Reiseführer Georgien

Wegweiser durch Georgien

Reiseführer für individuelle Entdeckungen in Georgien. Planen Sie eine Reise nach Georgien? Wenn Sie schon immer etwas über Georgien wissen wollten, sollten Sie sich diese Seiten nicht entgehen lassen! Informationen über Reisen in Georgien, Städte und Flughäfen. Weitere Informationen über Indien finden Sie in unserem Online-Reiseführer.

Leitfaden für GEORGIEN

Georgia ist ein Staat mit unendlichen touristischen Aussichten. In einer schönen Sage wird der Ursprung Georgiens wie folgt erklärt: Als Gott das ganze Gebiet an die Menschen weitergab, kamen die Menschen in Georgien zu spät. Erst war der Herr zornig, denn das ganze Gebiet war schon verstreut. Wer das Vaterland kennen lernt, kann sich gut denken, dass es so hätte sein können.

In Georgien gibt es einen enormen Landschaftsreichtum auf kleinstem Raum, und auch die Bewohner Georgiens sind ein sprichwörtliches Gastland, dessen Wesen mitreißend ist. Georgiens Vergangenheit war und ist ereignisreich. Die Wiedererlangung der vor vielen hundert Jahren verlorenen Selbständigkeit des Landes, zunächst an Persien und Turken, dann an die Russen, erfolgte erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion.

Zu Sowjetzeiten war die Georgianische Sowjetunion eine der wohlhabendsten und wohlhabendsten Gegenden der UdSSR und ein Tourismuszentrum. Der Unabhängigkeitskrieg und die Konflikte, die im Sommer 2008 in einem Militärkonflikt zwischen Georgien und Russland gipfelten, begannen. Die Anreise in die entlegenen Gebiete Abchasiens und Südossetiens ist weiterhin schwierig, weshalb wir auf eine Darstellung verzichten.

In den vergangenen Jahren haben die Staaten große Bemühungen unternommen, um Georgiens früheren Status als Erholungs- und Kulturparadies wieder herzustellen. Der Reiseführer war der erste im deutschen Sprachraum nach der Wiedererlangung der Selbstständigkeit. Wir wollen mit dieser neunten Ausgabe das Bewusstsein für ein unbekanntes und unbekanntes Gebiet erregen.

Georgia ist am Rande Europas und war das zweite nach Armenien, dessen König das Christentum in der ersten Hälfte des vierten Jahrhundert als staatliche Religion annahm. Wir geben den historischen Geschehnissen und Kontexten mehr Platz als sonst in Reiseführer, denn sie sind der SchlÃ?ssel zum VerstÃ?ndnis Georgiens, seiner Kulturen und KÃ?nste sowie seiner Menschen.

Außerdem ist es nach wie vor schwer, sich über Georgien in deutscher Sprache zu informieren. Es wird uns hoffentlich gelingen, so viele Menschen wie möglich einem Staat näher zu bringen, der in seiner ganzen Pracht von Europa zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist und der in den vergangenen drei Dekaden nur allzu oft im Zusammenhang mit Krisensituationen erwähnt wurde.

Wichtiger Hinweis: Wenn Sie'Georgia' im englischen Sprachraum anrufen, bekommen Sie als erstes viele Infos über den US-Bundesstaat gleichen Namens. Startseite der Georgianischen Auslandsvertretung in Berlin, umfangreiche Link-Sammlung zu den Behörden Georgiens. Website des Außenministeriums Georgiens, Einreisevorschriften, Infos über die internationalen Beziehungen und Programmheft. Amtliche englische Website des Tourismusministeriums mit Infos über das jeweilige Reiseland, Unterkunft, Reiseoptionen, etc.

Empfehlenswert ist die deutsche Website mit vielen touristischen und geografischen Infos, darunter eine Liste von Bergführer, der Georgier David Chitadze. Die Geographin Dr. Tedo Tavkhelidseh, die in Deutschland lebt, hat viele spannende Infos über das ganze Jahr über zusammengetragen. Eine Menge interessanter Infos über die georgische Kulturgeschichte. Seit 2011 nicht mehr verlängert. Website des Schweizerischen Vereins der georgischen Freundeskreise, mit neuen Publikationen von deutschsprachigen Publikationen der georgischen Schriftsteller.

Ein gut vorbereitete englische Website über die Themen Kunst, Tradition, Touristik und Küche. Abuladse, Lia; Ludwig, Andreas: Schulbuch der Georgischsprachigen Welt, Buch erschienen im August 2005 Das Schulbuch ist auch auf DVD zu haben. Ansari, Nana: Der Tisch aus Georgien. Bakradse, Lascha: Georgisches Würze für Würze, Bd. 87, Bielefeld 1993. Kleiner, praktischer Sprachenführer für Eingeweihte.

Bitov, Andrej: Georgianisches Werk. Aus dem Blurb: Das "Georgische Album", das zum ersten Mal komplett in deutscher Sprache erschien, vereint Reisefotos und autobiographisch farbige Geschichten, die zu Bitows stärkstem Prosastück zählen - Memoiren, die nicht nur den Landschaftsbildern des "russischen Italiens", sondern auch den beliebten Plätzen und Menschen seiner Geburtsstadt Petersburg gelten.

In Dumas, Alexandre: Dangerous Journey through the Wild Caucasus 1858-1859, 1995 lenningen Eine pädagogische Fahrt, die zum Erlebnis wird, mit einfühlsamen Einschätzungen über die Landschaft und die Einwohner des Kaukasus, von denen einige noch heute gelten. Eich, Clemens: Aufzeichnungen aus Georgien, Frankfurt a. M. 1999 Interessante Zeugnisse der Begegnungen eines dt. Autors mit Georgien in den 1990er Jahren.

Der Georgien-Experte Heinz Ensign, ehemals Direktor der Fakultät für Kaukasusforschung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, beschäftigt sich in vielen Fachbüchern mit der georgischen Kulturgeschichte. Fahne, Heinz: Enzyklopädie Georgianische Sagenwelt, Wiesbaden 1999 Fahne, Heinz: Georgianische Dichtung, Aachen 1993 Gelashvili, Naira: Georgianische Dichtung des zwanzigsten Jahrhundert, Frankfurt a. M. 2000 Gelaschwili, Naira: Schewardnadse, Edouard: Georgien.

Das georgische Kalender. Fibre Verlagshaus 2003 mit fünf Jahren Kriegsgefangenschaft im Kaukasus. 2000: Kaukasus, München Ein Filmklassiker über die politische Entwicklung der 90er Jahre. Einkaufmann, Rainer: Georgien. Reiselesebuch, Erka-Verlag Bruchsal, Ausgabe von R. Kaufmann, mit vielen Infos aus erster Hand über die Region. Aus den Hochebenen des Kaukasus: Wandern, Erleben, Beobachten, Dünken & Hummeln, Leipzig, Deutschland, 1. Januar 2010 Reisejournalist, der sich auch mit den Sagen und der Historie der Georgen auseinandersetzt.

Mokschaschwili, Marine: Einleitung zur georgischen Font, Autobuske Helmut 2007, Morchiladse, Aka: Santa Esperanza, Pendo 2006. x Georgian Prose. Wandern im Kaukasus - Georgien, I B Tauris & Cie Ltd 2005 Trekking- und Bergführer. Ruth (Hrsg.): Georgischer Sprecher der Neuzeit, Zürich 1970. Nielsen, Fried: Winde, die blasen.

Georgia in Transition, Frankfurt a. M. 2000, Nielsen beschreibt den Lebensalltag, die Tradition und die Mentalität der in Georgien ansässigen Menschen in einem historischen Zusammenhang. Der Nielsen, Fried (Hrsg): Europa exquisit. Georgien, Oktober 2006. Nielsen, Fried: Georgien im Aufbruch. Bericht, Oktober 2006 Pasternak, Boris: Letters to Georgia, Frankfurt a. M. 1967 Pleitgen, Fritz: Through the Wild Caucasus, Frankfurt a. M. 2002 Ein literarisch-politischer Reisejournal ismus über den Kaukasus, seine Landschaft und Kultur.

Georgien, Aserbaidschan, Armenien, München 1987 Russland, Schota: Der Mann im Tigersfell, Zürich 1991 Scholl-Latour, Peter: Der Schatz der Volks- und Klosterheilkunde Georgiens, die allen Heilung Suchenden erschlossen wurde, der georgische Romantiker Karl Friedrich K. Königshausen & Neumann 2006 Hermann von Skerst: Der Graalstempel im Kaukasus. Urchristlichkeit in Armenien und Georgien, Stuttgart, Urachhaus, 1986 Steavenson, Wendell: Diebstahl.

Von Georgia. European VA 2004 Ein junger Journalist macht Bekanntschaft mit Georgien. Schröder, Bernd (Hrsg. ): Georgien - Gesellschaft and Religions an der Schwälle Europas, St. Ingbert 2005. 6 Prosatexten und einem Akt von georgischen Autoren der jungen Generationen, Anthologie: Techno der Jaguare, Frankfurt Vereinsarbeit.

Haratischwili, Nino: Mein sanfter Zwilling, Frankfurt am Main 2011 Der in Georgien geborene Autor Nino Haratischwili (*1983) wurde für diesen Buch als'neue deutschsprachige Heldin' geehrt und im Jahr 2011 von unabhängigen Verlagen mit dem Hotlist-Preis für den besten Buchpreis ausgezeichnet. Persönliche Leiden, Hoffnung, Leidenschaft und Ränkespiele verknüpfen die Figuren vor dem Hintergund der Dramatik der georgischen, russichen und der Sowjetgeschichte.

Hans Schiler 2016 Ein Buch, das wie ein Thriller anfängt, dann aber immer mehr Beachtung auf die aktuellen und historischen Referenzen lenkt. Margwelaschwili, Giwi: Flüchtästhetische Romane, Verbrecher Verlagshaus 2012 G. Margwelaschwili, 1927 als Kind von Georgiern in Berlin geb., ist einer der bekanntesten deutschen Autoren des zwanzigsten Jahrhunders.

Für diesen Buch wurde der Autor 2011 mit dem Georgianischen Schriftstellerpreis Saba und 2013 mit dem Preis für Jugendliteratur ausgezeichnet.

Mehr zum Thema