Peru Karte

Peruanerkarte

Erdkunde, Zeitzonen und Karte von Peru. Benutzen Sie unsere Kartenansicht und finden Sie die attraktiven Ziele für Ihren Urlaub in Peru! In der interaktiven Karte von Peru können Sie nach den größten Städten oder den höchsten Bergen Perus suchen. Karte Peru zur freien Navigation. Flagge Peru.

zurück zur Flagge Peru. Flagge, Flagge Peru Karte von: Peru.

Perú (Südamerika): Geografie und Karte

Perú ist von Kolumbien und Ecuador im nördlichen Teil, von Brasilien im östlichen Teil, von Bolivien im südlichen Teil und von Chile umrandet. Westlich davon liegt der Pazifik. In der Regel ist Peru in verschiedene Gebiete unterteilt: und den Anden (Sierra) sowie die Waldgebiete der Regen- (Selva) und Bergnebelwälder (Montana).

Auf dieser Seite findest du eine exakte topografische Karte von Peru. Aufgrund der Dürre ist die Bewirtschaftung nur entlang der Flüsse aus den andinen Gebieten möglich. Die Atacama, die trockene Atacama, liegt im Süden des Landes, in der Region an der Grenze zu Chile. Hier wie im ganzen Süden der Costa bis zur Inselhauptstadt Lima auf etwa der halben Küstenstreifenhöhe ist der jährliche Niederschlag äußerst niedrig.

Nördlich von Lima nehmen die Niederschläge leicht zu, hier ist teilweise auch außerhalb der Fluss-Oasen Ackerbau möglich. Die Andenkette, die Sierra, schließt sich dem küstennahen Streifen an. Hier werden die andinen Gebiete durch Längstäler (callejón oder valle) durchbrochen. Andere Besonderheiten (in den Anden) sind tiefe Schluchten und an der Ost- und Westseite der Kordillere große Ströme, die Gebirgszüge durchqueren.

Im Zentrum von Ancash befinden sich die bis zu 5000 Meter hoch gelegenen Schwarzkordilleren (Cordillera Negra), die rund 3000 Meter hoch gelegenen Callejón de Huaylas, die Weissen Cordilleras (Cordillera Blanca) mit dem höchstgelegenen peruanischen Gebirge, der 6.768 Meter hoch gelegene Huascaran und der Callejón de Conchucos (mit dem Fluss Marañón, einem Quellenfluss des Amazonas) in westlich-östlicher Ausrichtung.

In der Nordhälfte des Landes sind die andinen Gebiete nicht hoch genug, um die Schneelinie zu überqueren und daher verhältnismäßig reich an Vegetation (Klimazone des Paramo). Von der Höhenlage der Landeshauptstadt Lima nach SÃ? ist die Gegend zwischen 3000 und 4000 Meter hÃ?gelig, einige Bergmassive reichen bis zu 5000 Meter hoch, mit ganzjÃ?hrigem Winter.

Von Lima in südliche Richtungen finden sich vulkanische Kegel mit seltenen vulkanischen Aktivitäten, die Bergkette der andinen Gebiete weitet sich von hier aus massiv aus. Das Plateau wird im Süden des Landes (in den Gebieten Puno, Arequipa, Tacna und Moquegua) flach und formt den Altplan. In der Sierra lebt ein großer Teil der indischen Bevoelkerung, in der Naehe von Cuzcos liegt die beruehmte Inka-Stadt Machu Picchu.

Östlich der andinen Region liegt der Regenwald (Wolkenstein). Wichtigste Verkehrsader sind Ströme, die von den Auen zum Amazonas fließen. In diesem Waldgebiet liegt das grösste Naturreservat Perus, Pacaya-Samiria. Der Titicacasee und der Juninsee zwischen den beiden großen peruanischen Gewässern. Diese Karte der Populationsverteilung in Peru wurde vom Worldmapper-Team zusammengestellt.

Das Gitternetz ist in seiner Gestalt bewahrt, eine darunterliegende Karte mit der originalen geografischen Größe dient der Auswertung des Kartenbildes. Mit der verzerrten Karte sollen die abstrakten statistischen Daten veranschaulicht werden.

Mehr zum Thema