Paraguay Regenwald

Regenwald Paraguays

Die Organisation widmet sich dem Schutz eines der letzten Reste des atlantischen Regenwaldes in Paraguay. In Paraguay können Sie in die Wiederaufforstung des Regenwaldes investieren! und. Im Atlantischen Regenwald Paraguays leben die Aché. Nach Polen sind Paraguay und Nigeria die Hauptlieferanten für unsere Barbecues.

Die Mainzer pflanzen Regenwald in Paraguay - SWR natürlich.

Paraguays Regenwald retten - Schutzvorkehrungen gegen Entwaldung ausgeweitet

Dies ist einer der am meisten gefährdeten Regenwald der Erde. Paraguay hatte bis 2004 die größte Entwaldungsrate in Amerika und die weltweit zweitgrößte. Bis zur Verabschiedung des Zero Deforestation Law durch die Bundesregierung wurden knapp sieben Mio. ha Regenwald zerstört. "Zero deforestation" ist der Umgangsname für das Recht, und der Begriff ist - nahezu - das Programm: Seit seiner Gründung ist die Zerstörung des Regenwaldes im Atlantik in Paraguay um 90 Prozentpunkte gesunken.

Die Atlantischen Regenwälder erstrecken sich über Paraguay, Brasilien und Argentinien und sind eines der reichsten Oekosysteme der Menschheit. Hier leben beinahe sieben Prozente aller Tier- und Pflanzenspezies der Menschheit. Aufgrund der massiven Entwaldung ist vom tropischen Wald kaum noch etwas übrig. Nur noch sieben Prozente der ursprünglich bewaldeten Fläche sind vorhanden. Der Regenwald musste in Paraguay vor allem Acker- und Weideflächen weichen:

Viehzucht und der groß angelegte Sojaanbau sind aufgrund der hohen globalen Nachfragesituation rentabel, und Paraguay benötigte für seine rasch wachsenden Bevölkerungszahlen neue Jobs und neue Wirtschaftssektoren. Zum Schutz der Überreste des Regenwaldes im Atlantik hat die paraguayische Landesregierung 2004 ein Abholzungsverbot, das so genannte "Zero Deforestation Law", verhängt, allerdings auf Zeit.

"ElternBaumFarm in Paraguay: Einmalige Ökologische Wiederherstellung des vernichteten Regenwalds (Teil 1)

Andrzej Pfeifer im Dialog mit Michael Friedrich Vogt. Zunehmende Profitgier aus Rinderzucht, Soja- und Palmöl-Anbau, landwirtschaftlichen Brennstoffen und Zellstoff-Produktion vernichtet die weltweiten Urwaldgebiete. Gleichwohl steht die Welt auch ungeachtet der Regenwaldzerstörung vor einem zunehmenden Wüstenproblem, das alle Erdteile mit einbezieht.

Der Gartenarchitekt und Zukunftsvisionär Andreas Pfeifer zeigte uns, wie diese Problematik mit einer gestalterischen und hocheffizienten Methodik bearbeitet und in ihr Gegenstück transformiert werden kann. In Paraguay, einem der am meisten von Entwaldung bedrohten Staaten, hat Andreas Pfeifer bei der ElternBaumFarm (TPTF) innerhalb von vier Jahren eine einmalige ökologische Aufforstungsmethode erarbeitet.

Anscheinend karge Gegenden verwandeln sich dank dieser neuartigen Technik schnell wieder in Paradieswälder und Gartenanlagen mit einer unglaublichen Biologie. Andreas Pfeifer macht die Umwelt zu seinem Leitbild und richtet sich ausschliesslich an ihren Umweltprinzipien aus. Seit 2007 bewirtschaftet er so den Regenwald und macht die TPTF zu einem Naturschauspiel.

Wichtigste Bestandteile der Ökologischen Waldbewirtschaftung nach Andreas Pfeifer sind neben dem Respekt und der Liebe zur Umwelt, die Biodiversität, eine eigene Mulchmethode und die energetische Nutzung von Boden und Pflanze durch Terra Preta, Agnihotra-Asche und Wirkungsvolle Mikro-Organismen.... In Zukunft werden Andreas Pfeifer, der mit seinem engagierten Personal auf dem Hof wohnt, und noch mehr Menschen an diesem paradiesischen Ort in Paraguay teilnehmen können.

Damit soll die TPTF einerseits als internationaler Seminar- und Erholungsplatz für Gäste und andererseits bereits liebgewonnene Immobilien als Wohnangebot fungieren. Darüber hinaus ist es bei uns möglich, durch Investitionen in Aufforstung zur Gesundung der Böden und damit zur Förderung des natürlichen Wachstums einen Beitrag zu leisten.

Alles in allem beweist "TheParentTreeFarm" als Modellprojekt, dass es eine schnell und nachhaltig nicht nur ökologische, sondern auch wirtschaftlich sinnvolle Variante zur naturzerstörerischen, herkömmlichen Landwirtschaft gibt. Vor wenigen Dekaden war Paraguay zu 90% mit Regenwald bebaut. Aber dann wurden 95% dieses sortenreichen Regenwalds gerodet und stattdessen in große monokulturelle Flächen aus Getreide oder Sojabohnen verwandelt.

Andreas Pfeifer erklärt im ersten Teil der Video-Serie "TheParentTreeFarm" in Paraguay: "Einzigartige Ökologische Neuaufforstung des vernichteten Regenwaldes" die Konsequenzen der industriellen Entwaldung und führt den Betrachter dann auf den Weg zu seiner Lösung dieser Naturzerstörung: Eine neue Ökologische Wiederaufforstungsmethode, die in sehr kurzer Zeit die entartete Umwelt wieder aufleben lässt und als gesundes Lebensumfeld für Mensch und Tiere einen herrlichen, tierreichen Urwald schafft.

Bevor Andreas Pfeifer ein erstes wesentliches Merkmal seiner ökologisch orientierten Wiederaufforstung, das Mulchen, vorstellt, werden diese und andere Fragestellungen erörtert. Dabei lernt man, was der entscheidende Bodenmulch für viele Aspekte wie die Bodenfeuchte oder das Wachstum von Kleinstlebewesen sein sollte und wie seine Herstellung sinnvoll in die Bewaldung einfließen kann.

Mehr zum Thema