Reiseführer Chile Argentinien

Chile Argentinien Reiseführer

In Argentinien und Chile dauert die Skisaison von Juni bis September. Reisetipps für Chile und Argentinien: Der beste Führer für eine Reise nach Chile, Patagonien und Argentinien:. Über Argentinien, Chile und Kolumbien, Johannes Kunz. Spielraum-Führer: Führer zu Patagonien, Argentinien u. Chile, Feuerland, Südamerika etc.

Bester Reiseführer Chile * Chile einzeln * Buch und Link zu Chile * Romane Chile und Argentinien

Der beste Führer für eine Chile-, Patagonien- und Argentinienreise: - Reise-Knowhow Chile und Osterinsel: Reiseführer für individuelle Entdeckungen von malte Sieber, 2011 - DuMont Reiseführer Chile mit Osterninsel von Susanne Asal, 2011 - Patagonien und Feuerland: 50 Ausflüge von Ralf Gantzhorn und Thomas Wilken, 2011 - Chile: Carrertera Austral: The Dream Road in Southern Chile von Dirk Heckmann, Deutschland.

  • Das Gesicht Südamerikas: Eine Erlebnisreise durch Argentinien, Chile, Bolivien, Peru und Kolumbien von Thomas Bauer, 13 13 - Der Letzten Tangos von Salvador Allende (Roman) von Roberto Ampuero und Carsten Regling, 13 - Das Gespensterhaus (Roman) von Isabel Allende, 12 - Cindy Schönfeld in Chile, 12 - Patagonien: Carmen Rohrbach, 2010 - Patagonien und Feuerland für Handgepäck: Erzählungen und Reportagen - Ein kultureller Kompass von Gabriele Eschweiler, 2011 - Das Erlebnis von Migration Littín:

Unzulässig in Chile von Gabriel Garcia Marquez, 2005.

Rundfahrt durch Südamerika

In jedem der drei von uns bereisten Ländern gibt es unvergeßliche Eindrücke und am Ende werden wir kaum wissen, ob uns Chile, Bolivien oder Argentinien am besten gefiel oder welches unser grösstes Erlebnis war. Möglicherweise ist es eine der trocknesten Gegenden der Erde, die Atacama Wüste mit ihrer unwirklichen Naturschönheit, vielleicht die Kolonialarchitektur der Großstadt Sacre oder die bunten Teiche im südlichen Teil des riesigen, salzhaltigen Salar de Uyuni, an die wir uns besonders erinnern.

Aber vielleicht wird uns auch der nördliche Teil Argentiniens, der auch heute noch ein Geheimtip ist, besonders einfallen. Nebst den reizvollen Landschaften besichtigen wir auch die lebendigen Großstädte Santiago de Chile und Buenos Aires. Starten Sie Ihre Fahrt mit der Bahn von zu Hause zum Ausgangsflughafen Frankfurt.

Ihr Rail&Fly Ticket ist bereits im Preis enthalten. Die Weiterfahrt nach Santiago de Chile erfolgt nach einem Zwischenstop. Bereits die Annäherung an Santiago de Chile mit Blick auf die andinen Länder ist spannend. Nach der Landung führt uns unser einheimischer Guide zum Haus. Beim Aufstieg auf den San Cristóbal können wir nicht nur einen atemberaubenden Blick auf die Innenstadt geniessen, sondern auch eine köstliche "Mote con Huesillo".

Im Anschluss an die Stadtbesichtigung steht das Hotelzimmer für uns zur Verfügung, so dass wir den restlichen Nachmittag zum Entspannen einplanen. Wenn Sie möchten, können Sie sich am Nachmittag dem Reiseführer anschliessen, der sicherlich ein Lokal hat, in dem sich die Gruppen in angenehmer Umgebung kennen lernen können. Der Weg geht nach Valparaiso, Chiles grösster Seehafenstadt, die wir im Verlauf des Morgens nach fast 2 Autostunden an Weingärten vorbeitreiben.

Weil die chilenische Hauptstadt Regierungssitz ist, besuchen wir zunächst das Verwaltungsgebäude und die Plaza d' Azur. Dann erwartet uns die Spezialität von Valparaiso: die Schräglifte, die uns von der unteren in die obere Ortschaft auf mehreren Anhöhen bringen. Anschliessend geht es ins Paradies der Badegäste Victoria del Mar. Nachmittags haben wir nach einem kleinen Spaziergang durch die Parkstadt die Möglichkeit, uns am Meer zu erholen.

Am Morgen geht es mit dem Flieger weiter nach Calama und dann nach San Pedro de Atacama, das wir 1,5 Std. später erreicht haben. Nachmittags fahren wir ins Moon Valley. Während eines von unserem Führer zauberten Cocktails geniessen wir einen der schönsten Sonnenuntergänge: Wir erleben, wie das ganze Dorf allmählich in Finsternis getaucht wird und seine Farbe von glühendem Rot zu weissen Mond-Tönen wird.

Auf dem Rückweg nach San Pedro können Sie den Blick auf die gewaltigen Giganten erblicken. Guten Tag. Der Tag ist ganz Ihrerseits. Anschliessend geht es zur bolivianischen Grenzstation und wir nehmen Abschied vom Reiseleiter. Danach geht es weiter zum Geysire-Feld Sul de Mañana, über das wir einen Blick auf die Schlammgeysiren werfen.

Am Spätnachmittag besichtigen wir in San Juan die Nekropole, bevor wir in das einfache Salz-Hotel umziehen. Weiter geht es über den mehr als 10000 qkm großen Salar de Úyuni und zu den beiden Inselchen Pia Pia und Incahuasi für einen gemütlichen Rundgang (je 1 Stunde), um die fossilien Korallenriffs und Riesen-Kakteen zu bestaunen.

Nachmittags passieren wir Colchani, einen der Plätze, wo noch heute Salze gewonnen werden. Wir besichtigen die Casa de la Moneda in Potosi, der ehemals reichsten Metropole des Landes, am späten Vormittag und geniessen die Aussicht vom Klosterdach des Klosters San Francisco. Danach kommen wir zu unserem Haus unweit der Plaza 10 de Noviembre im Zentrum von Potosi.

Nachmittags fahren wir 3 Std. durch die Cordillera de los Frailes nach Bolivien, der offiziellen Landeshauptstadt von Bukarest. Eintauchen in das einmalige Gefühl dieser Großstadt! Nachdem unser 6-stündiger Stadtspaziergang in Sacre heute auf dem Plan steht, wissen wir, warum es die Weisse Stadt ist.

Durch die koloniale und neoklassizistische Straße von Sucre spazieren, das Franziskaner-Kloster La Recoleta besichtigen, das ASUR-Museum für einheimische Künste und Kulturen erforschen und uns bei unserem Besuch auf dem Markt von der Heiterkeit der Kaufleute angesteckt werden lassen. Unser Reiseleiter zeigt uns die Casa de la Libertad, wo früher die bolivianische Autonomie mit viel bolivianischen Stolz untermauert wurde.

Nachmittags ist in Saccre frei. Erleben Sie den Alltagsstress in einem der wunderschönen Cafes in der Nicolas Otriz, folgen Sie den Fußspuren der Saurier oder besichtigen Sie den schoensten Friedhof von Bolivien - hier erhalten die Reichsten Schiebedaecher! Bei unserem Tagesausflug nach Tupiza können wir wieder die wunderschöne Landschaft von Bolivien miterleben.

In Tupiza starten wir frühzeitig, denn bevor wir die argentinische Landesgrenze erreichen, wollen wir im Canyon del Inca auswandern. Danach geht es nach Villazon und wir nehmen Abschied vom Bolivianer, denn auf der anderen Straßenseite der Landesgrenze erwarten uns die Argentinier bereits das gleichnamige Dörfchen Humahuaca in der gleichen Klamm auf dem Weg nach Tilcara.

Abends kommen wir zum Haus in Tilcara. Nach Tilcara machen wir einen weiteren Spaziergang, denn am späten Vormittag fahren wir nach Pucará, einer indischen Festung. Auf einem Rundweg (1 Stunde, leicht) gelangen wir zu einigen Aussichtspunkten und schauen hinunter zu den bunten Hügeln und Bergen. Nach einer 4-stündigen Autofahrt nach Salta "La Linda", einer ursprünglichen Andenstadt, die viel von ihrer Kolonialarchitektur bewahren konnte.

Das erste Reiseziel für heute ist eines der älteren Häuser der Hansestadt, der Tschernobyl. Danach geht es mit der Luftseilbahn auf den San Bernardo und wir haben einen herrlichen Blick auf die Innenstadt. Schließlich geht es nach San Lorenzo, der Ferienresidenz der Salteños. Nach dem Besuch des Marktes geht die Reise gegen 12 Uhr zu Ende und wir haben genügend Zeit, die Innenstadt am Abend auf eigene Faust durchzuspielen.

Am Abend können Sie eine der vielen Kinder in der Balcarce Street besichtigen, einen "locro" zu sich nehmen und den Geräuschen der Volksmusik zuhören. Alle anderen haben die Mýglichkeit, mit dem Bahnhof "Tren a las Nubes" nach San Antonio de los Cobres zu gelangen. Sie können auch mit dem Bus zurück nach San Lorenzo reisen und einen leckeren "Matambrito" im grosszügigen Park von "Lo de Andres" geniessen.

Wir fahren durch das Lerma-Tal, am Nationalpark Los Cardones entlang, wo die bis zu 12 Metern hohe Kakteen eine schützende Zone vorfanden. Danach Besichtigung der indischen Dörfer Cachi und Molinos und Besichtigung der aus Kaktusholz und Adobe hergestellten Kirche. Wir überqueren kurz vor unserem Reiseziel eine Klamm aus hellem Sandstein, die Quebrada de las Flechas, auf der wohl beeindruckendsten Bergstrecke Argentiniens.

Nachmittags kommen wir in der Mitte des Calchaquí-Tals in die Stadt. Wir kehren nach Caféayate zurück, wo wir am späten Nachmittag bei einer Weinverkostung, die von Weinbergen umrahmt ist, den für die Gegend berühmten Torrontés-Wein probieren. Weil unser Abflug nach Buenos Aires erst am späten Morgen vorgesehen ist, können wir den Morgen in Ruhe beginnen.

Unser einheimischer Guide erwartet uns bereits und nach einem kleinen Transport kommen wir zu unserem Haus im Zentrum von Buenos Aires. Dasselbe werden wir sicher auch tun, nachdem wir die ganze Zeit über die Innenstadt kennen gelernt haben. Mit dem Stadtbus ziehen wir wie die Corteños, zu Fuss in die Innenstadt und besichtigen dabei die Plaza de Mayo, die farbenfrohen Wellblech-Häuser im Caminito in La Boca und passieren den teuerste Bezirk Puerto Madero.

Es gibt so viele unterschiedliche Seiten der Metropole! Nach Tigre geht es mit der S-Bahn zunächst nach "Puerto de Frutos", einem ehemaligen Obst- und Gemüse-Markt, wo die "Isleños" ihre Erzeugnisse auslieferten. Danach geht es mit dem Schiff zu einer der beiden Inselchen im Dreieck, wo ein typischer "Asado" auf uns warten wird.

Wir kehren mit dem Schiff und dem Zug in die Turbulenzen von Buenos Aires zurück. Der vorletzte Tag Ihrer Tour ist eine Schnellbootfahrt über den Rio de la Plata nach Colonia del Sacramento in Uruguay (optional). Wenn Sie lieber einen weiteren Tag in Buenos Aires verbringen möchten, können Sie dies heute auf eigene Faust nachholen.

Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Lieblingsorte in der Innenstadt wieder zu besuchen und neue Erkenntnisse zu sammeln. In Buenos Aires war die Zeit viel zu kurz, denn schon jetzt geht es zum Flugplatz, wo wir am späten Vormittag über São Paulo oder Madrid nach Deutschland aufbrechen. Auf einer ereignisreichen, aufregenden Fahrt kommen wir heute in Frankfurt an.

Sie können mit Ihrem Rail&Fly-Ticket ohne Stress vom Airport zu Ihrem Bahnhof mitnehmen.

Mehr zum Thema