Parvovirose

Parvovirose

Wissenswertes über Parvoviren und ihre Bedeutung für Ihr Haustier. Eine der häufigsten und höchst ansteckenden Viruserkrankungen weltweit ist das Parvovirus bei Hunden. Der Erreger Parvovirose ist eine Virusinfektion, die durch das Canine Parvovirus (CPV) bei Hunden verursacht wird. Parvovirus ist eine hoch ansteckende Virusinfektion bei Hunden, die durch das Hundeparvovirus (CPV) verursacht wird. Die Parvovirose in Ihrem Hund.

mw-headline" id="ErregerErreger[Edit Source Code]>

Parvovirose ist eine hochgradig infektiöse und akute Infektionserkrankung bei Pferden, die durch das Hundeparvovirus auslöst. Beim Menschen kann das deutlich weniger schädliche B19-Virus Krankheiten verursachen. Die anfälligsten sind 2 bis 16 wöchige und ältere Tiere. Die Krankheit wird durch das Hundeparvovirus (CPV-2) hervorgerufen, das 1977 zum ersten Mal geschildert wurde und seither in unterschiedlichen Unterarten ( "CPV2a-c") aufgetreten ist.

Die meisten marktüblichen Mittel können sie bei Zimmertemperatur nicht deaktivieren. Exkretion findet vor allem über Fäkalien statt, eventuell auch über Spucke und Erbrechen. Aufgrund seiner guten Resistenz ist der Krankheitserreger lange Zeit ansteckend und wird von einem neuen Gastgeber durch Schnüffeln oder Lecken von kontaminierten Flächen eingenommen.

Obwohl bei Hunden aller Altersklassen die Anfälligkeit für die Krankheit besteht, werden bei Hunden die stärksten Verläufe der Krankheit beobachte. Sie manifestiert sich durch den Beginn von hohem Temperaturanstieg (39,5-41,5 C), verminderte Nahrungsaufnahme und Apathie. Oft stirbt ein Hund im Alter von drei bis zwölf Monaten an der Entzündung, ohne zuerst klinische Symptome zu entwickeln.

Die Hepatitis contagiosa canis ist bei akutem Tod des Hundes neben der Bakterienseptikämie eine Möglichkeit der Differentialdiagnostik. In der Regel können die Erreger aus dem Stuhl mittels eines praktischen Schnelltestes (Antigen-ELISA) nachgewiesen werden. Ein indirektes Verfahren ist der Antikörpernachweis aus dem Blute von nicht geimpften Hunden. Impfungen können eine vorbeugende Wirkung gegen eine Parvovirose haben.

Deshalb sollten die Tiere durch eine Basisimpfung und nachfolgende Auffrischungsimpfungen abgesichert werden. Für Junghunde wird von der Ständigen Impfausschuss eine erste Impfung im achten Lebensjahr, vier Wochen später die zweite Impfung und nach 16 Wochen eine dritte Impfung sowie eine Erfrischung nach 15 monatiger Zeit empfohlen. Bei der ersten Impfung eines Welpen nach zwölf Lebensmonaten genügen zwei Impfaktionen alle drei bis vier Wochen und ein Wiederholungskurs nach einem weiteren Jahr für eine Impfung.

1 ] Impfungen sind auch für die Impfung von Hunden in der sechsten Woche ihres Lebens zu haben.

Mehr zum Thema