Paraguay Klima und Vegetation

Klima und Vegetation in Paraguay

Subtropisch und immergrün bewachsen sind die sogenannten Cordillera de Caaguazú. Klima und Wetter in Paraguay. In Paraguay herrscht ein subtropisches Klima. Neben der Umgebung besticht sie durch eine üppige grüne Vegetation.

PAARAGUAY - Klima, Witterung, Naturkatastrophen

In Paraguay kann man das Klima (ungefähr) mit dem des hochsommerlichen Florida im Nordosten der USA messen. Die geografische zentrale Position zwischen Nordpol und Equator (sehr heiß im nördlichen und eher kühl im südlichen Teil) bringt aber auch plötzliche Wetterwechsel mit sich.... Im Winter (Jun. - Aug.) kann dies aufgrund des vereisten Polarwindes an einem Tag kühl sein, am anderen Tag (bei Nordwind) jedoch eine Temperatur von mehr als 28°C.

In der Sommersaison (Nov. - Mrz.) sorgt die frischer Polarwind für eine wohltuende Erleichterung an warmen Tagen. Das Klima in Paraguay wird jedoch vom warmen Nordatlantik dominiert - in einigen Gebieten des Gran Chaco, der zwar etwas weiter vom Aequator entfernt ist (aber in der Regel nur für kurze Zeit), können die äquatorialen Wassertemperaturen bis zu 45 Grad erreichen.

Die Südwinde, die vom "Pampero", einem patagonischen Passat, gefüttert werden, bringen kühle und meist ausgetrocknete Raumluft, die im Hochsommer als wohltuend gilt, im winterlichen Paraguay jedoch als kühl und eisig. Tolles Klima, oder was? Der paraguayische Frühjahr (Okt. - Nov.) ist sicherlich die schönste Zeit des Jahres, denn gerade der Monat Nov. präsentiert sich in seiner ganzen Exotik und Blütenpracht.

In den Monaten Dez. bis MÃ? rz fallen die Sommer- und Feriensaison (3-monatige Ferien fÃ?r die Kinder!). Ungeachtet des vorwiegend wunderschönen (oft heißen) Winters kommt auch die regnerische Jahreszeit, in der es etwa einmal pro Woche wie aus dem Eimer gießt. Dann dominiert der Frühling von Anfang April bis Ende Juni das Jahr.

Da in Paraguay nur sehr wenige Exemplare ihr Laub verloren haben, sind auch bei moderaten bis kalten Außentemperaturen immer grüne Tannengrün. Die Wintermonate, manchmal mit frostigem Südwind und Nächten bis zu null Graden (tagsüber dann wieder mäßig zwischen 11 und 26 Grad) beginnen im Juli und reichen bis in den SEP.

Weil die meisten Gebäude, Kneipen und Haushalte nicht heizen, ist der Sommer für die Menschen in Europa eine eher ungastliche Zeit. In Paraguay: Das Klima im Wandel Weltweit nimmt der Sturm und seine Schwere alarmierend zu. Die Stürme werden rarer, sie sind weniger gewalttätig und die Nacht ist wesentlich kälter als vor 25 Jahren....

Der weltweite Klimawandel, der sich zum Beispiel in vielen Regionen der Erde in immer heftigeren Gewittern äußert, machte auch in Paraguay nicht halt. Positiv zu vermerken ist jedoch, dass nicht nur die Intensität der früheren Stürme in den letzten 25 Jahren zurückgegangen zu sein schien, sondern auch ihre Frequenz! nun nehmen auch die heissen Abende im Hochsommer viel mehr ab.

Früher waren Sommerabende mit 18 bis 21 °C eine der sehr wenigen "angenehmen Nächte", werden aber immer mehr. Phenomen des positiven Klimawandels in der Umwelt....? Auch in Paraguay erfordern die einzelnen Vegetationsgebiete aufgrund des klimatischen und bodenbedingten Unterschieds unterschiedliche Landnutzungs- und Bewirtschaftungsformen. Aufgrund der extrem fruchtbare Boden in Ostparaguay, der ausreichenden Niederschläge und des milden Wetters ist hier zwei- bis dreifach im Jahr Feldbau möglich.

In Paraguay erwirtschaften gut bewirtschaftete große landwirtschaftliche Betriebe, in denen der Wechsel der Kulturen, der Schutz der Pflanzen, die Befruchtung und die versuchsweise Saatgutzüchtung mit Bedacht durchgeführt werden, weiterhin einen hohen und ökonomisch hochinteressanten Ertrag.

Mehr zum Thema