Nicaragua Karte

Nikaragua Karte

Nikaragua: detaillierte Beschreibung der Geographie und aktuelle Karte. map-regions-nicaragua. png - Karte in voller Größe anzeigen: Nicaragua grenzt im Norden an Honduras und im Süden an Costa Rica. Landkarte von Mittelamerika mit einer Karte von Nicaragua. In der interaktiven Nicaragua-Karte können Sie nach den größten Städten oder den höchsten Bergen Nicaraguas suchen.

Laden Sie jetzt die Vektorgrafik Nicaragua-Karte herunter.

Nikaragua - Geografie und Karte

Nicaraguas nördlichster Nachbarn ist Honduras, im südlichen Teil am Südufer des Nicaragua-Sees, der an Costa Rica angrenzt. In Nicaragua ist die zentralamerikanische Landesbrücke zwischen 200 und 500 Kilometer weit. Nord-Süd-Richtung erstreckt sich das Gebiet vom fünfzehnten bis elften Breitengrad über 450 Kilometer. Nikaragua wurde nach den Nicarao-Indianern genannt, die vor der spanischen Besetzung die westliche Küste des Staates anführten.

Auf dieser Seite findest du eine exakte topografische Karte von Nicaragua. Fünf Hochgebirge ragen in Nicaragua empor. Die Bergketten münden im Osten in eine längliche Mulde, die sich über Nicaragua vom Pazifik bis zur Karibik erstreckt. Im Südwesten Nicaraguas entspringt an der Küste des Pazifiks eine 240 Kilometer lange Vulkankette, weshalb Nicaragua auch das "Land der tausend Vulkane" heißt.

Im Norden befinden sich die Cordilleres Isabella, im Süden der Lago de Nicaragua (148 Kilometer lang, 55 Kilometer weit, mehrere Inselchen im See). Im Norden dieses Lago de Managua. Zu den grössten Flüssen in Nicaragua gehören der San Juan (ein Teil davon grenzt an Costa Rica) und der Río Coco (Grenzfluss zu Honduras).

Der höchstgelegene Punkt des Landes ist mit 2.438 Metern der Berg Honduras. In Nicaragua haben die ziegelrot gefärbten Lateriterde nur einen niedrigen Nahrungsbestand. Der dunkle, humus- und lehmreiche Boden im Osttiefland und die wenig verwitterte junge Vulkanasche haben bessere Vorzüge. Nicaragua war wahrscheinlich früher von Wald bewachsen, mit Ausnahmen der Trockengebiete.

In der Osttiefebene gibt es große Sperrgebiete mit Regenwald, an der Kueste auch Mangroven- und Sumpfwaelder. In den Wäldern der Ostebene lebt noch eine artenreiche tropische Fauna, die jedoch (wie der Titel "Moskitoküste" schon sagt) zu einer Seuche für die einheimische Population werden kann. An der pazifischen KÃ?ste liegen die bedeutendsten Ansiedlungszentren, wÃ?hrend die östlichen und sÃ?dlichen Bereiche nur sehr spÃ?rlich Besiedlungsdichten aufweisen.

Diese Karte der Populationsverteilung in Nicaragua wurde vom Worldmapper-Team aufbereitet. Das Gitternetz ist in seiner Gestalt bewahrt, eine darunterliegende Karte mit der originalen geografischen Größe dient der Auswertung des Kartenbildes. Mit der verzerrten Karte sollen die abstrakten statistischen Daten veranschaulicht werden.

Mehr zum Thema