Nyon Sehenswürdigkeiten

Ausflüge nach Nyon

In der Touristenregion Nyon gibt es einige Ziele, die man sehen, sehen oder wieder sehen muss. Die Burg von Nyon befindet sich am östlichen Ende der Altstadt. In Nyon | Schweiz Touristik Das hübsche Städtchen Nyon befindet sich am Genfer See, auf halber Strecke zwischen Genf und Lausanne, inmitten der Weingärten der La Côte. Zahlreiche Grabungen und Sehenswürdigkeiten aus der Zeit der Helvetiers und Römer sowie aus dem Hochmittelalter dokumentieren eine bewegte Zeit. Ab dem 13.

Jahrhundert ließen die Gräfen von Savoyen eine mächtige Burg über romanischen Überresten erbauen, die von fünf Burgtürmen bekrönt wurde.

In dieser Burg oberhalb der Innenstadt liegt heute das Musée Historique et des Porcelaines (Museum für Historie und Porzellan) mit Wertgegenständen aus der ehemaligen Nyoner Manufaktur. Jahrhunderts fiel die Gemeinde unter die Regierung von Bern, wie die Arkaden auf dem Dorfplatz zeigen. Nach der Eroberung Galliens durch Julius Cäsar entschied er sich, die Siedlung Iulia Equestris mit dem Stadtzentrum von Nowiodunum auf dem Territorium des jetzigen Nyon zu bauen, wie die Grabungen im Römischen Museum zeigen.

Die Stadt Nyon ist von Weingärten umrahmt. Der Weg der Vignoble de la Côte von Versoix bei Genf über Nyon nach Südwestdeutschland ist den La Côte-Weinen und anderen lokalen Köstlichkeiten vorbehalten.

mw-headline" id="Hintergrund">Hintergrund[Verarbeitung]

Die Schweizer Kleinstadt Nyon liegt im Vaud. Sie ist auch die Hauptstadt des Stadtteils Nyon. Jh. v. Chr. gab es hier eine Festung namens Noviodunos, die von den Helvetier besiedelt war. Wahrscheinlich wurde die Ortschaft während des Exodus 58 v. Chr. vernichtet. Jedenfalls ordnete die Römer 45 v. Chr. den Bau der Ortschaft Colonia Iulia Equestris an.

Bald wurde die Ortschaft zur bedeutendsten am Genfersee, deren Mittelpunkt das heutige Schloß war. Mit der Zeit wurde Aventicum (Avenches) immer bedeutender und eroberte die Innenstadt. Im späten römischen Zeitalter wurde die Hansestadt auch von Genava (Genf) erobert. In der Hälfte des dritten Jh. wurde die Ortschaft zum ersten Mal vernichtet.

Den Abschluss der römischen Besiedlung bildete die Zerstörung der Großstadt im fünften Jhdt. Der Wiederaufbau der Hansestadt erfolgte im XI. oder XII. Jahrhund. Damals war Nyon Teil der Regierung von Prangin und kam 1293 in das Wirtshaus. Nyon wurde im XIII. Jh. das Stadtrecht verliehen.

Sie war bis ins fünfzehnte Jh. hinein eine Münzstätte. Alle Expresszüge (ICN+IR+RE) zwischen Lausanne und Genf stoppen am Hauptbahnhof Nyon, IC und EC durchfahren. Das Autobahnkreuz Nyon an der A1 ist ca. 3 Kilometer vom Stadtzentrum enfernt. Von Nyon aus führen Passagierfähren der CGN, bekannt als NaviMobilité, das ganze Jahr über unmittelbar über den Stausee nach Yvoire (Linie N3) und Chens migriert.

Diese bedienen hauptsächlich den Pendelverkehr von arbeitenden Grenzuebergaengern und sind daher von Montags bis Freitags morgens sehr frueh und dies bis spaet in den Abend hinein im Einsatz. Im Vergleich zu den CGN-Fahrplänen für Einzelfahrten haben sie ein eigenes, etwas teuereres Preissystem, das etwas weniger komfortabel, aber etwas kürzer als die Linienschiffe ist.

Die Stadt Nyon ist Ausgangspunkt oder Ziel der Juraroute, die als Nationaler Radweg Nr. 7 des Radsports in der Schweiz bezeichnet wird. In Nyon gibt es ein eigenes Stadtbus-Netz. Sie können Nyon auch mit dem Linienschiff auf dem Genfer See erreichen. Nyon Castle liegt am Ostende der Stadt. Jährlich wird in Nyon das grössten Open-Air-Konzert der Schweiz, das Paléo Festival Nyon, abgehalten.

In Nyon gibt es 7 verschiedene Unterkünfte, Details finden Sie auf der Hotelverzeichnis.

Mehr zum Thema