Reiseapotheke

Verbandskasten

Der Inhalt ist abhängig vom Reiseziel, der Dauer der Reise und der Art der Reise. Nützliche und detaillierte Checkliste für die Zusammenstellung eines Verbandskastens. Allgemeines: Die in der Reiseapotheke enthaltenen Medikamente sollten in Österreich und nicht nur vor Ort gekauft werden. Unser Erste-Hilfe-Koffer und Erste-Hilfe-Koffer ist für den Einsatz im Ausland erhältlich. Gerne beraten wir Sie zur Reisemedizin in den Tropen.

Verbandskasten - das sollte drin sein

Ein Verbandskasten ist in jedem Reisegepäck enthalten. Der Inhalt ist abhängig vom Zielort, der Dauer der Fahrt und der Art der Fahrt. Am besten ist es, den Erste-Hilfe-Kasten vor der Fahrt zusammenzustellen. Wenn Sie in wärmere Gefilde fahren, befolgen Sie die Aufbewahrungshinweise für Arzneimittel. Brauchen Sie ein Medikament zu einem bestimmten Termin? Bei manchen Medikamenten ist die Wirksamkeit eingeschränkt, wenn der Einnahmerhythmus nicht beibehalten wird.

Einzeln benötigte Medikamente: Nimm die benötigten Mengen der Arzneimittel in ausreichendem Maße im Reisegepäck mit. Rüsten Sie Ihren Verbandskasten mit Arzneimitteln gegen Allergie, Magenverbrennungen, Pilzinfektionen oder Fieberbläschen aus. Es ist am besten, eine Vorbereitung zu machen, die Ihnen schon einmal weitergeholfen hat. Desinfektion von Wunden: Ein Wunddesinfektionsmittel ist ein Muss in jedem Verbandskasten!

Schmerzmittel: Fiebermedikamente und milde bis mittelschwere Schmerzmittel sind für die Therapie von Kopf-, Zahn- und Gelenkschmerzen, wie z.B. Erkältungskrankheiten, von Bedeutung. Achtung: Blutverdünner wie Acetylsalicylsäure oder Di-Clofenac sind in Gebieten nicht geeignet, in denen hämorrhagisches wie Denguefieber oder Gelbfieber zu einer Blutung führt. Übelkeitsmedikation: Wenn Sie an Reisekrankheit leiden, können Sie vor der Reise ein geeignetes Mittel einnehmen.

Rasch wirkende Kaugummi-Präparate wirken bei plötzlichem Brechreiz. Metoclopramide, auch auf Verschreibung erhältlich, ist auch gegen andere Übelkeitsursachen wirksam. Durchfallmedizin: Sie können Diarrhöe verhindern, wenn Sie auf Lebensmittel und Trinkwasser-Hygiene achten. Schwere Flüssigkeitsverluste sind das grösste Risiko für Durchfallerkrankungen, insbesondere bei Kindern und Schwangeren. Nebenbei bemerkt: Das bisherige Kochrezept "Cola und Salzstangen" ist nicht geeignet und kann zu Durchfallerkrankungen führen.

Loperamide verhindert Diarrhöe augenblicklich. Verstopfungsmedikamente: Der beste Weg, Verstopfungen entgegenzuwirken, ist, ausreichend zu konsumieren und ballaststoffreiches Futter zu sich zu nehmen. Allergiemedikamente: Bei Insektenstichen oder Allergie kann es zu lästigem Juckreiz kommen. gegen Quetschungen und Zerrungen: Zuallererst sind die richtige Erste-Hilfe-Maßnahmen für Blutergüsse und Belastungen von Bedeutung. Entzündungshemmer helfen bei der Schmerzlinderung und reduzieren das Aufquellen.

Wenn der Schmerz und die Schwellung anhalten, einen Facharzt konsultieren. Erkältungspräparate: Die Klimaanlage in Hotels und Bussen macht es leicht, sich zu erkälten. Arzneimittel gegen Halsschmerzen: Bei Halsentzündung können Arzneimittel mit Desinfektionswirkung helfen. Im Falle von schweren Beschwerden und starkem Fieber sollten Sie immer einen Facharzt konsultieren. Arzneimittel für Augenleiden:

Stäube, Winde oder Lichteinwirkung führen oft zu Konjunktivitis auf dem Transport. Sonnenschutz: Sie sollten eine gute Sonnencreme in nahezu alle Reisebereiche mitbringen. Wähle die Intensität des Sonnenschutzes je nach Zielort und Hautschutz. Ätherische öle wie Teebaum-, Zitronen- oder Kokosöl wirken dagegen schwächer und kürzer und werden daher in solchen Risikobereichen nicht empfohlen.

Mehr zum Thema