Paraguay Vegetation

Vegetation in Paraguay

Paraguays Vegetation kann in zwei große Zonen unterteilt werden, die östlich von R?o. und der Paraná bewässert wird und eine urwaldähnliche Vegetation aufweist. und daher mit wenig natürlicher / ursprünglicher Vegetation wartet. auch in einer Differenzierung von Vegetation, Böden und Landnutzung.

Die ökologischen Untersuchungen der Vegetation im paraguayischen Chaco basieren auf einigen.

paraguayisch

Es gibt in Paraguay eine subtropisch bis tropisch anmutende Vegetation, es gibt kaum Eis, wenn ja, dann nur als kurzer leichter Nacktfrost. Der östliche Teil Paraguays war anfangs nahezu komplett von Dschungel bewachsen, der westliche Teil (Chaco) war hauptsächlich von Savannen durchzogen. Erst nach der Abholzung kam es in den früheren Waldflächen zu Eisbildung, da die Zeit für eine solche einschneidende Kühlung der dichten Waldflächen nicht ausreichte.

Auch in Paraguay wurden viele Exemplare nicht nur von den Spaniern eingeschleppt, da das Wetter das Wachstum vieler ausländischer Arten nicht nur erlaubt, sondern fördert. Aufgrund der extremen Erneuerung der Originalflora wurden heimische Arten in hohem Maß zerstört oder wenigstens in ihrem Auftreten erheblich beeinträchtigt.

Aber auch die ehemals große Biodiversität, vor allem in den Dschungelgebieten, ist heute zu Gunsten einiger weniger nutzbarer Pflanzen äußerst drastisch gesunken. Wie in kaum einem anderen Staat der Welt hat sich die Tier- und Pflanzenwelt Paraguays verändert, da in den vergangenen 100 Jahren ca. 90% des Dschungels unwiderruflich zerstört wurden.

Über Paraguay: Klimaveränderung und Witterung

In Paraguay kann man das milde klimatische Umfeld (ungefähr) mit dem Sommerwetter in Florida im Nordosten der USA messen. Die geografische zentrale Position zwischen Nordpol und Equator (sehr heiß im nördlichen und eher kühl im südlichen Teil) bringt aber auch plötzliche Wetterwechsel mit sich.... Im Winter (Jun. - Aug.) kann dies aufgrund des vereisten Polarwindes an einem Tag kühl sein, am anderen Tag (bei Nordwind) jedoch eine Temperatur von mehr als 28°C.

In der Sommersaison (Nov. - Mrz.) sorgt die frischer Polarwind für eine wohltuende Erleichterung an warmen Tagen. In Paraguay wird das Wetter jedoch vom warmen Nordatlantik dominiert - Äquatorialtemperaturen, die in einigen Gebieten des Gran Chaco, die eher am Rande des Äquators liegen (aber in der Regel nur für kurze Zeit), 45º erreichen können.

Die Südwinde, die vom "Pampero", einem patagonischen Passat, gefüttert werden, bringen kühle und meist ausgetrocknete Raumluft, die im Hochsommer als wohltuend gilt, im winterlichen Paraguay jedoch als kühl und eisig. Tolles Wetter, oder was? Der paraguayische Frühjahr (Okt. - Nov.) ist sicherlich die schönste Zeit des Jahres, denn gerade der Monat Nov. präsentiert sich in seiner ganzen Exotik und Blütenpracht.

In den Monaten Dez. bis MÃ? rz fallen die Sommer- und Feriensaison (3-monatige Ferien fÃ?r die Kinder!). Ungeachtet des vorwiegend wunderschönen (oft heißen) Winters kommt auch die regnerische Jahreszeit, in der es etwa einmal pro Woche wie aus dem Eimer gießt. Dann dominiert der Frühling von Anfang April bis Ende Juni das ganze Jahr.

Da in Paraguay nur sehr wenige Exemplare ihr Laub verloren haben, sind auch bei moderaten bis kalten Außentemperaturen immer grüne Tannengrün. Die Wintermonate, manchmal mit frostigem Südwind und Nächten bis zu null Graden (tagsüber dann wieder mäßig zwischen 11 und 26 Grad) beginnen im Juli und reichen bis in den SEP.

Weil die meisten Gebäude, Kneipen und Haushalte nicht heizen, ist der Sommer für die Menschen in Europa eine eher ungastliche Zeit. In Paraguay: Das Weltklima im Wandel, Stürme und ihre Schwere steigen alarmierend schnell an. Die Stürme werden rarer, sie sind weniger gewalttätig und die Nacht ist wesentlich kälter als vor 25 Jahren....

Auch vor Paraguay haben B. in vielen Regionen der Erde durch eine Vermehrung von immer heftigeren Stürmen nicht aufgehört. Positiv ist jedoch, dass nicht nur die Schwere der vorangegangenen Stürme in den letzten 25 Jahren zurückgegangen zu sein schien, sondern auch ihre Frequenz! Dadurch kühlt sich die heiße Nacht im Hochsommer viel öfter ab, was in der Regel als sehr wohltuend wahrgenommen wird.

Früher waren Sommerabende mit 18 bis 21 °C eine der sehr wenigen "angenehmen Nächte", werden aber immer mehr. Auch in Paraguay erfordern die einzelnen Vegetationsgebiete aufgrund des klimatischen und bodenbedingten Unterschieds unterschiedliche Landnutzungs- und Bewirtschaftungsformen. Die Wüstenbildung und damit die Abtragung von Winde und Niederschläge wird vollständig aufgegeben, doch große, bewirtschaftete landwirtschaftliche Betriebe, in denen der Wechsel von Anbau, Schutz, Befruchtung und experimenteller Saatgutzüchtung in Paraguay nach wie vor mit hoher und ökonomisch hochinteressanter Rendite erfolgt.

Mehr zum Thema