische Eisenbahnlinien werden hauptsächlich für den städtischen Verkehr genutzt. Von der Region Tama fährt die Chuo-Linie über den Busbahnhof Shinjuku nach Akihabara oder Tokio. Nach Akihabara fahren übliche S-Bahnen ( "Local") und Expresszüge ("Express") mit nur wenigen Haltestellen zum Tokioter Hauptbahnhof.

Von Tokio fährt die Yamanote-Linie in einem Kreis über Shibuya, Harajuku, Shinjuku, Ikebukuro und Ueno zurück nach Tokio. Wer sich genauer orientieren möchte, sollte sich den "Tokyo City Atlas - A Bilingual Guide (3rd Edition)" (ISBN 4770028091, Herausgeber: Kodansha International) entweder vor oder unmittelbar in Tokio (Orientalische Basare in der Omote-sando, U-Bahn Omote-sando oder Meji-jingu-mae, S-Bahn Harajuku) beschaffen, mit dem eine sehr gute Orientierungsmöglichkeit gegeben ist.

Auch in vielen Strassen Tokios gibt es jetzt Schilder mit einer Karte der Gegend. In der japanischen Metropole gibt es keine alte und kein wirkliches Stadtzentrum im Sinn der EU. Jahrhundert bestimmt die Stadtgeschichte als planmäßige Kapitale des Shogunats das Planungs- und Entwicklungskonzept. Sie ist wie alle großen Städte der Welt aus vielen kleinen Teilen mit unterschiedlichen Stilen und Niveaus zusammengesetzt.

Der Reiz der Metropole entfaltet sich, wenn man Zeit mitnimmt. Die Stadthalle mit Aussichtsterrasse und dem Meiji-Schrein, nicht zu vergessen das National Museum Tokyo ( www.tnm. jp/). Interessanteste Touristengebiete sind Chiyoda, Chuo, Minato, Shibuya, Shinjuku und Tait? Tokyo ist sicherlich die reinste Metropole der Erde. Für Urlauber ist es schlichtweg unvorstellbar, wie rein die Innenstadt, die U-Bahn-Stationen und die U-Bahn und die Toilette im Allgemeinen sind.

Tokyo ist viel zu groß und die interessantesten Gebiete zu verstreut, um herumzulaufen. Am leichtesten ist es, die Attraktionen quartalsweise zu erkunden: Chiyoda (???? chiyoda-ku) - Imperial Palace, Tokyo Station, Tokyo International Forum und das Elektro-Paradies Akihabara. Ministerialdistrikt Minato (?? minato-ku) - Vergnügungsviertel Röppongi und der Tokyo Tower, Wolkenkratzer des Shiodomes, traditioneller japanischer Garten, Rainbow Brige und die Kunstinsel Odaiba in der Bucht von Tokio.

Die Stadt Shibuya (??? shibuya-ku) - Mit dem Einkaufs- und Unterhaltungsviertel gleichen Namens, dem Meiji-Schrein, dem Yoyogi-Park und Omotesand? (Tokios Gegenstück zu den Champs-Elysees) in Harajuku, dem Ebisu-Nachtlebensviertel und dem Daikanyama-Modebezirk. Schinjuku (??? shinjuku-ku) - Tokios Stadthalle und Bürotürme, Einkaufen ohne Ende, Rotlichtbezirk Kabuki-ch?, Shinjuku Gyoen Park und Tokios grösster Zugbahnhof Shinjuku.

Die Ginza ist ein weltweit bekanntes Stadtviertel mit vielen edlen Läden, die auch westlichen Luxus anbieten. Außer der köstlichen Ginza mit Labels wie Gucci, Prada, Armani etc. sind vor allem Shibuya (mehr Freizeit- und Jugendmode), Harajuku (ungewöhnliche Jugendmode) und Ost-Shinjuku (große Auswahl an Fremdmarken ) zu nennen.

Im Fischrestaurant Tokios kann man auch ungewöhnliche Fische wie Haie oder Kugelfische (Fugu) ausprobieren. Für den Wanderer sehr nützlich. Das Unterhaltungsviertel von Tokio ist die Hauptstadt des Landes. Die letztgenannte Kneipe ist insbesondere ein Ort der Begegnung für Expatriates (in Tokio wohnende Fremde, meist Amerikaner ) und fremde Urlauber.

Die Eintritts- und Verbrauchspreise sind teurer als in Deutschland gewöhnlich. Wie ganz Tokio ist es ein sehr sicherer Stadtteil (aber man sollte nicht in kleine Gässchen gehen, sondern auf den großen Hauptstrassen bleiben). In Tokio gibt es für jedes Budget eine Unterkunft. Wenn Sie länger in Tokio bleiben wollen, können Sie auch wochen- oder monatlich Wohnungen möblieren.

Sie können auf den entsprechenden Websites Hotelzimmer aus Deutschland suchen und reservieren. Tokyo ist das japanische Bildungszentrum. Älteste und bekannteste ist die Tokio University (T?ky? dagaku, bekannt unter der Bezeichnung T?dai). Weitere wichtige Institutionen sind die Hitotsubashi University, Tokyo University of Technology, Ch?? University, H?sei University, Rikky? University, Sophia University, T?ky? Joshi Daigaku ( "Tokyo Woman's Christian University"), T?ky? Geijutsu Daigaku ("Tokyo University of the Arts"), Musashino Art College und Tokyo Agricultural University.

Im Anschluss an die Nuklearkatastrophe in der Region Tokio im MÃ??rz 2011 wurde eine temporÃ?re Warnung ausgegeben, die jedoch aufhoben wurde. Allerdings empfiehlt die Bundesbotschaft in Tokio Bundesbürgern, die sich für einen längeren Zeitraum im Grossraum Tokio befinden, eine Krisen-Liste der Auslandsvertretung zu unterzeichnen, damit sie im Falle einer Krise schnell benachrichtigt werden können.

Neben dem großen Bebenrisiko ist Tokio jedoch eine der weltweit sicheren Stadtstädte. Sie können sich auch in der Nacht sicher in der ganzen Innenstadt aufhalten. In den Bezirken Shibuya und Ropongi herrscht bei den Bewohnern Tokios ein schlechter Sicherheitsstandard. Es gibt keine Armenviertel in Tokio.

Man hat als Deutsche den Anschein, in einer äußerst reinen (es gibt wenig Abfall auf den Strassen und Graffiti ist in den Hauptstädten Tokios nicht zu sehen), äußerst gepflegt und sicher, beinahe sterilem Stadtleben. Das Universitätskrankenhaus im Bezirk Shinjuku (35. 69, 113 9. 7 Name fehlt35 41 24 N 17 19 N 39 42 0 17 O) verfügt über alle Akutmöglichkeiten und ist leicht zugänglich.

Lediglich die Bagus-Kette führt einige Internet-Cafés vor allem in Shinjuku und Shibuja, vor allem in den ersten Etagen. Wenn Sie Deutschland von Tokio aus anrufen wollen, müssen Sie 00149 wählen. Wenn Sie Tokio von Deutschland aus anrufen wollen, müssen Sie 00813 wählen. Ein Tag sollte in Tokios benachbarter Stadt Yokohama verbracht werden.

Das Visitor Center bietet einen wunderschönen Ausblick über Yokohama und Tokyo Bay. Kamakura, etwa eine Zugstunde von Tokio entfern, ist die Heimat von Daibutsu (Großer Buddha), Japans berühmtester Buddha-Statue.

Mehr zum Thema